0/0

Coraline

Familienoper in zwei Akten von Mark-Anthony Turnage (*1960) für Kinder ab 8 Jahren
Libretto von Rory Mullarkey nach dem Roman von Neil Gaiman
Deutsche Übersetzung von Kerstin Schüssler-Bach
Schweizer Erstaufführung

Musikalische Leitung Ann-Katrin Stöcker Inszenierung Nina Russi Bühnenbild und Kostüme Stefan Rieckhoff Lichtgestaltung Franck Evin Video-Design Tieni Burkhalter Dramaturgie Fabio Dietsche
Coraline
Deanna Breiwick (16, 24, 29 Nov / 01 Dez / 17, 26 Apr)
Mutter / Andermutter
Vater / Andervater
Grant Doyle (29 Nov / 02 Jan / 01, 29 Feb / 26 Apr)
Mister Bobo / Ander-Bobo
Spencer Lang (24 Nov / 01, 08, 16, 29 Feb)
Miss Spink / Andere Miss Spink
Yuliia Zasimova (24, 29 Nov / 01 Dez / 02 Jan / 08 Feb)
Miss Forcible / Andere Miss Forcible
Katia Ledoux (29 Nov / 10, 13 Dez / 02 Jan)
Geisterkind 1
Geisterkind 2
Geisterkind 3

In deutscher Sprache mit deutscher Übertitelung. Dauer 2 Std. inkl. Pause nach dem 1. Teil nach ca. 55 Min.

Unterstützt durch      

Termine & Tickets

Dezember 2019

Di

10

Dez
10.30

Coraline

Familienoper von Mark-Anthony Turnage ab 8 Jahren, geschlossene Schülervorstellung
Keine Tickets erhältlich

Fr

13

Dez
10.30

Coraline

Familienoper von Mark-Anthony Turnage ab 8 Jahren, geschlossene Schülervorstellung
Keine Tickets erhältlich

Sa

14

Dez
11.00

Coraline

Familienoper von Mark-Anthony Turnage ab 8 Jahren
Kinderpreise: CHF 35 / 25 / 20 / 18 / 13; Erwachsenenpreise: CHF 60 / 50 / 40 / 30 / 20

Januar 2020

Do

02

Jan
14.00

Coraline

Familienoper von Mark-Anthony Turnage ab 8 Jahren
Kinderpreise: CHF 35 / 25 / 20 / 18 / 13; Erwachsenenpreise: CHF 60 / 50 / 40 / 30 / 20

Februar 2020

Sa

01

Feb
11.00

Coraline

Familienoper von Mark-Anthony Turnage ab 8 Jahren
Kinderpreise: CHF 35 / 25 / 20 / 18 / 13; Erwachsenenpreise: CHF 60 / 50 / 40 / 30 / 20

Sa

08

Feb
11.00

Coraline

Familienoper von Mark-Anthony Turnage ab 8 Jahren
Kinderpreise: CHF 35 / 25 / 20 / 18 / 13; Erwachsenenpreise: CHF 60 / 50 / 40 / 30 / 20

So

16

Feb
14.00

Coraline

Familienoper von Mark-Anthony Turnage ab 8 Jahren
Kinderpreise: CHF 35 / 25 / 20 / 18 / 13; Erwachsenenpreise: CHF 60 / 50 / 40 / 30 / 20

Sa

29

Feb
11.00

Coraline

Familienoper von Mark-Anthony Turnage ab 8 Jahren
Kinderpreise: CHF 35 / 25 / 20 / 18 / 13; Erwachsenenpreise: CHF 60 / 50 / 40 / 30 / 20

April 2020

Fr

17

Apr
19.00

Coraline

Familienoper von Mark-Anthony Turnage ab 8 Jahren
Kinderpreise: CHF 35 / 25 / 20 / 18 / 13; Erwachsenenpreise: CHF 60 / 50 / 40 / 30 / 20

So

26

Apr
14.00

Coraline

Familienoper von Mark-Anthony Turnage ab 8 Jahren
Kinderpreise: CHF 35 / 25 / 20 / 18 / 13; Erwachsenenpreise: CHF 60 / 50 / 40 / 30 / 20

