Quintett - Vorstellung - Opernhaus Zürich

Quintett

Choreografien von Hans van Manen, Jacopo Godani und William Forsythe


KAMMERBALLETT

Choreografie Hans van Manen
Musik John Cage, Kara Karayev, Domenico Scarlatti
Bühnenbild und Kostüme Keso Dekker
Lichtgestaltung Joop Caboort
Uraufführung Nederlands Dans Theater, 1995



URAUFFÜHRUNG JACOPO GODANI

Choreografie Jacopo Godani
Assistentin des Choreografen Francesca Caroti
Musik 48nord (Ulrich Müller, Siegfried Rössert)
Bühnenbild, Kostüme und Lichtgestaltung Jacopo Godani



QUINTETT

Choreografie William Forsythe, Dana Caspersen, Stephen Galloway,
Jacopo Godani, Thomas McManus, Jone San Martin
Musik Gavin Bryars
Bühnenbild und Lichtgestaltung William Forsythe
Kostüme Stephen Galloway
Uraufführung Ballett Frankfurt, 1993
   
  Ballett Zürich
Junior Ballett




Exklusiver Partner
Ballett Zürich

Werkeinführung jeweils 45 Min. vor Vorstellungsbeginn
Einführungsmatinee 5 Feb 2017

Termine

11 Feb 2017, 19:00
Premiere
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

17 Feb 2017, 20:00
Preise B: 141, 126, 113, 56, 20 CHF

24 Feb 2017, 19:00
Preise B: 141, 126, 113, 56, 20 CHF

28 Feb 2017, 19:00
Preise B: 141, 126, 113, 56, 20 CHF

30 Apr 2017, 20:00
Preise B: 141, 126, 113, 56, 20 CHF

01 Mai 2017, 19:00 AMAG-Volksvorstellung
Preise H: 75, 59, 44, 25, 15 CHF

12 Mai 2017, 19:00
Preise B: 141, 126, 113, 56, 20 CHF

19 Mai 2017, 19:00
Preise B: 141, 126, 113, 56, 20 CHF

09 Jun 2017, 20:00 AMAG-Volksvorstellung
Preise H: 75, 59, 44, 25, 15 CHF

Ort

Hauptbühne Opernhaus

 

Quintett

Choreografien von Hans van Manen, Jacopo Godani und William Forsythe

Eine Brücke vom 20. ins 21. Jahrhundert schlägt dieser dreiteilige Ballettabend, der mit Werken von Hans van Manen, William Forsythe und Jacopo Godani gleich drei Choreografen-Generationen vereint.

Eine der Lichtgestalten des Balletts im 20. Jahrhundert ist Hans van Manen, der 2017 seinen 85. Geburtstag feiert. Mit dem 1995 entstandenen Kammerballett setzt das Ballett Zürich seine langjährige Zusammenarbeit mit dem niederländischen Choreografen fort. Zu einem Musikmix von John Cage, Domenico Scarlatti und Kara Karayev paart sich auch in dieser für das Nederlands Dans Theater entstandenen Choreografie kühle Distanz mit Eleganz, Menschlichkeit und Witz.

Auch William Forsythes Quintett aus dem Jahr 1993 gilt als Klassiker der Moderne. Das fraglos persönlichste Werk des amerikanischen Choreografen ist 1993 für seine sterbende Ehefrau, die Tänzerin Tracy Kai-Maier, entstanden und präsentiert sich nicht nur als Epitaph für eine grosse Tänzerin, sondern auch als Hommage an den Tanz und das Leben selbst. Kontrapunktisch zum Herzschlag von Gavin Bryars’ Musik setzen die Tänzer eine erst langsame, bald strudelnde Energie in Bewegung – einen nahtlosen Fluss von Duetten, Soli und Trios, der Komplexität und Heiterkeit vereint.

Der italienische Tänzer und Choreograf Jacopo Godani tanzte viele Jahre als Solist in dem von William Forsythe geleiteten Ballett Frankfurt und choreografierte in der Folgezeit für zahlreiche renommierte internationale Compagnien. 2015 hat er das Erbe der Forsythe Company angetreten, die er als «Dresden Frankfurt Dance Company» weiterführt und künstlerisch neu profilieren will. Erstmals kreiert er nun eine Uraufführung für das Ballett Zürich.

