Publikationen - Kiosk - Opernhaus Zürich

Saisonbücher

Saisonbuch 16/17

Bestellen Sie hier das Saisonbuch 16/17 oder blättern Sie in der Online-Version

Saisonbuch 14/15

Saisonbuch 14/15 als blätterbare Online-Version

Saisonbuch 15/16

Saisonbuch 15/16 als blätterbare Online-Version

Saisonbuch 13/14

Saisonbuch 13/14 als blätterbare Online-Version

Saisonbuch 12/13

Saisonbuch 12/13 als blätterbare Online-Version

 

Geschäftsberichte

Geschäftsbericht 14/15

Geschäftsbericht 14/15 als pdf

Geschäftsbericht 13/14

Geschäftsbericht 13/14 als pdf

Geschäftsbericht 12/13

Geschäftsbericht 12/13 als pdf

 

Extra

MAG Extra 

MAG Extra Philharmonia Zürich als blätterbare Online-Version

Ballettbuch 

Ballettbuch als blätterbare Online-Version

 

 

 

MAG 16/17

MAG 41

Vorhang auf für die neue Saison! Drei Fragen an Andreas Homoki über den neuen Spielplan. Die beiden Künstler Marc Albrecht und Herbert Fritsch bringen Carl Maria von Webers  Der Freischütz auf die Bühne und erzählen über die diabolische Herausforderung. Die norwegische Sopranistin Lise Davidsen dazu im Gespräch. Alle Programmpunkte vom grossen Eröffnungsfest im Überblick. Und das Opernhaus wird 125! Einige Liebeserklärungen der Künstler.

MAG 42

Sacre, das Opus magnum von Igor Stravinsky choreografiert von Edward Clug und eine Ballettlegende Petruschka vom gefeierten deutschen Choreografen Marco Goecke. Beide im Gespräch. Aufbruch in die Tanzmoderne, ein Blick zurück in das goldene Zeitalter der Ballets russes in Paris. Italianità, gelebt und verkörpert, anlässlich seines 85. Geburtstags dirigiert Nello Santi die Philharmonia Zürich.

 

MAG 15/16

MAG 39

Debussys einzige Oper Pelléas et Mélisande ist ein Werk voller Andeutungen. Es wird viel geredet, aber noch mehr verschwiegen. Ein Gespräch mit dem Trauma-Spezialisten Ulrich Schnyder darüber, ob ein schwer traumatisierter Mensch, wie die Figur der Mélisande, geheilt werden kann. Regisseur und Bühnenbildner Dmitri Tcherniakov erzählt über seine Auseinandersetzung mit dem grossen Werk. Choreograf Christian Spuck im Gespräch über die kommende Ballettpremiere von Der Sandmann und seine Begeisterung für den grossartigen Schriftsteller E.T.A Hoffmann.

MAG 37

King Arthur, eine Semi-Oper von John Dryden und Henry Purcell. Ein Gespräch mit Dirigent Laurence Cummings und Regisseur Herbert Fritsch darüber, was die ungebrochene Popularität der Figur King Arthur ausmacht und welche Rolle der Zauberer Merlin spielt. «Tatort»-Kommissar Wolfram Koch spielt als König Arthur erstmals im Opernhaus und spricht über seine Erlebnisse. Kostümbildnerin Victoria Behr stattet die Figuren der Neuproduktion mit ihren verrückten Ideen aus.

MAG 35

In dieser Ausgabe liegt der Fokus auf Wolfgang Rihms Musiktheater Die Hamletmaschine. Im Jahr 1990 in Hamburg zum letzten Mal gespielt, feiert das Grosswerk der musikalischen Moderne, das sich allen Vorstellungen von Oper entzieht, nun am 24. Janaur in Zürich Premiere. Der Komponist Wolfgang Rihm im Gespräch darüber, wie man an seine Grenzen stösst, wenn man in einem Kunstwerk alles verstehen möchte. Regisseur Sebastian Baumgarten über den ungewöhnlichen Theater-Text und die Herausforderungen, das Musiktheater nachvollziehbar auf die Bühne zu bringen.

