0/0

Haydn - Die Schöpfung

2. Philharmonisches Konzert / 1. La Scintilla-Konzert

Dirigent Riccardo Minasi
Orchestra La Scintilla
La Cetra Vokalensemble
Sopran (Gabriel / Eva) Rebecca Bottone
Tenor (Uriel) Mauro Peter
Bariton (Raphael / Adam) Morgan Pearse

Joseph Haydn
Die Schöpfung, Oratorium Hob. XXI:2

Werkeinführung jeweils 45 Min. vor Vorstellungsbeginn.

Die Philharmonischen Konzerte werden unterstützt von Evelyn und Herbert Axelrod

So, 22. Dez 2019, 11.15, 2. Philharmonisches Konzert / 1. La Scintilla-Konzert
Preise C: CHF 169 / 152 / 130 / 56 / 20 / 15
Konzert-Abo, La Scintilla-Abo, Barock-Abo

Gut zu wissen

Kurzgefasst

Haydn - Die Schöpfung

Kurzgefasst

Haydn - Die Schöpfung

Biografien


Riccardo Minasi, Dirigent

Riccardo Minasi

Riccardo Minasi wurde in Rom geboren. Als Solist und Konzertmeister arbeitete er mit Ensembles wie Le Concert des Nations, der Accademia Bizantina und Il Giardino Armonico zusammen. Von 2012 bis 2015 war er Dirigent des Ensembles Il pomo d’oro. Unlängst dirigierte er beim Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra, NDR Radiophilharmonie, Stavanger Symphony Orchestra, Orchestre de Chambre de Lausanne, Portland Baroque Orchestra und Los Angeles Chamber Orchestra sowie Opernprojekte wie Les Pêcheurs de Perles bei den Salzburger Festspielen, Iphigénie en Tauride an der Hamburgischen Staatsoper, Carmen an der Opéra National de Lyon und Rinaldo am Theater an der Wien. Jüngste Engagements umfassen u.a. Händels Alcina an der Hamburgischen Staatsoper, Projekte mit Werken von Bach und Wagner mit dem Orchestre national de Lyon sowie sein Debüt beim Konzerthausorchester Berlin. Am Opernhaus Zürich dirigierte er bereits Il matrimonio segreto, das Ballett Der Sandmann, Don Giovanni, Orlando paladino sowie Die Entführung aus dem Serail. Er stand dem Orchestre Symphonique de Montréal als musikhistorischer Berater zur Seite und wirkte gemeinsam mit Maurizio Bondi als Kurator und Herausgeber der kritischen Bärenreiter-Edition 2016 der Oper Norma. 2016 war er an vier mit dem ECHO Klassik ausgezeichneten Alben beteiligt, darunter sein Album mit Haydn-Konzerten sowie Leonardo Vincis Catone in Utica. Als Sologeiger nahm er die Rosenkranz-Sonaten von Biber auf. Seit September 2017 ist er Chefdirigent des Mozarteum-Orchesters Salzburg. In der Saison 2018/19 gestaltete Riccardo Minasi am Opernhaus Zürich in enger Zusammenarbeit mit La-Scintilla eine Reihe von vier Konzerten.

Haydn - Die Schöpfung22 Dez 2019 Don Giovanni06, 10, 13 Jun 2020 Zelenka09 Mär 2020 «Echos»25 Mai 2020


Rebecca Bottone, Sopran (Gabriel / Eva)

Rebecca Bottone

Die englische Sopranistin Rebecca Bottone studierte an der Royal Academy of Music in London. Ihr Debüt am Royal Opera House Covent Garden gab sie 2008 in der Uraufführung von The Minotaur von Harrison Birtwistle und kehrte als Maid in Powder Her Face von Thomas Adès, als Semira in Artaxerces von Thomas Arne und als erste Nichte in Peter Grimes an das Haus zurück. Als Blonde in Entführung aus dem Serail war sie unter Marc Minkowski an der Scottish Opera und am Festival d’Aix-en-Provence zu erleben. Zu ihrem Repertoire gehören zudem Partien wie Amanda in Ligetis Le Grand Macabre, Titania in Brittens A Midsummer Night’s Dream, Giunia in Mozarts Lucio Silla, Yniold in Pelléas et Mélisande und Ilia in Idomeneo. Gastengagements führten sie u. a. an die English National Opera in London, die Scottish Opera in Glasgow, die Welsh National Opera in Cardiff und ans Théâtre du Châtelet in Paris. Als Konzertsängerin ist sie u.a. mit dem Scottish Chamber Orchestra, dem Royal Scottish National Orchestra, dem Tonhalle Orchester Zürich, der Manchester Camerata und der Academy of Ancient Music unter Dirigenten wie Stephen Bell, Mark Elder, Christopher Hogwood, Charles Mackerras und Paul McCreesh aufgetreten.

