Ariadne auf Naxos

Oper von Richard Strauss

Musikalische Leitung Fabio Luisi
Regie Claus Guth
Bühne und Kostüme Christian Schmidt
Lichtgestaltung Jürgen Hoffmann
Dramaturgie Ronny Dietrich

Haushofmeister Alexander Pereira
Musiklehrer Johannes Martin Kränzle
15, 18, 22 FebMartin Gantner
28 Feb; 3 Mär
Komponist Stephanie Houtzeel
15, 18, 22 FebMichelle Breedt
28 Feb; 3 Mär
Tenor/Bacchus Roberto Saccà
Offizier Ján Rusko
Tanzmeister Yujoong Kim
Perückenmacher Oleg Loza
Lakai Ivan Thirion
Zerbinetta Olga Pudova
Primadonna/Ariadne Michaela Kaune
Harlekin Elliot Madore
Scaramuccio Martin Zysset
15 FebAndreas Winkler
18, 22, 28 Feb; 3 Mär
Truffaldin Erik Anstine
Brighella Iain Milne
Najade Agnieszka Adamczak
Dryade Olivia Vote
Echo Alexandra Tarniceru
Statisten Statistenverein am Opernhaus Zürich

Philharmonia Zürich


In deutscher Sprache
mit deutscher und englischer Übertitelung

Spieldauer

2 Std. 40 Min.

Pause

Nach dem 1. Teil nach ca. 50 Min.

Rahmenprogramm

Werkeinführung jeweils 45 Min. vor Vorstellungsbeginn

Termine

15 Feb 2015, 14:00
Wiederaufnahme
Preise E: 230, 192, 168, 95, 35 CHF

18 Feb 2015, 19:00
Preise E: 230, 192, 168, 95, 35 CHF

22 Feb 2015, 20:00 AMAG-Volksvorstellung
Preise VV: 75, 59, 44, 25, 15 CHF

28 Feb 2015, 19:00
Preise E: 230, 192, 168, 95, 35 CHF

03 Mär 2015, 19:00
Preise E: 230, 192, 168, 95, 35 CHF

Ort

Hauptbühne Opernhaus

 

Ariadne auf Naxos

Oper in einem Aufzug nebst einem Vorspiel
Libretto von Hugo von Hofmannsthal

Der reichste Mann Wiens hat eine Operntruppe und ein Commedia dell’Arte-Ensemble beauftragt, sein Fest künstlerisch zu umrahmen. Aus Zeitmangel – das Feuerwerk muss pünktlich beginnen! – sollen nun allerdings die tragische Oper und das lustige Stück der Komödientruppe nicht nacheinander, sondern gleichzeitig aufgeführt werden – sehr zum Leidwesen des jungen Komponisten, der deshalb an seiner geliebten tragischen Oper äusserst schmerzhafte Kürzungen und Änderungen vornehmen muss... Schein und Sein, Theaterwelt und Realität, Komik und Tragik, die treu liebende, unglückliche Ariadne und die leichtlebige, die Männer wie Kleidungsstücke wechselnde Zerbinetta – diese Gegen­sätze bestimmen Richard Strauss’ Ariadne auf Naxos. Regisseur Claus Guth erzählt das Stück aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel und verlegt die «fiktive Insel», auf der der zweite Teil des Stückes angesiedelt ist, in die Zürcher Kronenhalle. Die gefeierte Inszenierung kehrt nun in einer neuen Besetzung auf die Bühne des Opernhauses zurück: Michaela Kaune als Ariadne ist ebenso wie Olga Pudova als Zerbinetta erstmals am Opernhaus Zürich zu erleben. Als Komponist singen die Mezzosopranistinnen Stephanie Houtzeel und Michelle Breedt. Die musikalische Leitung übernimmt Generalmusikdirektor Fabio Luisi.

 

Bios

Ariadne auf Naxos

Fabio Luisi

Musikalische Leitung

Fabio Luisi, Generalmusikdirektor des Opernhauses, stammt aus Genua. 2011 wurde er zum Principal Conductor der Metropolitan Opera in New York ernannt, nachdem er dort bereits seit September 2010 als Principal Guest Conductor amtiert hatte. Von 2005 bis 2013 war er Chefdirigent der Wiener Symphoniker. Zuvor war Fabio Luisi Generalmusikdirektor der Staatskapelle Dresden und der Sächsischen Staatsoper (2007-2010), Künstlerischer Direktor und Chefdirigent des MDR Sinfonieorchesters Leipzig (1999-2007), Musikdirektor des Orchestre de la Suisse Romande (1997-2002), mit dem er zahlreiche CDs aufnahm (Poulenc, Respighi, Mahler, Liszt, eine Gesamtaufnahme der sinfonischen Werke von Arthur Honegger und Verdis Jérusalem und Alzira). Luisi war Chefdirigent des Tonkünstler-Orchesters Wien (1995-2000) und Künstlerischer Direktor der Grazer Symphoniker (1990-1996). Als Gastdirigent trat er mit folgenden Orchestern auf: Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Wiener Philharmoniker, Chicago Symphony Orchestra, Boston Symphony Orchestra, Philadelphia Orchestra, Cleveland Orchestra, San Francisco Symphony, Concertgebouw Orchestra, Staatskapelle Berlin, Oslo Philharmonic Orchestra, Orchestre de Paris, Philharmonia London, NHK Symphony Tokio, Münchner Philharmoniker, Santa Cecilia Orchestra Rom, Mahler Chamber Orchestra. Zudem ist er häufiger Gast an der Wiener Staatsoper, der Bayerischen Staatsoper München, der Deutschen Oper Berlin sowie der Staatsoper Berlin. 2002 debütierte er bei den Salzburger Festspielen mit Richard Strauss’ Die Liebe der Danae und kehrte im folgenden Jahr mit Strauss’ Die Ägyptische Helena dorthin zurück. An der Met dirigierte er erstmals 2005 (Don Carlo). Im Jahr 2011 dirigierte Fabio Luisi Neuproduktionen von Don Giovanni, Siegfried und Götterdämmerung (2012) an der Met und dort ausserdem Das Rheingold, Ariadne auf Naxos, Rigoletto und Massenets Manon. Mit dieser Oper gab er auch sein Debüt am Teatro alla Scala di Milano. Am Royal Opera House Covent Garden debütierte er mit Aida, am Gran Teatre del Liceu in Barcelona mit Falstaff. Zudem leitete er eine USA-Tournee mit den Wiener Symphonikern. Am Opernhaus Zürich dirigierte Fabio Luisi bisher die Neuproduktionen von Jenůfa, Rigoletto, Don Giovanni, La straniera, Fidelio und Aida sowie die Wiederaufnahmen von Tosca, La bohème, Der Rosenkavalier und Don Carlo. Zu seinen CD-Aufnahmen gehören Verdis Aroldo, Bellinis I puritani sowie sämtliche Sinfonien und das Oratorium Das Buch mit sieben Siegeln des vergessenen österreichischen Komponisten Franz Schmidt. Ausserdem liegen verschiedene sinfonische Dichtungen von Richard Strauss und eine hochgelobte Aufnahme (Echo-Klassik-Preis 2009) von Bruckners 9. Sinfonie mit der Staatskapelle Dresden vor. Für die Einspielungen von Siegfried und Götterdämmerung mit dem Orchester der Met erhielt er einen Grammy, 2013 wurde ihm der begehrte italienische Kritikerpreis Premio Franco Abbiati und 2014 der Grifo d’Oro der Stadt Genua verliehen.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

