0/0

Manon

Opera in five acts and six scenes by Jules Massenet (1842-1912)
Libretto by Henri Meilhac and Philippe Gille
based on the novel by Abbé Prévost

Musical director Fabio Luisi Producer Floris Visser Choir director Ernst Raffelsberger Dramaturgy Kathrin Brunner
Manon Lescaut
Vannina Santoni
Le Chevalier des Grieux
Le Comte des Grieux
Guillot de Morfontaine
De Brétigny
Poussette
Ziyi Dai
L'Hôtelier
Deux Gardes
Luis Magallanes
Le Portier du Séminaire / Un Sergent
Premier Joueur / Un archer

In French with German and English surtitles. Duration approx. 3 H. 15 Min. incl. intermission. Introduction 45 min before the performance.

Official Timepiece Opernhaus Zürich      

Dates & Tickets

November 2020

Sun

22

Nov
19.30

Manon

Opera by Jules Massenet
Price H
AMAG people's performance subscription

Wed

25

Nov
19.00

Manon

Opera by Jules Massenet
Price E
Choice subscription

Sat

28

Nov
19.00

Manon

Opera by Jules Massenet
Price E
Mixed subscription C, French opera subscription

December 2020

Thu

03

Dec
19.00

Manon

Opera by Jules Massenet
Price E
Thursday subscription B

Sat

05

Dec
19.00

Manon

Opera by Jules Massenet
Price E

Good to know

Abstract

Manon

Abstract

Manon

Trailer «Manon»

Gallery

 

Photos «Manon»

Program book

Manon

Manon

Synopsis

Manon

Synopsis

Manon

Biographies


Fabio Luisi, Musical director

Fabio Luisi

Fabio Luisi hails from Genoa. He is the general music director of the Opernhaus Zürich, the principal conductor of the Danish National Symphony Orchestra, music director of the Maggio Musicale Fiorentino, and music director designate of the Dallas Symphony Orchestra, a post he will take up in 2020. From 2011-2017, Fabio Luisi was principal conductor of the Metropolitan Opera in New York, and from 2005-2013 principal conductor of the Wiener Symphoniker, as well as general music director of the Staatskapelle Dresden and the Sächsische Staatsoper (2007-2010), artistic director and principal conductor of the MDR Sinfonieorchester Leipzig (1999-2007), and music director of the Orchestre de la Suisse Romande (1997-2002). With the latter, he made numerous CD recordings (Poulenc, Respighi, Mahler, Liszt, a recording of the complete symphonic works of Arthur Honegger, and Verdi’s Jérusalem und Alzira). He is music director of the Festival della Valle d’Itria in Martina Franca (Apulia) and has appeared as guest conductor with numerous renowned ensembles, including the Philadelphia Orchestra, The Cleveland Orchestra, the NHK Tokio, the Münchener Philharmoniker, the Filarmonica della Scala, the London Symphony Orchestra, the Concertgebouw Orkest Amsterdam, and the Saito Kinen Orchestra, as well as with various prominent opera orchestras. He appeared at the Salzburg Festival with performances of Richard Strauss’ Die Liebe der Danae und Die Ägyptische Helena. His most important appearances at the Opernhaus Zürich include, among others, the new productions of three Bellini operas, as well as Rigoletto, Fidelio, Wozzeck and Verdi’s Messa da Requiem. Important CD recordings include Verdi’s Aroldo, Bellini’s I puritani and I Capuleti e i Montecchi, and the complete symphonies of Robert Schumann, as well as the symphonies and the oratorio Das Buch mit sieben Siegeln by Franz Schmidt, the largely forgotten Austrian composer. In addition, he has recorded various symphonic poems by Richard Strauss, and a lauded reading of Bruckner’s Symphony No. 3 with the Staatskapelle Dresden. His recordings of Siegfried and Götterdämmerung with the Metropolitan Opera Orchestra won Grammy awards. He received the Premio Franco Abbiati, the coveted Italian critics’ prize, in 2013, and in 2014 won the Grifo d’Oro from the city of Genoa. He was awarded the Anton Bruckner Ring by the Wiener Symphoniker, and is a Cavalier of the Italian Republic. The «Philharmonia Records» recording label, founded by the Philharmonia Zürich in 2015, has issued CD recordings of works by Berlioz, Wagner, Verdi, Rachmaninoff, Bruckner, Rimsky-Korsakov, and Frank Martin under Fabio Luisi’s musical director, as well as DVD records of Rigoletto (stage direction: Tatjana Gürbaca), Wozzeck (stage direction: Andreas Homoki), I Capuleti e i Montecchi (stage direction: Christof Loy), the Messa da Requiem (stage direction /choreography: Christian Spuck), and Das Land des Lächelns (stage direction: Andreas Homoki).

