0/0

Uraufführung Jo Strømgren

Balcão de Amor

Choreografie Jo Strømgren Bühnenbild Jo Strømgren Voice-Over Jo Strømgren Kostüme Bregje van Balen Lichtgestaltung Martin Gebhardt

Uraufführung Louis Stiens

Balcão de Amor

Choreografie Louis Stiens Musik Anni Nöps Kostüme Louis Stiens Lichtgestaltung Martin Gebhardt

O Balcão de Amor

Balcão de Amor

Choreografie Itzik Galili Musik Pérez Prado Kostüme Itzik Galili Lichtgestaltung Itzik Galili

Werkeinführung jeweils 45 Min. vor Vorstellungsbeginn.
Einführungsmatinee am 10 Jan 2021.

Partner Ballett Zürich      

Termine & Tickets

Januar 2021

Sa

16

Jan
19.00

Balcão de Amor

Choreografien von Jo Strømgren, Louis Stiens und Itzik Galili, Premiere
Preise C
Premieren-Abo A

So

17

Jan
20.00

Balcão de Amor

Choreografien von Jo Strømgren, Louis Stiens und Itzik Galili
Preise B
Premieren-Abo B

Mi

20

Jan
19.00

Balcão de Amor

Choreografien von Jo Strømgren, Louis Stiens und Itzik Galili
Preise B
Mittwoch-Abo B

Fr

22

Jan
19.00

Balcão de Amor

Choreografien von Jo Strømgren, Louis Stiens und Itzik Galili
Preise B
Ballett-Abo Gross

So

24

Jan
14.00

Balcão de Amor

Choreografien von Jo Strømgren, Louis Stiens und Itzik Galili
Preise H
AMAG Volksvorstellung

Mi

27

Jan
19.00

Balcão de Amor

Choreografien von Jo Strømgren, Louis Stiens und Itzik Galili
Preise B
Mittwoch-Abo A

Fr

29

Jan
19.00

Balcão de Amor

Choreografien von Jo Strømgren, Louis Stiens und Itzik Galili
Preise B
Ballett-Abo Klein

Sa

30

Jan
19.00

Balcão de Amor

Choreografien von Jo Strømgren, Louis Stiens und Itzik Galili
Preise B
Misch-Abo C

So

31

Jan
14.00

Balcão de Amor

Choreografien von Jo Strømgren, Louis Stiens und Itzik Galili
Preise B
Wahl-Abo

Februar 2021

Fr

05

Feb
19.00

Balcão de Amor

Choreografien von Jo Strømgren, Louis Stiens und Itzik Galili
Preise B
Freitag-Abo A

Gut zu wissen

Kurzgefasst

Balcão de Amor

Kurzgefasst

Balcão de Amor

Biografien


Itzik Galili, Choreografie / Kostüme / Lichtgestaltung

Itzik Galili

Itzik Galili wurde in Tel Aviv geboren. Nach seiner Tanzausbildung trat er 1985 der Bat-Dor Dance Company bei und wurde später Mitglied der Batsheva Dance Company. In Grossbritannien absolvierte Galili 1989 eine choreografische Ausbildung. Bereits ein Jahr später entwickelte er seine erste Choreografie Double Time. 1991 gründete er in Amsterdam seine Compagnie «Galili Dance». Der internationale Durchbruch gelang ihm mit der Choreografie The Butterfly Effect. 1997 wurde er künstlerischer Leiter der neu gegründeten Tanzcompagnie NND/Galili in Groningen, die er mehr als elf Jahre leitete. 2009 kehrte er nach Amsterdam zurück und übernahm zusammen mit Krisztina de Châtel die künstlerische Leitung der Dansgroep Amsterdam. Seit 2011 arbeitet Itzik Galili international als freischaffender Choreograf. Choreografien entstanden u.a. für das Stuttgarter Ballett, die Ballets de Monte Carlo, das Bayerische Staatsballett, das Gulbenkian Ballet, das Scapino Ballet, das NDT II, die Batsheva Dance Company, die Grands Ballets Canadiens, das Finnish National Ballet, das Ballett Sao Paulo, das Het Nationale Ballet, das Holland Dance Festival, Danza Contemporánea de Cuba, das Staatsballett Berlin, das English National Ballet, das Danish Dance Theatre und die Metropolitan Opera New York. Sein Ballett A Linha Curva wurde mit dem Laurence Olivier Award ausgezeichnet. Itzik Galili ist Ritter des Ordens von Oranje-Nassau. In Zürich tanzte das Junior Ballett in der Saison 2014/15 seine Choreografie The Sofa.