I Capuleti e i Montecchi

21 Jun 2015, 24 Jun 2015, 27 Jun 2015, 30 Jun 2015, 05 Jul 2015, 07 Jul 2015, 09 Jul 2015, 12 Jul 2015

Juliette

14 Feb 2015, 17 Feb 2015, 19 Feb 2015, 22 Feb 2015, 24 Feb 2015, 27 Feb 2015, 01 Mär 2015, 04 Mär 2015

Mahler / Rachmaninow

18 Jan 2015

Mahler Vierte Sinfonie

25 Okt 2014

Norma

31 Jan 2015, 03 Feb 2015, 06 Feb 2015, 08 Feb 2015, 12 Feb 2015, 15 Feb 2015, 21 Feb 2015

Rhapsody in Blue - ein Abend mit Musik aus Amerika

31 Okt 2014

Schönberg / Rachmaninov

12 Jul 2015

Claus Guth

Inszenierung

Der Regisseur Claus Guth gilt als einer der gefragtesten und renommiertesten Künstler seiner Generation. Geboren in Frankfurt am Main, schloss er sein Studium in München ab, bevor er die Regie einer Reihe von Produktionen in München, Mannheim und Hamburg übernahm, die ihm rasch grosse internationale Aufmerksamkeit einbrachten. Sein internationaler Durchbruch kam 1999, als er die Uraufführung von Luciano Berios Cronaca del Luogo bei den Salzburger Festspielen inszenierte. Im folgenden Jahr kehrte er für eine Produktion von Glucks Iphigénie en Tauride nach Salzburg zurück und ist seitdem häufiger Gast des Festivals. Claus Guth wurde gleich zweimal mit dem renommierten Faust-Preis ausgezeichnet und ist regelmässiger Gast an den wichtigsten Opernhäusern und Festivals der Welt. Er ist besonders für seine Produktionen der Opern von Richard Wagner bekannt. So inszenierte er u.a. Der Ring des Nibelungen für die Hamburgische Staatsoper, Die Meistersinger von Nürnberg an der Staatsoper Dresden, Tannhäuser für die Wiener Staatsoper sowie Tristan und Isolde und Parsifal am Opernhaus Zürich. Darüber hinaus gilt Claus Guth auch als Spezialist für das zeitgenössische Musiktheater und hat eine Reihe bedeutender Uraufführungen konzipiert und produziert: Peter Ruzickas Celan in Dresden, das Wagner/Oehring Pasticcio SehnSuchtMeer in Düsseldorf und AscheMOND oder The Fairy Queen (Musik von Helmuth Oehring und Henry Purcell) an der Staatsoper im Schiller Theater Berlin sowie Lazarus mit Musik von Franz Schubert und Charles Ives am Theater an der Wien. Höhepunkte der letzten Zeit beinhalten die Eröffnung der Saison 2013 am Teatro alla Scala mit einer Produktion von Wagners Lohengrin unter dem Dirigat von Daniel Barenboim, und Strauss’ Die Frau ohne Schatten, eine Koproduktion zwischen dem Teatro alla Scala in Mailand und dem Royal Opera House Covent Garden.

 

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Tristan und Isolde

25 Jan 2015, 29 Jan 2015, 01 Feb 2015, 07 Feb 2015

Christian Schmidt

Bühnenbild

Christian Schmidt, der aus Coburg stammt, studierte Bühnenbild in Salzburg und bei Erich Wonder an der Wiener Akademie der Bildenden Künste. Anlässlich der Uraufführung von Jan Müller-Wielands Oper «Das Gastspiel» bei der Münchener Biennale 1992 arbeitete er zum ersten Mal mit Claus Guth zusammen, eine Begegnung, aus der sich eine intensive künstlerische Partnerschaft entwickelt hat. Zahlreiche Inszenierungen Guths hat Schmidt mittlerweile als Bühnen- und Kostümbildner ausgestattet, darunter Glucks Iphigénie en Tauride und Mozarts Le nozze di Figaro für die Salzburger Festspiele, Wagners Der fliegende Holländer für die Bayreuther Festspiele, Schuberts Fierrabras, Händels Radamisto und Dukas’ Ariane et Barbe-Bleue und Tristan und Isolde für die Oper Zürich sowie Mozarts Lucio Silla bei den Wiener Festwochen 2005. Auch durch massstabsetzende Uraufführungen hat sich das Team einen Namen gemacht, darunter Battistellis Keplers Traum, Czernowins Pnima und Stauds Berenice für die Münchener Biennale, Peter Ruzickas Celan an der Semperoper Dresden und Helmut Oehrings Unsichtbares Land in Basel. Neben Claus Guth hat Christian Schmidt auch mit Hans Neuenfels gearbeitet, für dessen Inszenierungen von Zemlinskys Der König Kandaules an der Wiener Volksoper (1997) und Die Entführung aus dem Serail in Stuttgart (1998) er die Ausstattung verantwortete (Auszeichnung als «Inszenierung des Jahres» durch die «Opernwelt»). 2003 kürte ihn die «Opernwelt» zum «Bühnenbildner des Jahres», 2005 zum «Kostümbildner des Jahres». Für das Bühnenbild zu Simon Boccanegra an der Hamburgischen Staatsoper (Regie: Claus Guth) erhielt er 2006 den Rolf-Mares-Preis. 2010 arbeitete er für Die lustige Witwe in Genf erstmals mit Christof Loy zusammen. Für Christian Spuck schuf er beim Stuttgarter Ballett das Bühnenbild zu Glucks Orphée et Eurydice.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

I Capuleti e i Montecchi

21 Jun 2015, 24 Jun 2015, 27 Jun 2015, 30 Jun 2015, 05 Jul 2015, 07 Jul 2015, 09 Jul 2015, 12 Jul 2015

Juliette

14 Feb 2015, 17 Feb 2015, 19 Feb 2015, 22 Feb 2015, 24 Feb 2015, 27 Feb 2015, 01 Mär 2015, 04 Mär 2015

Romeo und Julia

28 Aug 2014, 29 Aug 2014, 30 Aug 2014, 28 Mai 2015, 30 Mai 2015, 31 Mai 2015

Tristan und Isolde

25 Jan 2015, 29 Jan 2015, 01 Feb 2015, 07 Feb 2015

Alexander Pereira

Schauspieler

Alexander Pereira ist seit der Spielzeit 2014/15 Intendant und Künstlerischer Leiter des Teatro alla Scala in Mailand. Der gebürtige Wiener war zunächst im Tourismus Management sowie für die Firma Olivetti tätig und studierte in seiner Freizeit Gesang. Von 1979 bis 1983 war er Vorstandsmitglied der Frankfurter Bach Konzerte. 1984 wurde er zum Generalsekretär des Wiener Konzerthauses ernannt. Hier gelang es ihm, das Konzertprogramm zu modernisieren und ein jüngeres Publikum anzuziehen. Von 1991 bis 2012 war Alexander Pereira Intendant des Opernhauses Zürich. Hier gab er seinen Einstand mit einer vielgelobten Robert Wilson-Inszenierung von Lohengrin. Von Beginn an legte er grossen Wert auf die kontinuierliche Entwicklung des Ensembles. Ausserdem machte er es sich zur Aufgabe, junge SängerInnen zu fördern, Produktionen in zugänglicher Form inszenieren zu lassen und das Publikum mehr teilhaben zu lassen wie auch mit grossen Künstlern zusammenzuarbeiten. Seine Programmation umfasste sowohl das bekannte Opernrepertoire von Mozart bis Verdi wie auch zeitgenössische Produktionen. So entstand etwa Herbert Willis Schlafes Bruder nach dem Roman von Robert Schneider als Auftragswerk für das Opernhaus Zürich im Jahr 1996 und Heinz Holligers Schneewittchen erlebte hier 1998 seine Uraufführung. Es folgten Beat Furrers Invocation und Heinz Karl Grubers Oper Der Herr Nordwind. Zudem zeigte Alexander Pereira immer wieder unbekanntere Werke wie Rameaus Les Boréades, Haydns L’anima del filosofo, die Operette Simplicius von Johann Strauss, Giordanos La cena delle beffe, Wolf-Ferraris Sly, Schuberts Fierrabras, Zemlinskys Der Kreidekreis, Chabriers L’Etoile und Halévys Clari. Ab Herbst 1996 war Alexander Pereira zudem als Künstlerischer Leiter an den Zürcher Festspielen beteiligt, die 1997 erstmals stattfanden. In letzter Zeit legte er einen verstärkten Fokus auf die Entwicklung eines aktiven und abwechslungsreichen Education-Programms für das Opernhaus Zürich sowie auf die vermehrte Präsenz von dessen Produktionen auf dem internationalen Markt für Opern-DVDs. Von 2011 bis 2014 war Alexander Pereira Künstlerischer Leiter der Salzburger Festspiele.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Johannes Martin Kränzle

