Absage des regulären Programms bis Ende Spielzeit

Der Beschluss des Bundesrates von letzter Woche gestattet erstmals seit Dezember wieder Vorstellungen mit Publikum in Innenräumen. Allerdings ist die Zahl der Zuschauer*innen auf 50 beschränkt. Nachdem das Opernhaus Zürich der Pandemie bisher wacker getrotzt hat, alle geplanten Neuproduktionen erarbeitet sowie live und kostenfrei erfolgreich gestreamt wurden, müssen wir heute leider mitteilen, dass wir in dieser Saison nicht mehr zu dem ursprünglich geplanten Spielplan zurückkehren können. Opern- und Ballettvorstellungen sind extrem personalintensive Kunstformen mit 150 bis 250 Beschäftigten pro Abend. Vorstellungen mit einer sehr geringen Platzbelegung lassen sich nicht rechtfertigen. Aus diesem Grunde und unter Berücksichtigung der langen Planungsvorläufe sagen wir daher schweren Herzens und in Absprache mit dem Kanton Zürich unseren regulären Spielplan bis Ende der Saison ab.

Dennoch freuen wir uns, ab 1. Mai unsere Türen zum Sechseläutenplatz wieder öffnen zu können und haben dafür ein Programm entwickelt, dass der reduzierten Zuschaueranzahl Rechnung trägt. Wir präsentieren eine Ballettpremiere in Zürich, eine Opernpremiere in Winterthur, Liederabende, die sich dem Pop, Musical und der Folkmusik widmen, Konzertabende und die Premiere eines musikalischen Schauspiels. Auf unserer Übersichtsseite finden Sie unseren Mai-Spielplan sowie Streaming-Angebote.

Der Vorverkauf für die Vorstellungen im Mai startet telefonisch und online am Montag, 26. April, um 11.00 Uhr.

Haben Sie Karten für eine abgesagte Vorstellung? 

Alle Abonnements- und Eintrittskarten der abgesagten Vorstellungen werden automatisch storniert und  Ihrem Kundenkonto gutgeschrieben. Dieses Guthaben können Sie zeitlich unbeschränkt einsetzen, um online, telefonisch oder am Schalter der Billettkasse Karten für andere Vorstellungen zu erwerben. Falls von unserer Seite Rückfragen zur Stornierung bestehen, melden wir uns bei Ihnen. Sollten Sie eine Rücküberweisung statt einer Gutschrift auf Ihrem Kundenkonto wünschen, füllen Sie bitte dieses Formular aus.

Noch nicht bezahlte Kartenreservationen werden automatisch aufgelöst. Gutschriften und Rücküberweisungen werden in Reihenfolge der Vorstellungsdaten laufend abgearbeitet. Wir danken Ihnen für Ihre Geduld und Ihr Verständnis. 

Mit der Einstellung des Spielbetriebes bleiben auch die Schalter der Billettkasse bis auf weiteres geschlossen. Telefonisch ist die Billettkasse unter +41 44 268 66 66 weiterhin erreichbar von Mo – Fr jeweils von 11 bis 18 Uhr. 

Aktuelle Informationen und Handlungsempfehlungen rund um das Coronavirus finden Sie beim Bundesamt für Gesundheit BAG: www.bag.admin.ch

Walking Mad

Wir freuen uns, dass wir eine verkleinerte Version der geplanten Ballettpremiere Walking Mad mit zwei statt drei Stücken und mit Musik vom Tonband zeigen können. Nachdem wir für die verkleinerte Version einen anderen Verkaufspreis angesetzt haben und auch hier nur 50 Gäste zugelassen sind, erscheint es uns das gerechteste Vorgehen, auch für diese Termine alle Karten zu stornieren und im freien Verkauf neu anzubieten. Wir bitte Sie um Ihr Verständnis für dieses Verfahren.

Warum wir nicht mehr spielen können

Liebe Besucherinnen und Besucher

Die am 28. Oktober 2020 gefällte Entscheidung des Bundesrates, Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen zu verbieten, hat katastrophale Konsequenzen für das Opernhaus Zürich. In Absprache mit dem Kanton Zürich musste der Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung eingestellt werden. Produktionen wurden abgesagt und Künstlerinnen und Künstler mussten nach Hause geschickt werden. Viel Energie und Geld haben wir in ein Schutzkonzept und Spielmodell investiert, die sich seit dem Saisonbeginn im September für Publikum und die Mitarbeitenden bewährt haben. Infektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus im Zuschauerraum sind uns keine bekannt. Das weltweit einmalige Spielmodell, den Chor und das Orchester aus einem externen Probenraum live in die Vorstellung zu streamen, hat es uns ermöglicht, den Zauber von grosser Oper und grossem Ballett nach der Sommerpause wieder erlebbar und spürbar zu machen. Vom Publikum wurde dies ausgesprochen dankbar angenommen und goutiert. Seit Beginn der Saison konnten wir 38 Veranstaltungen, davon 28 Opern- und Ballettaufführungen auf der Hauptbühne inklusive eines dreitägigen weltweiten Live-Streamings, unter diesen Bedingungen realisieren.

Ja, wir wollen spielen. Ja, wir wollen für Sie da sein.
Als grösster Arbeitgeber der Schweizer Kulturbranche trägt das Opernhaus Zürich für 750 Menschen Verantwortung. Die Begrenzung der Zuschaueranzahl auf 50 Personen stellte uns also vor eine unlösbare Aufgabe. Eintrittseinnahmen aus unseren Vorstellungen sind ein existentiell wichtiger Bestandteil der Finanzierung. Allein im Monat November beträgt die Mindereinnahme unter diesen Bedingungen rund CHF 2 Mio.

Um alle Arbeitsplätze auch für die Zukunft sichern zu können, bleibt uns leider keine Wahl als den Betrieb zu schliessen und ab sofort Kurzarbeit für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu beantragen. Als Teil der Gesellschaft sehen wir natürlich unsere Verpflichtung, zur Eindämmung der Pandemie beizutragen und respektieren die Entscheidung des Bundesrates. Trotzdem hoffen wir inständig den Spielbetrieb so schnell als möglich wieder aufnehmen zu können. 

Herzliche Grüsse
Ihr Opernhaus-Team