Balcão de Amor16, 17, 20, 22, 24, 27, 29, 30, 31 Jan; 05 Feb 2021


Louis Stiens, Choreografie / Kostüme

Louis Stiens

Louis Stiens stammt aus München. Seine Tanzausbildung absolvierte er an der Heinz-Bosl-Stiftung sowie an der John Cranko Schule Stuttgart. Seit 2011 ist er Mitglied des Stuttgarter Balletts, dort wurde er zur Saison 2015/2016 zum Halbsolisten befördert. Er trat in einer Vielzahl von klassischen, neoklassischen und zeitgenössischen Stücken auf. Choreografen wie Marco Goecke, Demis Volpi und Edward Clug schufen Rollen für ihn. Louis Stiens hat auch als Choreograf bereits eine beachtliche Wegstrecke hinter sich gebracht. Sein erster Pas de deux Ohne Titel entstand im Rahmen eines Workshops bei der Heinz-Bosl-Stiftung. Mit dem Solo Mäuse (2010) bei der Stuttgarter Noverre Gesellschaft gewann er den 1. Preis beim beo-Wettbewerb Berufliche Schulen. Es folgten mehrere Choreografien für den Junge Choreografen-Abend der Noverre Gesellschaft. Auch für den Porsche Tennis Grand Prix kreierte Louis Stiens drei Stücke, die in der Porsche-Arena uraufgeführt wurden. 2012 entstand als Koproduktion vom Schauspiel Stuttgart und dem Stuttgarter Ballett die Uraufführung Dancer in the Dark, für die Stiens zusammen mit Marco Goecke die Choreo­gra­fie schuf. Für das Stuttgarter Ballett entstanden die Choreografien Rausch (2014), Qi (2017) und Skinny (2018). Mit seinen Choreografien bewegt sich Louis Stiens auch abseits klassischer Bühnenräume. In Slam (2013), das im Projektraum LOTTE gezeigt wurde, konnte das Publikum die Ein-Mann-Performance vom Bürgersteig aus durch die Schaufenster beobachten. Im Treffpunkt Rotebühlplatz Stuttgart erforschte Stiens 2013 mit en mouvement in Kooperation mit dem Komponisten Oliver Frick und dem Ensemble cross.art das Zusammenspiel von Tanz und Klängen. Mit seinen elektronisch erfassten Bewegungen nahm Louis Stiens live Einfluss auf die Musik. Für den Tänzer Adam Russell-Jones entwickelte er das Solo Puka (2017), das im Stuttgarter Westquartier gezeigt wurde. In der vorigen Saison war Louis Stiens der Choreograf für Die sieben Todsünden von Kurt Weill und Bertolt Brecht, eine Koproduktion von Staatsoper Stuttgart, Stuttgarter Ballett und Schauspiel Stuttgart. In der Saison 2020/21 wird er erstmals für das Ballett Zürich choreografieren.

Kreationen08, 21 Mär 2020 Balcão de Amor16, 17, 20, 22, 24, 27, 29, 30, 31 Jan; 05 Feb 2021


Martin Gebhardt, Lichtgestaltung

Martin Gebhardt

Martin Gebhardt war Lichtgestalter und Beleuchtungsmeister bei John Neumeiers Hamburg Ballett. Ab 2002 arbeitete er mit Heinz Spoerli und dem Ballett Zürich zusammen. Ballettpro­duk­­­tionen der bei­den Compagnien führten ihn an re­­­­nom­­­mierte Theater in Eu­ro­­pa, Asien und Amerika. Am Opernhaus Zürich schuf er das Lichtdesign für In­szenie­run­gen von Jürgen Flimm, Grischa Asagaroff, Matthias Hartmann, David Pountney, Moshe Leiser/Patrice Caurier, Da­miano Mi­chie­­letto und Achim Freyer. Bei den Salzburger Festspielen kreierte er die Lichtgestaltung für La bohème und eine Neufassung von Spoerlis Der Tod und das Mädchen. Seit der Spielzeit 2012/13 ist Martin Gebhardt Leiter des Beleuchtungswesens am Opernhaus Zürich. Eine enge Zu­sam­men­arbeit verbindet ihn heute mit dem Cho­reo­grafen Christian Spuck (u.a. Win­ter­­reise, Nussknacker und Mause­könig, Messa da Requiem, Anna Karenina, Woy­zeck, Der Sandmann, Leonce und Lena, Das Mädchen mit den Schwefelhölzern). In jüngster Zeit war er ausserdem Lichtdesigner für die Choreografen Edward Clug (u.a. Strings, Le Sacre du printemps und Faust in Zürich; Petruschka am Moskauer Bolschoitheater), Alexei Ratmansky, Wayne McGregor, Marco Goecke, und Douglas Lee. Mit Christoph Mar­tha­ler und Anna Viebrock arbeitete er beim Händel-Abend Sale und Rossinis Il viaggio a Reims in Zürich sowie bei Lulu an der Hamburgischen Staatsoper zu­sam­men. 2020 gestaltet er das Licht an der Oper Genf für Les Huguenots in der Regie von Jossi Wieler und Sergio Morabito.