Beethoven / Wagner10 Nov 2019 Beethoven / Debussy / Ravel23 Feb 2020 Beethoven / Bruckner12 Jul 2020 Nabucco24, 27 Sep; 03, 10, 13 Oct 2019 La traviata26, 29 Sep; 06, 11 Oct 2019 Messa da Requiem22 Dec 2019 Arabella01, 04, 07, 11, 15, 19, 22 Mar 2020 Operetta gala01, 03, 05 Jun 2020 I vespri siciliani21, 24, 27 Jun; 01, 04, 07, 10 Jul; 22, 25, 29 Sep; 02, 06 Oct 2020 Simon Boccanegra06, 10, 13, 16, 19, 22 Dec 2020; 03, 08, 12 Jan 2021 Manon22, 25, 28 Nov; 03, 05 Dec 2020 Brahms / Schmidt13 Dec 2020 Beethoven / Brahms10 Jan 2021 Mahler29 May 2021 Gedenkkonzert Nello Santi Messa da Requiem - Giuseppe Verdi28 Mar 2020


Floris Visser, Producer

Floris Visser

Floris Visser, geboren in Amsterdam, gehört zu den international gefragten Opern-Regisseuren der jüngeren Generation. Seit 2013 hat er zudem die Leitung der Operncompagnie Opera Trionfo aus Amsterdam inne. Er studierte Regie und Schauspiel an der Akademie der Darstellenden Künste Maastricht sowie Klassischen Gesang am Königlichen Konservatorium in Den Haag. Nach seinem Abschluss assistierte er Willy Decker an De Nederlandse Opera und führte Regie bei Poulencs La Voix humaine für das International Theatre Festival Amsterdam. Es folgten u.a. Händels Agrippina (Königliches Theater Den Haag und Teatro Communale Modena), La clemenza di Tito (Lucent Danstheater), Rossinis Il signor Bruschino (Concertgebouw Amsterdam und Konzerthaus Berlin) und Bizets Carmen (Delft). 2011 adaptierte er Schnittkes Leben mit einem Idioten anlässlich des 25-jährigen Bühnenjubiläums der niederländischen Oper. Zu seinen jüngsten Inszenierungen gehören Così fan tutte (Moskauer Bolschoi-Theater), La bohème (Theater Osnabrück), Glucks Orphée et Eurydice, La traviata (Nationale Reisopera), Brittens Owen Wingrave, Traettas Antigona (Theater Osnabrück und Opera Trionfo), Janácĕks Jenůfa (Staatsoper Hannover), Händels Semele (Internationale Händel-Festspiele Karlsruhe), Fortress Europe (Dutch National Opera) sowie unlängst Vivaldis Juditha Triumphans (Dutch National Opera). In Zürich inszenierte er die Kinderoper Der Zauberer von Oz. 2013 erhielt er den Charlotte Köhler Preis. Für Così fan tutte am Bolschoi-Theater erhielt er fünf Nominierungen für die Goldene Maske, seine Inszenierung von Orphée et Eurydice wurde vom «Opernmagazin» zur Oper des Jahres 2015 ernannt. Floris Visser ist Professor für Kulturwissenschaft an der Delft University of Technology, Professor of Drama beim The Royal Conservatoire The Hague & Conservatorium in Amsterdam.

