0/0

Abschiedskonzert Fabio Luisi

Philharmonisches Konzert

Dauer ca. 1 Std. 20 Min.

Sa, 19. Jun 2021, 19.00, Philharmonisches Konzert
CHF 125

Gut zu wissen

Für Ihre Sicherheit haben wir ein Schutzkonzept mit umfassenden Hygienemassnahmen erarbeitet, dass sich an den Vorgaben des BAG orientiert und laufend überprüft und angepasst wird.
Um sich selbst und andere zu schützen bitten wir Sie, die Schutzmassnahmen bei Ihrem Opernhausbesuch zu beachten. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung

Kurzgefasst

Abschiedskonzert Fabio Luisi

Kurzgefasst

Abschiedskonzert Fabio Luisi

Der Livestream und das Video on Demand stehen Ihnen hier ab Samstag, 19. Juni, um 19.00 Uhr bis Ende Juni kostenlos zur Verfügung.


Innovative 3D-Audiotechnologie


Zukunftsmusik beim Abschiedskonzert

Was ist neben der Interpretation das Wichtigste bei einem Konzert? Der Klang. Der Klang überträgt die Intensität und die Emotion. Er wird geformt durch den Raum, durch die Protagonisten und die Zuschauerinnen und Zuschauer. Digitale Formate sind in Zeiten der Pandemie eine grosse Hilfe und konnten Musikliebhaber*innen zumindest einen Teil des eigentlichen Live-Erlebnisses nach Hause bringen. Um dem lebendigen Musikerleben noch ein Stückchen näher zu kommen, wendet das Opernhaus Zürich nun erstmals eine im Klassikbereich komplett neue Audiotechnologie an.

Bei der Liveübertragung des Abschiedskonzertes von Fabio Luisi am 19. Juni können Streaming-Zuschauer*innen zwischen dem bekannten Stereoton und einem 3D-Sound wählen. Bekannt ist die 3D-Audiotechnologie aus dem Gaming- und dem Virtual Reality-Bereich. Die Anwendung bei einem sinfonischen Konzert ist allerdings komplettes Neuland. 

Der 3D-Sound liefert den Hörer*innen einen deutlich realistischeren Klang, der den Raum, die Umgebung, die Akteure wie Musiker*innen mit einbezieht. Ein Stereoklang wird für zwei Lautsprecher produziert, in der Annahme, der oder die Hörende sitzt genau dazwischen. Der 3D-Sound liefert deutlich mehr Klang. Der Sound kommt also nicht mehr nur von links und rechts, sondern auch von oben, unten, vorne und hinten. Die Hörenden werden von einer «Klangkugel» umgeben. Dieser umhüllende Klang erweckt den Eindruck, mitten im Geschehen zu sein und einen 360 Grad-Ton zu erleben. Voraussetzung ist die Benutzung von Kopfhörern. Mit Modellen, die das Ohr komplett umschliessen, haben Sie das volle Erlebnis.

Technologie-Partner Illusonic GmbH, Uster


Biografie


Fabio Luisi, Musikalische Leitung

Fabio Luisi

Fabio Luisi stammt aus Genua. Er ist Generalmusikdirektor des Opernhauses Zürich, Music Director des Dallas Symphony Orchestra und Chefdirigent des Danish National Symphony Orchestra. Von 2011 bis 2017 war Fabio Luisi Principal Conductor der Metropolitan Opera in New York, zuvor Chefdirigent der Wiener Symphoniker (2005-2013), Generalmusikdirektor der Staatskapelle Dresden und der Sächsischen Staatsoper (2007-2010), Künstlerischer Leiter und Chefdirigent des MDR Sinfonieorchesters Leipzig (1999-2007) und Musikdirektor des Orchestre de la Suisse Romande (1997-2002), mit dem er zahlreiche CDs aufnahm (Poulenc, Respighi, Mahler, Liszt, eine Gesamtaufnahme der sinfonischen Werke von Arthur Honegger und Verdis Jérusalem und Alzira). Er ist Musikdirektor des «Festival della Valle d’Itria» in Martina Franca (Apulien) und Gastdirigent renommierter Klangkörper, darunter das Philadelphia Orchestra, das Cleveland Orchestra, das NHK Tokio, die Münchener Philharmoniker, die Filarmonica della Scala, das London Symphony Orchestra, das Concertgebouw Orkest Amsterdam, das Saito Kinen Orchester sowie zahlreiche namhafte Opernorchester. Bei den Salzburger Festspielen trat er mit Richard Strauss’ Die Liebe der Danae und Die Ägyptische Helena hervor. Zu seinen bedeutendsten Dirigaten am Opernhaus Zürich zählen bisher u.a. die Neuproduktionen von drei Bellini-Opern sowie Rigoletto, Fidelio, Wozzeck und Verdis Messa da Requiem. Wichtige CD-Aufnahmen sind Verdis Aroldo, Bellinis I puritani und I Capuleti e i Montecchi, sämtliche Sinfonien von Robert Schumann sowie die Sinfonien und das Oratorium Das Buch mit sieben Siegeln des vergessenen österreichischen Komponisten Franz Schmidt. Ausserdem liegen verschiedene sinfonische Dichtungen von Richard Strauss und eine hochgelobte Aufnahme von Bruckners 9. Sinfonie mit der Staatskapelle Dresden vor. Für die Einspielungen von Siegfried und Götterdämmerung mit dem Orchester der Met erhielt er einen Grammy, 2013 wurde ihm der begehrte italienische Kritikerpreis Premio Franco Abbiati und 2014 der Grifo d’Oro der Stadt Genua verliehen. Er ist Träger des Bruckner-Ringes der Wiener Symphoniker sowie Cavaliere und Commendatore der italienischen Republik. Im 2015 neu gegründeten Label «Philharmonia Records» der Philharmonia Zürich erschienen unter seiner Leitung bisher Werke von Berlioz, Wagner, Verdi, Rachmaninow, Bruckner, Schubert, Rimski-Korsakow und Frank Martin sowie die DVDs zu Rigoletto (Regie: Tatjana Gürbaca), Wozzeck (Regie: Andreas Homoki), I Capuleti e i Montecchi (Regie: Christof Loy), die Messa da Requiem (Regie/Choreografie: Christian Spuck) und Das Land des Lächelns (Regie: Andreas Homoki).

Simon Boccanegra06, 10, 13, 16, 19, 22 Dez 2020; 03, 08, 12 Jan 2021 Abschiedskonzert Fabio Luisi19 Jun 2021 Verdi-Gala22, 27, 29 Sep; 02 Okt 2020 Philharmonia Zürich12 Dez 2020