Notations

Choreographies by
Wayne McGregor, Marco Goecke, Christian Spuck

WORLD PREMIERE
Choreography: Wayne McGregor
Music: Max Richter
Stage design: Idris Khan
Costumes: Moritz Junge
Lighting: Lucy Carter

WORLD PREMIERE
Choreography: Marco Goecke
Stage and costume design: Michaela Springer
Lighting: Martin Gebhardt

WORLD PREMIERE
Choreography / Stage design: Christian Spuck
Costumes: Emma Ryott
Lighting: Martin Gebhardt
Dramaturgy: Michael Küster

Conductor: Michael Zlabinger
Philharmonia Zürich

Ballett Zürich
Junior Ballett Zürich

Guest Performances
26 Apr 2O14 at the Grand Théâtre de Genève
3 May 2O14 Mézières 
10 May 2O14 Neuchâtel

Notations is part of the Migros-Kulturprozent dance festival STEPS


Exklusiver Partner
Ballett Zürich

Playing duration

2 hrs. 25 min.

Break

After the 1st part after approx. 35 min. and after the 2nd part after approx. 1 hrs. 30 min.

Framework programme

Introduction 45 min before the performance
Introductory matinee 13 Apr 2014

Dates

24 Apr 2014, 19:00
Premiere
Preise D: 198, 173, 152, 90, 32 CHF

30 Apr 2014, 19:00
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

01 May 2014, 19:00
AMAG-Volksvorstellung:
75, 59, 44, 25, 15 CHF

22 May 2014, 19:00
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

09 Jun 2014, 19:30
AMAG-Volksvorstellung:
75, 59, 44, 25, 15 CHF

13 Jun 2014, 19:00
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

15 Jun 2014, 20:00
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

20 Jun 2014, 20:00
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

26 Jun 2014, 19:00
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

29 Jun 2014, 14:00
last performance this season
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

Location

Hauptbühne Opernhaus

 

Notations

Choreographies by
Wayne McGregor, Marco Goecke, Christian Spuck

This season’s third ballet evening will offer an eagerly awaited première. STEPS, Switzerland’s largest festival of contemporary dance, which takes place throughout the country, will be opened for the first time by Zurich Ballet at the Opera House. For years, the festival organisers of Migros Culture Percent have presented the broad spectrum of modern dance in a stylistically varied, cross-border mixture of independent ensembles and large professional ballet companies. The evening created by Zurich Ballet especially for STEPS will present world premières of works by three of the internationally most sought-after choreographers, Wayne McGregor, Marco Goecke and Christian Spuck.

In his avant-garde ballet creations, the British choreographer Wayne McGregor combines elements of dance, film, music, visual art, technology and science. For years, in collaboration with brain researchers and geneticists he has occupied himself with the links between physical, physiological and psychological factors, and processes the results of his research in his dance pieces, which are dominated by risk and tempo. Wayne McGregor is the Artistic Director of Random Dance, the company in residence at London’s Sadler’s Wells Theatre. He has also been associated with the Royal Ballet  as Resident Choreographer since 2OO6, as well as working with the Ballet de l’Opéra de Paris, New York City Ballet and the Nederlands Dans Theater.

Marco Goecke will also be a guest of Zurich Ballet for the first time. Born in Wuppertal, he was appointed house choreographer of the Stuttgart Ballet in 2OO5. In recent years he has presented a respectable number of extraordinary world premières in Stuttgart and with prestigious international companies. With his succinct, avant-garde dance idiom, exploration and destruction of aesthetic boundaries, and an entirely new vocabulary of movement for the dancers, Goecke is considered one of today’s most innovative choreographers.

Ballet Director Christian Spuck will also be represented with a world première during this ballet evening. After his feature-length narrative ballets, he has attempted to reinterpret the genre of the narrative ballet in the short form of a one-act piece.

 