Vergangene Termine

November 2019

Sa

16

Nov
17.00

Coraline

Familienoper von Mark-Anthony Turnage ab 8 Jahren, Premiere
Kinderpreise: CHF 35 / 25 / 20 / 18 / 13; Erwachsenenpreise: CHF 60 / 50 / 40 / 30 / 20

So

24

Nov
14.00

Coraline

Familienoper von Mark-Anthony Turnage ab 8 Jahren
Kinderpreise: CHF 35 / 25 / 20 / 18 / 13; Erwachsenenpreise: CHF 60 / 50 / 40 / 30 / 20

Fr

29

Nov
10.30

Coraline

Familienoper von Mark-Anthony Turnage ab 8 Jahren, geschlossene Schülervorstellung
Keine Tickets erhältlich

Dezember 2019

So

01

Dez
14.00

Coraline

Familienoper von Mark-Anthony Turnage ab 8 Jahren
Kinderpreise: CHF 35 / 25 / 20 / 18 / 13; Erwachsenenpreise: CHF 60 / 50 / 40 / 30 / 20

Gut zu wissen

Kurzgefasst

Coraline

Kurzgefasst

Coraline

Video 
Trailer «Coraline»

Szenenbilder «Coraline»

 

Fotogalerie


Gespräch


Wie zuhause und doch ganz anders

In der Familienoper «Coraline» von Mark-­Anthony Turnage gerät ein mutiges Mädchen in eine höchst seltsame Anderwelt, die auf den ersten Blick besser und verlockender erscheint als die Realität. Ein Gespräch mit der Regisseurin Nina Russi.

Nina Russi, du inszenierst unsere diesjährige Familienoper. Sie stammt vom britischen Komponisten Mark-Anthony Turnage und heisst Coraline. Wer verbirgt sich hinter diesem ungewöhnlichen Namen?
Coraline ist der Name eines elfjährigen Mädchens, dessen Geschichte in dieser Oper erzählt wird. Als Regisseurin freue ich mich sehr über diese starke weibliche Haupt­figur, denn Coraline ist eigenständig, intelligent, neugierig und mutig. Sie ist Einzelkind und oft auf sich allein gestellt. Verglichen mit anderen Kindern, muss sie sich deshalb oft eigene Spielwelten ausdenken und hat dementsprechend eine sehr blühende Fantasie. Wir lernen Coraline in dieser Oper an einem Punkt ihrer Entwicklung kennen, an dem sie sich nicht mehr mit den vier Wänden des Kinderzimmers und ein paar Puppen abgeben will. Es geht in dieser Geschichte auch darum, das Kindsein ein Stück weit abzustreifen und in die Welt der Erwachsenen vorzudringen. In diesem Zusammenhang kann man den ungewöhnlichen Namen, auf den das Mädchen selbst grössten Wert legt - Coraline, nicht Caroline! -, als eine lautmalerische Anspielung lesen: Neil Gaiman, der Autor der zugrunde­liegenden Erzählung, beruft sich damit höchstwahrscheinlich auf Lewis Carrol und dessen Protagonistin Alice, denn in dieser Tradition steht diese Geschichte: nicht nur Alice, sondern auch Coraline gerät im Lauf der Ereignisse in eine Art «Wunderland», in eine seltsame Gegenwelt.

Zu Beginn des Stücks lernen wir Coraline aber in einem Umfeld kennen, das uns vertraut erscheint...
Die Oper beginnt mit einer alltäglichen, aber doch etwas angespannten Situation: Coraline ist mit ihren Eltern vor kurzem in ein neues Haus gezogen. Draussen regnet es in Strömen, was Coralines Drang nach neuen Entdeckungen stark einschränkt: Sie konnte nämlich noch nicht einmal den Garten erforschen. Die Eltern sind mit sich selbst und ihrer Arbeit beschäftigt. Hinzu kommt, dass die Ferien sich dem Ende zuneigen und Coraline auf eine neue Schule gehen soll. Einerseits empfindet sie also Langeweile, andererseits sind da auch Ängste und eine ge­wisse Nervosität gegenüber dem bevorstehenden Neuanfang.