Bariton

Johannes Martin Kränzle, geboren in Augsburg, ist seit 1998 Ensemblemitglied an der Oper Frankfurt und ein international gefragter Bariton. Sein Gesangsstudium absolvierte er an der Musikhochschule Frankfurt am Main. Unterdessen gastiert er mit seinem über 100 Partien umfassenden Repertoire regelmässig an den renommierten Opernhäusern weltweit sowie bei namhaften Festivals wie Lucerne, Salzburg oder Glyndebourne und bei den BBC Proms London. Neben seiner Operntätigkeit widmet er sich regelmässig dem Lied- und Oratoriengesang. Zu den Opern-Höhepunkten seiner Karriere gehören u.a. Don Alfonso (Così fan tutte) mit Christof Loy an der Oper Frankfurt, Beckmesser (Die Meistersinger von Nürnberg) sowie die Titelrolle in Herzog Blaubarts Burg an der Oper Köln, Der Schwarze Geiger (Delius’ Romeo und Julia auf dem Dorfe) in Frankfurt und Nietzsche in der Uraufführung von Wolfgang Rihms Dionysos bei den Salzburger Festspielen 2010. Seit 2010 ist er regelmässig an der Staatsoper Berlin und an der Mailänder Scala u.a. als Alberich im gesamten Ring des Nibelungen und als Grjasnoj in Rimsky-Korsakoffs Die Zarenbraut zu erleben. 2014 gab er sein Debüt an der Metropolitan Opera als Beckmesser unter James Levine. 2015 ist Johannes Martin Kränzle u.a. als Amfortas (Parsifal) und Don Giovanni in Frankfurt sowie als Beckmesser an der Staatsoper Berlin und als Herzog Blaubart in Paris zu erleben. 2011 wurde Johannes Martin Kränzle in der Kritikerumfrage der Zeitschrift «Opernwelt» zum Sänger des Jahres gewählt. Seit dem Wintersemester 2013/14 hat er eine Gastprofessur an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln inne und ist seit 2014 Mitglied der Deutschen Akademie der darstellenden Künste.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015

Martin Gantner

Bariton

Martin Gantner stammt aus Freiburg im Breisgau und erhielt seine Ausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe bei Prof. Kern. Nachdem er den VDMK-Wettbewerb gewonnen hatte, debütierte er als Almaviva (Le nozze di Figaro) am Stadttheater Koblenz. Später war er in der Uraufführung von Hans Werner Henzes Das verratene Meer (Regie: Götz Friedrich) an der Deutschen Oper Berlin zu hören. Kurz darauf debütierte er in Basel in Così fan tutte, an der Mailänder Scala in Lo sdegno del mare, an der Bayerischen Staatsoper München in Peter Grimes und Carmen, in Dresden in La Cenerentola und bei den Salzburger Festspielen in Salome. Von 1993 bis 2005 war er Ensemblemitglied der Bayerischen Staatsoper, wo er lyrische Bariton-Partien wie Almaviva, Guglielmo, Papageno, Amfortas, Posa, Marcello, Ping, Fürst Jeletzki, Spielmann, Dr. Falke, Malatesta, Ottokar u.v.m. gesungen hat. 2005 gab er unter Zubin Mehta in München sein erfolgreiches Rollendebüt als Wolfram (Tannhäuser). Ferner sang er in München u.a. Beckmesser (Die Meistersinger von Nürnberg) und den Musiklehrer in Ariadne auf Naxos in einer Neuproduktion unter der Leitung von Kent Nagano. Gastspiele führten ihn u.a. an die Opernhäuser von Chicago, Los Angeles, Tokio, Barcelona und Brüssel. Höhepunkte der jüngeren Zeit waren The Rake’s Progress, Tristan und Isolde und Elektra in Zürich, Die Gezeichneten in Los Angeles sowie Fidelio in Wien. In Zürich war Martin Gantner zudem in Palestrina, Ariadne auf Naxos, Der Rosenkavalier, Die Meistersinger von Nürnberg und Fidelio zu erleben.

Ariadne auf Naxos

28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Fidelio

26 Apr 2015, 29 Apr 2015, 02 Mai 2015, 05 Mai 2015, 10 Mai 2015

Lohengrin

21 Sep 2014, 25 Sep 2014, 30 Sep 2014, 03 Okt 2014, 09 Okt 2014, 14 Okt 2014, 18 Okt 2014, 04 Jul 2015, 08 Jul 2015, 11 Jul 2015

Stephanie Houtzeel

Mezzosopran

Stephanie Houtzeel, amerikanische Mezzosopranistin, wurde in Kassel geboren und wuchs in Boston auf. Sie studierte an der Juilliard School in New York und ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe. Sie war u.a. an der Pariser Bastille, der Oper Zürich, der Semperoper Dresden, der New York City Opera, dem Theater an der Wien, der Opéra de Lyon, der Opéra National du Rhin, der Royal Danish Opera, dem Teatro Nacional de São Carlos, der New Israeli Opera, der Oper Graz und bei den Salzburger Festspielen zu erleben. Seit 2010/11 ist sie Ensemblemitglied an der Wiener Staatsoper, wo sie u.a. als Komponist, Octavian, Dorabella, Siébel, Varvara, Nicklausse, Kreusa (in Reimanns Medea) oder Orlofsky zu sehen war. Neben Strauss- und Mozart-Rollen ihres Stimmfachs (Octavian, Komponist, Clairon, Sesto, Idamante, Donna Elvira, Dorabella, Cherubino) umfasst ihr Repertoire u.a. Charlotte, Marguérite (La Damnation de Faust), Glucks Orfeo, Händels Ariodante und Rosmira (Partenope), Lullys Armide, Ottavia (L’incoronazione di Poppea), Valencienne oder Amando in Ligetis Grand Macabre. Als Konzertsängerin war sie u.a. im Lincoln Center New York, im Wiener Musikverein, Rom, Brüssel, Washington, Amsterdam, Rotterdam, Leipzig, Novosibirsk oder Santiago de Compostela zu hören. CD-Aufnahmen umfassen Lullys Armide, Suppés Fatinitza und Mozarts Requiem unter Teodor Currentzis. 2015 erscheint ihre neue Lied-CD Nostalgia (Werke von Mahler, Ives und Piazzolla). 2014/15 singt sie Xerxes an der Oper Graz und Miranda (The Tempest von Thomas Adès) an der Wiener Staatsoper. Künftige Engagements führen sie an die Komische Oper Berlin, nach Bayreuth, an das Theater an der Wien und an die Wiener Staatsoper.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015

Michelle Breedt

Mezzosopran

Michelle Breedt stammt aus Johannesburg (Südafrika). Vom Opernstudio in Köln wurde sie ans Staatstheater Braunschweig engagiert, wo sie zahlreiche Rollen des Mozart- und Belcanto-Repertoires, aber auch Partien wie Diana/Giove (La Calisto), Anna (Die sieben Todsünden) und Mélisande (Pelléas und Mélisande) in einer Inszenierung von Brigitte Fassbaender sang, die als Regisseurin auch die Rollendebüts als Octavian, Charlotte (Werther), Carmen, Brangäne und Didon (Les Troyens) betreute. Bald gastierte Michelle Breedt auch an den Opernhäusern von Dresden, Hamburg, Berlin, Paris, Amsterdam, Lissabon, Ferrara und Modena sowie in Tokio und Hongkong. Im Jahr 2000 debütierte sie als Magdalene (Die Meistersinger von Nürnberg) bei den Bayreuther Festspielen unter Christian Thielemann und sang dort in der Folgezeit auch Fricka und Brangäne. Seit dem Jahr 2000 verbindet sie eine enge Beziehung mit der Wiener Staatsoper, wo sie Nicklausse, Cherubino, Stephano (Roméo et Juliette), Octavian und Brangäne gesungen hat und mit der Eberhard-Waechter-Medaille ausgezeichnet wurde. Seit 2006 ist sie regelmässiger Gast am Opernhaus Zürich und sang hier u.a. Adalgisa (Norma), den Komponisten (Ariadne auf Naxos), Brangäne  (Tristan und Isolde ), Octavian (Der Rosenkavalier), die fremde Fürstin (Rusalka) und Baba the Turk (The Rakes Progress). Konzerte und Liederabende führten sie zur Schubertiade Feldkirch, in die Londoner Wigmore Hall, die Carnegie Hall New York, in die Berliner Philharmonie und das Berliner Konzerthaus sowie in den Wiener Musikverein und das Wiener Konzerthaus. Michelle Breedt arbeitete mit Dirigenten wie Gerd Albrecht, Christoph von Dohnányi, Nikolaus Harnoncourt, Mariss Jansons, Seiji Ozawa, Peter Schneider, Jeffrey Tate, Christian Thielemann und Franz Welser-Möst. Als Professorin unterrichtet sie an der Universität Stellenbosch.