Bios

Notations

Wayne McGregor

Choreograf

Der britische Choreograf und Regisseur Wayne McGregor ist für seine grenzüberschreitenden Ballettkreationen bekannt, in denen er Elemente von Tanz, Film, Musik, Visual Art, Technologie und Wissenschaft verbindet. Seit Jahren befasst er sich in Zusammenarbeit mit namhaften Kognitionswissenschaftlern, Hirnforschern und Genetikern mit dem Zusammenhängen physischer, physiologischer und psychischer Faktoren und verarbeitet die Ergebnisse seiner Forschungen in seinen von Risiko und Tempo dominierten Tanzstücken. Wayne McGregor ist Künstlerischer Direktor der im Londoner Sadler’s Wells Theatre residierenden Compagnie Wayne McGregor | Random Dance. Als Resident Choreographer ist er seit 2006 auch dem Londoner Royal Ballet verbunden. Er ist Ehrendoktor an der Plymouth University und Professor für Choreografie am Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance. Auftragswerke entstanden für die Pariser Oper, das San Francisco Ballet, das Stuttgar­ter Ballett, das New York City Ballett, das Au­stralian Ballet, das English National Ballet, das Nederlands Dans Theater und die Rambert Dance Company. Weitere Choreografien finden sich im Repertoire des Bolshoi Balletts, des Royal Danish Ballet, des National Ballet of Canada, des Boston Ballet, des Joffrey Ballet, des Alvin Ailey American Dance Theatre und des Mariinsky-Balletts. Er war Movement Di­rec­tor beim Film Harry Potter and the Goblet of Fire und choreografiert Musikvideos wie das Grammy-nominierte Video Lotus Flower für Radiohead und Ingenue für Atoms for peace. Als Opernregisseur arbeitete er am Royal Opera House Covent Garden und an der Mailänder Scala. Weitere Arbeiten entstanden für Schauspiel, Musicals, Fashion Shows und Kunst­galerien wie die Hayward Gallery, die Saatchi Gallery, die Londoner National Gallery, Canary Wharf, das Centre Pompidou in Paris und für Secret Cinema. 2012 veranstaltete er im Rahmen der Olympischen Spiele den Big Dance Tra­falgar Square mit 1000 Mitwirkenden. Wei­tere Projekte der jüngeren Zeit waren Tet­rac­­tys –The Art of Fugue für das Royal Ballet, Atomos für Wayne McGregor | Random Dance und das genreübergreifende Ausstellungsprojekt Thinking with the Body in der Wellcome Collection. Wayne McGregor wurde mit vielen Auszeichungen geeehrt, darunter drei Critics Circle Awards, zwei Time Out Awards, zwei South Bank Show Awards, zwei Olivier Awards, dem «Prix Benois de la Danse» und der russischen «Goldenen Maske». 2011 wurde er «Com­­man­der of the Order of the British Empire (CBE)».

Notations

24 Apr 2014, 26 Apr 2014, 30 Apr 2014, 01 May 2014, 03 May 2014, 10 May 2014, 22 May 2014, 09 Jun 2014, 13 Jun 2014, 15 Jun 2014, 20 Jun 2014, 26 Jun 2014, 29 Jun 2014

Christian Spuck

Choreograf

Christian Spuck stammt aus Marburg und erhielt seine Ausbildung an der John Cranko Schule in Stuttgart. Seine tänzerische Lauf­bahn begann er in Jan Lauwers’ Needcompany ­und Anne Teresa de Keers­­mae­­­kers En­­semble ROSAS. 1995 wur­de er Mi­t­­­glied des Stutt­­­garter Balletts. Als erste Ur­auf­füh­rung für die Com­pagnie entstand 1998 die Choreografie Passacaglia. 2001 wurde Christian Spuck zum Hauschoreografen des Stuttgarter Balletts ernannt. Insgesamt hat er 15 Uraufführungen für die Compagnie choreografiert, darunter die drei abendfüllenden Handlungsballette Lulu. Eine Monstretragödie nach dem Schauspiel von Frank Wedekind (2003),  Der Sandmann nach der gleichnamigen Erzählung von E.T.A. Hoffmann (2006) und Das Fräulein von S. (2012), ebenfalls nach einer Vorlage von E.T.A. Hoffmann. Mit diesen Werken führte er die von John Cranko beim Stuttgarter Ballett begründete Tradition des neu geschaffenen Handlungsballetts innovativ und zeitgemäss weiter. 2006 wurde Spuck für eine Spielzeit zum Resident Choreographer der Compagnie «Hubbard Street Dance 2 Chicago» ernannt und erhielt den Deutschen Tanzpreis «Zukunft» für Choreografie. Für das Aalto Ballett Theater Essen entstand 2004 das Ballett Die Kinder, das für den «Prix Benois de la Danse» nominiert wurde. Am Theaterhaus Stuttgart kam 2007 Don Q. Eine nicht immer getanzte Revue über den Verlust der Wirklichkeit zur Uraufführung. Seit 1999 hat Christian Spuck zahlreiche weitere Choreografien für eine Reihe renommierter Ballettcompagnien in Europa und den USA geschaffen, darunter Morphing Games für das Aterballetto (1999), Adagio für Tänzer des New York City Ballet (2000), this- für das Ballett der Staatsoper Berlin (2003), The Return of Ulysses (2006) für das Königliche Ballett Flandern (Gastspiel beim Edinburgh International Festival 2009) und Woyzeck (2011) für das Nationalballett Oslo. Seit 2005 tritt Christian Spuck auch in den Bereichen Film und Musiktheater in Erscheinung: Am Theater Heidelberg inszenierte er 2005 erstmals eine Oper: Berenice von Johannes Maria Staud. Marcia Haydée als Penelope, ein 25-minütiger Tanzfilm mit Marcia Haydée und Robert Tewsley, wurde 2006 von ARTE ausgestrahlt. 2009 führte Christian Spuck bei Glucks Orphée et Euridice, einer Koproduk­tion der Staatsoper Stuttgart und des Stuttgarter Balletts, Regie und zeichnete auch für die Cho­reografie verantwortlich. 2010 inszenierte er Verdis Falstaff am Staatstheater Wiesbaden. Die 2008 beim Aalto Ballett Theater in Essen uraufgeführte Ballettproduktion Leonce und Lenanach Georg Büchner wurde auch ins Re­pertoire der Grands Ballets Canadiens de Montreal und des Stuttgarter Balletts übernom­men. Die Uraufführung von Poppea//Poppea für Gauthier Dance am Theaterhaus Stuttgart wurde von der Zeitschrift «Dance Europe» zu den zehn erfolgreichsten Tanzpro­duktionen weltweit im Jahr 2010 gewählt sowie mit dem deutschen Theaterpreis «Der Faust 2011» und dem italienischen «Danza/Danza-Award» ausgezeichnet. Seit Beginn der Saison 2012/13 ist Christian Spuck Direktor des Balletts Zürich. Hier waren bisher seine Choreografien Romeo und JuliaLeonce und Lena, Solitude und Woyzeck zu sehen. An der Deutschen Oper Berlin inszeniert er in dieser Saison Berlioz La Damnation de Faust.

