Balanchine • Van Manen • Kylián

Choreografien von George Balanchine, Hans van Manen und Jiří Kylián

THE FOUR TEMPERAMENTS

Choreografie George Balanchine
Musik Paul Hindemith
Bühnenbild und Kostüme Kurt Seligmann
Lichtgestaltung Jean Rosenthal
Choreografische Uraufführung 20. November 1946, Ballet Society, Central High School of Needle Trades, New York



FRANK BRIDGE VARIATIONS

Choreografie Hans van Manen
Musik Benjamin Britten
Bühnenbild und Kostüme Keso Dekker
Lichtgestaltung Bert Dalhuysen
Choreografische Uraufführung 18. März 2005, Het Nationale Ballet, Amsterdam



FALLING ANGELS

Choreografie Jiří Kylián
Musik Steve Reich
Bühnenbild Jiří Kylián
Lichtgestaltung Joop Caboort
Choreografische Uraufführung 18. März 2005, Het Nationale Ballet, Amsterdam

 

Musikalische Leitung: Mikhail Agrest
Choreinstudierung: Nanette Glushak
       
Ballett Zürich
Junior Ballett
Philharmonia Zürich



Rahmenprogramm

Werkeinführung jeweils 45 Min. vor Vorstellungsbeginn

Termine

09 Mai 2015, 19:30
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

10 Mai 2015, 14:00
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

16 Mai 2015, 19:30
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

04 Jun 2015, 20:00
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

07 Jun 2015, 20:30
AMAG-Volksvorstellung:
75, 59, 44, 25, 15 CHF

14 Jun 2015, 14:00
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

25 Jun 2015, 19:00
zum letzten Mal in dieser Spielzeit
Preise C: 169, 152, 130, 56, 20 CHF

Ort

Hauptbühne Opernhaus

 

Balanchine • Van Manen • Kylián

Drei Lichtgestalten des Balletts im 20. Jahrhundert vereint dieser dreiteilige Ballettabend.
George Balanchine, der Gründer des New York City Ballet und Grossmeister der Neoklassik, hat eine lange Zürcher Aufführungstradition. Ein Schlüsselwerk sind The Four Temperaments, die 1946 zur Musik von Paul Hindemith entstanden und die zukünftige stilistische Entwicklung des Choreografen andeuteten.
Nach der Amsterdamer Uraufführung von Hans van Manens Frank Bridge Variations 2005 schwärmte Ballettkritiker Jochen Schmidt, es seien «wahrscheinlich  die konzentriertesten 24 Minuten Tanz, die in dieser Spielzeit in Europa herausgekommen sind». Van Manen kleidet Benjamin Brittens suitenartiges Variationenwerk in eine Choreografie von höchster Eleganz, kristalliner Klarheit und Formenstrenge. Paare erahnen und finden sich, fordern sich auf zum erotischen Duell und zur zärtlichen Verbindung, umkreisen einander und scheinen wie durch ein unsichtbares Band unauflöslich aneinander gebunden.
«Frauensache» ist Jiří Kyliáns Ballett Falling Angels. Das Stück gehört zu den sogenannten «Schwarz-Weiss-Balletten» des tschechischen Choreografen. Acht Tänzerinnen geraten zu den Klängen aus Steve Reichs Percussion-Opus Drumming in den unwiderstehlichen Sog dieser auf 16 Bongo-Trommeln gespielten Musik und formieren sich zu einer unbeschwerten Hommage an den weiblichen Tanz.