Haydn - Die Schöpfung22 Dez 2019


Mauro Peter, Tenor (Uriel)

Mauro Peter

Mauro Peter stammt aus Luzern. Er studierte Gesang an der Hochschule für Musik und Theater München bei Fenna Kügel-Seifried. 2012 gewann er den ersten Preis sowie den Publikumspreis beim Internationalen Ro­bert-­Schumann-Wettbewerb in Zwickau. Als Liedsänger debütierte er mit Schuberts Schöner Müllerin, begleitet von Helmut Deutsch, bei der Schubertiade in Schwarzenberg. Seither ist er ständiger Gast in Schwarzenberg/Hohenems sowie auf den führenden internationalen Konzertpodien und Opernbühnen. Liederabende führen ihn regelmässig ins KKL Luzern, die Londoner Wigmore Hall, den Wiener Musikverein und das Wiener Konzerthaus, an die Kon­zerthäuser in Berlin und Dortmund, die Kölner Philharmonie, die Oper Frankfurt und das Opernhaus Zürich. Konzertengagements führten ihn in die Philharmonie im Gasteig Mün­chen, in die Royal Festival Hall Lon­don, ins Mozarteum Salzburg und zum Verbier Festi­val. Regelmässiger Gast ist er beim Festival de Pâ­ques in Aix-en-Provence sowie seit 2012 bei den Salzburger Festspielen, wo er 2018 den Ta­mino in einer Neuproduktion der Zauberflöte gesungen hat. Zu den Dirigenten, mit denen Mauro Peter bislang zusammengearbeitet hat, gehören Gustavo Dudamel, Sir John Eliot Gardiner, Nikolaus Harnoncourt, Zubin Mehta, Teo­dor Currentzis, Fabio Luisi, Ivor Bolton, Iván Fischer, Vladimir Jurowski, Riccardo Mi­na­si, Constantinos Carydis und James Gaffigan. Seit der Spielzeit 2013/14 ist Mauro Peter Ensemblemitglied des Opernhauses Zürich. Darüber hinaus sang er u.a. an der Bayerischen Staats­­oper München, an der Mailänder Scala, am Royal Opera House Covent Garden, an der Opéra National de Paris, an der Komischen Oper Berlin, am Theater an der Wien, an der Canadian Opera Toronto sowie an der Opéra de Lyon. Gemeinsam mit Helmut Deutsch hat er Lieder von Schubert und Schumann auf CD ein­gespielt. In dieser Saison 2018/19 singt Mauro Peter die Titelrolle in Webers Oberon am Theater an der Wien. Liederabende führen ihn u.a. nach Wien, Graz, München, Salzburg und Prag.

Haydn - Die Schöpfung22 Dez 2019 Die Zauberflöte16, 18, 24, 26 Jan 2020 Belshazzar06, 09, 15, 17, 21, 23, 30 Nov; 06 Dez 2019 Don Giovanni06, 10, 13 Jun 2020


Morgan Pearse, Bariton (Raphael / Adam)

Morgan Pearse

Morgan Pearse wurde in Australien geboren und studierte an der Royal College of Music’s International Opera School. In der Spielzeit 2014/15 zählte er zum Opernstudio der Houston Grand Opera, wo er u.a. Papageno, Yamadori (Madama Butterfly) und Anthony (Sweeney Todd) sang. In jüngerer Zeit sang er Rollen wie Apoll in Monteverdis Orfeo auf einer Tournee des Australian Brandenburg Orchestra, die Bariton-Partien in Purcells Dioclesian, mehrere Händel-Partien beim London Handel Festival, Figaro (Il barbiere di Siviglia) an der English National Opera sowie die Titelpartie in Le nozze di Figaro und Papageno am Badischen Staatstheater Karlsruhe. Als Konzertsänger war er in Schuberts Winterreise, in Faurés Requiem und in Händels Messias an der Oper Sydney zu hören, trat mit dem Russian National Orchestra unter Michail Pletnev auf, sang Brittens War Requiem in Polen und Mozarts Requiem mit dem English Chamber Orchestra. Er konzertierte u.a. in der Londoner Wigmore Hall, dem Purcell Room, der Melbourne Recital Hall, im Konserthuset Kopenhagen, in der Royal Festival Hall, der Queen Elizabeth Hall und beim Edinburgh Fringe Festival. 2019 war er u.a. als Escamillo (Carmen) an der State Opera South Australia sowie als Figaro (Il barbiere di Siviglia) und als Masetto (Don Giovanni) am der New Zealand Opera zu erleben.

Haydn - Die Schöpfung22 Dez 2019