0/0

Uraufführung Goyo Montero

Kreationen

Choreography Goyo Montero Composer Owen Belton Costumes Goyo Montero Lighting designer Martin Gebhardt Costume assistance Maude Vuilleumier Dramaturgy Michael Küster

Uraufführung Louis Stiens

Kreationen

Choreography Louis Stiens Costumes Louis Stiens Lighting designer Martin Gebhardt Dramaturgy Michael Küster

Uraufführung Filipe Portugal

Kreationen

Choreography Filipe Portugal Composer John Adams Stage design Filipe Portugal Costumes Christopher John Parker Lighting designer Martin Gebhardt Dramaturgy Michael Küster

Partner Ballett Zürich      

Dates & Tickets

October 2018

Sat

20

Oct
19.30

Kreationen

Ballet evening of the Junior Ballet, World premiere, Theater Winterthur

Tue

23

Oct
19.30

Kreationen

Ballet evening of the Junior Ballet, Theater Winterthur

Wed

24

Oct
19.30

Kreationen

Ballet evening of the Junior Ballet, Theater Winterthur

Thu

25

Oct
19.30

Kreationen

Ballet evening of the Junior Ballet, Theater Winterthur

May 2019

Tue

21

May
19.00

Kreationen

Ballet evening of the Junior Ballet, Revival
Price H: CHF 75 / 59 / 44 / 25 / 15 / 11
Ballet subscription small

Sun

26

May
13.00

Kreationen

Ballet evening of the Junior Ballet
Price H: CHF 75 / 59 / 44 / 25 / 15 / 11
Ballet subscription big

Good to know

Abstract

Kreationen

Abstract

Kreationen

Biographies


Owen Belton, Musik

Owen Belton

Der kanadische Komponist Owen Belton lebt in Vancouver. Er studierte Fine and Performing Arts an der Simon Fraser University sowie Akustik und Computer Music Composition bei Owen Underhill und Barry Truax. Seit 1994 komponiert er Ballettmusik. Damals schrieb er Shapes of A Passing für Crystal Pite und das Ballet Jorgen in Toronto. Es folgten zahlreiche Werke für internationale Ballettcompagnien wie Kidd Pivot, das Kanadische Nationalballett, das Nederlands Dans Theater, das Cullberg Ballet, das Ballett Nürnberg, das Oregon Ballet Theatre und die Compagnie „420 People“ in Prag. Darüber hinaus entstanden Sounddesigns und Kompositionen für Theater. Ausserdem schrieb er die Musik zu diversen Fernseh- und Kurzfilmproduktionen. Für seine Musik zu Emergence wurde Owen Belton 2009 mit dem kanadischen Dora Mavor Moore Award für die beste Ballettpartitur ausgezeichnet.

Kreationen23, 24, 25 Oct 2018; 26 May 2019 Emergence15 Nov; 07 Dec 2018


Filipe Portugal, Choreografie

Filipe Portugal

Filipe Portugal trained in Lisbon and, after acquiring his initial professional experience with the National Ballet of Portugal, first joined Ballett Zürich in 2002. Over the next seven years he danced solo roles for the company in Cinderella, The Nutcracker, In den Winden im Nichts, Goldberg Variations, Swan Lake, Stepping Stones, Don Quixote (in the title role), Coppélia, Giselle and A Midsummer Night’s Dream. In addition to numerous further roles in works by Heinz Spoerli, he also performed solo parts in choreographies by Balanchine, Forsythe, Kylián, Lin Hwai-min, Duato and Ek, and devised his own choreographies Road B., Alleged Dances and Sonata for the company. In 2009 he rejoined the National Ballet of Portugal as a principal dancer, and performed in various productions including Giselle, Romeo and Juliet, The Sleeping Beauty and La Sylphide and in choreographies by van Manen, Lopes Graça, Sotto and Wellenkamp over the following two years. He rejoined Ballett Zürich in 2011, since when he has danced in several Christian Spuck productions: as Friar Lawrence in Romeo and Juliet, King Peter in Leonce und Lena, the Doctor in Woyzeck and Karenin in Anna Karenina. He was also seen recently in choreographies by Jiří Kylián, Douglas Lee and Martin Schläpfer. He has also been successfully working as a choreographer. For our dancers he created Road B., Alleged Dances, Sonata, Silk Road and Different Trains. After Tauwetter for the company’s Junior ballet, he choreographed Dialogos in 2015 to the music of Swiss jazz musician Nik Bärtsch. In 2014, he won the Friends of Ballett Zürich’s Dance Prize.