Manon22 Nov 2020


Ernst Raffelsberger, Choir director

Ernst Raffelsberger

Ernst Raffelsberger, Chorleitung, stammt aus Gmunden, Oberösterreich. Er studierte Mu­sikpädagogik und Kirchenmusik an der Hoch­schule für Musik und dar­stel­lende Kunst in Wien (Chor­leitung bei Prof. Erwin Ortner) und anschlies­send Chor­dirigieren am Salzburger Mozarteum bei Prof. Walter Hagen-Groll. Von 1983 bis 1986 war er Kapellmeister der Wiener Sängerknaben. In die­ser Zeit leitete er das Ensemble in Wien und auf Tourneen durch Europa, Südafrika, Kanada und die USA. Ab 1986 war Ernst Raffelsberger Chordirektor und Kapellmeister am Landestheater Salzburg (Mitwirkung bei der Salzburger Mozartwoche und den Salzburger Festspielen). 1989 wurde er von Donald Runnicles als Chordirektor und Kapellmeister an das Theater in Freiburg/Breis­gau berufen. Seit Herbst 1993 ist Ernst Raffelsberger am Opernhaus Zürich als Chordirektor engagiert. Hier hat er inzwischen über 100 Pre­mieren betreut und mit vielen nam­haften Dirigenten wie Riccardo Chailly, Christoph von Dohnányi, Vladimir Fedoseyev, Sir John Eliot Gardiner, Daniele Gatti, Bernard Haitink, Nikolaus Harnoncourt, Zubin Mehta, Franz Welser-Möst und Teodor Currentzis zusammengearbeitet. Gastspiele mit dem Opernhaus Zürich führten ihn nach Wien, London, Paris und Tokio. Zahlreiche CD- und DVD-Aufnahmen dokumentieren diese Arbeit. Im Sommer 2012 begann zusätzlich seine Tätigkeit als Chordirek­tor der Salzburger Festspiele. Er ist dort für die Produktionen der Konzertver­einigung Wiener Staats­opernchor verant­wort­lich. Dort kam es u.a. zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit Riccardo Muti, Sir Simon Rattle und Mariss Jansons.

Die Sache Makropulos22, 25, 28 Sep; 06, 09, 13, 17, 22 Oct 2019 Der Freischütz29 Sep; 04, 16, 19, 27 Oct 2019 Die Zauberflöte12, 16, 18, 24, 26 Jan 2020 La cenerentola31 Dec 2019; 02, 05, 12 Jan 2020 Così fan tutte20, 26, 30 Oct; 02, 08 Nov 2019 Messa da Requiem20, 22, 24, 29 Nov; 01, 07, 11, 14, 22, 29 Dec 2019 Don PasqualePerformance on 08, 12, 15, 21, 26, 29 Dec 2019; 01, 04, 09 Jan 2020; 16, 20, 26 Mar; 03, 10, 18 Apr 2021 Il turco in Italia10, 13, 19, 28 Dec 2019; 03 Jan 2020 Nussknacker und Mausekönig29 Feb; 05, 06, 10, 20, 24, 29 Mar; 03 Apr 2020 Arabella01, 04, 07, 11, 15, 19, 22, 31 Mar 2020 La bohème08, 12, 18, 22, 25, 29 Mar 2020 Aida19, 25, 28 Apr; 03, 06, 10 May 2020 Faust09, 14, 17, 20, 23 May 2020 Boris Godunow20, 23, 26 Sep; 01, 09, 16, 20 Oct 2020 Alice im Wunderland14, 22 Nov; 04, 05, 10, 26, 27 Dec 2020; 02, 10, 15, 22, 23 Jan; 07 Feb 2021 I puritani27 Feb 2021 L’elisir d’amore18, 23, 25, 30 Oct; 08 Nov 2020 Manon22 Nov 2020 Il barbiere di Siviglia24, 28 Jan; 02, 06, 12 Feb 2021 Brahms07 Feb 2021 Orphée et Euridice14, 18, 21, 26, 28 Feb; 05, 14, 19, 23 Mar 2021 Jewgeni Onegin23 Apr 2021 La donna del lago25, 29 Apr; 02 May 2021 Madama Butterfly06 Jun 2021 Gedenkkonzert Nello Santi Messa da Requiem - Giuseppe Verdi28 Mar 2020


