0/0

Dvořák / Bruckner

Dirigent Fabio Luisi
Cello Jan Vogler
Philharmonia Zürich

Antonín Dvořák
Konzert für Violoncello h-Moll op. 104

Anton Bruckner
Sinfonie Nr. 4 Es-Dur («Romantische»)

Werkeinführung jeweils 45 Min. vor Vorstellungsbeginn.
Der Cellist Jan Vogler im Gespräch mit Michael Küster.

Die Philharmonischen Konzerte werden unterstützt von Evelyn und Herbert Axelrod

Vergangene Termine

November 2017

So

12

Nov
19.30

Dvořák / Bruckner

2. Philharmonisches Konzert, Mit Jan Vogler als Cello-Solist und Fabio Luisi am Dirigentenpult präsentiert die Philharmonia Zürich Werke von Dvořák und Bruckner, Preise P1, Konzert-Abo

Gut zu wissen

Kurzgefasst

Dvořák / Bruckner

Kurzgefasst

Dvořák / Bruckner

Video 
Hinter dem Vorhang: Fabio Luisi dirigiert Dvořák / Bruckner - Philharmonia Zürich

Biografien


Fabio Luisi, Dirigent

Fabio Luisi

Fabio Luisi stammt aus Genua. Er ist Generalmusikdirektor des Opernhauses Zürich, Chefdirigent des Danish National Symphony Orchestra und designierter Musikdirektor des Maggio Musicale Fiorentino. Von 2012 bis 2013 war Fabio Luisi Principal Conductor der Metropolitan Opera in New York, zuvor Chefdirigent der Wiener Symphoniker (2005- 2013), Generalmusik­direktor der Staatskapelle Dresden und der Sächsischen Staatsoper (2007-2010), Künstlerischer Direktor und Chefdirigent des MDR Sinfonieorchesters Leipzig (1999-2007) und Musikdirektor des Orchestre de la Suisse Romande (1997-2002), mit dem er zahlreiche CDs aufnahm (Poulenc, Respighi, Mahler, Liszt, eine Gesamtaufnahme der sinfonischen Werke von Arthur Honegger und Verdis Jérusalem und Alzira). Er ist Musikdirektor des «Festival della Valle d’Itria» in Martina Franca (Apulien) und Gastdirigent renommierter Klangkörper, darunter das Philadelphia Orchestra, das Cleveland Orchestra, das NHK Tokio, die Münchner Philharmoniker, die Fil­ar­monica della Scala, das London Symphony Orchestra, das Concertgebouw Orkest Amsterdam, das Saito Kinen Orchester sowie zahlreiche namhafte Opernorchester. Bei den Salzburger Festspielen trat er mit Richard Strauss’ Die Liebe der Danae und Die Ägyptische Helena hervor. Zu seinen bedeutendsten Dirigaten am Opernhaus Zürich zählen bisher u.a. die Neuproduktionen von drei Bellini-Opern sowie Rigoletto, Fidelio, Wozzeck und Verdis Messa da Requiem. Zu seinen CD-Aufnahmen gehören Verdis Aroldo, Bellinis I puritani und I Capuleti e i Montecchi, sämtliche Sinfonien von Robert Schumann sowie Sinfonien und das Oratorium Das Buch mit sieben Siegeln des vergessenen österreichischen Komponisten Franz Schmidt. Ausserdem liegen verschiedene sinfonische Dichtungen von Richard Strauss und eine hochgelobte Aufnahme (Echo-Klassik-Preis 2009) von Bruckners 9. Sinfonie mit der Staatskapelle Dresden vor. Für die Einspielungen von Siegfried und Götterdämmerung mit dem Orchester der Met erhielt er einen Grammy, 2013 wurde ihm der begehrte italienische Kritikerpreis Premio Franco Abbiati und 2014 der Grifo d’Oro der Stadt Genua verliehen. Er ist Träger des Bruckner-Ringes der Wiener Symphoniker sowie Kavalier der italienischen Republik. Im 2015 neu gegründeten Label «Philharmonia Records» der Philharmonia Zürich erschienen unter seiner Leitung bisher Werke von Berlioz, Wagner, Verdi, Rachmaninow, Bruckner, Rimski­Korsakow und Frank Martin sowie die DVDs zu Rigoletto (Regie: Tatjana Gürbaca), Wozzeck (Regie: Andreas Homoki), I Capuleti e i Montecchi (Regie: Christof Loy) und die Messa da Requiem (Regie/Choreografie: Christian Spuck).

Dvořák / Bruckner12 Nov 2017 Beethoven / Tschaikowski14 Jan 2018 Mendelssohn Elias15 Jul 2018 La forza del destino27, 30 Mai; 02, 07, 10, 13, 17, 20, 28 Jun 2018 Das Land des Lächelns10, 16, 19, 22, 26, 29 Jun 2018 Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny05, 09, 12, 14, 17, 19, 22, 24 Nov 2017 Opera Nova Konzert Fabio Luisi21 Mai 2018 La traviata06, 08, 11, 13, 15 Jul 2018


Jan Vogler, Cello

Jan Vogler

Jan Vogler gehört zu den renommiertesten Instrumentalsolisten der Gegenwart. Der dreifache Echo-Preisträger tritt regelmässig mit einigen der weltweit bedeutendsten Orchestern auf, darunter dem New York Philharmonic, dem Boston, Pittsburgh und Montreal Symphony Orchestra, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem Mozarteumorchester Salzburg und dem Orchestra dell’Accademia di Santa Cecilia und arbeitete bisher u. a. mit Dirigenten wie Andris Nelsons, Fabio Luisi, Sir Antonio Pappano, Valery Gergiev, Thomas Hengelbrock, Manfred Honeck und Kent Nagano zusammen. In der Saison 2016-17 konzertiert Jan Vogler u. a. mit dem Orchester des Mariinsky-Theaters, spielt Brittens Cello Symphony mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra, Blochs Schelomo mit dem hr-Sinfonieorchester und dem Orchester des Teatro La Fenice, sowie Dvořáks Cellokonzert in Seoul mit dem KBS Symphony Orchestra. In Rezitalen ist er mit seinen Duopartnern Hélène Grimaud, Martin Stadtfeld und Lise de la Salle zu erleben. Sein neues Projekt «Bill Murray, Jan Vogler und Freunde» verbindet amerikanische Literatur und europäische Musik.

Zu seinen jüngsten Einspielungen für Sony Classical gehören Schumanns Cellokonzert mit dem Dresdner Festivalorchester unter Ivor Bolton sowie ein Tschaikowski-Album mit dem hr-Sinfonieorchester unter Andrés Orozco-Estrada und dem Moritzburger Festival Ensemble. Jan Vogler ist Künstlerischer Leiter und Initiator des Moritzburg Festivals bei Dresden, einer der ersten Adressen für Kammermusik in Deutschland, und seit 2008 Intendant der Dresdner Musikfestspiele. 2006 wurde er mit dem Europäischen Kulturpreis und 2011 mit dem Erich-Kästner-Preis für Humanität, Toleranz und Völkerverständigung ausgezeichnet. Jan Vogler spielt das Stradivari-Cello «Castelbarco/Fau» von 1707.

Dvořák / Bruckner12 Nov 2017