Wie muss man sich Coralines Eltern vorstellen, und womit sind sie beschäftigt?
Dieses Stück dreht sich sehr stark um die Hauptfigur. Beim Inszenieren muss man deshalb aufpassen, dass die anderen Charaktere - und besonders die Eltern -  nicht zu blossen Nebenfiguren verkommen, die das Frühstück auftischen und wieder abräumen. Ich habe viel Sympathie für diese kleine Familie. Der Text der Oper lässt vermuten, dass Coralines Mutter diejenige ist, die in der Familie das Geld verdient. Sie ist eine emanzipierte, erfolgreiche Frau und stolz darauf. Am liebsten würde sie alles perfekt machen und sich auch noch liebevoll um ihre Tochter kümmern, stösst dabei aber an ihre Grenzen. Ihr Mann ist ein lustiger, etwas skurriler Typ, ein gewitzter Erfinder und Klimaforscher, der damit beschäftigt ist, eine Maschine zu entwickeln, mit deren Hilfe er «die Welt retten» will. Gerade dieser Anspruch macht aber klar, dass sein Elan und seine unermüdliche Forschungswut manchmal etwas strapaziös sein können... Der Vater ist ausserdem der Koch der Familie und achtet sehr auf gesunde Kost - was Coraline nicht immer freut…

Da die Eltern kaum Zeit haben, überlassen sie Coraline also ihrem Schicksal…
Sie sind froh darüber, dass Coraline bereits so selbständig ist, und raten ihr, mal die neue Nachbarschaft zu erkunden, denn die Familie wohnt nicht allein in dem neuen Haus. In der Wohnung unterm Dach trifft Coraline auf den alten Mr. Bobo. Er lebt in ärmlichen Verhältnissen, behauptet aber, einmal ein berühmter Dirigent gewesen zu sein und ein Mäuseorchester zu dressieren. - Für mich als Regisseurin ist dies ein spannender und nicht ganz einfacher Moment, denn nach dem realistischen Stückbeginn stellt sich hier plötzlich die Frage, was denn ein Mäuseorchester eigentlich sein soll... Gibt es das wirklich? Oder ist es nur die Fantasie eines halluzinierenden Verrückten? Coraline hat jedenfalls Mitleid mit dem alten Mann, weil sein Mäuseorchester nicht richtig zu funktionieren scheint... Weiter unten im Haus wohnen die beiden durchgeknallten pensionierten Schau­spielerinnen Miss Forcible und Miss Spink. Wie Coraline feststellt, leben die beiden Ladies offensichtlich völlig in der Vergangenheit: Sie erinnern sich an grosse Bühnenerfolge, jubelnde Presseberichte, Ruhm und Glanz. Und auch hier werden obskure Methoden gepflegt: Die beiden wollen nämlich aus den Teeblättern ihrer leergetrunkenen Tassen die Zukunft Coralines voraussagen...

Während zuhause alles seinen gewohnten Gang geht, trifft Coraline also auf Nachbarn, die sich höchst ungewöhnliche Dinge imaginieren...

Ja, spätestens in den Szenen bei den Nachbarn wird klar, dass in diesem neuen Haus nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Das Schicksal, das Miss Forcible und Miss Spink für Coraline aus den Teeblättern lesen, verheisst nichts Gutes: Coraline sei in grosser Gefahr! Vor solch einer Warnung schreckt Coraline aber nicht zurück. Der leise Schauer, den sie dabei verspürt, lässt sie sogar neuen Mut schöpfen!

Diesen Mut benötigt Coraline, denn eine geheimnisvolle Tür in der neuen Wohnung, die bisher versperrt war, gibt eines Abends plötzlich den Weg ins Unbekannte frei. In was für eine Welt gerät Coraline?
Zunächst einmal glaube ich, dass das Durchschreiten der Tür selbst und die damit verbundene Verwandlung - die bei uns auch mit einer grossen Bühnenverwandlung einhergehen wird - ein ganz wichtiger Moment ist, denn Mark­Anthony Turnage hat für die Verwandlungen in die Anderwelt und zurück jeweils grosse orchestrale Zwischenspiele komponiert. Sich aus eigener Entscheidung ins Ungewisse zu begeben, erfordert von einem Kind unglaublich viel Mut... Und aus psychologischer Sicht könnte man diesen Vorgang als eine Art zweites Abnabeln von den Eltern oder als einen Initiationsritus verstehen...