Benjamin Bernheim, Le Chevalier des Grieux

Benjamin Bernheim

Benjamin Bernheim studierte bei Gary Magby am Konservatorium Lausanne, nahm an Meisterkursen bei Giacomo Aragall teil und besuchte die Accademia Verdiana von Carlo Bergonzi in Busseto. In Zürich war er Mitglied des Internationalen Opernstudios und gehörte von 2010 bis 2015 dem Ensemble des Opernhauses Zürich an. Die letzten Spielzeiten haben ihn als regelmässigen Gastkünstler an Europas führenden Opernhäusern etabliert, darunter die Opéra national de Paris, die Wiener Staatsoper, die Staatsoper Berlin, die Opéra national de Bordeaux, das Royal Opera House Covent Garden und das Opernhaus Zürich, wo er in wichtigen Tenorrollen des romantischen Repertoires zu erleben war. Wichtige Engagements der jüngsten Zeit waren Rodolfo (La bohème) in Paris, Wien, Zürich und London, Des Grieux (Manon) in Bordeaux, Lenski (Jewgeni Onegin) an der Deutschen Oper Berlin, Alfredo (La traviata) an der Mailänder Scala, in London, Zürich, Dresden und Berlin, die Titelrolle in Faust an der Lyric Opera of Chicago, am Théâtre des Champs-Elysées und an der Lettischen Nationaloper Riga sowie Nemorino (L’elisir d’amore) in Wien. Unlängst erschien sein Debütalbum bei der Deutschen Grammophon. Zu den Höhepunkten der Saison 2019/20 gehören Alfredo (La traviata) an der Opéra de Paris und an der Wiener Staatsoper, das Rollendebüt als Duca di Mantova (Rigoletto) an der Bayerischen Staatsoper in München, Rodolfo (La bohème) in Paris, München und an der Berliner Staatsoper sowie Des Grieux (Manon) in Paris.

Song recital Benjamin Bernheim10 Feb 2020 Manon22, 25, 28 Nov; 03, 05 Dec 2020 Gedenkkonzert Nello Santi Messa da Requiem - Giuseppe Verdi28 Mar 2020


Audun Iversen, Lescaut

Audun Iversen

Der Norweger Audun Iversen absolvierte seine Gesangsausbildung an den Musikhochschulen in Oslo, Kopenhagen und Leipzig. Bereits während seines Studiums stand er in Oslo als Eumente (Il ritorno d’Ulisse in patria) unter der Leitung von Alan Curtis sowie in Kopenhagen als Schaunard (La bohème) und Vicomte Cascada (Die lustige Witwe) auf der Bühne. Er ist Preisträger zahlreicher internationaler Gesangswettbewerbe. Zu seinem Kernrepertoire zählt die Rolle des Conte in Le nozze di Figaro, welchen er bereits an der Royal Danish Opera in Kopenhagen, am Glyndebourne Festival und an der Deutschen Oper Berlin sang, sowie die Titelpartie in Eugen Onegin, in der er u.a. bereits an der Royal Danish Opera, der Opéra de Lille, der English National Opera und am Bolschoi-Theater in Moskau zu erleben war. Am Londoner Royal Opera House gab er sein Debüt als Albert (Werther), gefolgt von Auftritten als Marcello (La bohème) und Lescaut (Manon). An der San Francisco Opera debütierte er als Figaro (Il barbiere di Siviglia). Weitere Auftritte führten ihn als Zurga (Les Pêcheurs de perles) nach Moskau, als Sharpless (Madama Butterfly) nach Rom, als Olivier (Capriccio) nach Chicago und als Silvio (Pagliacci) sowie als Conte di Luna (Il trovatore) nach Dänemark. Unter Ricardo Muti sang er Carmina Burana mit dem Chicago Symphony Orchestra. Zuletzt war er als Conte an der Norske Opera Oslo, als Wozzeck in der Oper Frankfurt sowie als Marcello in der Royal Danish Opera Kopenhagen zu hören. In Zürich war er zuletzt als Albert in Werther zu erleben.

Manon22, 25, 28 Nov; 03, 05 Dec 2020 Werther28 Mar; 05, 08, 16, 24 Apr 2021


Alastair Miles, Le Comte des Grieux

Alastair Miles

Alastair Miles stammt aus Grossbritannien und studierte an der Londoner Guildhall School of Music und im National Opera Studio. Seine internationale Karriere begann, als er 1986 den Decca Kathleen Ferrier Prize in der Londoner Wigmore Hall gewann. Engagements führten ihn seither u.a. an die New Yorker Met (I puritani, Lucia di Lammermoor), an die Wiener Staatsoper (La Juive, I puritani, La forza del destino, Linda di Chamounix, Nabucco, Ernani, Don Carlo), an die Mailänder Scala (Il viaggio a Reims, Alcina), an die Bayerische Staatsoper (Saul, Pelléas et Mélisande, I puritani, Turandot, Orlando und kürzlich Die Gezeichneten), an die Vlaamse Opera (Don Giovanni), De Nederlandse Opera in Amsterdam (Le nozze di Figaro, Lucia di Lammermoor, La Juive, Les Troyens), nach Glyndebourne (Die Meistersinger von Nürnberg, Don Giovanni, Simon Boccanegra, Die Zauberflöte) und immer wieder ans Royal Opera House Covent Garden, wo er u.a. als Colline (La bohème), Rodolfo (La sonnambula), Elmiro (Rossinis Otello), Banquo (Macbeth) und als Comte Des Grieux (Manon) zu erleben war. Im Konzertbereich arbeitete er u.a. mit dem London Symphony Orchestra, dem Royal Concertgebouw Orchestra und dem Leipziger Gewandhausorchester. Unter seinen zahlreichen Aufzeichnungen findet sich das Rezital-Album Lieder by Wolf and Brahms, preisgekrönte Aufnahmen von Beethovens Missa solemnis und Verdis Requiem mit John Eliot Gardiner, Berlioz’ Roméo et Juliette mit Robin Ticciati und dem Swedish Radio Symphony Orchestra u.v.m. Zuletzt gastierte er als Paulin in der Uraufführung von Michael Jarrells Bérénice an der Pariser Bastille. 2019 wird er als Melisso (Alcina) bei den Salzburger Festspielen zu hören sein.

