Liederabend Leo Nucci - Performance - Operahouse Zurich

Liederabend Leo Nucci


Leo Nucci, Baritone
Italian Opera Chamber Ensemble

Programme

Giuseppe Verdi
Brindisi aus «Arie da camera»
Szene des Rigoletto «Pari siamo» aus Rigoletto

Paolo Marcarini
Aida – Amore, Patria, Morte (Instrumental)

Giuseppe Verdi
Non t’accostare all’urna aus «Arie da camera»
Tod des Macbeth «Mal per me che m’affidai» aus Macbeth

Paolo Marcarini
Falstaff’s notturno (Instrumental)

Giuseppe Verdi
L’esule aus «Arie da camera»

Pause

Gaetano Donizetti
Arie des Enrico «Cruda funesta smania» aus Lucia di Lammermoor
Arie des Malatesta «Bella siccome un angelo» aus Don Pasquale

Paolo Marcarini
Le «donne» di Donizetti (Instrumental)

Gaetano Donizetti
Romanze des Camoëns «O Lisabona alfin ti miro» aus Don Sebastiano
Quartetto Nr. 13 – Terzo tempo: Minuetto. Prestissimo
Arie des Alfonso «Vien Leonora, a’ piedi tuoi» aus La favorita


Supported by

Dates

03 Nov 2016, 19:00
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

Location

Hauptbühne Opernhaus

 

Bios

Liederabend Leo Nucci

Leo Nucci

Bariton

Leo Nucci wurde in der Nähe von Bologna geboren. 1967 debütierte er in Spoleto als Figaro in Il barbiere di Siviglia. Als Folge seines Debüts als Figaro an der Mailänder Scala 1977 und seines Einspringens als Miller (Luisa Miller) am Royal Opera House Covent Garden 1978 öffneten sich ihm die Tore aller bedeutenden Theater Europas, Nord- und Südamerikas und Japans. Allein an der Wiener Staatsoper, wo er 1979 als Figaro debütierte, sang er in über 300 Vorstellungen. Ein weiteres wichtiges Haus war die New Yorker Met, wo er 1980 in Un ballo in maschera debütierte.2007 feierte er sein 30-jähriges Bühnenjubiläum an der Mailänder Scala. In der Arena di Verona sang er während 31 Jahren in über 100 Vorstellungen, darunter in neun Produktionen den Rigoletto – eine Rolle, die er in über 450 Vorstellungen an allen bedeutenden Häusern der Welt interpretiert hat. Leo Nucci arbeitete mit Dirigenten wie Herbert von Karajan, Georg Solti, Carlo Maria Giulini, Riccardo Muti, Claudio Abbado, James Levine, Zubin Mehta, Lorin Maazel, Riccardo Chailly, Giuseppe Patané, Nello Santi, Bruno Bartoletti und David Oren. Über 40 Platten, 10 Videos und zwei Filme dokumentieren die Tätigkeiten dieses Künstlers. Zu seinen jüngsten Erfolgen zählen Nabucco an der Mailänder Scala, an der Londoner Covent Garden Opera und in Florenz sowie Rigoletto in Seviglia und auf einer Japan-Tournee mit der Mailänder Scala. Zu seinen Engagements in naher Zukunft zählen u.a. Rigoletto in Liège, Giorgio Germont (La traviata) in Berlin, Madrid und Barcelona, Simon Boccanegra in Wien sowie Rossinis Figaro in Mailand.

Liederabend Leo Nucci

03 Nov 2016

Luisa Miller

12 Apr 2018, 15 Apr 2018, 21 Apr 2018, 24 Apr 2018, 27 Apr 2018, 29 Apr 2018

Paolo Marcarini

Solist

Paolo Marcarini ist Pianist, Komponist und Arrangeur. Er hat mit Sängerinnen und Sängern wie Carlo Tagliabue, Giuseppe di Stefano, Raina Kabaiwanska, Mariella Devia, Simon Estes, Cecilia Bartoli, Katia Ricciarelli, Deniela Dessi und Renato Bruson zusammengearbeitet. Eine besonders lange und intensive Zusammenarbeit verbindet ihn mit Leo Nucci, mit dem er auf den bedeutendsten Bühnen der Welt aufgetreten ist, darunter u.a. die Scala Milano, die Römische Oper, das Théâtre de l’Athénée in Paris, der Herkulessaal in München, die Victoria Hall in Genf, die Tonhalle Zürich, die Cadogan Hall in London und die Opera City Hall in Tokio. Von seinen kompositiorischen Tätigkeiten zeugen u.a. die CD «Hommage à...» mit Klaviermusik sowie seine Oper «Serata di gala al Circolo Lirico» auf ein Libretto von Leo Nucci, die 1995 am Teatro Communale di Bologna uraufgeführt wurde. Seine instrumentalen Opern-Arrangements entstanden als Teil des «Proietto Marcarini», das vom Teatro Municipal de Santiago in Chile präsentiert und vom chilenischen Staat unterstützt wird. Ausserdem ist Marcarini Künstlerischer Direktor der Associazione Amici della Musica di Lodi. 2007 wurde er zum Commendatore «Al Merito della Repubblica Italiana» ernannt.