Ist es also ein Moment, der mit der Szene vergleichbar ist, in der Lewis Carolls Alice durch das Kaninchenloch fällt?

Ja, aber mit dem Unterschied, dass Coraline eben nicht hindurchfällt, sondern aktiv ins Unbekannte krabbelt. Sie entscheidet sich bewusst dafür. Und das würde sicher nicht jedes Kind tun! «Belohnt» wird sie mit einer sehr seltsamen Welt: Es ist alles wie zuhause und doch nicht wie zuhause, so Coralines erster Eindruck. Sie trifft in dieser Welt auf ihre Andermutter, ihren Andervater und die Anderen Nach­barn, die alle den Figuren ähneln, die wir schon kennen - mit dem Unterschied, dass sie viel netter, bunter und interessanter sind. Sogar den Namen Coraline sprechen hier alle richtig aus! Aber es gibt noch einen anderen, gravierenden Unterschied: Anstelle ihrer Augen haben in dieser Welt nämlich alle Figuren Knöpfe aufgenäht. Dieses unheimliche Zeichen zeigt für mich, dass bei den Menschen in der Anderwelt sozusagen der Eingang zur Seele versperrt ist. Und auch Coraline realisiert bald, dass diese vermeintlich paradiesische Welt, in der alle Träume erfüllt werden, eine falsche Welt ist. Spätestens wenn sie selber dazu aufgefordert wird, ihre Augen gegen Knöpfe einzutauschen, weiss Coraline, dass sie hier nicht bleiben will...

Das klingt nach einer ziemlich schauerlichen Wendung. Werden sich die Kinder im Publikum da nicht fürchten?

Neil Gaiman ist ein Autor, der im Fantasy­Genre zuhause ist und gerne mal in etwas unheimliche Welten eintaucht. Aber er ist auch ein erfahrener und viel gelesener Kinder­ und Jugendbuchautor, der schon abschätzen kann, wie viel Unheimlichkeit für Kinder erträglich ist. Aber die Botschaft, die er mit diesem Stoff vermitteln will, setzt geradezu voraus, dass auch das Publikum ein bisschen mit Coraline mit­ fühlt, denn: «Mutig sein» heisst für Gaiman nicht einfach «keine Angst zu haben», sondern: «Mutig sein bedeutet grosse Angst zu haben, und trotzdem das Richtige zu tun.» Ängste zu haben, einschätzen und überwinden zu können, ist ein grosses Thema dieser Oper - und Coraline erzählt dazu sogar eine kleine Geschichte  von früher, als sie mit ihrem Vater vor einem Wespenschwarm flüchten musste und grosse Angst hatte. Trotz dieser Angst ist ihr Vater damals noch einmal an den Ort zurückgekehrt, um seine vergessene Brille zu holen. Und genau dasselbe macht Coraline in dieser Oper durch, wenn sie später feststellt, dass sie nochmal in die Anderwelt zurückkehren muss... - Aber natürlich ergeben sich gegen Ende des Stückes positive Wendungen: So gelingt es Coraline beispielsweise, eine ganze Schar Geisterkinder zu befreien, die von der Andermutter festgehalten wurden...

Sehr erfolgreich war Henry Selicks Animationsverfilmung des Coraline-Stoffs. Die effektvollen Mittel des Films lassen die Andermutter zu einer ziemlich garstigen Hexe werden. War dieser Film auch eine Inspiration für deine Inszenierung?
Im Film hat man grundsätzlich ganz andere Mittel zur Verfügung als auf der Theaterbühne. So unheimlich und effektreich können wir gar nicht sein - obwohl sich unsere technische Abteilung auch viele tolle Kniffe ausgedacht hat, auf die wir sehr gespannt sind! Mir ist aber vor allem wichtig, dass die Anderwelt fesselnd, fantastisch, sinnlich und überzeichnet ist. Es gibt ja nicht nur gruslige, sondern auf der Ebene der Sprache und der Musik auch viele humorvolle Situationen…

Uraufgeführt wurde Mark-Anthony Turnages Oper 2018 in London. Nun ist sie zum ersten Mal in der Schweiz zu hören. Was gefällt dir an der Musik besonders?
Ich mag es, dass Turnage rhythmisch vertrackte Phrasen schreibt, die oft eine Nähe zum Jazz haben: Dem Vater hat er zum Beispiel eine sehr humorvolle Musik geschrieben. Aber auch die Musik für unsere beiden Schauspiel­Ladies lassen die Hüften instinktiv mitwippen. Noch eindrücklicher sind aber vielleicht die musikalischen Stimmungen, die der Anderwelt ihre besondere Atmosphäre verleihen, und vor allem die Stimmen der drei Geisterkinder, die mit ihrer Musik gewissermassen die Grenze der beiden Welten überbrücken: Coraline kann die Geisterkinder nämlich schon hören, bevor sie die Anderwelt überhaupt betritt.