Ariadne auf Naxos

28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Tristan und Isolde

25 Jan 2015, 29 Jan 2015, 01 Feb 2015, 07 Feb 2015

Roberto Saccà

Tenor

Roberto Saccà Der deutsch-italienische Tenor studierte in Stuttgart und Karlsruhe. Sein internationaler Durchbruch gelang mit Haydns L’anima del filosofo bei den Wiener Festwochen mit Cecilia Bartoli. 1993-2002 war er Mitglied des Opernhauses Zürich und ist seitdem zu Gast auf den grossen Bühnen der Welt. Er arbeitet mit Dirigenten wie Bolton, Bychkov, Davies, Dohnányi, Gardiner, Haitink, Harding, Harnoncourt, Hogwood, Luisi, Mehta, Ozawa, Pappano und Thielemann. Bei der Wiedereröffnung des Teatro La Fenice war er 2003 als Alfredo in einer Neuproduktion von La traviata unter Maazel zu hören. Roberto Saccà sang im Mozart-Jahr 2006 u.a. in Idomeneo (Barcelona, Berlin), Lucio Silla (Salzburger Festspiele, Venedig), Così fan tutte (Wien) und La clemenza di Tito (Zürich). Sein Erfolg als Bacchus (Ariadne auf Naxos) in Zürich leitete im selben Jahr einen Fachwechsel ein, in den nächsten Jahren debütierte er in Zürich, Düssel­dorf, London, Hamburg, Antwerpen und Bregenz in Rollen wie Florestan, Manolius (The Greek Passion), Alexej (Der Spieler), Peter Grimes, Walter (Weinbergs Die Passagierin), Don José und Palestrina. 2012 gab er in Zürich sein Rollendebüt als Stolzing (Die Meistersinger von Nürnberg), den er auch in Amsterdam und bei den Salzburger Festspielen sang. In der Saison 2013/14 war er als Lohengrin in Düsseldorf und als Bacchus am Royal Opera House London zu erleben und debütierte in Arabella an der New Yorker Met. Zu künftigen Projekten zählen Lohengrin an der Deutschen Oper Berlin, Bacchus an der Staatsoper Berlin und am Opernhaus Zürich, sein Debüt als Éléazar in Halévys La Juive in Antwerpen sowie sein Debüt an der Mailänder Scala.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Die Frau ohne Schatten

22 Nov 2014, 27 Nov 2014, 30 Nov 2014, 06 Dez 2014

Ján Rusko

Mitglied des IOS

Ján Rusko, Tenor, erwarb zunächst an der Matej Bel Universität in Banská Bystrica den Magister in den Fächern Musik­päda­go­­gik und Ästhetik. Anschliessend studierte er in Bratislava Gesang an der Kunst­akademie und am Konservatorium sowie in Meister­­­kursen, u.a. bei Peter Dvorský. Von 2008–2011 war er Solist am Staatstheater in Ko­šice, wo er verschiedene Rollen im lyrischen, komischen und Charaktertenor-Fach erarbeitete: Gonzalve (L’Heure espagnole), Lenskij und Triquet (Eugen Onegin), Vašek (Die verkaufte Braut), L’Abate (Adriana Lecouvreur), Arturo und Nor­man­no (Lu­cia di Lammermoor), Goro (Madama Butter­fly), Remendado (Carmen), Spoletta (Tosca), Gastone (La traviata), Monostatos, Don Curzio und Bastien (Bastien und Bastienne). Am Opernhaus Zü­rich sang er u.a. in Die Nase (Sohn/Jaryschkin), La fanciulla del West (Trin), Le Comte Ory (Gérard), Ein Sommernachtstraum (Flaut) und Poliuto (Nearco).

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Norma

12 Feb 2015, 15 Feb 2015

Yujoong Kim

Mitglied des IOS

Yujoong Kim, Tenor, absolvierte seine Ausbildung an der Seoul National University, der University of Southern California und an der Juilliard School in New York. Er gewann verschiedene Preise und Stipendien, darunter der Aspen Music Festival & School Scholarship Award und die Alice Tully Scholarship. Mit der Juilliard Opera sang er u.a. Don Ottavio (Don Giovanni) und Renaud in Lullys Armide (Koproduktion mit dem Lindeman Young Artist Diploma Program der Metropolitan Opera). Ausserdem interpretierte er Don Ottavio beim Chautauqua Music Festival und an der Korea National Opera, Tamino am Aspen Music Festival sowie Nemorino (L’elisir d’amore), Belfiore (La finta giardiniera), Claudio (Wagners Das Liebesverbot) und Duca (Rigoletto). Sein Europa-Debüt gab er mit einem Konzert der Edmond de Rothschild-Stiftung im Musée Jacquemart-André in Paris. Zudem war er als Solist auf dem Konzertpodium u.a. in Bachs h-Moll-Messe, Mozarts Krönungsmesse und Haydns Schöpfung zu hören. Ab der aktuellen Spielzeit ist Yujoon Kim Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich.

Anna Bolena

20 Mär 2015, 24 Mär 2015, 29 Mär 2015, 02 Apr 2015

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Die Frau ohne Schatten

22 Nov 2014, 27 Nov 2014, 30 Nov 2014, 06 Dez 2014

Fälle

08 Mai 2015, 10 Mai 2015, 12 Mai 2015, 16 Mai 2015, 19 Mai 2015, 21 Mai 2015

La fanciulla del West

24 Sep 2014, 27 Sep 2014, 05 Okt 2014, 10 Okt 2014

Robin Hood

18 Dez 2014, 01 Jan 2015, 02 Jan 2015, 15 Mär 2015, 22 Mär 2015

Oleg Loza

Mitglied des IOS

Oleg Loza, Bariton, wurde in Moskau geboren. Er studierte am Gnessin College und am Tschaikowski Konservatorium seiner Heimatstadt Gesang und Chorleitung. 2009 gewann er in Jalta den internationalen Schaljapin-Gesangs­wettbewerb. In Moskau stand er als Marcello in Puccinis La bohème und in der Titelpartie von Tschaikowskis Eugen Onegin auf der Bühne. In der Wiener Kammeroper war er als Norton (Rossinis La cambiale di matrimonio) und als Schaunard (La bohème) zu erleben. Diese Partie sang er im August 2013 auch im Het Compagnietheater in Amsterdam. Seit der Spielzeit 2013/14 ist er Mitglied des Internationalen Opernstudios und war bisher u.a. als Deputato (Don Carlo), Usciere (Rigoletto) und Robinson (Il matrimonio segreto) zu hören.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Die Frau ohne Schatten

22 Nov 2014, 27 Nov 2014, 30 Nov 2014, 06 Dez 2014

Fälle

08 Mai 2015, 10 Mai 2015, 12 Mai 2015, 16 Mai 2015, 19 Mai 2015, 21 Mai 2015

La fanciulla del West

24 Sep 2014, 27 Sep 2014, 05 Okt 2014, 10 Okt 2014

Ivan Thirion

Mitglied des IOS

Ivan Thirion, Bariton, stammt aus Belgien. Er studierte am Königlichen Konservatorium in Brüssel und an der Haute école de musique in Genf. Sein Operndebüt gab er als Papageno in Liège, worauf dort weitere Engagements als L’Ogre in Auberts La Fôret bleue, Gazella in Lucrezia Borgia, später als Marcello (La bohème), Tomaso (Un ballo in maschera) und Antonio (Le nozze di Figaro) folgten. Ivan Thirion sang zudem Papageno in Rouen und interpretierte als Mitglied des Weiterbildungsprogramms des Centre National d’Artistes Lyriques (Cnipal) in Marseille die Rolle des Franck (Die Fledermaus) an der dortigen Oper und Maharadjah (Messagers L’Amour masqué) an der Oper Avignon. Seine aktuellen und zukünftigen Engagements umfassen die Titelpartie in Le nozze di Figaro in Montpellier, Nîmes und Perpignan, ein Rezital beim Radio France Festival in Montpellier sowie Don Carlo di Varga (La forza del destino) und Lord Cecil (Maria Stuarda) an der Opéra de Liège. Konzertengagements führten Ivan Thirion bisher nach Belgien, in die Niederlande, Schweiz, Italien, Bulgarien, Georgien, Russland und in die USA. Er nahm an einer Meisterklasse von Ruggero Raimondi teil und gewann u.a. beim Belvedere Hans Gabor Wettbewerb 2013 in Amsterdam die Auszeichnung «Will Keune Prize for Young Singer with Real Potential». Seit dieser Spielzeit ist Ivan Thirion Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Die Frau ohne Schatten

