Die Gänsemagd

Kinderoper von Iris Ter Schiphorst

Musikalische Leitung Thomas Barthel
Inszenierung Nina Russi
Bühnenbild Marianna Meyer
Kostüme Marianna Meyer
Lichtgestaltung Dino Strucken
Dramaturgie Kathrin Brunner
Philharmonia Zürich

Prinzessin/Gänsemagd Lin Shi
20, 20, 27, 27 Sep; 6, 6, 23, 26, 26 Dez; 28, 28 JunDara Savinova
20, 28, 28 Sep; 7, 7, 27, 27 Dez; 27, 27 Jun
Mutter/Gänsehüter Kürdchen Irène Friedli
20, 20, 27, 27 Sep; 6, 6, 7, 7, 23, 26, 26, 27, 27 DezJudith Schmid
20, 28, 28 Sep; 27, 27, 28, 28 Jun
Die böse Kammerjungfrau Deanna Breiwick
20, 20, 27, 27 Sep; 6, 6 Dez; 28, 28 JunEstelle Poscio
20, 28, 28 Sep; 7, 7, 23, 26, 26, 27, 27 Dez; 27, 27 Jun
Der König/Pferdeschlächter Alexei Botnarciuc
20, 20, 28, 28 Sep; 6, 6, 7, 7, 23, 26, 26 DezAndri Robertsson
20, 27, 27 Sep; 27, 27 Dez; 27, 27, 28, 28 Jun
Das Pferd Falada/Prinz Christian Sollberger

Im Rahmen des Eröffnungsfestes am 20 Sep 2014 ist der Eintritt frei.



Termine

20 Sep 2014, 11:00
Premiere
Eintritt frei

20 Sep 2014, 14:00
Eintritt frei

20 Sep 2014, 16:00
Eintritt frei

27 Sep 2014, 14:00
Tickets CHF 25

27 Sep 2014, 16:00
Tickets CHF 25

28 Sep 2014, 11:00
Tickets CHF 25

28 Sep 2014, 13:00
Tickets CHF 25

06 Dez 2014, 11:00
Tickets CHF 25

06 Dez 2014, 14:00
Tickets CHF 25

07 Dez 2014, 14:00
Tickets CHF 25

07 Dez 2014, 16:00
Tickets CHF 25

23 Dez 2014, 16:00
Tickets CHF 25

26 Dez 2014, 14:00
Tickets CHF 25

26 Dez 2014, 16:00
Tickets CHF 25

27 Dez 2014, 14:00
Tickets CHF 25

27 Dez 2014, 16:00
Tickets CHF 25

11 Mär 2015, 10:00
geschlossene Vorstellung

12 Mär 2015, 10:00
geschlossene Vorstellung

12 Mär 2015, 14:00
geschlossene Vorstellung

27 Jun 2015, 14:00
Tickets CHF 25

27 Jun 2015, 16:00
Tickets CHF 25

28 Jun 2015, 14:00
Tickets CHF 25

28 Jun 2015, 16:00
Tickets CHF 25

Ort

Studiobühne

 

Die Gänsemagd

Oper für Kinder ab 6 Jahren
Libretto von Helga Utz
nach dem Märchen der Brüder Grimm

Die Gänsemagd ist eines der tiefgründigsten Märchen der Brüder Grimm: Eine Königstochter verliert drei Blutstropfen und damit den Schutz ihrer Mutter. Daraufhin nimmt ihr das durchtriebene Kammermädchen Pferd und Prinz weg und die Königstochter muss Gänse hüten. Das Pferd, das sprechen kann, lässt das Kammermädchen aus Angst und Verrat töten. Die Königstochter aber folgt dem Rat des Königs und vertraut ihr Schicksal einem alten Ofen an... Vertont hat die spannende Geschichte die Komponistin Iris ter Schiphorst, deren witzig-kecke Musik die kleinen Zuschauer anlässlich der Uraufführung 2010 in Wien zu Begeisterungsstürmen hinriss. Das gut eine Stunde dauernde Stück ist ideal geeignet, um Kindern einen ersten Kontakt mit dem Musiktheater zu vermitteln.