Junior Ballett

07 Dec 2013, 14 Dec 2013, 25 Jan 2014, 12 Mar 2014, 13 Mar 2014, 16 Mar 2014, 22 Mar 2014

Leonce und Lena

07 Nov 2013, 15 Nov 2013, 17 Nov 2013, 21 Nov 2013, 10 Dec 2013, 17 Jan 2014, 19 Jan 2014

Notations

24 Apr 2014, 26 Apr 2014, 30 Apr 2014, 01 May 2014, 03 May 2014, 10 May 2014, 22 May 2014, 09 Jun 2014, 13 Jun 2014, 15 Jun 2014, 20 Jun 2014, 26 Jun 2014, 29 Jun 2014

Romeo und Julia

04 Jan 2014, 10 Jan 2014, 12 Jan 2014, 21 Jan 2014, 16 May 2014, 18 May 2014, 25 May 2014, 04 Jun 2014, 06 Jun 2014, 15 Jun 2014

Woyzeck

12 Oct 2013, 18 Oct 2013, 20 Oct 2013, 25 Oct 2013, 27 Oct 2013, 02 Nov 2013, 08 Nov 2013, 27 Nov 2013, 28 Nov 2013, 03 Dec 2013, 13 Dec 2013, 15 Dec 2013, 19 Dec 2013, 21 Dec 2013

Marco Goecke

Choreograf

Marco Goecke wurde 1972 in Wuppertal geboren. Nach seiner Ausbildung an der Heinz-Bosl-Stiftung München und am Königlichen Konservatorium Den Haag folgten Engagements als Tän­zer an der Deutschen Staatsoper Berlin und am Theater Hagen. Nach ersten Choreografien in Hagen und bei der Stuttgarter Noverre-Gesellschaft entstanden Ballette für das New York City Ballet (Mopey, 2004) und das Stuttgarter Ballett (Sweet Sweet Sweet, 2005). Seit der Spielzeit 2005/06 ist Marco Goecke Hauschoreograf des Stuttgar­ter Balletts. Mit seiner Neuinterpretation des Ballettklassikers Der Nussknacker (2006) er­regte er ebenso Aufsehen wie mit seinen Cho­reo­­gra­fien Alben (2008), Fancy Goods (2009), Or­lando (2010), in sensu (2011),Black Breath und Dancer in the Dark (2012) sowie On Velvet (2013). Ein Publikumsrenner gelang Marco Goecke mit seinem Solo Äffi, das in das Repertoire des Stuttgarter Balletts und des Scapino Ballet übernommen und bei vielen internationa­len Festivals präsentiert wurde. Weitere Choreo­grafien enstanden u.a. für das Hamburg Bal­lett (Beautiful Freak), das Leipziger Ballett (Suite Suite Suite, Le Chant du rossignol), das Nederlands Dans Theater (Nichts, Garbo Laughs), das Norwegische Nationalballett (Fur), das Pacific Northwest Ballet Seattle (Place a Chill), die Ballets de Monte-Carlo (Whiteout, Le Spectre de la rose, Tué, Dearest Earthly Friend), das Staatsballett Berlin (And the sky on that cloudy old day) und die Sao Paulo Companhia de Danca (Pekaboo). Nachdem er dem Scapino Ballet Rotterdam über sieben Jahre als Choreographer in Residence verbunden war (Der Rest ist Schweigen, Bravo Charlie, Supernova, Pierrot lunaire, Songs for Drella), ist er seit dieser Saison Haus­choreograf des Nederlands Dans Theaters (NDT). In Hello Earth liess er dort 2014 seine Tänzerinnen und Tänzer auf Popcorn tanzen.

Notations

24 Apr 2014, 26 Apr 2014, 30 Apr 2014, 01 May 2014, 03 May 2014, 10 May 2014, 22 May 2014, 09 Jun 2014, 13 Jun 2014, 15 Jun 2014, 20 Jun 2014, 26 Jun 2014, 29 Jun 2014

Michael Zlabinger

Musikalische Leitung Sonst

Michael Zlabinger wurde 1984 in Wien geboren. Von 1998-2003 absolvierte er ein Orgel- und Kirchenmusikstudium, anschliessend studierte er Dirigieren und Klavier an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien sowie bei Manfred Huss. Weitere Studien folgten 2008-2010 in Luzern bei Prof. Ralf Weikert, für sein Diplomkonzert im Juni 2010 mit Hindemiths Nobilissima visone erhielt er eine Auszeichnung. Meisterkurse besuchte er u.a. bei Bernard Haitink und Pierre Boulez.
Seit 2003 ist er Leiter der Kirchenmusik von Mariabrunn und gründete hier 2005 die Camerata Mariabrunn. Konzerte und Mess-Aufführungen führten ihn nach Belgien, Holland, Spanien, Serbien-Montenegro und in die Schweiz. So dirigierte er u.a. die Lucerne Festival Strings, das Luzerner Sinfonieorchester und das Orquesta sinfonico de Las Palmas. 2011 war er als Assistent von Christoph von Dohnányi für die Neuproduktion von Arnold Schönbergs Moses und Aron erstmals am Opernhaus Zürich tätig. An der Volksoper Wien betreute er als musikalischer Assistent und Bühnenmusikdirigent u.a. Salome, Madama Butterfly, Die lustigen Weiber von Windsor, Die Entführung aus dem Serail und Hänsel und Gretel. Als Assistent von Ingo Metzmacher war er 2012 bei den Salzburger Festspielen (B. A. Zimmermann: Die Soldaten) und bei den Berliner Philharmonikern engagiert; in derselben Funktion ist er 2013/14 am Grand Théatre de Genève für die Neuproduktion von Richard Wagners Ring des Nibelungen verpflichtet. Als Stipendiat des Ministeriums für Unterricht, Kultur und Kunst nahm er im Frühjahr 2013 an Projekten des New World Symphony Orchestra unter der Leitung von Michael Tilson Thomas in Miami Beach teil.
Am Opernhaus Zürich war er zu Beginn der Spielzeit 2013/14 Assistent von Marc Albrecht (Die Soldaten) und debütiert hier nun mit der Uraufführung von Marius Felix Langes Gespenst von Canterville als Dirigent.

Das Gespenst von Canterville

23 Nov 2013, 01 Dec 2013, 07 Dec 2013, 10 Dec 2013, 11 Dec 2013, 17 Dec 2013, 26 Dec 2013, 27 Dec 2013, 29 Dec 2013, 01 Jan 2014, 02 Jan 2014, 21 Apr 2014, 09 Jun 2014, 28 Jun 2014

Notations

24 Apr 2014, 30 Apr 2014, 01 May 2014, 22 May 2014, 09 Jun 2014, 13 Jun 2014, 15 Jun 2014, 20 Jun 2014, 26 Jun 2014, 29 Jun 2014

Michaela Springer

Ausstattung

Michaela Springer studierte Bühnen- und Kostümbild an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Martin Zehetgruber. Vor und während ihres Studiums arbeitete sie als Assistentin am Schauspiel Stuttgart und dem Aalto Theater Essen. Seit 2005 ist Michaela Springer als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin tätig und entwarf unter anderem die Ausstattung für Produktionen an der Württembergischen Landesbühne Esslingen, am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, Schauspielhaus Dortmund, Schlosstheater Moers und an der Norwegischen Oper in Oslo.
Mit dem Stuttgarter Ballett arbeitete Michaela Springer erstmals im Jahr 2005 zusammen und entwarf die Kostüme für Marco Goeckes Ballett Sweet Sweet Sweet. Es folgten die Ausstattungen von Marco Goeckes Nussknacker (2006), Alben (2008) und Orlando (2010). Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Hauschoreografen des Stuttgarter Balletts setzte sich auch bei dessen Auftragswerken für das Scapino Ballett Rotterdam, Der Rest ist Schweigen (2005) und Bravo Charlie (2007), und für Les Ballets de Monte-Carlo, Whiteout (2008) und le spectre de la rose (2009), fort. Michaela Springer entwarf ausserdem die Kostüme zu Demis Volpis Choreografien swish (2007), palpable leers (2008) und from me to you (2009) bei den Jungen Choreografen der Noverre-Gesellschaft und für Big Blur, Volpis erster Auftragsarbeit für das Stuttgarter Ballett.

Notations

24 Apr 2014, 26 Apr 2014, 30 Apr 2014, 01 May 2014, 03 May 2014, 10 May 2014, 22 May 2014, 09 Jun 2014, 13 Jun 2014, 15 Jun 2014, 20 Jun 2014, 26 Jun 2014, 29 Jun 2014