22 Nov 2014, 27 Nov 2014, 30 Nov 2014, 06 Dez 2014

Fälle

08 Mai 2015, 10 Mai 2015, 12 Mai 2015, 16 Mai 2015, 19 Mai 2015, 21 Mai 2015

La fanciulla del West

24 Sep 2014, 27 Sep 2014, 05 Okt 2014, 10 Okt 2014

Tristan und Isolde

25 Jan 2015, 29 Jan 2015, 01 Feb 2015, 07 Feb 2015

Olga Pudova

Sopran

Olga Pudova stammt aus Russland. Noch während ihres Studiums am Petersburger Konservatorium wurde sie Mitglied der Mariinsky Academy of Young Singers. Im Sommer 2012 nahm sie am Young Singers Project der Salzburger Festspiele teil, wo sie u.a. mit Thomas Hampson, Christa Ludwig und Helmut Deutsch zusammen arbeiten konnte. Als aufstrebende junge Koloratursopranistin hat sie die Königin der Nacht (Die Zauberflöte) bisher in Nizza, Bordeaux, an der Komischen Oper in Berlin, an der Vlaamse Opera in Ghent und Antwerpen sowie erst kürzlich an der Wiener Staatsoper in einer Neuproduktion mit Christoph Eschenbach, in Mannheim, Turin und am Festival in Aix-en-Provence interpretiert. Zu ihrem Repertoire gehören ausserdem die Partien der Gilda (Rigoletto), Rosina (Il barbiere di Siviglia), Contessa di Folleville (Rossinis Il viaggio a Reims), Tytania (Brittens A Midsummer Night's Dream), Zerbinetta (Ariadne auf Naxos), Olympia (Les Contes d’Hoffmann), Oscar (Un ballo in maschera), Blonde und Konstanze (Die Entführug aus dem Serail) und die Titelrollen in Lucia di Lammermoor, La sonnambula, Donizettis La Fille du regiment und Strawinskys Le Rossignol. Unter ihren aktuellen und zukünftigen Projekten sind die Königin der Nacht in Paris, Gilda an der Lettischen Nationaloper, Giunia (Lucio Silla) an der Komischen Oper in Berlin und Rosina (Il barbiere di Siviglia) am Mariinski-Theater in St. Petersburg.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Michaela Kaune

Sopran

Michaela Kaune studierte an der Hochschule für Musik in Hamburg und ist u.a. Preisträgerin des Belvedere Wettbewerbs Wien und des Bundeswettbewerbs Gesang. Sie wurde mit dem Otto-Kasten-Preis des Deutschen Bühnenvereins und dem Musikpreis des NDR Hamburg ausgezeichnet. Michaela Kaune ist an den wichtigsten internationalen Opernhäusern zu Gast. Dabei bleibt sie auch nach ihrer Zeit als festes Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin besonders verbunden. Sie wurde 2011 zur Berliner Kammersängerin ernannt und ist derzeit an der Deutschen Oper u.a. als Marschallin zu erleben. Von 2007-2011 war sie die Eva bei den Bayreuther Festspielen. Hervorzuheben ist die regelmässige Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsoper München und der Semperoper Dresden sowie Gastverträge an der Opéra National de Paris, der Wiener Staatsoper, dem New National Theatre Tokio, der Nederlandse Opera, dem Monnaie in Brüssel, am Grand Théâtre de Genève und an der Vlaamse Opera Antwerpen sowie bei den Salzburger Festspielen, den Bayreuther Festspielen, dem Ravinia Festival, dem Budapest Festival, dem Maggio Musicale, Florenz, dem Festival de Radio France, dem Musikfest Berlin und der Carnegie Hall New York. Sie sang unter Dirigenten wie Zubin Metha, Christoph Eschenbach, Simone Young, Christian Thielemann, Marek Janowski, Kent Nagano, Marc Minkowski, Ingo Metzmacher, Lothar Zagrosek, Philippe Jordan, Marc Albrecht, Alan Gilbert, Dennis Russell Davies, Esa-Pekka Salonen und Peter Ruzicka. Ihr Konzertrepertoire reicht vom Barock bis ins 20. Jahrhundert. Einen besonderen Stellenwert haben dabei die Werke von Mahler und Strauss.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Elliot Madore

Bariton

Elliot Madore wurde in Kanada geboren und erhielt seine Gesangsausbildung am Curtis Institute of Music in Philadelphia. 2009 gewann er den Gesangswettbewerb der Palm Beach Opera, 2010 war er Finalist beim Eleanor-McCollum-Gesangswettbewerb in Houston. Sein europäisches Operndebüt gab er beim Glyndebourne Festival als Ramiro in Ravels L’heure espagnole und als Katze/Uhr in L’Enfant et les sortilèges. Sein Debüt auf der Bühne der Metropolitan Opera gab er als Lysander in The Enchanted Island, dirigiert von William Christie. Ausserdem sang er in Brittens Billy Budd im Rahmen des «Lindemann Young Artist Development Program». Sein Debüt an der Carnegie Hall gab er im Rahmen von Marilyn Hornes Reihe «The Song Continues» in der Weill Recital Hall. Seit 2012 gehört er zum Ensemble des Opernhauses Zürich, wo er u.a. als Andrei in der Neuproduktion Drei Schwestern, als Silvio (I Pagliacci), Silvano (Un ballo in maschera), Germano (La scala di seta) und Valentin (Faust) hervortrat. In der Spielzeit 2013/14 wird er in Zürich u.a. als Guglielmo (Così fan tutte) zu erleben sein. Mit der Titelpartie in Don Giovanni wird er an die Opera Philadelphia und das Glyndebourne Festival zurückkehren. Künftige Pläne führen ihn an die MET New York, an die San Francisco Opera, die Bayerische Staatsoper und zum Festival von Aix-en-Provence.

.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Martin Zysset

Tenor

Martin Zyssetist in Solothurn geboren und aufgewachsen. Er liess sich nicht nur im Fach Klarinette ausbilden, sondern absolvierte gleichzeitig ein Gesangsstudium, das er in Meisterklassen bei Ernst Haefliger und Edith Mathis vervollständigte. 1990/91 war er Mitglied des Internationalen Opernstudios und im gleichen Jahr Stipendiat des Migros-Genossenschaftsbundes sowie Preisträger des Pro Arte Lyrica-Wettbewerbs in Lausanne. Seit 1992 ist er als Don Ottavio (Don Giovanni), Baron Kronthal (Der Wildschütz), Peter Iwanow (Zar und Zimmermann) und Max (Der Freischütz) ständiger Gast der Sommerspiele in Selzach. Am Opernhaus Zürich ist er seit der Spielzeit 1991/92 engagiert. Hier konnte er sich ein breites Repertoire von buffonesken wie dramatischen Rollen erarbeiten, u.a. Pedrillo, Monostatos, Spoletta, Incredibile (Andrea Chénier), Jaquino, Kudrjasch (Katja Kabanová), Cassio, Peppe, Alfred (Die Fledermaus), Spalanzani, Tamino, Tybalt, Dancaïro, Arturo, Knusperhexe, Brighella, Cecco (Il mondo della luna), Graf Hohenzollern (Der Prinz von Homburg) sowie die männliche Hauptrolle in Udo Zimmermanns Weisse Rose. Mit grossem Erfolg verkörperte er die Titelrolle Simplicius in der wiederentdeckten Operette von Johann Strauss, die auch auf CD und DVD veröffentlicht wurde. Gastspiele führten ihn durch ganz Europa, nach Shanghai sowie mit der Zauberflöte, Le nozze di Figaro, Fidelio und Tannhäuser (Walter) nach San Diego (USA). Für den Bayerischen Rundfunk hat er unlängst die Lehár-Operette Paganini aufgenommen. Am Opernhaus Zürich sang er zuletzt Ben Gunn in der Schatzinsel, den Doktor in Drei Schwestern, Tschekalinski in Pique Dame und Giove in Il ritorno d’Ulisse in patria.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015