 

Bios

Die Gänsemagd

Thomas Barthel

Musikalische Leitung

Thomas Barthel ist stellvertretender Leiter des Internationalen Opernstudios (IOS). Seine Ausbildung erwarb er am Hope College und an der Yale University, wo er bei Donald Currier, Claude Frank und Adele Marcus Klavier studierte. Die Ausbildung zum Dirigenten erhielt er bei Otto-Werner Müller. Nach drei Jahren als Mitglied des IOS wirkte er von 1994 bis 2003 als Solokorrepetitor am Opernhaus Zürich. Als Dirigent stand er in Zürich beim Ballettabend Concertante/Alte Kinder, bei Brittens Wir machen eine Oper und Albert Herring, bei Humperdincks Hänsel und Gretel, bei der Zauberflöte für Kinder und beim Kinderfüchslein am Pult. Er war musikalischer Leiter der IOS-Produktionen La Pietra del Paragone, Der Konsul, Die Heirat/Les Mamelles de Tiresias, Die Bettleroper, La Didone, Die lustigen Nibelungen, A Midsummer Night’s Dream, Trouble in Tahiti sowie Zweimal Alexander.

Die Gänsemagd

20 Sep 2014, 20 Sep 2014, 20 Sep 2014, 27 Sep 2014, 27 Sep 2014, 28 Sep 2014, 28 Sep 2014, 06 Dez 2014, 06 Dez 2014, 07 Dez 2014, 07 Dez 2014, 23 Dez 2014, 26 Dez 2014, 26 Dez 2014, 27 Dez 2014, 27 Dez 2014, 11 Mär 2015, 12 Mär 2015, 12 Mär 2015, 27 Jun 2015, 27 Jun 2015, 28 Jun 2015, 28 Jun 2015

Schlusskonzert Internationales Opernstudio

06 Jul 2015

Nina Russi

Regie Spielleitung

Die Schweizerin Nina Russi studierte Musical an der Stella Academy Hamburg. Es folgten Engagements als Darstellerin am Operettenhaus, Schmidt Theater, Jungen Musiktheater, Filmstudio Hamburg, Bremer Theater sowie Regiehospitanzen an der Sächsischen Staatsoper Dresden, der Wiener Staatsoper, der Hamburgischen Staatsoper und der Berliner Staatsoper. Sie gehörte zum Kreativteam der Big Fish Theatre Production Hamburg, die sich mit deutschsprachigen Erstaufführungen von Off-Broadway-Musicals einen Namen gemacht hat. 2007 betreute sie an der Seite von Maximilian Schell Wiener Blut bei den Seefestspielen Mörbisch. Seit 2007/08 ist sie als Spielleiterin und Regieassistentin am Opernhaus Zürich engagiert. Hier assistierte sie in über 20 Neuproduktionen Regisseuren wie Robert Wilson, Harry Kupfer, Graham Vick, Robert Carsen, Moshe Leiser und Patrice Caurier, Andreas Homoki, Barrie Kosky, Matthias Hartmann, Sven-Eric Bechtolf, Jens-Daniel Herzog, Tatjana Gürbaca und Adrian Marthaler. In dieser Zeit war sie Stipendiatin verschiedener internationaler Regieprogramme: International Summer Arts Program Watermill, New York unter der künstlerischen Leitung von Robert Wilson (2008); Europäische Akademie für Musik & darstellende Kunst in Montepulciano bei Michael Hampe (2011); Directors Lab am Lincoln Center Theater, New York (2012). Vergangenen Sommer inszenierte sie am Opernhaus Zürich den Abschlussabend Il faut s’aimer des Internationalen Opernstudios und bei den Salzburger Festspielen Mendelssohns Sommernachtstraum sowie Mozarts Zauberflöte als Mitspielopern. Dieses Jahr inszenierte sie die Klanggeschichte Der Mondmilchstein mit dem Lucerne Jazz Orchestra. 