Manon22, 25, 28 Nov; 03, 05 Dec 2020


Eric Huchet, Guillot de Morfontaine

Eric Huchet

Éric Huchet stammt aus Frankreich und studierte Gesang in Paris und an der Wiener Musikhochschule bei Walter Berry. Engagements der letzten zwei Jahrzehnte haben ihn u.a. ans Châtelet und an die Opéra in Paris, nach Genf, Wien, Zürich, Luxemburg, Monte Carlo, Lyon, Bordeaux, Strassburg und Marseille geführt. Dabei sang er Rollen wie Mozarts Belmonte, Ferrando und Monostatos, Almaviva (Il barbiere die Siviglia), Torquemada (L’Heure espagnole), Heinrich der Schreiber (Tannhäuser), Bardolfo (Falstaff) und der Maler (Lulu). Ausserdem wirkte er in einer Reihe von Uraufführungen mit, darunter Philippe Fénelons Faust in Paris und Marc-André Dalbavies Charlotte Salomon bei den Salzburger Festspielen 2014. Nach Salzburg kehrte er 2018 als Graf Miguel de Panatellas in Jacques Offenbachs La Périchole zurück. Éric Huchets Repertoire umfasst auch Opéras-comiques und Operetten: Er trat mehr als 150 Mal als Piquillo in Jérôme Savarys Inszenierung von La Périchole in Chaillot und an der Opéra Comique in Paris auf und wirkte in Orphée aux enfers in Genf und Lyon als Aristée/Pluton, in La Belle Hélène am Châtelet als Achille und als Spalanzani (Les Contes d’Hoffmann) in Lausanne mit. 2016/17 sang er Sifroy in Offenbachs Geneviève de Brabant in Nancy, den Kaplan (Dialogues des Carmélites) in Saint-Étienne und Mocenigo in einer konzertanten Aufführung von Halévys La Reine de Chypre am Théâtre des Champs-Élysées. Zuletzt war er in Nancy als Tikhon Ivanich Kabanov (Kátia Kabanová), in Marseille als Frick/Le Brésilien (La Vie parisienne) und als Panatellas (La Périchole) beim Radio France Festival in Montpellier und an der Opéra in Bordeaux zu erleben.

Manon22, 25, 28 Nov; 03, 05 Dec 2020


Oliver Widmer, De Brétigny

Oliver Widmer

Oliver Widmer, in Zürich geboren, studierte bei seinem Vater Kurt Widmer in Basel, bei Dietrich Fischer-Dieskau und Silvana Bazzoni. Preise gewann er u.a. beim ARD-Wettbewerb München, beim Internationalen Hugo-Wolf-Wettbewerb Stuttgart und beim Othmar-Schoeck-Wettbewerb Luzern. Mit Liederabenden war er bei der Schubertiade Feldkirch, den Salzburger Festspielen, den Wiener Festwochen, in der Londoner Wigmore Hall, in der Berliner Philharmonie, der Münchner Residenz, der Alten Oper Frankfurt, im Pariser Louvre, bei den Fêtes musicales en Touraine (mit Svjatoslav Richter), beim Aldeburgh Festival und im Lincoln Center New York mit Partnern wie Vladimir Ashkenazy, Hartmut Höll, Graham Johnson, András Schiff und Roger Vignoles zu Gast. Als gefragter Solist in Konzert und Oper unter Dirigenten wie Chailly, Dohnányi, Dutoit, Gardiner, Jansons, Harnoncourt, Henze, Hogwood, Koopman, Luisi, Santi, Schreier und Welser-Möst singt er mit den grossen Orchestern Europas (u.a. Wiener und Berliner Philharmoniker) und Amerikas (Pittsburgh Symphony, San Francisco Symphony etc.) Werke von Bach bis Holliger. 1991/92 kam er als lyrischer Bariton zum Ensemble des Opernhauses Zürich, wo er u.a. als Papageno, Guglielmo, Olivier (Capriccio), Harlekin (Ariadne auf Naxos), Agamemnon (La Belle Hélène), Dandini (La cenerentola), Figaro (Il barbiere di Siviglia), Belcore, Malatesta, Graf Almaviva, Dr. Falke, Valentin, Wolfram, Barbier (Die schweigsame Frau), Raimbaud (Le comte Ory), Ottokar (Der Freischütz), Don Alfonso und Schwarzer Minister (Le Grand Macabre) zu hören war. Über 20 CD-Aufnahmen entstanden mit ihm, u.a. unter Harnoncourt und Gardiner sowie mit verschiedenen Liedrezitalen.