MAG 33

Mit der Oper La bohème hat Giacomo Puccini einer jungen Künstlergeneretion ein Denkmal gesetzt, die sich den Gesetzen des Kunstmarkts und des bürgerlichen Lebens verweigert, ihr Träume lebt und ohne Rücksicht auf Verluste das Leben feiert. Dazu wurden Kunst- und Kulturschaffende befragt. Ein Gespräch mit dem Amerikaner Michael Fabiano, als Rodolfo in la bohème, über Opern-Leidenschaft und Zielstrebigkeit. Ebenfalls erhält man von der Sopranistin Guanqun Yu einen Einblick zu ihrer bisher persönlichsten Rolle als Mimi. Der Norweger Ole Anders Tanberg, der la bohème insezniert, im Gespräch über das Künstlerleben. Zum Schluss ein Gespräch über das Kindermusical Das verzauberte Schwein.

MAG 31

Alban Bergs Wozzeck ist eine der bedeutendsten Opern und des 20. Jahrhunderts. Der grossartige Bariton Christian Gerhaher gibt in dieser Produktion sein Rollendebüt in der Partie des Wozzeck. Über diese hochanspruchsvolle  Partie spricht er im MAG 31 und erzählt, wie er damit an Grenzen stösst. Regisseur Andreas Homoki gibt ebenfalls ein Interview über Alban Bergs vielschichtiges Stück sowie zur Kunstform der Oper im Allgemeinen.

MAG 40

Vincenzo Bellinis Oper I puritani handelt vom Religionskrieg zwischen den Puritanern und den Stuarts in England. Religionswissenschaftler Hartmut Zinser spricht über ähnliche Auseinandersetzungen und Glaubensüberzeugungen. Ein Gespräch mit Intendant Andreas Homoki über die Herausforderungen, ein Grosswerk des Belcanto zu inszenieren.

MAG 38

Giuseppe Verdis Oper Macbeth ist ein düsteres Nachtstück. Ein Gespräch mit der Kulturwissenschaftlerin Elisabeth Bronfen über das Wesen der Nacht und die Parallelen zur Figur von Lady Macbeth. Regisseur Barrie Kosky spricht darüber, was in Macbeth Traum und was Wirklichkeit ist. Dirigent Teodor Currentzis über seine Suche nach Verdis ursprünglichen Klangvorstellungen in der Partitur.

MAG 36

Schwanensee -  das berühmteste aller klassischen Handlungsballette rekonstruiert von Star-Choreograf Alexei Ratmansky mit dem Ballett Zürich. Über die Zusammenarbeit mit der Compagnie äussert er sich im Gespräch. Zu Wort kommen auch die Solisten Viktorina Kapitonova und Alexander Jones und erzählen über die Probenarbeit. Ratmansky erzählt ausserdem vom Prozess, wie eine Originalchoreografie über die Jahre hinweg stets von neuen Choreografie-Schichten überlagert wird.

MAG 34

Regisseur Christoph Marthaler spricht über seine Arbeit an Gioachino Rossinis Dramma giocoso Il viaggio a Reims. Ein verrücktes Werk voller absurder Situationen. Jede der 13 Hauptfiguren wird unter Marthaler spezifisch typologisiert. Das Ballett Restless verbindet vier Choreografien, welche die Energie, Tempo und Rastlosigkeit des menschlichen Körpers thematisieren. Tänzer und Choreograf Filipe Portugal sowie Jazzmusiker Nik Bärtsch sprechen über Teamwork, Groove und den Geist der Gemeinsamkeit in ihrem Uraufführungsprojekt.