Idris Khan

Bühnenbild

Idris Khan wurde 1978 in Birmingham geboren. Seit seinem Abschluss am Royal College of Art in London 2004 hat Idris Khan in den Medien Fotografie und Video ein unverwechselbares Œuvre von beeindruckender Konsequenz geschaffen. Mit den heutigen Möglichkeiten der Bild­bearbeitung erforscht Khan intermediale Beziehungen im digitalen Zeitalter und greift dabei auf unterschiedlichste Quellen der Kulturgeschichte zurück. In einer Mischung aus Appropriation und künstlerischer Neuschöpfung lagert der Künstler digitale Reproduktionen übereinander und verdichtet sie zu einem einzigen Bild. In den letzten Jahren hat Khan begonnen, auf eigenes Material zurückzugreifen und sich verstärkt der Zeichnung und der Skulptur zugewandt. Renommier­te Museen widmeten ihm Einzel­ausstellungen, darunter das Museum of Contemporary Canadian Art in Toronto, K20 in Düsseldorf und die Kunsthalle Göteborg. Ausserdem wurden seine Werke im New Yorker Guggenheim Museum, in der Tate Britain in London, in der Hayward Gallery London, der Saatchi Gallery London, im Espace Culturel Louis Vuitton in Paris, im Institute of Contemporary Arts in London, im San Francisco Museum of Modern Art und in der Kunsthalle Helsinki gezeigt. Idris Khan lebt und arbeitet in London.

Notations

24 Apr 2014, 26 Apr 2014, 30 Apr 2014, 01 May 2014, 03 May 2014, 10 May 2014, 22 May 2014, 09 Jun 2014, 13 Jun 2014, 15 Jun 2014, 20 Jun 2014, 26 Jun 2014, 29 Jun 2014

Emma Ryott

Kostüme

Emma Ryott schloss ihr Bühnen- und Kostüm­­­­­­bildstudium in Nottingham mit dem Bachelor of Arts für Theatre Design ab. Mit Chri­stian Spuck hat sie bereits mehrfach zu­sam­­men­­­­ge­­arbeitet, u.a. für Falstaff am Hessischen Staatstheater Wies­baden, Leon­ce und Lena beim Aalto Ballett in Essen, Orphée et Euridice an der Staatsoper Stuttgart, Sleepers Chamber am Thea­ter Augsburg, le tableau perdu beim Royal Swedish Ballet, Woyzeck beim Norwegischen Nationalballett Oslo, The Re­­turn of Ulysses beim Royal Flanders Ballet sowie für Don Q. und das auch vom Fernsehen aufge­zeich­­­nete Stück Poppea/Poppea am Theaterhaus Stuttgart. Beim Stuttgarter Ballett zeichnete sie für die Ausstattung von Spucks Bal­­lett-Pro­duktionen Das Fräulein von S., Der Sandmann, Lulu. Eine Monstre­tragödie, ... la peau blanche... und Sleepers Chamber verantwortlich. Weitere wichtige Produktionen waren The Heart of Robin Hood bei der Royal Shake­speare Company (Übernahme nach Boston (USA) im Dezember 2013), Sunset Boulevard und Manon Lescaut an der Oper Göteborg, Otello bei den Salzburger Festspielen, Aida an der Welsh National Opera, Tom Stoppards Rock’n Roll in London und am Broadway, La Damnation de Faust an der Semperoper Dresden, Der Barbier von Se­vil­la an der Grange Park Opera, One Touch of Venus an der Opera North, Le nozze di Figaro am Savoy Theatre, Les Pê­cheurs de perles in Kasan sowie Manon Lescaut an der English National Opera. Ausserdem arbeitete sie für Produktionen der Bregenzer Festspiele, des Royal Opera House Covent Garden und für die BBC. In jüngster Zeit war sie Kostümbildnerin für Christian Spucks Romeo und Julia, Leonce und Lena und Woyzeck beim Ballett Zürich sowie Hindemiths Mathis der Maler am Theater an der Wien. Ferner war sie Bühnen- und Kostümbildnerin bei La Damnation de Faust an der Deutschen Oper Berlin (Inszenierung: Christian Spuck).

Leonce und Lena

07 Nov 2013, 15 Nov 2013, 17 Nov 2013, 21 Nov 2013, 10 Dec 2013, 17 Jan 2014, 19 Jan 2014

Notations

24 Apr 2014, 26 Apr 2014, 30 Apr 2014, 01 May 2014, 03 May 2014, 10 May 2014, 22 May 2014, 09 Jun 2014, 13 Jun 2014, 15 Jun 2014, 20 Jun 2014, 26 Jun 2014, 29 Jun 2014

Romeo und Julia

04 Jan 2014, 10 Jan 2014, 12 Jan 2014, 21 Jan 2014, 16 May 2014, 18 May 2014, 25 May 2014, 04 Jun 2014, 06 Jun 2014, 15 Jun 2014

Woyzeck

12 Oct 2013, 18 Oct 2013, 20 Oct 2013, 25 Oct 2013, 27 Oct 2013, 02 Nov 2013, 08 Nov 2013, 27 Nov 2013, 28 Nov 2013, 03 Dec 2013, 13 Dec 2013, 15 Dec 2013, 19 Dec 2013, 21 Dec 2013