Juliette

14 Feb 2015, 17 Feb 2015, 19 Feb 2015, 22 Feb 2015, 24 Feb 2015, 27 Feb 2015, 01 Mär 2015, 04 Mär 2015

La fanciulla del West

24 Sep 2014, 27 Sep 2014, 05 Okt 2014, 10 Okt 2014

Robin Hood

15 Nov 2014, 23 Nov 2014, 17 Dez 2014, 18 Dez 2014, 20 Dez 2014, 28 Dez 2014, 01 Jan 2015, 02 Jan 2015, 10 Jan 2015, 30 Jan 2015, 15 Mär 2015, 22 Mär 2015, 17 Apr 2015, 14 Mai 2015, 27 Jun 2015

Andreas Winkler

Tenor

Andreas Winkler ist in Innsbruck aufgewachsen. Er studierte an der Musikhochschule Köln Gesang bei Hans Sotin und besuchte Meisterklassen u.a. von Brigitte Fassbaender und Nicolai Gedda. Nach Anfängerjahren am Theater für Niedersachsen wurde er 2003 ans Opernhaus Zürich engagiert, wo er als Vašek (Die verkaufte Braut) debütierte. Es folgten Einladungen an viele internationale Opernhäuser und Musikfestivals (u.a. Pedrillo in Mozarts Entführung aus dem Serail beim Schleswig-Holstein Musikfestival, Tersite in Scarlattis Telemaco bei den Schwetzinger Festspielen, Ferrando in Così fan tutte am Teatro Verdi Triest und in Busonis Doktor Faust an der Bayerischen Staatsoper München). Konzertengagements führten ihn in die Severance Hall in Cleveland, die Kölner Philharmonie, das Leipziger Gewandhaus, das Prinzregententheater München, die Orchard Hall Tokio, die Royal Festival Hall in London und die Tonhalle Zürich. Zu den Dirigenten, unter deren Leitung er gesungen hat, zählen neben Nikolaus Harnoncourt und Franz Welser-Möst u.a. Daniele Gatti, Thomas Hengelbrock, Marc Minkowski, Christoph von Dohnányi und Bernard Haitink. Er arbeitete mit Regisseuren wie Jürgen Flimm, Martin Kušej, Matthias Hartmann, Peter Konwitschny, Nikolaus Lehnhoff, Claus Guth, Jens-Daniel Herzog und Sven-Eric Bechtolf. Am Opernhaus Zürich war er in jüngster Zeit als Jim Hawkins in Die Schatzinsel, als Goro (Madama Butterfly), Fedotik (Drei Schwestern), Haushofmeister (Der Rosenkavalier), Nathanaël (Les Contes d’Hoffmann), in Robin Hood und in La fanciulla del West zu erleben.

Ariadne auf Naxos

18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

La fanciulla del West

24 Sep 2014, 27 Sep 2014, 05 Okt 2014, 10 Okt 2014

Le nozze di Figaro

10 Jan 2015, 16 Jan 2015, 18 Jan 2015, 24 Jan 2015

Robin Hood

15 Nov 2014, 23 Nov 2014, 17 Dez 2014, 18 Dez 2014, 20 Dez 2014, 28 Dez 2014, 01 Jan 2015, 02 Jan 2015, 10 Jan 2015, 30 Jan 2015, 15 Mär 2015, 22 Mär 2015, 17 Apr 2015, 14 Mai 2015, 27 Jun 2015

Erik Anstine

Bass

Erik Anstine studierte an der Northwestern University, der Indiana University sowie der Royal Academy of Music in London. Er gewann den Orpheus-Wettbewerb und nahm an Thomas Quasthoffs Lied-Wettbewerb sowie beim Königin- Sonja-Musikwettbewerb teil; zweimal war er Regional-Finalist bei den Met-­Auditions. Als Mitglied des Opernstudios in Seattle sang er Leporello, Don Alfonso und Truffaldino. Beim Castleton Festival verkörperte er den Notar in Gianni Schicchi und Peachum in Gays A Beggar’s Opera. Im Rahmen des Domingo-Thornton Young Artist Program der Los Angeles Opera sang er in Eugen Onegin, Roméo et Juliette und – unter der Leitung von James Conlon – in Der Kaiser von Atlantis. Am Opernhaus Zürich interpretierte er in der Spielzeit 2012/2013 u.a. Sciarrone (Tosca), Bartolo (Le nozze di Figaro), Biterolf (Tannhäuser), Kulygin (Drei Schwestern) und Masetto (Don Giovanni). In der Spielzeit 2013/14 war er hier neben Melisso (Alcina) u.a. als Nachtwächter (Die Meistersinger von Nürnberg) zu erleben.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Die Zauberflöte

07 Dez 2014, 10 Dez 2014, 13 Dez 2014, 18 Dez 2014, 20 Dez 2014, 23 Dez 2014, 26 Dez 2014, 28 Dez 2014, 01 Jan 2015, 03 Jan 2015, 07 Jan 2015, 11 Jan 2015

I Capuleti e i Montecchi

21 Jun 2015, 24 Jun 2015, 27 Jun 2015, 30 Jun 2015, 05 Jul 2015, 07 Jul 2015, 09 Jul 2015, 12 Jul 2015

Iain Milne

Mitglied des IOS

Iain Milne, Tenor, aus Aberdeenshire/Schottland, schloss sein Studium an der Royal Academy of Music in London mit Auszeichnung ab, war Mitglied des National Opera Studio in London und gehört seit der Spielzeit 2014/15 dem Internationalen Opernstudio in Zürich an. Sein Operndebüt gab er in der Titelrolle von Mozarts La clemenza di Tito. Seither sang er u.a. in Peter Maxwell Davies’ The Lighthouse an der Royal Academy, Tamino (Die Zauberflöte) an der Hampstead Garden Opera wie auch in Ravels L’Enfant et les sortilèges und Händels Giulio Cesare in Egitto. Engagements als Solist in Oratorien führten ihn zudem nach Hamburg (Händels Messiah), nach Aberdeen (Haydns Schöpfung) und in die Fairfield Halls in Croydon (Elgars Dream of Gerontius). In Zürich wird er u.a. in Ariadne auf Naxos und Elektra zu erleben sein.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Die Zauberflöte

07 Dez 2014, 10 Dez 2014, 13 Dez 2014, 18 Dez 2014, 20 Dez 2014, 23 Dez 2014, 26 Dez 2014, 28 Dez 2014, 01 Jan 2015, 03 Jan 2015, 07 Jan 2015, 11 Jan 2015

Elektra

28 Jun 2015, 03 Jul 2015, 10 Jul 2015

Fälle

08 Mai 2015, 10 Mai 2015, 12 Mai 2015, 16 Mai 2015, 19 Mai 2015, 21 Mai 2015

Lohengrin

21 Sep 2014, 25 Sep 2014, 30 Sep 2014, 03 Okt 2014, 09 Okt 2014, 18 Okt 2014, 04 Jul 2015, 08 Jul 2015, 11 Jul 2015

Agnieszka Adamczak

Sopran

Agnieszka Adamczak begann ihr Gesangsstudium an der Paderewski Musikakademie in Posen und schloss es unter Renata Scotto in Rom ab. Sie absolvierte Meisterklassen u.a. bei Teresa Zylis-Gara und Francisco Araiza. Agnieszka Adamczak ist regelmässiger Gast am Opernhaus ihrer Heimatstadt Posen und war dort seit ihrem Bühnendebüt im Jahr 2006 als Pamina in Die Zauberflöte in Partien wie Frau Fluth in Die lustigen Weiber von Windsor und Contessa in Le nozze di Figaro zu erleben.
Als Mitglied des Zürcher Opernstudios war sie am Opernhaus Zürich in zahlreichen Partien zu hören. 2009 debütierte die Sopranistin als Musetta in La Bohème in Verona. Weitere wichtige Engagements der letzten Jahre umfassen Nicolette in L'Amour des trois oranges am Grand Théâtre de Genève, eine Tournee als Musetta mit dem Glyndebourne Festival und ein Mozart-Konzert in Aix-en-Provence. Im Januar 2014 debütierte sie als Donna Elvira (Don Giovanni) in Oviedo, im Februar 2014 stand sie als Edwige in Offenbachs Robinson Crusoe in Stettin auf der Bühne und im März 2014 interpretierte sie die Partie der Donna Anna in einer Neuproduktion von Don Giovanni an der Oper von Posen.Weitere Partien ihres Repertoires umfassen Micaëla (Carmen), Adina (L'elisir d'amore), Gilda (Rigoletto) und Violetta (La traviata). Ihr Konzertrepertoire umfasst Werke wie Bachs Matthäuspassion, Händels Messiah, Mozarts Krönungsmesse und Requiem sowie Orffs Carmina Burana. In der Spielzeit 2014/15 ist Agnieszka Adamczak u.a. als Hanna in Moniuszkos Straszny Dwór in Łódź und als Donna Elvira in Pamplona zu erleben.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Olivia Vote