 

Bios

Quintett

William Forsythe

Choreograf

William Forsythe gilt als einer der weltweit füh­renden Choreografen. Seine Werke sind dafür bekannt, die Praxis des Balletts aus der Iden­­ti­fikation mit dem klassischen Repertoire gelöst und zu einer dynamischen Kunst­form des 21. Jahrhun­derts transformiert zu haben. Sein tiefgreifendes Interesse an orga­nisatorischen Grund­prin­zipien hat ihn dazu geführt, ein breites Spektrum von Projekten in den Bereichen Installation, Film und internetbasierte Wissensentwicklung zu realisieren. William Forsythe wuchs in New York auf und begann seine Ausbildung bei Nolan Dingman und Christa Long in Florida. Er tanzte mit dem Joffrey Ballet und später mit dem Stuttgarter Ballett, dessen Hauschoreograf er 1976 wurde. In den folgenden sieben Jahren schuf er neue Werke für das Stuttgarter Ensemble sowie für namhafte Ballettcompagnien, u.a. in München, London, Berlin, Paris und New York. 1984 begann seine zwanzigjährige Tätigkeit als Direktor des Balletts Frankfurt. Seine Arbeiten aus dieser Zeit nehmen einen zentralen Platz im Repertoire der wichtigen Ballettensembles der Welt ein, u.a. beim New York City Ballet, dem San Francisco Ballet, dem National Ballet of Canada, dem Londoner Royal Ballet, dem Ballet de l’Opéra de Paris und dem Ballett Zürich. Nach der Auflösung des Balletts Frankfurt im Jahr 2004 formierte Forsythe ein neues, unabhängiges Ensemble: The Forsythe Company. Sie hat ihre festen Spielstätten in Dresden und Frankfurt/Main und gibt darüber hinaus internationale Gastspiele. Forsythe und sein Ensemble haben zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den New Yorker Tanz- und Perfor­man­ce Bessie Award sowie den Laurence Olivier Award. Bei der Biennale in Venedig 2010 er­hielt Forsythe den «Goldenen Löwen» für sein Lebenswerk. Seine Installationen und Film-Arbeiten werden in zahlreichen Museen und Ausstellungen gezeigt, u.a. auf der Whitney-Biennale in New York, der Biennale von Venedig, im Louvre und auf der 21_21 Design Sight in Tokio. Seine CD-ROM Improvisation Technologies: A Tool for the Analytical Dance Eye wird weltweit in professionellen Compagnien und Tanzhochschulen eingesetzt. 2009 wurde Synchronous Objects for One Flat Thing, reprodu­ced vorgestellt, eine digitale, webbasierte Par­ti­tur, die zusammen mit der Ohio State Uni­versity entwickelt wurde. Sie zeigt die Or­ga­nisations­prinzipien der Choreografie und führt vor, wie sie auch im Rahmen anderer Disziplinen verwendet werden können. Regelmässig wird Forsythe eingeladen, an Universitäten und kulturellen Einrichtungen Vorträge zu halten und Workshops zu leiten. Er ist Ehrenmitglied des Laban Centre for Movement and Dance in London und Ehrendoktor der Juilliard School in New York. Ausserdem ist er A.D. White Professor-at-Large an der Cornell University (2009-­2015). 

