0/0

Beethoven

6. Philharmonisches Konzert

Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur, op. 15

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur «Eroica», op. 55

Dauer 2 Std. 05 Min. inkl. Pause nach dem 1. Teil nach ca. 45 Min. Werkeinführung jeweils 45 Min. vor Vorstellungsbeginn.

Die Philharmonischen Konzerte werden unterstützt von Evelyn und Herbert Axelrod

Vergangene Termine

Juli 2019

So

14

Jul
11.15

Beethoven

6. Philharmonisches Konzert, Konzert-Abo, Opernhaustag

Gut zu wissen

Kurzgefasst

Beethoven

Kurzgefasst

Beethoven

Biografien


Fabio Luisi, Musikalische Leitung

Fabio Luisi

Fabio Luisi stammt aus Genua. Er ist Generalmusikdirektor des Opernhauses Zürich, Chefdirigent des Danish National Symphony Orchestra, Musikdirektor des Maggio Musicale Fiorentino und designierter Music Director des Dallas Symphony Orchestra ab 2020. Von 2011 bis 2017 war Fabio Luisi Principal Conductor der Metropolitan Opera in New York, zuvor Chefdirigent der Wiener Symphoniker (2005-2013), Generalmusikdirektor der Staatskapelle Dresden und der Sächsischen Staatsoper (2007-2010), Künstlerischer Direktor und Chefdirigent des MDR Sinfonieorchesters Leipzig (1999-2007) und Musikdirektor des Orchestre de la Suisse Romande (1997-2002), mit dem er zahlreiche CDs aufnahm (Poulenc, Respighi, Mahler, Liszt, eine Gesamtaufnahme der sinfonischen Werke von Arthur Honegger und Verdis Jérusalem und Alzira). Er ist Musikdirektor des «Festival della Valle d’Itria» in Martina Franca (Apulien) und Gastdirigent renommierter Klangkörper, darunter das Philadelphia Orchestra, das Cleveland Orchestra, das NHK Tokio, die Münchener Philharmoniker, die Filarmonica della Scala, das London Symphony Orchestra, das Concertgebouw Orkest Amsterdam, das Saito Kinen Orchester sowie zahlreiche namhafte Opernorchester. Bei den Salzburger Festspielen trat er mit Richard Strauss’ Die Liebe der Danae und Die Ägyptische Helena hervor. Zu seinen bedeutendsten Dirigaten am Opernhaus Zürich zählen bisher u.a. die Neuproduktionen von drei Bellini-Opern sowie Rigoletto, Fidelio, Wozzeck und Verdis Messa da Requiem. Wichtige CD-Aufnahmen sind Verdis Aroldo, Bellinis I puritani und I Capuleti e i Montecchi, sämtliche Sinfonien von Robert Schumann sowie Sinfonien und das Oratorium Das Buch mit sieben Siegeln des vergessenen österreichischen Komponisten Franz Schmidt. Ausserdem liegen verschiedene sinfonische Dichtungen von Richard Strauss und eine hochgelobte Aufnahme von Bruckners 9. Sinfonie mit der Staatskapelle Dresden vor. Für die Einspielungen von Siegfried und Götterdämmerung mit dem Orchester der Met erhielt er einen Grammy, 2013 wurde ihm der begehrte italienische Kritikerpreis Premio Franco Abbiati und 2014 der Grifo d’Oro der Stadt Genua verliehen. Er ist Träger des Bruckner-Ringes der Wiener Symphoniker sowie Kavalier der italienischen Republik. Im 2015 neu gegründeten Label «Philharmonia Records» der Philharmonia Zürich erschienen unter seiner Leitung bisher Werke von Berlioz, Wagner, Verdi, Rachmaninow, Bruckner, Rimski-Korsakow und Frank Martin sowie die DVDs zu Rigoletto (Regie: Tatjana Gürbaca), Wozzeck (Regie: Andreas Homoki), I Capuleti e i Montecchi (Regie: Christof Loy), die Messa da Requiem (Regie/Choreografie: Christian Spuck)und Das Land des Lächelns (Regie: Andreas Homoki).

Madama Butterfly30 Nov; 02, 08, 14 Dez 2018 Beethoven / Schubert10 Feb 2019 Der Rosenkavalier23, 27 Feb; 03 Mär 2019 Norma05, 08, 12, 15, 20 Jun 2019 Nabucco26, 29 Jun; 02, 05, 09, 12 Jul 2019 La forza del destino04, 07, 10, 13 Jul 2019 Beethoven14 Jul 2019


Beatrice Rana, Klavier

Beatrice Rana

Beatrice Rana wurde in Italien geboren und studierte bei Benedetto Lupo in Monopoli sowie an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom. Sie ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe, darunter 2013 die Silbermedaille und der Publikumspreis beim renommierten «Van Cliburn International Piano Competition». 2011 gewann sie ausserdem den Ersten Preis und sämtliche Sonderpreise der Montreal International Competition. Als Solistin gastierte Beatrice Rana u.a. bereits in der Tonhalle Zürich, dem Wiener Musikverein, der Berliner Philharmonie, im Amsterdamer Concertgebouw, in der Carnegie Hall, der Londoner Wigmore Hall sowie beim Verbier Festival. Als Gast verschiedener internationaler Orchester konzertierte sie u.a. mit dem London Philharmonic, dem Philadelphia Orchestra, dem Chicago Symphony Orchestra, der Los Angeles Philharmonic, der Detroit Symphony, der NHK Symphony, dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, der Filarmonica della Scala, dem Royal Concertgebouw Orchestra sowie dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks und arbeitete dabei mit Dirigenten wie Riccardo Chailly, Gustavo Dudamel, Antonio Pappano, Yannick Nézet-Séguin, Fabio Luisi, Yuri Temirkanov, Gianandrea Noseda, Andrés Orozco-Estrada, Kent Nagano, Zubin Mehta und Vladimir Jurowski. Für ihr Debütalbum hat Beatrice Rana Prokofjews Klavierkonzert Nr. 2 und Tschaikowskis Klavierkonzert Nr. 1 eingespielt, begleitet vom Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter der Leitung von Antonio Pappano. Für ihr zweites Album hat sie Bachs Goldberg-Variationen aufgenommen.

Beethoven / Schubert10 Feb 2019 Beethoven14 Jul 2019