Ist die Geschichte dieses Mädchens eigentlich auch für Jungs attraktiv?
Aber sicher! Jeder Junge wird sich auf der Stelle in Coraline verlieben und sie nachahmen wollen!

Alles wollen wir hier noch nicht vorwegnehmen. Aber was wird Coraline am Ende ihrer Erlebnisse für ihr weiteres Leben mitnehmen?
Sie wird ein bisschen erwachsener aus dieser Erfahrung herausgehen. Die Angst vor der neuen Schule wird ganz sicher verschwunden sein, und der Umgang mit den Eltern und Nachbarn in der «normalen» Welt wird ab jetzt anders sein, denn Coraline hat das Verhältnis zwischen Wunsch und Wirklichkeit besser kennengelernt. Sie weiss jetzt, dass eine nicht perfekte Welt, in der man manchmal um etwas kämpfen muss, trotzdem besser ist als eine seelenlose Welt der absoluten Perfektion. Und sie ist bereit für einen neuen Lebensabschnitt und weitere Erlebnisse.

Das Gespräch führte Fabio Dietsche.
Foto von Nina Russi.
Dieser Artikel ist erschienen in MAG 73, Oktober 2019.
Das MAG können Sie hier abonnieren.


Videos 

Coralines WhatsApp-Chat

Mittels WhatsApp-Nachrichten hält Coraline ihre beste Freundin Sylvie aus der alten Heimat auf dem Laufenden bis sie auf einmal eine geheimnisvolle Tür entdeckt, hinter der eine grosse Gefahr lauert...


Meine Rolle


Ein reifes Köpfchen!

Deanna Breiwick stammt aus Seattle und studierte in New York. Am Opernhaus Zürich gehörte sie ab 2013 zum Internationalen Opernstudio und von 2014 bis 2016 zum Ensemble. Sie war hier u.a. als Marzelline («Fidelio»), Papagena («Die Zauberflöte»), Drusilla («Poppea») und in zahlreichen Familienopern zu hören. Sie ist regelmässig in den USA zu erleben, zuletzt u.a. in Nico Muhlys «Marnie» an der New Yorker Met und als Gretel («Hänsel und Gretel») am Michigan Opera Theatre. Deanna Breiwick über die Titelpartie in Mark-Anthony Turnages «Coraline».

Am Opernhaus Zürich habe ich schon sehr oft in Opern für Kinder auf der Bühne gestanden. Ein besonderes Highlight war es für mich vor zwei Jahren, Dorothy in Der Zauberer von Oz zu singen. Kinder sind ein fantastisches Publikum! Sie sind ehrlich und scheuen sich nicht, ihre Meinung lautstark kundzutun: Sie pfeifen die Bösewichte aus und fiebern mit den Helden mit. Ich denke, das liegt daran, dass sich Kinder viel einfacher als Erwachsene in eine Fantasiewelt hineinversetzen und im Moment der Vorstellung voll in der Theaterwelt aufgehen können. Diese hohe Aufmerksamkeit würde man sich als Sänger manchmal auch von den Erwachsenen wünschen… In den USA, wo ich herkomme, haben wir keine vergleichbar grossen Formate für Kinder. Die alljährliche Familienoper ist hier in Zürich etwas sehr Spezielles und eine richtige Investition in die Zukunft dieser Kunstform. Deshalb bin ich auch diesmal wieder mit ganzem Herzen dabei!