MAG 32

Der dreiteilige Ballettabend Gods and Dogs feiert am 30. September Premiere am Opernhaus und führt dabei mit den Choreografen William Forsythe, Jiri Kylian und Ohad Naharin drei Grossmeister des zeitgenössischen Tanzes zusammen. Der israelische Choreograf Ohad Naharin wird in dieser MAG-Ausgabe portraitiert. Ebenfalls erhält man einen Einblick in die Oper Norma von Vincenzo Bellini, die mit Opernstar Cecilia Bartoli in der Hauptrolle Gastspiel-Premiere am Opernhaus Zürich feiert. Ausserdem erzählt der neue, aufstrebende Solist des Balletts Zürich, Alexander Jones, über seinen Neuanfang in Zürich.

 

MAG 14/15

MAG 29

Antonio Vivaldi war einer der erfolgreichsten Komponisten seiner Zeit und der Star den alle liebten. Ottavio Dantone, der Dirigent unserer Vivaldi-Produktion La verità in cimento  erklärt im MAG die Eigenheiten dieses Mannes, seiner unverwechselbaren Musik und des Venedigs im Jahre 1720. Zum Ballettabend  Balanchine • Van Manen • Kylián erzählt Christian Alex Assis, Tänzer des Balletts Zürich im Porträt wie es ist, Balanchine zu tanzen und was sein Satz „Ballet is a woman“ bedeutet. 

MAG 27

Abgründe der menschlichen Seele und das unergründlich Geheimnisvolle der Natur sind Themen der Romantik, und somit auch vom unerreichten Meisterwerk des romantischen Balletts, Giselle. Die Geschichte des unschuldigen Winzermädchens stellt grosse Anforderungen an die Tanzenden; Anmut, Leichtigkeit, Grazie und doch wahnsinnige Präzision. Ausserdem spricht in diesem MAG Ballettlegende und Choreograf Patrice Bart über die Kunst, ein romantisches Ballett zum Leben zu erwecken und über seine allererste Zusammenarbeit mit dem Ballett Zürich. 

MAG 25

Was fehlt dem Menschen, wenn er sich nicht mehr erinnert? Kann er lieben? Im Rahmen der Neuproduktion Juliette diskutieren und reflektieren die Philosophin Christine Abbt, Regisseur Andreas Homoki, Sopranistin Anette Dasch und Bühnen- und Kostümbildner Christian Schmidt über eine Oper zwischen Realität und Traum, zwischen Bewegung und Stillstand, Sehnsucht und Liebe. Mit einem kleinen Einblick, wie das Bühnenbild für dieses surrealistisch angehauchte Stück in einem namenlosen Hafenstädtchen aussehen wird. 

MAG 23

Daniel sitzt zu viel vor dem Computer. Und plötzlich gerät er durch einen Programmierfehler in die mittelalterliche Welt des Robin Hood. Zur Einführung in unsere neue Kinderoper hat die Luzerner Illustratorin Anja Wicki einen Robin Hood-Comic gezeichnet. Über Geister, unterdrückte Triebe und verführerische Klänge in unserer nächsten Premiere Turn of the Screw sprechen Dirigent Constantin Trinks und Dramaturgin Kathrin Brunner.

MAG 21

Von Liebe und politischen Konflikten handelt Wagners Oper „Lohengrin“. Über die Problematik der Liebe von Lohengrin und Elsa spricht unser Intendant und Regisseur Andreas Homoki der Politologe Hefried Münkler erklärt, welche politischen Hintergedanken Wagner bei der Komposition seiner Oper verfolgte. Für die kleinen Besucher findet an unserer Eröffnungsfeier die Premiere „Die Gänsemagd“ statt, die Kurzfassung des Märchens und warum sich die Komponistin genau für diese Geschichte entschieden hat, lesen Sie ab Seite 35.

MAG 30

Bellinis selten gespielte Romeo und Julia-Oper I Capuleti e i Montecchi hat wenig mit Shakespeares Ausgangswerk zu tun. Die ikonische Balkonszene fehlt und die Rolle Romeos wird von einer Frauenstimme gesungen – in unserer Produktion dargestellt von der umwerfend temperamentvollen Amerikanerin Joyce DiDonato. Für Regisseur Christof Loy und Bühnenbildner Christian Schmidt ist klar, dass sich hinter den tiefgründigen Melodien Bellinis seelische Abgründe verbergen. Ausserdem, im Opernhaus läuft parallel eine zweite Romeo und Julia-Produktion: Projekt #Romeo_Julia mit Schülern der Sekundarschule Hirschengraben.