Quintett

11 Feb 2017, 17 Feb 2017, 24 Feb 2017, 28 Feb 2017, 30 Apr 2017, 01 Mai 2017, 12 Mai 2017, 19 Mai 2017, 09 Jun 2017

Hans van Manen

Choreograf

Hans van Manen, geboren 1932 in den Niederlanden, gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen Choreografen. Seine Karriere begann 1951 als Mitglied der Sonia Gaskell Compagnie. Nach ersten Engagements beim Nederlands Opera Ballet, wo seine erste Choreografie entstand (Feestgericht, 1957), und bei der Roland Petit Compagnie in Paris schloss er sich 1960 dem Nederlands Dans Theater an, zunächst als Tänzer (bis 1963), dann als Choreograf und schliesslich als Künstlerischer Leiter (1961-71). 1973 wechselte er zum Nationalen Ballett Amsterdam. 1988-2003 kehrte Hans van Manen als Hauschoreograf zum Nederlands Dans Theater zurück, 2003 übernahm er die gleiche Funktion beim Königlichen Dänischen Ballett. Hans van Manens Werk umfasst über 120 Ballette, von denen jedes einzelne seine unverwechselbare Handschrift trägt: strukturelle Klarheit und raffinierte Einfachheit sind die zentralen Elemente seiner Choreografien, was ihm den Beinamen «Mondrian des Tanzes» eingetragen hat. Ausserhalb der Niederlande haben Compagnien wie das Ballett Zürich, das Stuttgarter Ballett, das Bayerische Staatsballett München, das Staatsballett Berlin, das Houston Ballet, das National Ballet of Cana­da, das Pennsylvania Ballet, das English Royal Ballet, das Royal Danish Ballet, das Staatsopernballett Wien, das Tanzforum Köln, die Compaña Nacional de Danza und die Alvin Ailey Dance Company seine Choreografien getanzt. Hans van Manen wurde mit zahlreichen Preisen geehrt. 1991 erhielt er den Sonia Gaskell Preis für sein Gesamtwerk und den Preis für Choreografie des Dänischen Theaters, seit 1992 ist er Offizier des Ritterordens von Oranien-Nassau. 1992 erhielt er den Deutschen Tanzpreis, 1996 ehrte ihn die holländische C.O.C. mit der Bob Angelo Medaille. 1997 erhielt Hans van Manen den Gino Tani International Prize in der Kategorie Tanz. 1998 veranstaltete das Edinburgh International Festival Scotland eine Retrospektive der Werke van Manens; sein Gesamtwerk wurde mit dem Archangel, dem Kritikerpreis des Edinburgh Festivals, ausgezeichnet. 2000 kam zu seinen zahlreichen Auszeichnungen der Erasmus-Preis für seine Verdienste um den niederländischen Tanz dazu, 2004 der Musikpreis der Stadt Duisburg, 2005 der Prix Benois de la Danse für sein Lebenswerk. Neben seinem choreografischen Schaffen erlangte er ein hohes Renommee als Fotograf.

 

Quintett

11 Feb 2017, 17 Feb 2017, 24 Feb 2017, 28 Feb 2017, 30 Apr 2017, 01 Mai 2017, 12 Mai 2017, 19 Mai 2017, 09 Jun 2017

Jacopo Godani

Choreograf

Jacopo Godani wurde im italienischen La Spezia geboren. 1984 begann er dort sein Studium des Klassischen Balletts und moderner Tanztechniken am Centro Studi Danza unter Leitung von Loredana Rovagna. Ausserdem widmete er sich drei Jahre lang dem Studium der Bildenden Kunst an der Accademia Carrara. 1986 wurde Godani zur Fortsetzung seiner Studien an Maurice Béjarts internationalem Tanzzentrum Mudra in Brüssel aufgenommen. Sein professionelles Debüt gab Godani 1988 mit Auftritten bei verschiedenen in Paris ansässigen Kompanien für zeitgenössischen Tanz. Mit der Gründung einer eigenen Kompanie 1990 in Brüssel begann er seine Laufbahn als Choreograf. Von 1991 bis 2000 war er führender Solist bei William Forsythes Ballett Frankfurt und arbeitete mit Forsythe bei der choreografischen Kreation vieler charakteristischer Stücke des Balletts Frankfurt zusammen. Als Choreograf hat Godani Werke für eine Vielzahl internationaler Kompanien kreiert, darunter das Royal Ballet Covent Garden, das Bayerische Staatsballett, die Compañía Nacional de Danza, das Nederlands Dans Theater, das Royal Danish Ballet, das Ballet British Columbia, das Ballet du Capitole de Toulouse, das Corpo di ballo del Teatro alla Scala, das Royal Ballet of Flanders, das Ballet de l'Opéra national du Rhin, das Finnish National Ballet, das Semperoper Ballett, die Sydney Dance Company, das Israeli Opera Ballet & Suzanne Dellal Centre, Het Nationale Ballet, Aterballetto, Les Ballets de Monte Carlo, das Cedar Lake Contemporary Ballet und viele mehr. Seit der Spielzeit 2015/2016 ist Jacopo Godani Künstlerischer Direktor und Choreograf der Dresden Frankfurt Dance Company. Godani konzipiert sämtliche Stadien seiner Werke von der grundlegenden Choreografie bis hin zu den Entwürfen für Räume, Objekte, Environments und den Details der Bühnenbilder, die seine Aktionen umgeben. Er schreibt Texte und Konzeptionen im Rahmen seiner dramaturgischen Arbeit, gestaltet Kostümentwürfe, plant und entwickelt innovative Wege für den Einsatz von Licht, Video und Projektionen und kreiert oder bearbeitet Musik für einige seiner Stücke. 2017 arbeitet er zum ersten Mal mit dem Ballett Zürich.