Die Gänsemagd

20 Sep 2014, 20 Sep 2014, 20 Sep 2014, 27 Sep 2014, 27 Sep 2014, 28 Sep 2014, 28 Sep 2014, 06 Dez 2014, 06 Dez 2014, 07 Dez 2014, 07 Dez 2014, 23 Dez 2014, 26 Dez 2014, 26 Dez 2014, 27 Dez 2014, 27 Dez 2014, 11 Mär 2015, 12 Mär 2015, 12 Mär 2015, 27 Jun 2015, 27 Jun 2015, 28 Jun 2015, 28 Jun 2015

Il barbiere di Siviglia

26 Sep 2014, 28 Sep 2014, 02 Okt 2014, 05 Okt 2014, 08 Okt 2014, 11 Okt 2014

Norma

31 Jan 2015, 03 Feb 2015, 06 Feb 2015, 08 Feb 2015, 12 Feb 2015, 15 Feb 2015, 21 Feb 2015

Philharmonia Zürich

Orchester

1985 entstand in Folge der Trennung des traditionsreichen Tonhalle- und Theaterorchesters das Orchester der Oper Zürich. 2012, mit Beginn der Intendanz von Andreas Homoki und dem Amtsantritt des neuen Generalmusikdirektors Fabio Luisi, wird das Orchester der Oper Zürich zur Philharmonia Zürich. Pro Saison ist das Orchester in rund 250 Opern- und Ballettvorstellungen des Opernhauses Zürich zu hören. Als Podium für das Konzertrepertoire werden zusätzlich die Philharmonischen Konzerte veranstaltet. Soiréen und Kammermusikmatinéen ergänzen das künstlerische Spektrum des Orchesters. Bevor Fabio Luisi mit der Saison 2012/13 als Generalmusikdirektor die künstlerische Leitung des Orchesters übernehmen wird, haben u. a. Franz Welser-Möst (1995-2008, ab 2005 als Generalmusikdirektor) und zuletzt Daniele Gatti als Chefdirigent (2009-2012) das Orchester geleitet. 2000/01 fanden die Beständigkeit der Leistungen des Orchesters der Oper Zürich und die Breite seines Könnens mit der Wahl zum «Orchester des Jahres» in der Umfrage der Zeitschrift «Opernwelt» weit verbreitete internationale Anerkennung.

Mehr Informationen zum Philharmonia Zürich finden Sie hier

Aida

06 Jun 2015, 09 Jun 2015, 12 Jun 2015, 14 Jun 2015, 17 Jun 2015, 20 Jun 2015

Anna Karenina

12 Okt 2014, 17 Okt 2014, 19 Okt 2014, 19 Okt 2014, 21 Okt 2014, 26 Okt 2014, 21 Nov 2014, 29 Nov 2014, 02 Dez 2014, 05 Dez 2014, 11 Dez 2014, 14 Dez 2014, 26 Dez 2014, 04 Jan 2015

Das Lied von der Erde

14 Dez 2014

Die Frau ohne Schatten

22 Nov 2014, 27 Nov 2014, 30 Nov 2014, 06 Dez 2014

Die Gänsemagd

20 Sep 2014, 20 Sep 2014, 20 Sep 2014, 27 Sep 2014, 27 Sep 2014, 28 Sep 2014, 28 Sep 2014, 06 Dez 2014, 06 Dez 2014, 07 Dez 2014, 07 Dez 2014, 23 Dez 2014, 26 Dez 2014, 26 Dez 2014, 27 Dez 2014, 27 Dez 2014, 11 Mär 2015, 12 Mär 2015, 12 Mär 2015, 27 Jun 2015, 27 Jun 2015, 28 Jun 2015, 28 Jun 2015

Elektra

28 Jun 2015, 03 Jul 2015, 10 Jul 2015

Fälle

08 Mai 2015, 10 Mai 2015, 12 Mai 2015, 16 Mai 2015, 19 Mai 2015, 21 Mai 2015

Fidelio

26 Apr 2015, 29 Apr 2015, 02 Mai 2015, 05 Mai 2015, 10 Mai 2015

Giselle

28 Mär 2015, 29 Mär 2015, 04 Apr 2015, 10 Apr 2015, 12 Apr 2015, 12 Apr 2015, 19 Apr 2015, 23 Apr 2015, 26 Apr 2015, 12 Mai 2015, 15 Mai 2015, 17 Mai 2015, 19 Mai 2015, 22 Mai 2015