Die Geschichte von Coraline ist in den USA besonders durch die aufwändig gefilmte Version mit animierten Puppen von Henry Selick bekannt. So habe ich den Stoff zuerst auch kennengelernt. Dass von derselben Erzählung eine Oper existiert, fand ich sehr aufregend, vor allem deshalb, weil sich darin - ähnlich wie im Zauberer von Oz - ein mutiges Mädchen in der Hauptrolle auf eine verrückte Entdeckungsreise in eine unbekannte Welt aufmacht!

Für ihre elf Jahre hat Coraline ein erstaunlich reifes Köpfchen. Sie begreift viele Dinge bereits wie eine junge Frau und hat trotzdem ihre natürliche Kindlichkeit noch nicht ganz abgestreift: Sie wundert sich über Dinge und lässt sie nicht einfach so stehen, wie sie erscheinen. Im Umfeld ihrer dauerbeschäftigten Eltern findet sie es deshalb nervig, ihre Kreativität und Neugierde nicht so recht ausleben zu dürfen - und überhaupt findet sie die Erwachsenen recht unaufmerksam und festgefahren in ihren Konventionen: Auch die Nachbarn der Familie können sich nicht daran gewöhnen, dass Coraline einen ungewöhnlichen Namen hat und eben nicht Caroline heisst.

Die Welt, in der Coraline aufwächst, ist also etwas grau und quadratisch. Doch dann entdeckt sie eine geheimnisvolle Tür und dahinter eine Welt, die auf den ersten Blick verlockend, farbig und voller Leben erscheint! Ein wenig erinnert sie mich an die Märchenwelt aus Grimms Hänsel und Gretel, die ich als Gretel gerade in Humperdincks Opernversion kennengelernt habe. Auch Coraline fühlt sich zunächst in einem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, bevor sie entdeckt, dass dieses Glück einen hohen Preis hat: Sie soll sich nämlich wie alle anderen in dieser Welt Knöpfe auf die Augen nähen lassen! Doch an diesem Punkt realisiert sie, dass sie mit den Augen auch ihr eigenes Wesen verlieren würde - und dies für eine perfekte Welt, in der es nichts mehr zu bekämpfen und zu hinterfragen gäbe… Will man das überhaupt?

Hinsichtlich meiner eigenen Kindheit kann ich mich gut mit Coraline identifizieren: Wenn man sich als Kind etwas vornimmt und sein Ziel dann auch wirklich erreicht, ist das immer mit einem Glücksgefühl verbunden. Aber auch die Neugier Coralines ist mir nicht fremd… Meine eigene Neugier hat mich in die Welt der Oper geführt, in der ich jetzt lebe: Coraline ist in diesem Jahr schon meine sechste Hauptrolle! Glücklicherweise habe ich aber viele Erfahrungen mit neuer Musik gemacht - um es etwas unpoetisch zu sagen: Ich habe viel Zeit damit verbracht, komplexe Interval le zu üben. Aber diese Arbeit zahlt sich jetzt aus, denn hinter dem technischen «Gerüst» verbergen sich in Turnages Musik richtig unheimliche Stimmungen, aber auch viele humorvolle Momente, die wir jetzt in den Proben zum Leben erwecken!
 

Text von Deanna Breiwick.
Dieser Artikel ist erschienen in MAG 73, Oktober 2019.
Das MAG können Sie hier abonnieren.



Wie machen Sie das, Herr Bogatu?


Video statt Bühnenbild

Der technische Direktor am Opernhaus Zürich, Sebastian Bogatu, gibt Auskunft über willkommene Herausforderungen welche Videoprojektionen mit sich bringen.

Die ersten vier Produktionen unserer Spielzeit hatten alle gemeinsam, dass Videoprojektionen darin eine grosse Rolle spielten. In Die Sache Makropulos blickte man durch ein Fenster auf einen vom Wind bewegten Wald - eine Videoprojektion. Im Ballett Das Mädchen mit den Schwefelhölzern zündete das Mädchen ein Streichholz an, und in einer Videoprojektion sah man, welchen Schaden die Kaufhausbrandstiftung der Terroristin Gudrun Ensslin einst anrichtete. Im Händel-Oratorium Belshazzar hat der Regisseur vorab mit den Darstellern gedrehte Filmsequenzen in das Bühnengeschehen montiert. Und in unserer aktuellen Familienoper Coraline werden die Tapeten des Bühnenzimmers «lebendig»: Farnblätter laufen wie Käfer die Wände hinauf und hinab.