 

Quintett

11 Feb 2017, 17 Feb 2017, 24 Feb 2017, 28 Feb 2017, 30 Apr 2017, 01 Mai 2017, 12 Mai 2017, 19 Mai 2017, 09 Jun 2017

Keso Dekker

Ausstattung

Keso Dekker, auf der holländischen Insel Ysselmonde geboren, studierte Kunstgeschichte, Niederländische sowie Klassische Sprachen und Literatur, bevor er sich der Malerei zuwandte. Nachdem der Choreograf Eric Hampton ihn 1976 erstmals als Bühnen- und Kostümbildner engagierte, begann die intensive Zusammenarbeit mit Hans van Manen, die seither zu mehr als 60 gemeinsamen Kreationen führte. Über 400 Bühnen- und Kostümarbeiten entstanden für zahlreiche Theater- und Tanzmacher in Europa und den USA, darunter Choreografen wie Renato Zanella, Bernd Bienert, Nils Christe und Heinz Spoerli (Ein Sommernachtstraum, Goldberg-Variationen). Er kreierte TV-Programme, leitete Workshops, schrieb Bücher, gestaltete Innen- und Aussenräume sowie Ausstellungen wie 1986 La Mode und 1994 The Art of Devotion 1300–1500 im Rijksmuseum Amsterdam. 2002 erhielt er den niederländischen Preis für Formgebung sowie den Grossen Preis der holländischen Tanzwelt. Mit Martin Schläpfer arbeitete Keso Dekker bei den Uraufführungen Musica ricercata, Tanzsuite und Pathétique für ballettmainz, Streichquartett und Lontano für Het Nationale Ballet Amsterdam und Forellenquintett für das Ballett am Rhein zusammen. 2013 folgte die gemeinsame Uraufführung Johannes Brahms – Symphonie Nr. 2. Für die Feiern zum 50-jährigen Jubiläum von Het Nationale Ballet entwarf er einen Ballettmara­thon mit neun Uraufführungen von u.a. Hans van Manen, Christopher Wheeldon und Alexei Ratmansky. Beim American Ballet Theater kam 2012 Symphony No 9 von Ratmansky in Dekkers Design heraus, gefolgt von der Neugestaltung von Massines Choreartium beim Bayerischen Staatsballett. Darüber hinaus arbeitete Keso Dekker 2016 an der Design-Konzeption für die Ausstellung 500 Jahre Hieronymus Bosch in den Niederlanden mit.

Quintett

11 Feb 2017, 17 Feb 2017, 24 Feb 2017, 28 Feb 2017, 30 Apr 2017, 01 Mai 2017, 12 Mai 2017, 19 Mai 2017, 09 Jun 2017

Stephen Galloway

Kostüme

Stephen Galloway stammt aus den USA und ist in den verschiedensten künstlerischen Bereichen tätig. Seine Karriere als Tänzer begann 1986 beim Ballett Frankfurt unter William Forsythe. Bis 2004 tanzte Galloway als Solist in Frankfurt. Schon während der Zeit als Tänzer begann er, Kostüme für die Frankfurter Compagnie zu entwerfen. Als Kostümbildner arbeitete er für das American Ballet Theater, das Finnische Nationalballett, das Ballett der Mailänder Scala, das Ballett der Opéra de Paris, das Scottish Ballet und das Ballett Zürich. Wenig später wurden namhafte Designer auf Galloway aufmerksam, und er erhielt den Auftrag, Modenschauen für Issey Miyake, Yves Saint-Laurent, Costume National und Gianni Versace zu in­sze­nieren und zu choreografieren. Gemeinsam mit den Fotokünstlern Inez van Lamsweerde und Vinoodh Matadin arbeitet er an Modekampagnen für renommierte Magazine wie  Harper’s Bazaar und Vogue. Er ist Herausgeber des vierteljährlich erscheindenden Magazins BRAVE!. Seit 1997 betreut Stephen Galloway zudem als kreativer Berater und Choreograf die Tourneen und Musikvideos der Rolling Stones. Ausserdem arbeitete er bei dem  Dokumentarfim Shine A Light mit Martin Scorsese zusammen. Als Singer/Songwriter widmet sich Stephen Galloway der Musik und veröffentlichte 2002 sein Debütalbum From This Day On. Sein zweites Album, The Return of Librious, erschien 2009. Für seine Arbeit als Tänzer und Kostümbildner beim Ballett Frankfurt erhielt Stephen Galloway mehrere bedeutende Preise, darunter den New York Dance and Performance Award (Bessie Award), den Laurence Olivier Award und den Prix Nijinsky.

Quintett

11 Feb 2017, 17 Feb 2017, 24 Feb 2017, 28 Feb 2017, 30 Apr 2017, 01 Mai 2017, 12 Mai 2017, 19 Mai 2017, 09 Jun 2017

Joop Caboort

Lichtgestaltung

Joop Caboort stammt aus Den Haag. Seit seinem 21. Lebensjahr ist er dem Nederlands Dans Theater (NDT) verbunden, wo er sämtliche Stationen der technischen Abteilung durchlief. 1970 wurde er Technischer Direktor des NDT und noch im gleichen Jahr wurde zum Haus-Lichtdesigner ernannt. Er entwarf das Lichtdesign für mehr als 200 Tanzproduktionen von Choreographen wie Hans van Manen, Jennifer Muller, Louis Falco, Glen Tetley, Nacho Duato und vor allem Jirí Kylián. Er arbeitete mit Bühnenbildnern wie Jean-Paul Vroom, William Katz, Walter Nobbe, Nadine Baylis, John Macfarlane und Michael Simon zusammen.

Quintett

11 Feb 2017, 17 Feb 2017, 24 Feb 2017, 28 Feb 2017, 30 Apr 2017, 01 Mai 2017, 12 Mai 2017, 19 Mai 2017, 09 Jun 2017

Francesca Caroti

Einstudierung

Francesca Caroti erhielt ihre Ballettausbildung am Centro Studio Danza in Florenz und begann ihre Tänzerlaufbahn im italienischen "Aterballetto" unter der Leitung von Amedeo Amodio. In Belgien arbeitete sie mit Jan Fabre zusammen. Im Ballett Frankfurt und in der Forsythe Company tanzte sie in vielen Produktionen von William Forsythe. 2008 wurde sie Ballettmeisterin beim Ballet Mainz und arbeitete freischaffend für verschiedene Compagnien und Ballettschulen. Seit 2011 ist sie Assistentin von Jacopo Godani.

Quintett

11 Feb 2017, 17 Feb 2017, 24 Feb 2017, 28 Feb 2017, 30 Apr 2017, 01 Mai 2017, 12 Mai 2017, 19 Mai 2017, 09 Jun 2017

Siegfried Rössert (48nord)

Komponist

Ulrich Müller ist Komponist, Gitarrist und Autor. Als Mitbegründer von 48nord arbeitet er heute zentral mit computergestütztem Soundprocessing von Gitarren- und Thereminklängen. Ursprünglich Rockmusiker, erhielt er Kompositionsunterricht von Klaus K. Hübler, besuchte die Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik, Workshops von Clarence Barlow und arbeitet seit 1987 mit Josef Anton Riedl zusammen. 1988 erhielt er den Karl-Hofer-Preis der HdK-Berlin. 1995 war er Gastkünstler am Zentrum für Kunst- und Medientechnologie / ZKM / Karlsruhe. 2000 bis 2010 war er einer der Kuratoren der t-u-b-e Klanggalerie. Als Autor ist Ulrich Müller vor allem für die Redaktion für Neue Musik des Bayerischen Rundfunks tätig.

Siegfried Rössert ist Komponist, Bassist und Sänger. Er studierte Musikwissenschaft, Geschichte und Ethnologie an der LMU München sowie Bass an der Munich Jazz School bei Adelhard Roidinger. Später Kontrabass bei Caius Oana. Von 1978 bis 1998 war er als Komponist, Bassist, Sänger und Produzent in einer Vielzahl von Rockbands, wie etwa Engel wider Willen, sowie für diverse Film-, Fernseh- und Theaterproduktionen tätig. Parallel dazu setzte er sich mit Alter Musik auseinander, wandte sich aber zunehmend der experimentellen und elektronischen Musik zu. 1998 wurde er Mitbegründer von 48nord. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht heute die Entwicklung von von computergestützen Klängen auf Kontra- und E-Bass.

Quintett

11 Feb 2017, 17 Feb 2017, 24 Feb 2017, 28 Feb 2017, 30 Apr 2017, 01 Mai 2017, 12 Mai 2017, 19 Mai 2017, 09 Jun 2017