I Capuleti e i Montecchi

21 Jun 2015, 24 Jun 2015, 27 Jun 2015, 30 Jun 2015, 05 Jul 2015, 07 Jul 2015, 09 Jul 2015, 12 Jul 2015

Il barbiere di Siviglia

26 Sep 2014, 28 Sep 2014, 02 Okt 2014, 05 Okt 2014, 08 Okt 2014, 11 Okt 2014

Juliette

14 Feb 2015, 17 Feb 2015, 19 Feb 2015, 22 Feb 2015, 24 Feb 2015, 27 Feb 2015, 01 Mär 2015, 04 Mär 2015

L'elisir d'amore

26 Jun 2015, 28 Jun 2015, 02 Jul 2015, 05 Jul 2015

La fanciulla del West

24 Sep 2014, 27 Sep 2014, 05 Okt 2014, 10 Okt 2014

La traviata

18 Apr 2015, 21 Apr 2015, 24 Apr 2015, 28 Apr 2015, 01 Mai 2015, 03 Mai 2015, 06 Mai 2015, 08 Mai 2015, 14 Mai 2015, 17 Mai 2015, 20 Mai 2015, 23 Mai 2015

Lohengrin

21 Sep 2014, 25 Sep 2014, 30 Sep 2014, 03 Okt 2014, 09 Okt 2014, 14 Okt 2014, 18 Okt 2014, 04 Jul 2015, 08 Jul 2015, 11 Jul 2015

Lucia di Lammermoor

06 Apr 2015, 11 Apr 2015, 16 Apr 2015, 19 Apr 2015, 22 Apr 2015, 25 Apr 2015

Luisa Miller

16 Dez 2014, 19 Dez 2014, 21 Dez 2014, 27 Dez 2014, 30 Dez 2014, 02 Jan 2015

Mahler / Rachmaninov

18 Jan 2015

Mahler Beethoven

28 Sep 2014

Mahler Sechste Sinfonie

22 Mär 2015

Mahler Vierte Sinfonie

25 Okt 2014

Rameau

03 Mai 2015

Robin Hood

15 Nov 2014, 23 Nov 2014, 17 Dez 2014, 18 Dez 2014, 20 Dez 2014, 28 Dez 2014, 01 Jan 2015, 02 Jan 2015, 10 Jan 2015, 30 Jan 2015, 15 Mär 2015, 22 Mär 2015, 17 Apr 2015, 14 Mai 2015, 27 Jun 2015

Romeo und Julia

28 Mai 2015, 30 Mai 2015, 31 Mai 2015

Rote Laterne

08 Mär 2015, 11 Mär 2015, 14 Mär 2015, 18 Mär 2015, 21 Mär 2015, 25 Mär 2015, 27 Mär 2015

Schönberg / Rachmaninov

12 Jul 2015

The turn of the screw

02 Nov 2014, 07 Nov 2014, 09 Nov 2014, 12 Nov 2014, 14 Nov 2014, 16 Nov 2014, 19 Nov 2014, 23 Nov 2014

Lin Shi

Mitglied des IOS

Lin Shi, geboren in Shandong, China, besuchte von 2007 bis 2008 das Central Conservatory of Music in Peking und wechselte anschliessend zu Prof. Daphne Evangelatos an die Hochschule für Musik und Theater München. 2010 wurde sie ausgezeichnet mit einem Stipendium der Stiftung des Deutschen Bühnenvereins Landesverband Bayern als einzige Vokalkünstlerin dieses Jahres und war später u.a. Finalistin im 4. Schweizer Internationalen Gesangswettbewerb in Bern. Bisher war Lin Shi als Ruggiero (Alcina), in der zeitgenössischen Erstaufführung von Joseph Weigls Il Sacrifizio auf Schloss Esterházy in Eisenstadt, in der Rolle des Don Ramiro (La finta giardiniera) in Aix-en-Provence, in einer konzertanten Aufführung von Cosi fan tutte als Dorabella sowie mit den Münchner Symphonikern (Brahms Alt-Rhapsodie Op. 53) und bei den Schlosskonzerten in Deutschland (Arien und Szenen aus Opern von Bellini, Händel und Mozart) zu erleben. Lin Shi wurde ausgezeichnet als HSBC Lauréat de l'Académie Européenne de Musique 2012. 2013 debütierte sie an der Semperoper Dresden in Manon Lescaut in der Rolle des Musikanten und übernahm dort kurzfristig die Titelrolle in Johannes Wulff-Woestens Prinz Bussel unter der musikalischen Leitung des Komponisten. 2014 sang sie u.a. Giannetta (L’elisir d’amore), Angelina (La cenerentola) in Philadelphia und Charlotte (Werther). Seit der Spielzeit 2014/15 ist Lin Shi Mitglied des Internationalen Opernstudios und wird hier u.a. in Die Gänsemagd, Robin Hood und Juliette zu hören sein.

