Così fan tutte

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Musikalische Leitung Tomas Netopil
Regie Sven-Eric Bechtolf
Bühnenbild Rolf Glittenberg
Kostüme Marianne Glittenberg
Lichtgestaltung Jürgen Hoffmann
Choreinstudierung Jürg Hämmerli
Philharmonia Zürich
Zusatzchor der Oper Zürich
Chorzuzüger

Fiordiligi Marina Rebeka
Dorabella Anna Stéphany
Despina Martina Janková
Ferrando Javier Camarena
Guglielmo Elliot Madore
Don Alfonso Oliver Widmer


In italienischer Sprache
mit deutscher und englischer Übertitelung

Spieldauer

3 Std. 30 Min.

Pause

Nach dem 1. Aufzug nach ca. 1 Std. 30 Min.

Rahmenprogramm

Werkeinführung jeweils 45 Min. vor Vorstellungsbeginn

Termine

06 Feb 2014, 19:00
Wiederaufnahme
Preise E: 230, 192, 168, 95, 35 CHF

09 Feb 2014, 13:00
Preise E: 230, 192, 168, 95, 35 CHF

12 Feb 2014, 19:00
Preise E: 230, 192, 168, 95, 35 CHF

16 Feb 2014, 19:30
AMAG-Volksvorstellung:
75, 59, 44, 25, 15 CHF

Ort

Hauptbühne Opernhaus

 

Handlung

Così fan tutte

Erster Akt
Zwischen dem Philosophen Don Alfonso und zwei jungen Männern entsteht eine Diskussion über die Beständigkeit der Frauen. Guglielmo und Ferrando sind von der Treue ihrer Verlobten Fiordiligi und Dorabella derart überzeugt, dass sie Don Alfonsos Vorschlag, um hundert Zechinen darum zu spielen, annehmen. Don Alfonso will ihnen beweisen, dass auch ihre Bräute wie alle anderen Frauen sind: also treulos. Sie müssten nur 24 Stunden alles tun, was er von ihnen verlangt. Übermütig nehmen die beiden Freunde die Bedingung an. In freudiger Erregung warten die Schwestern Fiordiligi und Dorabella auf ihre Verlobten, doch an ihrer Stelle kommt Don Alfonso, der ihnen in scheinbarer Bestürzung davon Mitteilung macht, dass Guglielmo und Ferrando überraschend abkommandiert worden seien. Den Paaren bleibt nur noch die Zeit für einen kurzen Abschied – vielleicht für immer, wie die Bräute befürchten.
Despina macht sich über den Trennungsschmerz der Mädchen lustig – nichts sei leichter, als einen Liebhaber zu ersetzen. Die Mädchen sind schockiert. Don Alfonso besticht Despina, damit sie ihm behilflich ist, zwei Verehrern von Fiordiligi und Dorabella Zutritt und Gehör zu verschaffen. In exotischer Verkleidung versuchen nun Guglielmo und Ferrando ihre Geliebten zu erobern, werden aber schroff zurückgewiesen. Schon verlangen sie von Don Alfonso ihren Spieleinsatz, doch die 24 Stunden sind noch nicht um.
Sich ihres Sieges sicher gehen die Männer erneut zum Angriff über. Sie täuschen den über ihr Schicksal klagenden Schwestern vor, sich aus verschmähter Liebe vergiftet zu haben. Despina, als Arzt verkleidet, erweckt die Scheintoten zu neuem Leben. Völlige Heilung – geben diese vor – könne nur ein Kuss der Verehrten bewirken. Fiordiligi und Dorabella sind verwirrt.

Zweiter Akt
Despina warnt die Mädchen vor der Unbeständigkeit der Männer und wirbt für die fremden Verehrer. Schliesslich lassen sich Dorabella und Fiordiligi zu einem neuerlichen Treffen überreden. Nur zum Spass, versichern sie sich gegenseitig, wollen sie auf einen Flirt eingehen und einigen sich schnell über den jeweiligen Partner. Dorabella wählt Fiordiligis Verlobten Guglielmo, Fiordiligi Dorabellas Verlobten Ferrando.
Bei einem von Don Alfonso und Despina organisierten Fest geben die beiden Männer sich nun schüchtern. Fiordiligi ergreift die Initiative und überredet Ferrando zu einem Spaziergang. Der von den Mädchen herbeigeführte Tausch der Partner beunruhigt die Männer zutiefst. Dorabella, allein mit Guglielmo zurückgeblieben, erliegt seinem Werben. Fiordiligi hingegen flieht vor Ferrando, obwohl sie sich eingestehen muss, dass der Fremde ihr keineswegs gleichgültig geblieben ist.
Ferrando akzeptiert seine Niederlage und berichtet Guglielmo von der Standhaftigkeit Fiordiligis, muss sich von diesem aber sagen lassen, dass Dorabella ihm nachgegeben hat. Schwankend zwischen Wut und Verzweiflung bricht Ferrando zusammen. Guglielmo, der seinen Wetteinsatz von Don Alfonso fordert, muss sich sagen lassen, dass die Versuchsreihe noch nicht abgeschlossen ist.
Fiordiligi, ihrer Gefühle nicht mehr sicher, will Guglielmo ins Feld folgen, um ihm die Treue zu bewahren und notfalls an seiner Seite zu sterben. Ferrando will sie davon abhalten und geht aufs Ganze; ihr Widerstand bricht. Bis ins Innerste getroffen sinnen die beiden Männer auf Rache, doch Alfonso, der seine Wette gewonnen hat, empfiehlt ihnen, ihre Verlobten, die sie ja trotz allem lieben würden, zu heiraten.
Fiordiligi und Dorabella sind bereit, mit den neuen Liebhabern die Ehe einzugehen. Despina, als Notar verkleidet, legt die Eheverträge vor. Kaum haben die Mädchen unterschrieben, kündigt ein Marsch die Rückkehr der ehemaligen Verlobten an. Während die Männer sich verstecken, sind Fiordiligi und Dorabella völlig gelähmt. Mit grausamem Vergnügen decken Ferrando und Guglielmo die Intrige nach und nach auf, bis sie sich selbst als die exotischen Liebhaber zu erkennen geben. Auch Despina ist nun fassungslos, während Don Alfonso versucht, den Status quo ante wieder herzustellen.

SYNOPSIS ALS PDF-DOWNLOAD

 

Così fan tutte

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

 

Così fan tutte

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart