Liederabend Waltraud Meier

Waltraud Meier, Mezzosopran
Joseph Breinl, Klavier

Lieder von Schubert, Schumann und Mahler



Termine

23 Sep 2013, 19:00
Tickets CHF 60

Ort

Hauptbühne Opernhaus

 

Bios

Liederabend Waltraud Meier

Waltraud Meier

Mezzosopran

Waltraud Meier debütierte 1976 in der Partie der Lola in Cavalleria rusticana in Würzburg. Ihr internationales Debüt folgte 1980 in Buenos Aires als Fricka in Wagners Walküre. Mit dem triumphalen Erfolg als Kundry in Parsifal begann 1983 bei den Bayreuther Festspielen ihre Weltkarriere, die sie an die Covent Garden Opera nach London, die Metropolitan Opera New York, die Mailänder Scala, die Opéra National de Paris, die Wiener Staatsoper und an die Bayerische Staatsoper nach München führte. In Bayreuth wechselte sie ins dramatische Sopranfach und sang die Isolde in der  Tristan-Inszenierung von Heiner Müller unter Daniel Barenboim. Ebendort verkörperte sie 2000 die Sieglinde in der Walküre des «Millenniums-Rings». Heute gilt die als Kundry, Isolde, Ortrud, Venus und Sieglinde gefeierte Waltraud Meier als eine der international bedeutendsten Wagner-Sängerinnen unserer Zeit. Auch im italienischen und französischen Fach ist die Sängerin weltweit als Eboli, Amneris, Santuzza und Didon (Les Troyens) gefragt. Grosse Erfolge feierte sie als Kundry am Châtelet Paris und an der Mailänder Scala, als Didon, als Isolde bei den Salzburger Festspielen, in Paris und Mailand sowie als Leonore (Fidelio) in Chicago, München und Mailand. In der Saison 2003/04 widmete sie sich ausschliesslich dem Konzert- und Liedgesang. Seither nehmen die Ausdrucksmöglichkeiten  des Liedes und des Konzertes in ihrer Arbeit einen grossen Raum ein. Im Sommer 2010 stand sie als Klytämnestra (Elektra) auf der Salzburger Festspielbühne. Eine enge Zusammenarbeit verbindet sie mit dem Regisseur Patrice Chéreau, so unlängst bei einer szenischen Improvisation über Wagners Wesendonck-Lieder im Pariser Louvre. Die mit vielen Preisen und Auszeichnungen geehrte Künstlerin ist Kammersängerin der Bayerischen Staatsoper sowie der Wiener Staatsoper. Eine umfangreiche Diskographie sowie viele auf DVD festgehaltetene Produktionen zeugen von Waltraud Meiers stimmlicher und darstellerischer Vielseitigkeit.

Joseph Breinl

Pianist

Zahlreiche Rundfunkeinspielungen für verschiedene europäische Sendeanstalten sowie Auftritte auf beinahe allen grossen Bühnen der Welt haben Joseph Breinl zu einem der gefragtesten Liedpianisten und Kammermusiker der jungen Generation gemacht. Geboren in München, studierte er Klavier an der dortigen Musikhochschule bei Karl-Herrmann Mrongovius und Gitti Pirner. Sein Meisterklassenstudium in Liedbegleitung und Klavier absolvierte er danach bei Rudolf Jansen, Graham Johnson und Willem Brons in Amsterdam und London. Noch während seiner Ausbildung begann Joseph Breinl an der Musikhochschule München, später am Conservatorium van Amsterdam und am Königlichen Conservatorium Den Haag zu unterrichten. Im Sommer 2002 debütierte er mit einem Liederabend beim Klavierfestival Ruhr. Konzerte führten ihn seither in renommierte Konzertsäle wie die Carnegie Hall New York, das Teatro alla Scala, den Wiener Musikverein, die Semperoper Dresden, die Wigmore Hall London, das Nationaltheater München und die Suntory Hall Tokio sowie an Festivals wie das Klavierfestival Ruhr, das Schleswig-Holstein Musik Festival und die Münchner Opernfestspiele. Joseph Breinl ist mehrfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe, unter anderem des Londoner Wigmore Hall Competition und wurde, zusammen mit der Mezzosopranistin Christianne Stotijn, mit dem Echo Rising Star Preis 2005 ausgezeichnet. Als Liedpianist begleitete er unter anderem Miah Persson, Christianne Stotijn, Michelle Breedt, Sophie Daneman und Andre Morsch. Seit 2004 ist er fester Liedbegleiter von Kammersängerin Waltraud Meier. Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Instrumentalisten wie Isabelle van Keulen, Caroline Widmann und Antoine Tamestit. Joseph Breinl lehrt als Professor für Liedgestaltung an der Kunstuniversität Graz.