Die Gänsemagd

20 Sep 2014, 20 Sep 2014, 27 Sep 2014, 27 Sep 2014, 06 Dez 2014, 06 Dez 2014, 23 Dez 2014, 26 Dez 2014, 26 Dez 2014, 28 Jun 2015, 28 Jun 2015

Juliette

14 Feb 2015, 17 Feb 2015, 19 Feb 2015, 22 Feb 2015, 24 Feb 2015, 27 Feb 2015, 01 Mär 2015, 04 Mär 2015

Robin Hood

15 Nov 2014, 23 Nov 2014, 17 Dez 2014, 18 Dez 2014, 20 Dez 2014, 28 Dez 2014, 01 Jan 2015, 02 Jan 2015, 10 Jan 2015, 30 Jan 2015, 15 Mär 2015, 22 Mär 2015, 17 Apr 2015, 14 Mai 2015, 27 Jun 2015

Dara Savinova

Mitglied des IOS

Dara Savinova, Mezzosopran, wurde in Tallinn geboren. Sie studierte bei Elisabeth Wilke an der Universität Mozarteum Salz­burg. Erste Bühnenerfahrungen sammelte sie im Jugendoperntheater in Estland, wo sie Che­ru­bi­­no (Le nozze di Figaro) und Vanja (Iwan Susanin) sang. In der Opernklasse der Universität Mozar­teum Salzburg war sie zudem als Olga (Eugen Onegin), Flora (La traviata) und Galatea (Aci, Galatea e Polifemo) zu hören. Seit der Spielzeit 2013/2014 ist sie Mit­glied des Internationalen Opernstudios und war hier u.a. als Paggio (Rigoletto) sowie in Die Meistersinger von Nürnberg und Peter Grimes zu erleben.

Die Frau ohne Schatten

22 Nov 2014, 27 Nov 2014, 30 Nov 2014, 06 Dez 2014

Die Gänsemagd

20 Sep 2014, 28 Sep 2014, 28 Sep 2014, 07 Dez 2014, 07 Dez 2014, 27 Dez 2014, 27 Dez 2014, 27 Jun 2015, 27 Jun 2015

Juliette

14 Feb 2015, 17 Feb 2015, 19 Feb 2015, 22 Feb 2015, 24 Feb 2015, 27 Feb 2015, 01 Mär 2015, 04 Mär 2015

Irène Friedli

Mezzosopran

Irène Friedli, Alt, ist in Räuchlisberg, Schweiz, aufgewachsen. Sie studierte an der Mu­sikakade­­­mie in Basel, wo sie mit dem Soli­sten­­diplom abschloss. Sie er­gänzte ihre Stu­­dien in der Interpreta­tions­klasse von Dietrich Fischer-Dieskau in Berlin, nahm an Meisterkursen Brigitte Fassbaenders teil und bildete sich bei Helen Keller weiter. Sie gewann zahl­rei­che Preise bei internationalen Lied­wett­be­wer­ben. Seit 1994/95 ist sie Ensemblemitglied des Opernhauses Zürich, wo sie u.a. als Suzuki, 2. und 3. Zauberflöten-Dame, Mercé­dès, Titel­hel­din in Ravels Kind und die Zauberwelt, Elsbeth in Schlafes Bruder (UA), Lily in Harley (UA), Tisbe (Cenerentola), Annina und Flora (La traviata), Flosshilde (Rheingold, Götter­däm­me­rung), Polina, Hänsel, Marcellina (Le nozze di Figaro), Emilia (Otello) und Lucia (Ca­valleria rusticana) zu hören war. Im Frühjahr 2012 gastierte Irène Friedli an der Opéra Bastille in Paris. Am Opernhaus Zürich war sie in letzter Zeit u.a. als Olga in Peter Eötvös’ Drei Schwestern, als Marthe in Gounods Faust, Auntie (Peter Grimes) und als Mrs. Umney in Das Gespenst von Canterville von Marius Felix Lange zu hören.