Moritz Junge

Kostüme

Moritz Junge stammt aus Deutschland. Er studierte an der Berliner Hochschule der Künste sowie an der Slade School of Fine Art. 2001 wurde er mit dem Linbury Prize für Bühnenbild ausgezeichnet. Er schuf die Kos­tü­me für Wayne McGregors Ballette Live Fire Exercise, Limen, Infra and Chroma (Royal Ballet), L’Anatomie de la sensation (Ballett der Opéra de Paris), Undance und Twice Through the Heart(Sadler’s Wells), F.A.R. und Dyad 1909(Random Dance) und Outlier (New York City Ballet). Ausserdem war er Kostümbildner bei Rusalka (Lyric Opera Chicago), Les Troyens, Aidaund The Tempest (Royal Opera House Covent Garden), Béatrice et Bénédict (Theater an der Wien), The Messiah (English National Opera und Opéra de Lyon), La cenerentola (Glyndebourne Festival und Deutsche Oper Berlin), Vivaldis Ottone in villa (Theater Kiel), Rigoletto (Staatsoper Hannover), Die Zauberflöte (Luzerner Theater) sowie bei The Kitchen, Dido Queen of Carthage, The Hour We Knew Nothing Of Each Other(Royal National Theatre); All About My Mother(Old Vic Theatre). 2012 war Moritz Junge Kostümdesigner für die Eröffnungszeremonie der Paralympics in London.

Notations

24 Apr 2014, 26 Apr 2014, 30 Apr 2014, 01 May 2014, 03 May 2014, 10 May 2014, 22 May 2014, 09 Jun 2014, 13 Jun 2014, 15 Jun 2014, 20 Jun 2014, 26 Jun 2014, 29 Jun 2014

Martin Gebhardt

Lichtgestaltung

Martin Gebhardt war Lichtgestalter und Beleuchtungsmeister beim Hamburg Ballett, wo er mit John Neumeier zusammenarbeitete. 2002 wech­­sel­te er ans Opernhaus Zürich. Mit Heinz Spoerli und dem Ballett Zürich entstanden Arbeiten wie In den Winden im Nichts, Allem nah, allem fern, Josephslegende, Peer Gynt, Schwanensee, Don Quichotte und Raymon­da. Produktionen des Hamburg Balletts und des Balletts Zürich führten ihn an renommierte Theater in Europa, Asien und Amerika. Am Opernhaus Zürich schuf er das Lichtdesign für Inszenierungen von Jürgen Flimm, Grischa Asagaroff, Matthias Hartmann, David Pountney, Moshe Leiser/Patrice Caurier, Damiano Michieletto, Achim Freyer, Johannes Schaaf und Christoph Marthaler. Bei den Salzburger Festspielen kreierte er die Lichtgestaltung für La bohème und eine Neufassung von Spoerlis Der Tod und das Mädchen. Seit der Spielzeit 2012/13 ist Martin Gebhardt Leiter des Beleuchtungswesens am Opernhaus Zürich und arbeitet hier regelmässig mit Christian Spuck und bei Deer Vision erstmals mit Marco Goecke zusammen.

Andrea Chénier

12 Apr 2014, 15 Apr 2014, 27 Apr 2014, 04 May 2014, 10 May 2014

Carmen

29 Jun 2014, 03 Jul 2014, 06 Jul 2014, 10 Jul 2014, 12 Jul 2014

Das Gespenst von Canterville

23 Nov 2013, 01 Dec 2013, 07 Dec 2013, 10 Dec 2013, 11 Dec 2013, 17 Dec 2013, 26 Dec 2013, 27 Dec 2013, 29 Dec 2013, 01 Jan 2014, 02 Jan 2014, 21 Apr 2014, 09 Jun 2014, 28 Jun 2014

Forellenquintett

08 Feb 2014, 14 Feb 2014, 22 Feb 2014, 23 Feb 2014, 25 Feb 2014, 26 Feb 2014, 28 Feb 2014, 23 Mar 2014, 30 Mar 2014, 04 Apr 2014, 01 Jun 2014, 03 Jun 2014, 10 Jun 2014

Junior Ballett

07 Dec 2013, 14 Dec 2013, 25 Jan 2014, 12 Mar 2014, 13 Mar 2014, 16 Mar 2014, 22 Mar 2014

Notations

24 Apr 2014, 26 Apr 2014, 30 Apr 2014, 01 May 2014, 03 May 2014, 10 May 2014, 22 May 2014, 09 Jun 2014, 13 Jun 2014, 15 Jun 2014, 20 Jun 2014, 26 Jun 2014, 29 Jun 2014