Die Csárdásfürstin05, 08, 11, 13, 16, 18, 24, 26, 29 Apr; 03 Mai; 24, 27 Sep; 04, 08, 11 Okt 2020 Das Mädchen mit den Schwefelhölzern12, 18, 20, 25, 27, 31 Okt; 01, 10, 14 Nov 2019 Messa da Requiem20, 22, 24, 29 Nov; 01, 07, 11, 14, 22, 29 Dez 2019 Il turco in Italia10, 13, 19, 28 Dez 2019; 03 Jan 2020 Nussknacker und Mausekönig29 Feb; 05, 06, 10, 20, 24, 29 Mär; 03 Apr 2020 Kreationen08, 21 Mär 2020 Faust - Das Ballett29 Mai; 07, 12, 14 Jun 2020 Carmen03, 09, 12 Jul 2020 Maria Stuarda27 Sep; 04, 07, 11, 15 Okt 2020 Dornröschen10, 14, 17, 18, 27, 29, 31 Okt; 07, 08 Nov; 18, 20, 26 Dez 2020; 11, 24, 28 Mär 2021 Il viaggio a Reims15, 20, 23, 27, 30 Dez 2020; 01, 03 Jan 2021 Balcão de Amor16, 17, 20, 22, 24, 27, 29, 30, 31 Jan; 05 Feb 2021 Winterreise13, 19, 20, 21, 28 Feb; 04 Mär; 07, 17 Apr 2021 Orphée et Euridice14, 18, 21, 26, 28 Feb; 05, 14, 19, 23 Mär 2021 Impulse24, 25, 26, 27 Feb; 21 Mär; 09 Apr 2021 Anna Karenina15, 20, 27, 29 Nov; 04, 11, 12 Dez 2020


Jo Strømgren, Choreografie / Bühnenbild / Voice-Over

Jo Strømgren

Der Norweger Jo Strømgren arbeitet als freischaffender Choreograf, Regisseur und Autor. Er schuf Choreografien für eine Vielzahl von Compagnien, darunter das Ballett der Wiener Staatsoper, das Ballet de L’Opéra National du Rhin, das Königlich Schwedische Ballett, die Cedar Lake Dance Company, das Gothenburg Ballet, das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan und das Ballett des Staatstheaters Nürnberg. Jo Strømgren ist Hauschoreograf des Norwegischen Nationalballetts. Seine Tanzcompagnie, die Jo Strømgren Kompani, tritt in über sechzig Ländern auf und präsentiert eine höchst individuelle Mischung aus Tanz, Schauspiel und Puppentheater. Seine Regiearbeiten führten Jo Strømgren u.a. an das Königlich Dänische Theater, an das Norwegische Nationaltheater, ans Stadttheater Malmö und an das Stadttheater Reykjavik. Als Mitglied der Nordic Writers Guild hat er darüber hinaus selbst zahlreiche Dramen verfasst. Daneben ist er als Filmregisseur aktiv – sein Film The Neighbour wurde 2010 beim Rose d’Or Festival in Luzern mit einer «Goldenen Rose» ausgezeichnet.

Balcão de Amor16, 17, 20, 22, 24, 27, 29, 30, 31 Jan; 05 Feb 2021


Bregje van Balen, Kostüme

Bregje van Balen

Bregje van Balen wurde im niederländischen Haarlem geboren und an der Nationalen Ballettakademie in Amsterdam zur Tänzerin ausgebildet. Achtzehn Jahre war sie Mitglied des Nederlands Dans Theaters. Schon während ihrer aktiven Zeit als Tänzerin war sie wiederholt als Kostümbildnerin tätig und absolvierte nach ihrem Abschied von der Bühne die Amsterdamer Baruch Fashion Academy. Sie entwarf Kostümbilder für Tanz und Theater, so u.a. für das Nederlands Dans Theater, das Norwegische Nationalballett, das Gothenburg Ballet, das Hamburg Ballett, Introdans, Aterballetto, das Győr Ballett, das Royal Swedish Ballet, das Royal Danish Ballet , das Bolschoitheater, das Stanislavski-Theater Moskau, die Opéra de Lyon, Les Grands Ballets Canadiennes, das Alvin Ailey Dance Theatre, das Staatstheater Mainz, das Theater am Gärtnerplatz und das Nationaltheater Mannheim. Dabei arbeitete sie mit Choreografen wie Patrick Delcroix, Jorma Elo, Medhi Walerski, Cathy Marston, Alexander Ekman, Johan Inger und Jo Strømgren zusammen.

Balcão de Amor16, 17, 20, 22, 24, 27, 29, 30, 31 Jan; 05 Feb 2021 Impulse24, 25, 26, 27 Feb; 21 Mär; 09 Apr 2021