Die Gänsemagd

20 Sep 2014, 20 Sep 2014, 27 Sep 2014, 27 Sep 2014, 06 Dez 2014, 06 Dez 2014, 07 Dez 2014, 07 Dez 2014, 23 Dez 2014, 26 Dez 2014, 26 Dez 2014, 27 Dez 2014, 27 Dez 2014

Elektra

28 Jun 2015, 03 Jul 2015, 10 Jul 2015

Juliette

14 Feb 2015, 17 Feb 2015, 19 Feb 2015, 22 Feb 2015, 24 Feb 2015, 27 Feb 2015, 01 Mär 2015, 04 Mär 2015

Robin Hood

15 Nov 2014, 23 Nov 2014, 17 Dez 2014, 18 Dez 2014, 20 Dez 2014, 28 Dez 2014, 01 Jan 2015, 02 Jan 2015, 10 Jan 2015, 30 Jan 2015, 15 Mär 2015, 22 Mär 2015, 17 Apr 2015, 14 Mai 2015, 27 Jun 2015

Judith Schmid

Mezzosopran

Judith Schmid begann ihre musikalische Laufbahn als Instrumentalistin mit Klavier und Querflöte. Nach dem abgeschlossenen Rhythmikstudium an der Hochschule der Künste Bern (mit den Schwerpunkten Rhythmik, Klavier, Improvisation, Körpertechnik) wandte sie sich ganz dem Gesang zu. Zahlreiche Wettbewerbspreise und Stipendien ermöglichten es ihr, das Studium an der Guildhall School of Music and Drama auf die Vervollkommnung ihrer Gesangsausbildung zu konzentrieren. Nach der Rückkehr in die Schweiz und ihrem Engagement am Opernhaus Zürich (1998/99) arbeitete sie mit Francine Beuret, Christa Ludwig und Heidi Wölnerhanssen an ihrer stimmlichen Weiterentwicklung. Am Opernhaus Zürich brillierte Judith Schmid in zahlreichen Rollen, u.a. als Cherubino (Le nozze di Figaro), Fuchs (Das schlaue Füchslein) und Bersi (Andrea Chénier). Im Konzertbereich trat Judith Schmid mit namhaften Orchestern wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Münchner Rundfunkorchester und dem Tonhalle-Orchester Zürich unter Dirigenten wie Mariss Jansons, Nello Santi, Franz Welser-Möst, Carlo Rizzi und Adam Fischer auf. Zahlreiche Radio- und Fernsehaufzeichnungen sowie DVD-Produktionen dokumentieren ihre Arbeit. Opern- und Konzertbühne sind Judith Schmids Schwerpunkte, daneben nehmen die Liebe zur Liedkunst und zu den Oratorien sowie ihr Interesse für zeitgenössische und experimentelle Musik einen wichtigen Platz in ihrem Schaffen ein. 2007 erschien ihre erste Lied-CD unter dem Titel Rosenblätter. In letzter Zeit war Judith Schmid am Opernhaus Zürich in Das Gespenst von Canterville sowie als Maddalena in Rigoletto und als Emilia in Otello zu sehen.