SALE

14 Dec 2013, 17 Dec 2013, 02 Jan 2014, 05 Jan 2014

Zweimal Alexander

21 Sep 2013, 21 Sep 2013

Lucy Carter

Lichtgestaltung

Lucy Carter studierte am Roehampton Institute der University of Surrey und erwarb ein Diplom für Lichtdesgin an der Central School of Speech and Drama. Regelmässig arbeitet sie mit dem Choreografen Wayne McGregor zusammen. 2008 erhielt sie den Knight of Illumination Award for Dance für Chroma. Weltweit ar­bei­tete sie mit renommierten Ballettcompagnien, darunter das San Francisco Ballet, das Royal Ballet London, das New York City Ballet, das Australian Ballet, das Ballet de l’Opéra de Paris, das Bolshoi-Ballett, das Canadian National Ballet, das Royal Danish Ballet, das Scottish Ballet, das Stuttgarter Ballett, das English National Ballet und das Joffrey Ballet. Sie war Lichtdesignerin sämtlicher Produktionen von Wayne McGregor | Random Dance, da­runter Atomos, Far, Entity und Undance. Sie arbeitete mit zahlreichen weiteren Compagnien und Choreografen zusammen, u.a. Shobana Jeyasingh, Rambert, NDT 1, Scottish Dance Theatre, Cosceim (Dublin), Fin Walker, Javier De Frutos, Phoenix Dance Theatre, Will Tuckett, Liam Scarlett, Val Caniparoli, Christopher Wheeldon und Kim Brandstrup. Jüngste gemeinsame Arbeiten mit Wayne McGregor waren Tetractys, Ravengirl, Chroma, Infra, Limen, Live Fire Exercise, Carbon Life and Outlier.

Notations

24 Apr 2014, 26 Apr 2014, 30 Apr 2014, 01 May 2014, 03 May 2014, 10 May 2014, 22 May 2014, 09 Jun 2014, 13 Jun 2014, 15 Jun 2014, 20 Jun 2014, 26 Jun 2014, 29 Jun 2014

Ballett Zürich

Ballett

Die grösste professionelle Ballettcompagnie der Schweiz wird seit der Saison 2012/13 von Christian Spuck geleitet.  Beheimatet am Opernhaus Zürich, bestreitet das 36 Tänzerinnen und Tänzer umfassende Ensemble mit seinen Produktionen nicht nur einen wesentlichen Teil des Opernhaus-Spielplans, sondern wird regelmässig auch auf internationalen Gastspielen gefeiert. Hervorgegangen aus dem einstigen Ballett des Stadttheaters Zürich, wurde die Compagnie von ihren Direktoren Nicholas Beriozoff, Patricia Neary, Uwe Scholz und Bernd Bienert geprägt. Der Schweizer Choreograf Heinz Spoerli, Ballettdirektor von 1996 bis 2012, etablierte die Compagnie innerhalb weniger Jahre unter den führenden europäischen Ballettformationen.

Mehr Informationen zum Ballett Zürich finden Sie hier

Notations

24 Apr 2014, 26 Apr 2014, 30 Apr 2014, 01 May 2014, 03 May 2014, 10 May 2014, 22 May 2014, 09 Jun 2014, 13 Jun 2014, 15 Jun 2014, 20 Jun 2014, 26 Jun 2014, 29 Jun 2014

Romeo und Julia

04 Jan 2014, 10 Jan 2014, 12 Jan 2014, 21 Jan 2014, 16 May 2014, 18 May 2014, 25 May 2014, 04 Jun 2014, 06 Jun 2014, 15 Jun 2014

Sleeping Beauty

05 Mar 2014, 15 Mar 2014, 05 Apr 2014, 13 Apr 2014

Woyzeck

12 Oct 2013, 18 Oct 2013, 20 Oct 2013, 25 Oct 2013, 27 Oct 2013, 02 Nov 2013, 08 Nov 2013, 03 Dec 2013, 13 Dec 2013, 15 Dec 2013, 19 Dec 2013, 21 Dec 2013

Philharmonia Zürich

Orchester

1985 entstand in Folge der Trennung des traditionsreichen Tonhalle- und Theaterorchesters das Orchester der Oper Zürich. 2012, mit Beginn der Intendanz von Andreas Homoki und dem Amtsantritt des neuen Generalmusikdirektors Fabio Luisi, wird das Orchester der Oper Zürich zur Philharmonia Zürich. Pro Saison ist das Orchester in rund 250 Opern- und Ballettvorstellungen des Opernhauses Zürich zu hören. Als Podium für das Konzertrepertoire werden zusätzlich die Philharmonischen Konzerte veranstaltet. Soiréen und Kammermusikmatinéen ergänzen das künstlerische Spektrum des Orchesters. Bevor Fabio Luisi mit der Saison 2012/13 als Generalmusikdirektor die künstlerische Leitung des Orchesters übernehmen wird, haben u. a. Franz Welser-Möst (1995-2008, ab 2005 als Generalmusikdirektor) und zuletzt Daniele Gatti als Chefdirigent (2009-2012) das Orchester geleitet. 2000/01 fanden die Beständigkeit der Leistungen des Orchesters der Oper Zürich und die Breite seines Könnens mit der Wahl zum «Orchester des Jahres» in der Umfrage der Zeitschrift «Opernwelt» weit verbreitete internationale Anerkennung.