Der Freischütz29 Sep; 04, 16, 19, 27 Oct 2019 La cenerentola31 Dec 2019; 02, 05, 12 Jan 2020 Fidelio21, 25, 29 Jan; 09 Feb 2020 Manon22, 25, 28 Nov; 03, 05 Dec 2020 Il viaggio a Reims15, 20, 23, 27, 30 Dec 2020; 01, 03 Jan 2021 Werther28 Mar; 05, 08, 16, 24 Apr 2021


Rebeca Olvera, Javotte

Rebeca Olvera

Rebeca Olvera stammt aus Mexiko. Sie studierte am Conservatorio Nacional de Musica in Mexiko City und war 2005-2007 Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich. Anschliessend wurde sie festes Ensemblemitglied am Opernhaus Zürich, wo sie u.a. Adina (L’elisir d’amore), Norina (Don Pasquale), Berenice (L’occasione fa il ladro), Giulia (La scala di seta), Rosina (Paisiellos Il barbiere di Siviglia), Blonde (Die Entführung aus dem Serail), Madame Herz (Der Schauspieldirektor), Dorinda (Orlando), Isolier (Le Comte Ory) und Adalgisa (Norma) sang. Dabei arbeitete sie mit Dirigenten wie Ralf Weikert, Vladimir Fedoseyev, William Christie, Marc Minkowski, Nello Santi, Adam Fischer, Fabio Luisi, Diego Fasolis, Franz Welser-Möst, Emmanuelle Haïm und Alessandro De Marchi. Mit José Carreras gab sie Konzerte in Südamerika und Europa (Carreras-Gala 2007 in der ARD) und mit Plácido Domingo in Mexiko. Sie sang u.a. im Wiener Konzerthaus, der Tonhalle Zürich, mit dem Cleveland Orchestra unter Franz Welser-Möst sowie mehrfach bei den Salzburger Festspielen. 2016 sang sie Adalgisa in Norma neben Cecilia Bartoli im Théâtre des Champs-Elysées, beim Edinburgh Festival und im Festspielhaus Baden-Baden. In Zürich war sie in letzter Zeit als Despina, Frasquita (Carmen) und Contessa di Folleville (Il viaggio a Reims)– eine Rolle, die sie auch in der Royal Danish Opera sang – sowie als Dorothy in Der Zauberer von Oz, als Mi in Das Land des Lächelns, als Iris in Semele und als Zaida in Il turco in Italia zu hören. Zudem war sie 2017/18 in Monte Carlo und an der Bayerischen Staatsoper als Clorinde (La cenerentola) und in Salzburg als Elvira (L’Italiana in Algeri) zu sehen.

Die Csárdásfürstin05, 08, 11, 13, 16, 18, 24, 26, 29 Apr; 03 May; 24, 27 Sep; 04, 08, 11 Oct 2020 Così fan tutte20, 26, 30 Oct; 02, 08 Nov 2019 Il turco in Italia10, 13, 19, 28 Dec 2019; 03 Jan 2020 La cenerentola02 Jan 2020 Manon22, 25, 28 Nov; 03, 05 Dec 2020