Anna Bolena

20 Mär 2015, 24 Mär 2015, 29 Mär 2015, 02 Apr 2015

Die Gänsemagd

20 Sep 2014, 28 Sep 2014, 28 Sep 2014, 27 Jun 2015, 27 Jun 2015, 28 Jun 2015, 28 Jun 2015

Luisa Miller

16 Dez 2014, 19 Dez 2014, 21 Dez 2014, 27 Dez 2014, 30 Dez 2014, 02 Jan 2015

Norma

31 Jan 2015, 03 Feb 2015, 06 Feb 2015, 08 Feb 2015, 12 Feb 2015, 15 Feb 2015, 21 Feb 2015

Deanna Breiwick

Mitglied des IOS Sopran

Deanna Breiwick, Sopran, geboren in Seattle, studierte an der Juilliard School und am Mannes College of Music. Mit der Juil­liard Opera sang sie Norina(Don Pasquale), Sophie Scholl (Kommilitonen!) sowie Thérèse (Les Mammelles de Tirésias). Ausserdem verkörperte sie Clizia (HändelsTeseo) sowie Nannetta (Falstaff) und war in MendelssohnsSommernachtstraumam Aspen Music Festival zu hören. Sie sang die Titelrolle in MozartsZaidein der Zankel Hall(Carnegie Hall)und Najade (Ariadne auf Naxos) im Tanglewood Music Center. An der Met war sie als Ariel (The Enchanted Island)sowie als Solistin in der Summer Recital Series zu hören. Als Mitglied des Internationalen Opernstudios war sie in der vergangenen Spielzeit u.a. als Carolina (Il matrimonio segreto), Contessa di Ceprano (Rigoletto) und Frauke Beeke-Hansen in Das Gespenst von Canterville zu erleben. Mit der Spielzeit 2014/15 gehört sie zum Ensemble des Opernhauses Zürich.

 

Die Gänsemagd

20 Sep 2014, 20 Sep 2014, 27 Sep 2014, 27 Sep 2014, 06 Dez 2014, 06 Dez 2014, 28 Jun 2015, 28 Jun 2015

Die Zauberflöte

07 Dez 2014, 10 Dez 2014, 13 Dez 2014, 18 Dez 2014, 20 Dez 2014, 23 Dez 2014, 26 Dez 2014, 28 Dez 2014, 01 Jan 2015, 03 Jan 2015, 07 Jan 2015, 11 Jan 2015

Fidelio

26 Apr 2015, 29 Apr 2015, 02 Mai 2015, 05 Mai 2015, 10 Mai 2015

Il re pastore

11 Feb 2015, 13 Feb 2015, 15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 21 Feb 2015

Alexei Botnarciuc

Mitglied des IOS

Alexei Botnarciuc, Bass, wurde in Moldawien ge­boren. Er studierte an der Musikakademie in Chișinău und gewann zahlreiche Preise, u.a. beim VoxArtis-Wettbewerb in Rumänien (2012) und beim Stanislaw-Moniuszko-Wettbewerb in Polen (2013). Seit 2010 ist Alexei Botnarciuc als Solist an der Moldawischen Nationaloper in Chișinău engagiert, wo er u.a. als Leporello (Don Giovanni), Don Basilio (Il barbiere di Siviglia), Colline (La bohème), Sparafucile (Rigoletto), Gran Sacerdote (Nabucco), Gremin (Eugen Onegin), König René (Iolanta) zu erleben war. In der laufenden Spielzeit gab er sein Debüt an der Pariser Opéra Bastille als Ramfis (Aida). Er ist Mitglied des Internationalen Opernstudios und war hier u.a. als Narumov (Pique Dame), Ramfis sowie in Salome, Don Carlo und La fanciulla del West zu sehen.

 

Die Gänsemagd

20 Sep 2014, 20 Sep 2014, 28 Sep 2014, 28 Sep 2014, 06 Dez 2014, 06 Dez 2014, 07 Dez 2014, 07 Dez 2014, 23 Dez 2014, 26 Dez 2014, 26 Dez 2014

Fidelio

26 Apr 2015, 29 Apr 2015, 02 Mai 2015, 05 Mai 2015, 10 Mai 2015

I Capuleti e i Montecchi

21 Jun 2015, 24 Jun 2015, 27 Jun 2015, 30 Jun 2015, 05 Jul 2015, 07 Jul 2015, 09 Jul 2015, 12 Jul 2015

Juliette

14 Feb 2015, 17 Feb 2015, 19 Feb 2015, 22 Feb 2015, 24 Feb 2015, 27 Feb 2015, 01 Mär 2015, 04 Mär 2015

La fanciulla del West

24 Sep 2014, 27 Sep 2014, 05 Okt 2014, 10 Okt 2014

La traviata

18 Apr 2015, 21 Apr 2015, 24 Apr 2015, 28 Apr 2015, 01 Mai 2015, 03 Mai 2015, 06 Mai 2015, 08 Mai 2015, 14 Mai 2015, 17 Mai 2015, 20 Mai 2015, 23 Mai 2015