Mitglied des IOS Mezzosopran

Olivia Vote, Mezzosopran, stammt aus den USA und studierte Gesang an der North Carolina School of the Arts, der Yale University sowie der Academy of Vocal Arts in Philadelphia. 2012 sang sie Donna Elvira (Don Giovanni) bei der Wolf Trap Opera Company und arbeitete an einer Produktion mit Gustavo Dudamel. Zu ihrem Repertoire gehören Partien wie Cuniza (Oberto), Adalgisa (Norma), Giovanna Seymour (Anna Bolena), Clairon (Capriccio), Orlofsky (Die Fledermaus), Cherubino (Le nozze di Figaro) und Dido (Dido and Aeneas). Als Liedsängerin war sie als Solistin in Verdis Requiem, Beethovens c-Moll Messe, Pergolesis Stabat mater und Mahlers Lieder eines fahrenden Gesellen sowie dem Lied von der Erde zu hören. Sie war Stipendiatin des Metropolitan Opera National Council sowie Gewinnerin zahlreicher Preise, wie der Loren Zachary Competition, der Liederkranz Foundation und der Licia Albanese Competition. Seit der Spielzeit 2012/13 ist sie Mitglied des IOS und war u.a. als Mary Hawkins (Die Schatzinsel), Mago (Rinaldo), Annina (La traviata), Paggio und Giovanna (Rigoletto), Philomène in Martinůs Alexandre Bis, Lehrbube (Die Meistersinger von Nürnberg) sowie im Rahmen der Zürcher Festspiele 2013 als Solistin im Wagner-Projekt Wie ich Welt wurde von Hans Neuenfels zu hören.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

La traviata

18 Apr 2015, 21 Apr 2015, 24 Apr 2015, 28 Apr 2015, 01 Mai 2015, 03 Mai 2015, 06 Mai 2015, 08 Mai 2015, 14 Mai 2015, 17 Mai 2015, 20 Mai 2015, 23 Mai 2015

Alexandra Tarniceru

Sopran Mitglied des IOS

Alexandra Tarniceru, Sopran, wurde in Rumänien geboren. Ihre Gesangsausbildung erhielt sie bei Elena Botez an der Musikhochschule «V. Brauner» in Piatra Neamt und bei Claudia Codreanu an der National University of Music in Bukarest. Zu ihrem Repertoire gehören Opernpartien wie Contessa (Le nozze di Figaro), Fiordiligi (Così fan tutte), Micaëla (Carmen), Mimì (La bohème) und Liù (Turandot) sowie die Solopartien in Werken wie Bachs Matthäuspassion und Magnificat, Haydns Die Jahreszeiten und Die Schöpfung, in den Requien von Mozart, Verdi, Fauré und Brahms sowie in Rossinis Stabat mater. Bei internationalen Wettbewerben wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Sie konzertierte auf vielen Bühnen ihrer Heimat sowie in Österreich, Griechenland und Deutschland. Seit der Spielzeit 2013/14 ist sie Mitglied des Internationalen Opernstudios und war in Zürich u.a. als Magd (Jenůfa), Mascha (Pique Dame) und Giulietta (Les Contes d’Hoffmann) zu erleben.

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Die Frau ohne Schatten

22 Nov 2014, 27 Nov 2014, 30 Nov 2014, 06 Dez 2014

Die Zauberflöte

07 Dez 2014, 10 Dez 2014, 13 Dez 2014, 18 Dez 2014, 20 Dez 2014, 23 Dez 2014, 26 Dez 2014, 28 Dez 2014, 01 Jan 2015, 03 Jan 2015, 07 Jan 2015, 11 Jan 2015

Elektra

28 Jun 2015, 03 Jul 2015, 10 Jul 2015

Fälle

08 Mai 2015, 10 Mai 2015, 12 Mai 2015, 16 Mai 2015, 19 Mai 2015, 21 Mai 2015

Statistenverein am Opernhaus Zürich

Statisten

Der Statistenverein am Opernhaus Zürich wurde im Jahr 1900 gegründet und dürfte damit einer der traditionsreichsten Vereine auf dem Kulturplatz Zürich sein. Rund hundert Frauen und Männer im Alter von 16 bis 70 Jahren bereichern das Bühnengeschehen in zahlreichen Inszenierungen.
Statisten, früher auch als Figuranten bezeichnet, haben generell nicht sprechende Rollen. Ihre Einsätze am Opernhaus Zürich fallen je nach Inszenierung unterschiedlich umfangreich aus. Während früher Massenszenen im Vordergrund standen, sind die Statistinnen und Statisten seit der Ära Pereira und der Intendanz von Andreas Homoki zunehmend auch für aufwändigere Einzelauftritte sowie für anspruchsvolle technische Einsätze gefragt. Die Mitglieder des Statistenvereins üben ihre Einsätze in der Freizeit und ohne finanzielle Interessen aus. Sie bringen Begeisterung für Musik und Theater mit.

Aida

06 Jun 2015, 09 Jun 2015, 12 Jun 2015, 14 Jun 2015, 17 Jun 2015, 20 Jun 2015

Anna Bolena

20 Mär 2015, 24 Mär 2015, 29 Mär 2015, 02 Apr 2015

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Die Zauberflöte

07 Dez 2014, 10 Dez 2014, 13 Dez 2014, 18 Dez 2014, 20 Dez 2014, 23 Dez 2014, 26 Dez 2014, 28 Dez 2014, 01 Jan 2015, 03 Jan 2015, 07 Jan 2015, 11 Jan 2015

Elektra

28 Jun 2015, 03 Jul 2015, 10 Jul 2015

Fälle

08 Mai 2015, 10 Mai 2015, 12 Mai 2015, 16 Mai 2015, 19 Mai 2015, 21 Mai 2015

Giselle

28 Mär 2015, 29 Mär 2015, 04 Apr 2015, 10 Apr 2015, 12 Apr 2015, 12 Apr 2015, 19 Apr 2015, 23 Apr 2015, 26 Apr 2015, 12 Mai 2015, 15 Mai 2015, 17 Mai 2015, 19 Mai 2015, 22 Mai 2015

Il barbiere di Siviglia

26 Sep 2014, 28 Sep 2014, 02 Okt 2014, 05 Okt 2014, 08 Okt 2014, 11 Okt 2014

Il re pastore

11 Feb 2015, 13 Feb 2015, 15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 21 Feb 2015

Juliette

14 Feb 2015, 17 Feb 2015, 19 Feb 2015, 22 Feb 2015, 24 Feb 2015, 27 Feb 2015, 01 Mär 2015, 04 Mär 2015

La fanciulla del West

24 Sep 2014, 27 Sep 2014, 05 Okt 2014, 10 Okt 2014

La traviata

18 Apr 2015, 21 Apr 2015, 24 Apr 2015, 28 Apr 2015, 01 Mai 2015, 03 Mai 2015, 06 Mai 2015, 08 Mai 2015, 14 Mai 2015, 17 Mai 2015, 20 Mai 2015, 23 Mai 2015

Lohengrin

21 Sep 2014, 25 Sep 2014, 30 Sep 2014, 03 Okt 2014, 09 Okt 2014, 14 Okt 2014, 18 Okt 2014, 04 Jul 2015, 08 Jul 2015, 11 Jul 2015

Lucia di Lammermoor

06 Apr 2015, 11 Apr 2015, 16 Apr 2015, 19 Apr 2015, 22 Apr 2015, 25 Apr 2015

Norma

31 Jan 2015, 03 Feb 2015, 06 Feb 2015, 08 Feb 2015, 12 Feb 2015, 15 Feb 2015, 21 Feb 2015

Robin Hood

15 Nov 2014, 23 Nov 2014, 17 Dez 2014, 18 Dez 2014, 20 Dez 2014, 28 Dez 2014, 01 Jan 2015, 02 Jan 2015, 10 Jan 2015, 30 Jan 2015, 15 Mär 2015, 22 Mär 2015, 17 Apr 2015, 14 Mai 2015