Kreationen23, 24, 25 Oct 2018; 26 May 2019


Goyo Montero, Choreografie

Goyo Montero

Goyo Montero wurde 1975 in Madrid geboren. Er absolvierte seine Ausbildung zunächst bei Carmen Roche und dann am Königlichen Konservatorium für Professionellen Tanz in Madrid und an der Schule des Kubanischen Nationalballetts. Er war Erster Solist an der Deutschen Oper Berlin und Solist an der Oper Leipzig, dem Staatstheater Wiesbaden und dem Königlichen Ballett Flandern. Als Choreograf kreierte er u. a. Werke für die Deutsche Oper Berlin, die Oper Kiel, das Staatsballett von Ankara und Izmir, die Compagnie Modern Dance Turkey, das Ballett Carmen Roche, das Kubanische Nationalballett, das Ballet de Teatres de la Generalitat Valenciana und die Compagnien Maggio Danza, Compañia Nacional de Danza, Acosta Danza und das Nationalballett Sodre, Uruguay. Seit der Spielzeit 2008/2009 ist Goyo Montero Direktor und Chefchoreograf des Staatstheater Nürnberg Balletts. Seine Choreografien für das Staatstheater Nürnberg Ballett umfassen Werke wie Romeo und Julia, Carmen,  Der Nussknacker, Don Juan, Cinderella, Black Bile, Cyrano, Four Quartets und Don Quijote

Kreationen23, 24, 25 Oct 2018; 26 May 2019


Louis Stiens, Choreografie

Louis Stiens

Louis Stiens stammt aus München. Seine Tanzausbildung absolvierte er an der Heinz-Bosl-Stiftung sowie an der John Cranko Schule Stuttgart. Seit 2011 ist er Mitglied des Stuttgarter Balletts, dort wurde er zur Saison 2015/2016 zum Halbsolisten befördert. Er trat in einer Vielzahl von klassischen, neoklassischen und zeitgenössischen Stücken auf. Choreografen wie Marco Goecke, Demis Volpi und Edward Clug schufen Rollen für ihn. Louis Stiens hat auch als Choreograf bereits eine beachtliche Wegstrecke hinter sich gebracht. Sein erster Pas de deux Ohne Titel entstand im Rahmen eines Workshops bei der Heinz-Bosl-Stiftung. Mit dem Solo Mäuse (2010) bei der Stuttgarter Noverre Gesellschaft gewann er den 1. Preis beim beo – Wettbewerb Berufliche Schulen. Es folgten mehrere Choreografien für den Junge Choreografen-Abend der Noverre Gesellschaft. Auch für den Porsche Tennis Grand Prix kreierte Stiens drei Stücke, die in der Porsche-Arena uraufgeführt wurden. 2012 entstand als Koproduktion vom Schauspiel Stuttgart und dem Stuttgarter Ballett die Uraufführung Dancer in the Dark, für die Stiens zusammen mit Marco Goecke die Choreografie schuf. Für das Stuttgarter Ballett entstanden die Choreografien Rausch (2014) und Qi (2017). Mit seinen Choreografien bewegt sich Stiens auch abseits klassischer Bühnenräume. In Slam (2013) zum Beispiel, das im Projektraum LOTTE gezeigt wurde, konnte das Publikum die Ein-Mann-Performance vom Bürgersteig aus durch die Schaufenster beobachten. Im Treffpunkt Rotebühlplatz Stuttgart erforschte Stiens 2013 mit en mouvement in Kooperation mit dem Komponisten Oliver Frick und dem Ensemble corss.art das Zusammenspiel von Tanz und Klängen. Mit seinen elektronisch erfassten Bewegungen nahm Stiens live Einfluss auf die Musik. Für den Tänzer Adam Russell-Jones entwickelte Stiens das Solo Puka (2017), das im Stuttgarter Westquartier gezeigt wurde.

Kreationen23, 24, 25 Oct 2018; 26 May 2019


Martin Gebhardt, Lichtgestaltung

Martin Gebhardt

Martin Gebhardt war Lichtgestalter und Beleuchtungsmeister bei John Neumeiers Hamburg Ballett. Ab 2002 arbeitete er mit Heinz Spoerli und dem Ballett Zürich zusammen. Ballettproduktionen der bei­den Compagnien führten ihn an re­nom­mierte Theater in Eu­ro­pa, Asien und Amerika. Am Opernhaus Zürich schuf er das Lichtdesign für Inszenie­run­gen von Jürgen Flimm, Grischa Asagaroff, Matthias Hartmann, David Pountney, Moshe Leiser/Patrice Caurier, Da­miano Mi­chie­letto und Achim Freyer. Bei den Salzburger Festspielen kreierte er die Lichtgestaltung für La bohème und eine Neufassung von Spoerlis Der Tod und das Mädchen. Mit Christoph Mar­tha­ler und Anna Viebrock arbeitete er beim Händel-Abend Sale und Rossinis Il viaggio a Reims zusammen. Seit der Spielzeit 2012/13 ist Martin Gebhardt Leiter des Beleuchtungswesens am Opernhaus Zürich. Eine enge Zu­sam­men­arbeit verbindet ihn heute mit dem Choreografen Christian Spuck (Anna Karenina, Woyzeck, Der Sandmann, Sonett, Leonce und Lena, Paysage obscure). In jüngster Zeit war er ausserdem Lichtdesigner für die Choreografen Alexei Ratmansky, Wayne McGregor, Marco Goecke, Douglas Lee und Edward Clug.

Il turco in italia02, 05, 10, 14, 18, 23, 26, 29 May 2019 Winterreise18, 21, 27 Oct; 01, 02, 10, 17, 23 Nov; 02 Dec 2018 Kreationen23, 24, 25 Oct 2018; 26 May 2019 Lucia di Lammermoor26, 28 Feb; 05, 10, 14, 19 Mar 2019 Giselle12, 14 Apr; 03, 11, 16, 17, 30 May 2019 Nussknacker und Mausekönig15, 26, 29 Dec 2018; 01 Jan 2019