Katia Ledoux, Rosette

Katia Ledoux

Katia Ledoux (Mezzosopran) wurde in Paris geboren und wuchs in Österreich auf. Mit sechs Jahren begann sie bei den Schubert Sängerknaben in Wien zu singen und gewann 2008 den ersten Preis beim Jugendgesangswettbewerb „Prima la Musica“. Seit 2016 studiert sie bei Prof. Ulf Bästlein an der Kunstuniversität Graz. 2017 war sie Preisträgerin des «Feruccio Tagliavini» Gesangswettbewerbs, 2018 war sie Stipendiatin in Bayreuth und im selben Jahr gewann sie den Pressepreis bei der «International Vocal Competition» in ‘s-Hertogenbosch. 2019 war sie Preisträgerin der «Belvedere Competition» und gewann den ersten Preis beim «Nordfriesischen Liedpreis». Auf der Bühne war sie bisher als Maddalena in Rigoletto beim Passion Opera Festival zu erleben sowie als Marcellina in Le nozze di Figaro u.a. am Stadttheater Schaffhausen, der Kammeroper Schönbrunn, der Sommerserenade Graz und am Stadttheater Wels und als Zita in Gianni Schicchi am Schlosstheater Schönbrunn. Zudem gehören Rollen wie Nerone (L’incoronazione di Poppea), Ganymed (Die schöne Galathée), Sulpice (La fille du régiment), Dorabella (Così fan tutte) und Mme de Croissy (Les Dialogues des Carmélites) zu ihrem Repertoire. Im Frühjahr 2014 trat sie bei einer Gedenkveranstaltung im österreichischen Parlament in der Oper Brundibár von Hans Krása auf, 2017 debütierte sie an der Oper Graz als Mutter in Amahl and the night visitors von Gian Carlo Menotti. Beim Festival Steirischer Herbst sang sie im selben Jahr in der Uraufführung Electric Dreams von Matthew Shlomowitz. Im Juni 2019 gab sie ihr Debüt als Geneviève in Pelléas et Mélisande an De Nationale Opera Amsterdam mit dem Concertgebouw Orchester. Ab der Spielzeit 2019/20 gehört sie zum Internationalen Opernstudio des Opernhauses Zürich.

Die Sache Makropulos22, 25, 28 Sep; 06, 09, 13, 17, 22 Oct 2019 Die Zauberflöte12, 16, 18, 24, 26 Jan 2020 Belshazzar03, 06, 09, 15, 17, 21, 23, 30 Nov; 06 Dec 2019 Coraline29 Nov; 10, 13 Dec 2019; 02 Jan 2020 Il mondo della luna30 Apr; 02, 06, 08, 10 May 2020 Iphigénie en Tauride02, 04, 06, 08, 11, 16, 20, 23, 28 Feb 2020 Maria Stuarda27 Sep; 04, 07, 11, 15 Oct 2020 Manon22, 25, 28 Nov; 03, 05 Dec 2020 Madama Butterfly22 Jun 2021 Viva la mamma08, 12, 14, 16, 19 May 2021 Gala Concert of the International Opera Studio06 Jul 2020 Gala Concert of the International Opera Studio05 Jul 2021


Cheyne Davidson, L'Hôtelier

Cheyne Davidson

Cheyne Davidson erhielt seine musikalische Ausbildung an der Case Western Reserve University, dem Cleveland Institute of Music und der Manhattan School of Music. Unmittelbar nach seinem Studium wurde er eingeladen, als Escamillo mit Peter Brooks Tragédie de Carmen auf Europa-, Japan- und Israel-Tournee zu gehen. Nach Auftritten in den USA und Europa war er ein Jahr lang Mitglied des Internationalen Opernstudios. Seit 1992/93 gehört er zum Ensemble des Opernhauses Zürich, wo er u.a. als Marcello und Schaunard (La bohème), Escamillo (Carmen), Silvio (Pagliacci), Amfortas (Parsifal), Paolo Albiani (Simon Boccanegra), Donner und Gunther (Der Ring des Nibelungen), Alfio (Cavalleria rusticana), Cecil (Maria Stuarda), Faninal (Rosenkavalier), Lescaut (Manon Lescaut), Marco (Gianni Schicchi), Barone Douphol (La traviata), Enrico (Lucia di Lammermoor), Werschinski (Drei Schwestern), Eisenhardt (Die Soldaten), Chang in Das Land des Lächelns, als Le Bailli in Massenets Werther, als Bill (Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny) und als Jonas Fogg (Sweeney Todd) auftrat. Gastverträge führten ihn u.a. an die Opernhäuser Stuttgart, Köln und Hamburg, nach Basel und Luzern, an das Théâtre du Châtelet in Paris, die Oper Nancy, zur Hamburger Opernwoche, nach Belgrad und Budapest, zu den Bregenzer Festspielen und zum Classic Open Air Solothurn. Bei der ZKO Opera Box war er in Die schöne Galathée, in Il campanello di notte sowie in Il signor Bruschino zu erleben. Sein Salzburger Festspieldebüt gab er zu Pfingsten 2016 als Doc in der West Side Story; im Sommer 2016 war er ebenfalls in Salzburg in der Uraufführung von Thomas Adès’ Oper The Exterminating Angel zu erleben.