Andri Robertsson

Mitglied des IOS

Der Bassbariton Andri Robertsson, geboren in Reykjavík, absolvierte ein Sprach- wie auch ein Gesangsstudium in seiner Heimatstadt und studierte anschliessend an der Royal Academy of Music in London bei Mark Wildman und Jonathan Papp. In der Spielzeit 2012/13 war er Mitglied des National Opera Studio in London. Er besuchte Meisterklassen u.a. bei Dame Kiri Te Kanawa, Sir Thomas Allen, José Carreras und Roger Vignoles und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Zu hören war er bisher als Sarastro an der Garsington Opera und am Bath International Music Festival, als Don Villotto (Haydns La vera costanza) mit der Royal Academy und Trevor Pinnock, als Arthur in Peter Maxwell Davies’ The Lighthouse mit der Royal Academy und Lionel Friend, in Elspeth Brookes The Commission sowie Francisco Colls Café Kafka am Royal Opera House Covent Garden wie auch in einem Rezital mit Dame Kiri Te Kanawa in Reykjavík, in Mozarts Requiem mit der Brandenburg Sinfonia in der Kirche St. Martin in the Fields in London und als Solist in diversen Oratorien. Seit der Spielzeit 2014/2015 ist Andri Robertsson Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich.

Die Gänsemagd

20 Sep 2014, 27 Sep 2014, 27 Sep 2014, 27 Dez 2014, 27 Dez 2014, 27 Jun 2015, 27 Jun 2015, 28 Jun 2015, 28 Jun 2015

Die Zauberflöte

07 Dez 2014, 10 Dez 2014, 13 Dez 2014, 18 Dez 2014, 20 Dez 2014, 23 Dez 2014, 26 Dez 2014, 28 Dez 2014, 01 Jan 2015, 03 Jan 2015, 07 Jan 2015, 11 Jan 2015

Lohengrin

21 Sep 2014, 25 Sep 2014, 30 Sep 2014, 03 Okt 2014, 09 Okt 2014, 14 Okt 2014, 18 Okt 2014, 04 Jul 2015, 08 Jul 2015, 11 Jul 2015

Christian Sollberger

Schauspieler

Christian Sollberger absolvierte sein Studium in Tanz, Gesang und Schauspiel in München. Seine ersten Engagements führten ihn unter anderem nach Mainz, wo er im Musical Chicago auf der Bühne stand. Am Stadttheater Regensburg verkörperte er den Feuilly in Les Misérables und am Nationaltheater Mannheim gastierte er als Tänzer in Cole Porters Anything Goes. Weitere Musical-Engagements führten ihn nach Schaffhausen (Die schwarzen Brüder), an die Walensee-Bühne (Heidi, das Musical – Teil 2), ans Stadttheater Winterthur (Dschungelbuech), Staatstheater Nürnberg (Silk Stockings), Theater St. Gallen (Bibi Balu, Rebecca) und an die Thuner Seebühne (Gotthelf – das Musical). In Viktoria und ihr Husar an der Operette Sirnach verkörperte er den Grafen Ferry und als Polizist Bruno stand er in der Erfolg-Inszenierung von Die kleine Niederdorfoper am Bernhardtheater Zürich auf der Bühne. Seit mehreren Jahren ist er fester Bestandteil des Schauspiel-Ensembles am Sommertheater Winterthur. Zudem arbeitet Christian Sollberger als Sprecher für Radio- und Fernseh-Spots und ist Inhaber der Sprecher-Firma «Sollberger Sounds».

Die Gänsemagd

20 Sep 2014, 20 Sep 2014, 20 Sep 2014, 27 Sep 2014, 27 Sep 2014, 28 Sep 2014, 28 Sep 2014, 06 Dez 2014, 06 Dez 2014, 07 Dez 2014, 07 Dez 2014, 23 Dez 2014, 26 Dez 2014, 26 Dez 2014, 27 Dez 2014, 27 Dez 2014, 11 Mär 2015, 12 Mär 2015, 12 Mär 2015, 27 Jun 2015, 27 Jun 2015, 28 Jun 2015, 28 Jun 2015