MAG 28

Verdis La traviata ist eine der tragischsten und gleichzeitig meistgespielten Opern im Repertoire. Regisseur David Hermann und Bühnen- und Kostümbildner Christof Hetzer erklären, wie diese Geschichte über eine Frau zwischen Extremen, zwischen Liebe und Tod auch in unserer Zeit erzählt werden kann. Ausserdem: Die Neuproduktion Fälle des internationalen Opernstudios, basierend auf dem Libretto des genialen, russischen Dichters und Wortmagiers Daniil Charms. 

MAG 26

Als ein «abgründiges Beziehungsdrama aus erotischen Sehnsüchten, Eifersucht, Ehebruch und Intrigen», beschreibt der Komponist Christian Jost seine Uraufführung Rote Laterne. In diesem MAG erfahren Sie alles über die Neuproduktion. Auch Dirigent Alain Altinoglu, Regisseurin Nadja Loschky und Bühnen- und Kostümbildner Reinhard von der Thannen erklären, welchen Einfluss die fernöstliche  Romanvorlage  auf die Umsetzung hatte, aber auch, welche menschlichen Züge unabhängig von Zeit und Raum funktionieren. 

MAG 24

Wer ist der Mensch? Wie sollen wir leben? Zentrale Fragen in Mozarts berühmten Oper die Zauberflöte. Über ihre Neuproduktion und über Schein und Wirklichkeit sprechen Regisseurin Tatjana Gürbaca und Dirigent Cornelius Meister. Auch Ballettbegeisterte können sich freuen, denn bald  ist die Premiere von Strings. In diesem MAG erzählt Choreograf Edward Clug über seine Choreografien und die Wiederbegegnung mit dem Ballett Zürich. 

MAG 22

Haben Sie Karten für das Ballett Anna Karenina aber den Roman noch nicht gelesen? In diesem MAG spricht einerseits der Buchautor Wolfgang Matz über Tolstois Roman Anna Karenina, andererseits erklärt Christian Spuck, dass seine Regel um den Roman auf die Bühne zu bringen "weg vom Buch!" heisst. Und: Von Generalmusikdirektor Fabio Luisi erfahren Sie, was der Wechsel von der New Yorker Metropolitan Opera zum Danish National Symphony Orchestra für das Opernhaus Zürich bedeutet.

 

MAG 13/14

MAG 19

Werden Sie ungeduldig, wenn Sie warten müssen? „Torna, deh torna Ulisse“ (Kehr zurück Odysseus) Penelope wartet 20 Jahre auf die Rückkehr ihres Gatten, der seit dem Ausbruch des Trojanischen Krieges verschollen ist. Ist das eine gute Idee? Willy Decker inszeniert Il ritorno d’Ulisse in Patria und spricht im MAG über die Qual und Lust des Wartens. Erfahren Sie mehr über die Neuinszenierung dieser Monteverdi-Oper.

MAG 17

Tschaikowskis „Pique Dame“ - der mittellose Hermann ist hoffnungslos in Lisa verliebt, die Enkelin einer reichen Gräfin. Drei Karten sollen Hermann helfen Reichtum zu erlangen und damit die geliebte Lisa zu erreichen. Doch das Kartenspiel wird für ihn zur Obsession und bringt ihm weder Reichtum noch Glück in der Liebe, aber den Tod. Der Musiker und Künstler Dieter Meier kennt aus eigener Erfahrung die Reize und Ängste, die mit der Spielsucht einhergehen. Lesen Sie das Gespräch mit Meier und vieles mehr im MAG.