La traviata26, 29 Sep; 06, 11 Oct 2019 Wozzeck09, 12, 15, 18 Feb 2020 La bohème08, 18, 22, 25, 29 Mar 2020 Manon22, 25, 28 Nov; 03, 05 Dec 2020 Sweeney Todd17, 19, 21, 23, 26, 31 Jan 2021 Werther28 Mar; 05, 08, 16, 24 Apr 2021 Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny13, 15, 19, 22, 28 May 2021


Luca Bernard, Deux Gardes / Premier Joueur / Un archer

Luca Bernard

Luca Bernard war Mitglied der Zürcher Sängerknaben und sang den 2. Knaben in Mozarts Die Zauberflöte am Opernhaus Zürich.
Von 2009 bis 2014 erhielt er Gesangsunterricht bei Samuel Zünd am Konservatorium Zürich. Ab 2013 studierte er an der Zürcher Hochschule der Künste, zunächst Klavier bei Eckart Heiligers und ab 2014 Gesang bei Scot Weir. 2018 schloss er sein Studium ab. Er war Finalist des Internationalen Othmar Schoeck Wettbewerbs 2016. Bei der Operettenbühne Hombrechtikon sang er Ottokar (Der Zigeunerbaron) sowie Stanislaus (Der Vogelhändler). Luca Bernard ist Studienpreisträger der Prof. Armin Weltner Stiftung und von Migros Kulturprozent. Seit der Spielzeit 2019/2020 ist er Mitglied des Internationalen Opernstudios am Opernhaus Zürich und sang hier bisher in La traviata und in der Zauberflöte.

Die Zauberflöte12, 16, 18, 24, 26 Jan 2020 La traviata26, 29 Sep; 06, 11 Oct 2019 Carmen03, 09, 12 Jul 2020 Il mondo della luna30 Apr; 02, 06, 08, 10 May 2020 Arabella01, 04, 07, 11, 15, 19, 22, 31 Mar 2020 Lohengrin28 Jun; 02, 05, 08, 11 Jul 2020 Das tapfere Schneiderlein20, 26, 27 Sep; 07, 29 Nov; 01, 02, 06, 08 Dec 2020; 24, 30 Jan 2021 Manon22, 25, 28 Nov; 03, 05 Dec 2020 Sweeney Todd17, 19, 21, 23, 26, 31 Jan 2021 Johannes-Passion08 Mar 2021 Viva la mamma08, 12, 14, 16, 19 May 2021 Gala Concert of the International Opera Studio06 Jul 2020 Gala Concert of the International Opera Studio05 Jul 2021


Henri Bernard Guizirian, Le Portier du Séminaire / Un Sergent

Henri Bernard Guizirian

Henri Bernard stammt aus Armenien. Er absolvierte sein Gesangsstudium am Conservatoire d’Avignon und bildete sich später u.a. bei Antonino Tagliareni in Mailand und bei Liliana Nikiteanu in Zürich weiter. Nach Engagements an verschiedenen Theatern in Südfrankreich (Avignon, Marseille, Toulon, Nizza, u.a.) sowie in Heidelberg wurde Henri Bernard Mitglied im Chor des Bayreuther Festspielhauses wie auch im Chor des Opernhauses Zürich, wo er mit Dirigenten wie Philippe Jordan, Andris Nelsons, Nello Santi, Daniele Gatti, Fabio Luisi, Michel Plasson, Jean-Yves Ossonce und Christian Thielemann zusammen arbeitete. Zudem war er u.a. als Arzt (Macbeth) an der Opéra de Tours, als schauspielerisches Rigoletto-Double an der Opéra Bastille (Regie: Claus Guth) sowie in Nebenrollen in TV- und Filmproduktionen mit Alain Delon, Gérard Dépardieu und Jeanne Moreau zu erleben.

Manon22, 25, 28 Nov; 03, 05 Dec 2020