The turn of the screw

02 Nov 2014, 07 Nov 2014, 09 Nov 2014, 12 Nov 2014, 14 Nov 2014, 16 Nov 2014, 19 Nov 2014, 23 Nov 2014

Tristan und Isolde

25 Jan 2015, 29 Jan 2015, 01 Feb 2015, 07 Feb 2015

Philharmonia Zürich

Orchester

1985 entstand in Folge der Trennung des traditionsreichen Tonhalle- und Theaterorchesters das Orchester der Oper Zürich. 2012, mit Beginn der Intendanz von Andreas Homoki und dem Amtsantritt des neuen Generalmusikdirektors Fabio Luisi, wird das Orchester der Oper Zürich zur Philharmonia Zürich. Pro Saison ist das Orchester in rund 250 Opern- und Ballettvorstellungen des Opernhauses Zürich zu hören. Als Podium für das Konzertrepertoire werden zusätzlich die Philharmonischen Konzerte veranstaltet. Soiréen und Kammermusikmatinéen ergänzen das künstlerische Spektrum des Orchesters. Bevor Fabio Luisi mit der Saison 2012/13 als Generalmusikdirektor die künstlerische Leitung des Orchesters übernehmen wird, haben u. a. Franz Welser-Möst (1995-2008, ab 2005 als Generalmusikdirektor) und zuletzt Daniele Gatti als Chefdirigent (2009-2012) das Orchester geleitet. 2000/01 fanden die Beständigkeit der Leistungen des Orchesters der Oper Zürich und die Breite seines Könnens mit der Wahl zum «Orchester des Jahres» in der Umfrage der Zeitschrift «Opernwelt» weit verbreitete internationale Anerkennung.

Mehr Informationen zum Philharmonia Zürich finden Sie hier

Aida

06 Jun 2015, 09 Jun 2015, 12 Jun 2015, 14 Jun 2015, 17 Jun 2015, 20 Jun 2015

Anna Bolena

20 Mär 2015, 24 Mär 2015, 29 Mär 2015, 02 Apr 2015

Anna Karenina

12 Okt 2014, 17 Okt 2014, 19 Okt 2014, 19 Okt 2014, 21 Okt 2014, 26 Okt 2014, 21 Nov 2014, 29 Nov 2014, 02 Dez 2014, 03 Dez 2014, 05 Dez 2014, 11 Dez 2014, 14 Dez 2014, 26 Dez 2014, 04 Jan 2015

Ariadne auf Naxos

15 Feb 2015, 18 Feb 2015, 22 Feb 2015, 28 Feb 2015, 03 Mär 2015

Balanchine • Van Manen • Kylián

09 Mai 2015, 10 Mai 2015, 16 Mai 2015, 04 Jun 2015, 07 Jun 2015, 14 Jun 2015, 25 Jun 2015

Das Lied von der Erde

14 Dez 2014

Die Frau ohne Schatten

22 Nov 2014, 27 Nov 2014, 30 Nov 2014, 06 Dez 2014

Die Gänsemagd

20 Sep 2014, 20 Sep 2014, 20 Sep 2014, 27 Sep 2014, 27 Sep 2014, 28 Sep 2014, 28 Sep 2014, 06 Dez 2014, 06 Dez 2014, 07 Dez 2014, 07 Dez 2014, 23 Dez 2014, 26 Dez 2014, 26 Dez 2014, 27 Dez 2014, 27 Dez 2014, 11 Mär 2015, 12 Mär 2015, 12 Mär 2015, 27 Jun 2015, 27 Jun 2015, 28 Jun 2015, 28 Jun 2015

Elektra

28 Jun 2015, 03 Jul 2015, 10 Jul 2015

Fälle

08 Mai 2015, 10 Mai 2015, 12 Mai 2015, 16 Mai 2015, 19 Mai 2015, 21 Mai 2015

Fidelio

26 Apr 2015, 29 Apr 2015, 02 Mai 2015, 05 Mai 2015, 10 Mai 2015

Giselle

28 Mär 2015, 29 Mär 2015, 04 Apr 2015, 10 Apr 2015, 12 Apr 2015, 12 Apr 2015, 19 Apr 2015, 23 Apr 2015, 26 Apr 2015, 12 Mai 2015, 15 Mai 2015, 17 Mai 2015, 19 Mai 2015, 22 Mai 2015

I Capuleti e i Montecchi

21 Jun 2015, 24 Jun 2015, 27 Jun 2015, 30 Jun 2015, 05 Jul 2015, 07 Jul 2015, 09 Jul 2015, 12 Jul 2015

Il barbiere di Siviglia

26 Sep 2014, 28 Sep 2014, 02 Okt 2014, 05 Okt 2014, 08 Okt 2014, 11 Okt 2014

Juliette

14 Feb 2015, 17 Feb 2015, 19 Feb 2015, 22 Feb 2015, 24 Feb 2015, 27 Feb 2015, 01 Mär 2015, 04 Mär 2015

L'elisir d'amore

26 Jun 2015, 28 Jun 2015, 02 Jul 2015, 05 Jul 2015

La fanciulla del West

24 Sep 2014, 27 Sep 2014, 05 Okt 2014, 10 Okt 2014

La traviata

18 Apr 2015, 21 Apr 2015, 24 Apr 2015, 28 Apr 2015, 01 Mai 2015, 03 Mai 2015, 06 Mai 2015, 08 Mai 2015, 14 Mai 2015, 17 Mai 2015, 20 Mai 2015, 23 Mai 2015

Le nozze di Figaro

10 Jan 2015, 16 Jan 2015, 18 Jan 2015, 24 Jan 2015

Leonce und Lena

20 Feb 2015, 01 Mär 2015, 13 Mär 2015, 15 Mär 2015, 06 Apr 2015, 17 Apr 2015

Lohengrin

21 Sep 2014, 25 Sep 2014, 30 Sep 2014, 03 Okt 2014, 09 Okt 2014, 14 Okt 2014, 18 Okt 2014, 04 Jul 2015, 08 Jul 2015, 11 Jul 2015

Lucia di Lammermoor

06 Apr 2015, 11 Apr 2015, 16 Apr 2015, 19 Apr 2015, 22 Apr 2015, 25 Apr 2015

Luisa Miller

16 Dez 2014, 19 Dez 2014, 21 Dez 2014, 27 Dez 2014, 30 Dez 2014, 02 Jan 2015

Mahler / Rachmaninow

18 Jan 2015

Mahler Beethoven

28 Sep 2014

Mahler Sechste Sinfonie

22 Mär 2015

Mahler Vierte Sinfonie

25 Okt 2014

Norma

31 Jan 2015, 03 Feb 2015, 06 Feb 2015, 08 Feb 2015, 12 Feb 2015, 15 Feb 2015, 21 Feb 2015

Rameau

03 Mai 2015

Rhapsody in Blue - ein Abend mit Musik aus Amerika

31 Okt 2014

Robin Hood

15 Nov 2014, 23 Nov 2014, 17 Dez 2014, 18 Dez 2014, 20 Dez 2014, 28 Dez 2014, 01 Jan 2015, 02 Jan 2015, 10 Jan 2015, 30 Jan 2015, 15 Mär 2015, 22 Mär 2015, 17 Apr 2015, 14 Mai 2015, 27 Jun 2015

Romeo und Julia

28 Aug 2014, 29 Aug 2014, 30 Aug 2014, 28 Mai 2015, 30 Mai 2015, 31 Mai 2015

Rote Laterne

08 Mär 2015, 11 Mär 2015, 14 Mär 2015, 18 Mär 2015, 21 Mär 2015, 25 Mär 2015, 27 Mär 2015

Schönberg / Rachmaninov

12 Jul 2015

The turn of the screw

02 Nov 2014, 07 Nov 2014, 09 Nov 2014, 12 Nov 2014, 14 Nov 2014, 16 Nov 2014, 19 Nov 2014, 23 Nov 2014

Tristan und Isolde

25 Jan 2015, 29 Jan 2015, 01 Feb 2015, 07 Feb 2015

Woyzeck

03 Sep 2014, 04 Sep 2014

 

Ariadne auf Naxos

Oper von Richard Strauss