16+ - Jung - Opernhaus Zürich

Workshop-Reihen 16+

In unseren Workshop-Reihen für junge Erwachsene ab 16 Jahren gewähren wir vertiefende Einblicke in die künstlerische Arbeit am Opernhaus Zürich und ermöglichen den Teilnehmern selbst kreativ zu werden. Aus nächster Nähe verfolgen sie die Entstehung neuer Opern- und Ballettinszenierungen und begegnen dabei Künstlerlnnen des Opernhauses. Sie erarbeiten eigene Gestaltungsideen und setzen diese praktisch um. Jede Workshop-Reihe erstreckt sich über sieben bis zwölf Abende, wird von Profis des Opernhauses begleitet und mündet in eine Präsentation in kleinem öffentlichen Rahmen.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Tickets: Workshop-Serie CHF 2O, Vorstellungsbesuch CHF 2O
Club-Jung-Mitglieder können die Workshop-Reihe zu speziellen Konditionen besuchen. 

Anmeldungen an:
Billettkasse Opernhaus Zürich
+41(0)44 268 66 66 oder tickets[at]opernhaus.ch

 

Unterstützt von    

 

Workshop «Petruschka / Sacre»

Lerne Strawinskys berühmteste Ballettwerke kennen

Vor hundert Jahren haben «Les Ballets Russes» mit der Uraufführung der zwei bekanntesten Ballettwerke Igor Strawinskys den Beginn der Moderne des Balletts eingeläutet. Seither haben Generationen von Choreografen eigene Umsetzungen der beiden Werke geschaffen. Mit Edward Clug und Marco Goecke konnte das Ballett Zürich zwei sehr kreative und eigenwillige Choreografen für die Neuinterpretation der beiden berühmten Ballette gewinnen. Diese Workshop-Reihe beschäftigt sich mit dem Einfluss von Petruschka und Le Sacre du printemps auf die Entwicklung des Tanzes der letzten hundert Jahre. Ihre Neufassungen durch Edward Clug und Marco Goecke für das Ballett Zürich stehen dabei natürlich im Mittelpunkt. Wir besuchen Proben, lernen Teile der Choreografien unter Anleitung von Mitgliedern des Balletts Zürich. Der gemeinsame Besuch der Vorstellung gehört selbstverständlich auch dazu.

Workshop inkl. Vorstellungsbesuch: CHF 40

Vorkenntnisse in Ballett oder Tanz sind nicht erforderlich.

Leitung: Bettina Holzhausen und Angelika Ächter

Daten:
Mi 28.9.2016 - 19-21:30
Sa 1.10.2016 - 12-14h (Probenbesuch Ballettsaal)
Mi 5.10.2016 - 19-21:30
Mi 26.10.2016 - 19-21:30
Mi 2.11.2016 - 19-21:30
Mi 9.11.2016 - 19-21:30
Fr 18.11.2016 - 20-22     (Vorstellungsbesuch)   
Mi 23.11.2016 - 19-21:30

Anmeldungen per Mail an musiktheaterpaedagogik@opernhaus.ch

 

Unterstützt von    

 

Workshop «Schlachtfeld Familie»

Antiker Stoff in drei Jahrhunderten

Figuren der antiken Tragödie wie Medea, Antigone und Orest haben zahlreiche Schriftsteller, Maler und Komponisten zu grossartigen Werken inspiriert. Wir forschen gedanklich und im gemeinsamen Spiel nach Beweggründen für ihre blutrünstigen Taten. Ausgehend von den antiken Mythen beschäftigen wir uns mit Sophokles’ Tragödie Antigone, Charpentiers barocker Tragédie lyrique Médée und dem Musiktheater Orest von Manfred Trojahn. Neben dem Vergleich der unterschiedlichen Umsetzungen dieser Stoffe werden wir uns auch mit den psychologischen und politischen Dimensionen dieser Familiendramen auseinandersetzen – und dabei auf ganz aktuelle Debatten stossen.

Oktober 2016 bis Februar 2O17

In Kooperation mit dem Schauspielhaus Zürich

 

Unterstützt von    

 

Workshop «Werther»

Baue ein Bühnenbild


Die Leiden des jungen Werther, von Goethe im Alter von 23 Jahren geschrieben, ist ein Bestseller der Weltliteratur. Die aussichtslose Liebe zwischen Charlotte, die bereits einem anderen versprochen ist, und Werther, der daran verzweifelt und schliesslich den Freitod wählt, rührte Jules Massenet, der das Werk vertonte, zutiefst. Die Teilnehmenden dieser Workshop-Reihe entwerfen konkrete Bühnenbildideen und  bauen schliesslich selbst ein Modell. Dabei werden sie von Fachpersonen unterstützt und erhalten Anregungen und Informationen zu allen künstlerischen und technischen Aspekten.


Februar bis April 2O17


 

Unterstützt von    

 

Workshop «La Scintilla meets zeitgenössischen Tanz»

Wie kommt Tanz zur Musik?

Für den Ballettabend Corpus werden Douglas Lee und Filipe Portugal je eine Uraufführung für das Ballett Zürich erschaffen. Die Auseinandersetzung der Choreografen mit alter Musik und das Zusammentreffen von zeitgenössischen Bewegungssprachen mit dem Orchestra La Scintilla, das sich der Pflege der historischen Aufführungspraxis verschrieben hat, werden in diesem Ballettabend im Zentrum stehen. In der Workshop-Reihe beleuchten wir die Wechselwirkung von Choreografie und Musik und erhalten Einblick in den Entstehungsprozess der Stücke von Filipe Portugal und Douglas Lee. Wie gewohnt, werden wir Künstlern des Balletts Zürich begegnen und  selber tanzen.

Mai bis Juni 2O17

 

Unterstützt von    

 

Musiktheaterpädagogik

Das Opernhaus Zürich will junge Menschen für die Oper und das Ballett begeistern. Unsere Angebote wenden sich an alle Altersgruppen von Kindern im Vor- und Volksschulalter bis zu jungen Erwachsenen und schaffen altersgemässe Zugänge zu diesen Kunstformen und zu ausgewählten Stücken. Auf thematischen Rundgängen führen wir unsere Gäste hinter die Kulissen des Opernhauses und gewähren Einblicke in unsere Arbeitsweisen und in künstlerische Prozesse. In thematisch strukturierten Workshops mit unmittelbarem Praxisbezug vertiefen wir die Eindrücke und lassen die Theaterarbeit lebendig werden. Wir wollen ein Qualitätsbewusstsein für Kunst fördern und Kinder und Jugendliche zu eigener Kreativität anregen. Wir suchen den Dialog mit dem jungen Publikum und eröffnen ihnen die Möglichkeit, sich aktiv künstlerisch zu betätigen.

Sie erreichen uns via Mail: musiktheaterpaedagogik[at]opernhaus.ch 


Roger Lämmli, Leitung Musiktheaterpädagogik und Vermittlung Oper

Bettina Holzhausen, Vermittlung Ballett


Newsletter abonnieren