Mehr Informationen zum Philharmonia Zürich finden Sie hier

1. Philharmonisches Konzert

29 Sep 2013

Aida

02 Mar 2014, 06 Mar 2014, 09 Mar 2014, 13 Mar 2014, 16 Mar 2014, 19 Mar 2014, 22 Mar 2014, 26 Mar 2014, 29 Mar 2014, 01 Apr 2014

Andrea Chénier

12 Apr 2014, 15 Apr 2014, 27 Apr 2014, 04 May 2014, 10 May 2014

Carmen

29 Jun 2014, 03 Jul 2014, 06 Jul 2014, 10 Jul 2014, 12 Jul 2014

Così fan tutte

06 Feb 2014, 09 Feb 2014, 12 Feb 2014, 16 Feb 2014

Das Gespenst von Canterville

23 Nov 2013, 01 Dec 2013, 07 Dec 2013, 10 Dec 2013, 11 Dec 2013, 17 Dec 2013, 26 Dec 2013, 27 Dec 2013, 29 Dec 2013, 01 Jan 2014, 02 Jan 2014, 21 Apr 2014, 09 Jun 2014, 28 Jun 2014

Der fliegende Holländer

11 Mar 2014, 14 Mar 2014, 20 Mar 2014, 23 Mar 2014

Die Meistersinger von Nürnberg

10 Nov 2013, 16 Nov 2013, 24 Nov 2013

Die Soldaten

22 Sep 2013, 26 Sep 2013, 04 Oct 2013, 08 Oct 2013, 15 Oct 2013, 19 Oct 2013, 26 Oct 2013

Don Carlo

15 Feb 2014, 21 Feb 2014, 23 Feb 2014, 26 Feb 2014, 01 Mar 2014

Faust

03 Nov 2013, 06 Nov 2013, 09 Nov 2013, 14 Nov 2013, 17 Nov 2013, 29 Nov 2013, 01 Dec 2013, 06 Dec 2013, 11 Dec 2013

Fidelio

08 Dec 2013, 12 Dec 2013, 15 Dec 2013, 18 Dec 2013, 20 Dec 2013, 29 Dec 2013, 01 Jan 2014, 05 Jan 2014, 08 Jan 2014, 11 Jan 2014

Gastspiel Konzert Ottobeuren

15 Sep 2013

Hartmann / Mahler

16 Mar 2014

Jenůfa

22 Nov 2013, 27 Nov 2013, 30 Nov 2013, 04 Dec 2013, 07 Dec 2013

La Bohème

22 Dec 2013, 26 Dec 2013, 28 Dec 2013, 03 Jan 2014

La fanciulla del West

22 Jun 2014, 25 Jun 2014, 28 Jun 2014, 02 Jul 2014, 04 Jul 2014, 08 Jul 2014, 11 Jul 2014, 13 Jul 2014

La straniera

28 Sep 2013, 02 Oct 2013, 06 Oct 2013, 13 Oct 2013, 17 Oct 2013, 22 Oct 2013

Les contes d'Hoffmann

21 Mar 2014, 25 Mar 2014, 28 Mar 2014, 30 Mar 2014, 02 Apr 2014

Les pêcheurs de perles

14 Jan 2014, 19 Jan 2014, 22 Jan 2014, 25 Jan 2014, 30 Jan 2014, 01 Feb 2014

Mozart / Bruckner

01 Jun 2014

Notations

24 Apr 2014, 30 Apr 2014, 01 May 2014, 22 May 2014, 09 Jun 2014, 13 Jun 2014, 15 Jun 2014, 20 Jun 2014, 26 Jun 2014, 29 Jun 2014

Open-Air Konzert zur Eröffnung des Sechseläutenplatzes

26 Apr 2014

Otello

13 Oct 2013, 16 Oct 2013, 20 Oct 2013, 27 Oct 2013, 01 Nov 2013

Peter Grimes

24 May 2014, 27 May 2014, 29 May 2014, 31 May 2014

Pique Dame

06 Apr 2014, 11 Apr 2014, 13 Apr 2014, 16 Apr 2014, 27 Apr 2014, 03 May 2014, 06 May 2014, 11 May 2014, 18 May 2014

Rachmaninow / Beethoven

06 Jul 2014

Rachmaninow / Tschaikowski

22 Dec 2013

Rigoletto

27 Sep 2013, 03 Oct 2013, 12 Jan 2014, 18 Jan 2014, 24 Jan 2014, 02 Feb 2014, 18 Jun 2014, 21 Jun 2014

Roberto Devereux

27 Jun 2014, 01 Jul 2014, 05 Jul 2014, 09 Jul 2014, 13 Jul 2014

Romeo und Julia

04 Jan 2014, 10 Jan 2014, 12 Jan 2014, 21 Jan 2014, 16 May 2014, 18 May 2014, 25 May 2014, 04 Jun 2014, 06 Jun 2014, 15 Jun 2014

Salome

19 Apr 2014, 21 Apr 2014, 26 Apr 2014, 29 Apr 2014, 04 May 2014

Sleeping Beauty

05 Mar 2014, 15 Mar 2014, 05 Apr 2014, 13 Apr 2014

Woyzeck

12 Oct 2013, 18 Oct 2013, 20 Oct 2013, 25 Oct 2013, 27 Oct 2013, 02 Nov 2013, 08 Nov 2013, 03 Dec 2013, 13 Dec 2013, 15 Dec 2013, 19 Dec 2013, 21 Dec 2013

 

Notations

Choreographies by
Wayne McGregor, Marco Goecke, Christian Spuck

 

Notations

Choreographies by
Wayne McGregor, Marco Goecke, Christian Spuck