MAG 15

In der neuen Ausgabe stellen wir Ihnen gleich zwei Premieren vor: Alcina und Forellenquintett. Das Beziehungschaos in der Barockoper Alcina wird in diesem Heft von einem Paartherapeuten analysiert. Die grosse Frage: Ist es okay, eifersüchtig zu sein? Das Forellenquintett besteht aus Choreografien von Martin Schläpfer, Douglas Lee und Jiří Kylián. Lesen Sie mehr über ihre Inspiration und ihre Leidenschaft für das Ballett. 

MAG 13 

Für unsere kleinsten Besucher haben wir diesen Herbst eine neue Familienoper auf dem Programm: Das Gespenst von Canterville. Wie unser technischer Direktor Sebastian Bogatu auf der Gruselbühne Gespenster zum Fliegen bringt, erfahren Sie in diesem Heft. Ebenfalls in dieser Ausgabe finden Sie alle Infos zum jungen Produktions-Team der Neuproduktion Faust.

MAG 11

Im MAG zur neuen Spielzeit 13/14 wurde einen Fokus auf die Oper Die Soldaten von Bernd Alois Zimmermann gelegt. Dirigent Marc Albrecht erzählt im Interview, wieso das Stück unvergesslich ist. Warum Sänger in seinen Inszenierungen nicht nur gut spielen, sondern über Grenzen gehen, erfahren Sie im Porträt von Calixto Bieito, Regisseur und Titelgesicht dieser Ausgabe. Bevor das Opernhaus seine Türen öffnet, wird am Eröffnungsfest gefeiert. Alles zum Programm in der Mitte des Hefts.

MAG 20

„Ich glaube, dass die Zivilisation nur eine dünne Haut über dem Barbarischen im Menschen ist“ Der Australier Barrie Kosky inszeniert Puccinis La fanciulla del West. Erfahren Sie ab Seite 12 mehr über ihn und seine Gedanken zu dieser Oper. Ab Seite 23 gewähren wir Ihnen einen Einblick in die Proben von La fanciulla del West. Ausserdem: Alle Infos zu oper für alle am 21. Juni finden Sie in diesem Heft auf Seite 8.  

MAG 18

Drei Uraufführungen von drei grossen Choreografen im Ballettabend Notations vereint. Christian Spuck, Wayne McGregor und Marco Goecke haben ihr Stück noch nicht benannt, dafür geben sie umso mehr Einblick in ihre Arbeit und Gedanken. Erfahren Sie mehr über den deutschen und britischen Choreografen, die beide zum ersten Mal mit dem Ballett Zürich zusammenarbeiten. Tauchen Sie ein in die mystische Atmosphäre des neuen Stücks von Christian Spuck. Die Fotostrecke sehen Sie ab Seite 10.

MAG 16

Ihr kurzfristiges Debut an der Metropolitan Opera in New York machte sie zur gefragtesten Aida-Interpretin. Nun singt Latonia Moore zum ersten Mal in Zürich. Erfahren Sie im Interview mehr über die Frau mit der starken Stimme, die eigentlich Jazzsängerin werden wollte. Ausserdem: Regisseurin Tatjana Gürbaca, Bühnenbildner Klaus Grünberg und Dramaturg Claus Spahn im Gespräch über die Inszenierung von Aida. Eine Oper, die zwischen Realität Wunsch - und Traumwelten schwebt. 

MAG 14

Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit - in unserer aktuellen MAG-Ausgabe dreht sich alles um die Neuproduktion Fidelio. Beethovens einzige Oper wird im Opernhaus Zürich von unserem Intendanten Andreas Homoki inszeniert und von unserem Generalmusikdirektor Fabio Luisi dirigiert. Erfahren Sie mehr über die die Hintergründe und die Künstler dieser Produktion.

MAG 12

Woyzeck - ein armer, gehetzter Stolperer, dem wohl nie ein schöner Tanzschritt gelungen ist. Diese Abwegigkeit hat Ballettdirektor Christian Spuck gereizt und deshalb beschloss er, Büchners Dramenfragment Woyzeck für den Tanz zu adaptieren.

Das aktuelle Opern-Magazin stellt unter anderem die Künstler und Ideen der Woyzeck-Produktion vor.