Die Projektionen werden in der Regel mit einem Beamer (Modell «Boxer 4K30») erzeugt. Das Prinzip ist im Grunde nicht anders als beim guten alten Diaprojektor - nur dass der Lichtstrahl nicht durch ein Dia eingefärbt wird, sondern zunächst durch ein Prisma in drei Grundfarben rot, grün und blau aufgeteilt wird. Diese drei Lichtstrahlen treffen nun auf je einen Mikrochip, der mit knapp 9 Millionen kleinen, beweglichen Spiegeln versehen ist. Jeder einzelne Spiegel kann so gesteuert werden, dass er das Licht entweder auf einen bestimmten Punkt auf die Projektionsfläche reflektiert oder im Gehäuse des Beamers verschwindet - und das mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit von 4000 Mal pro Sekunde. Das Bündel von 27 Millionen rot, grün oder blau eingefärbten Lichtstrahlen geht, bevor es den Beamer verlässt, durch ein paar Linsen hindurch, damit diese dann ein gestochen scharfes Bild in der gewünschten Grösse auf einer Projektionsfläche anzeigen. Die für uns Menschen sichtbaren Farben entstehen durch die Mischung der drei Grundfarben, Dunkelheit entsteht durch das Weglassen dieser Farben.

Nun stellt sich eine naheliegende Frage: Wenn wir über eine so geniale Technik verfügen, brauchen wir dann eigentlich noch Bühnenbilder? Kann man das nicht alles einfach projizieren? Das geht nur beschränkt: Ein grosses und ganz banales Problem ist, dass vor der Projektionsfläche häufig Personen stehen und damit in der Regel im Bild des Beamers. Die projizierte Ziegelwand im Hintergrund würde also auch auf den Gesichtern und Kleidern der Personen auf der Bühne erscheinen, und die Personen würden einen Schatten auf die Wand werfen. Ein weiteres Problem ist die Beleuchtung auf der Bühne: Damit man die Darstellenden auf der Bühne sehen kann, werden Scheinwerfer eingesetzt, deren Licht immer an irgendeiner Stelle auf die Projektionsfläche trifft. Und dann sieht jeder, dass es sich um eine Projektionsfläche handelt und nicht um eine gemauerte Wand.

Sparen würden wir dadurch auch nicht: Auf der Bühne beleuchten wir die gebaute Hauswand aus unterschiedlichen Winkeln, und die Ziegel können dann z.B. ganz dramatische lange Schatten werfen. In einer Videoprojektion müsste man solche Wechsel aufwändig und teuer «erbauen» und animieren. Und spätestens, wenn die Regisseurin von Coraline möchte, dass die Hauptfigur durch eine Türe ins Haus verschwindet, muss man eben doch eine Wand mit Türrahmen und Türe bauen. Ganz ausgeschlossen ist der Verzicht auf ein Bühnenbild allerdings nicht: In Herbert Fritschs Inszenierung von King Arthur der Spielzeit 2014/15 gab es kein gebautes Bühnenbild, sondern «nur» Videos auf einer grossen Projektionsfläche.

Text von Sebastian Bogatu.
Dieser Artikel erschien im MAG 74, November 2019.
Die MAG können Sie hier abonnieren.


Audio-Einführung zu «Coraline»

  1. Audio-Einführung zu «Coraline»
    Speziell für unsere kleinen Besucher haben wir eine musikalische Audio-Einführung erstellt. Eingebettet in die Klangwelt von Mark-Anthony Turnages Familienoper, wird darin die Geschichte von Coraline erzählt, die ihren ganzen Mut zusammennimmt und durch eine geheimnisvolle Tür in eine andere Welt gerät.

Biografien


Ann-Katrin Stöcker, Musikalische Leitung

Ann-Katrin Stöcker

Ann-Katrin Stöcker, geboren in Koblenz, studierte Klavier, Solorepetition sowie Dirigieren in Frankfurt und ergänzte ihre Ausbildung mit einem Studium der Korrepetition, Liedbegleitung und Kammermusik am Conservatorio di Santa Cecilia in Rom. Künstlerische Impulse erhielt sie unter anderem in Meisterkursen mit Helmut Deutsch, Leon Fleisher, Krzysztof Penderecki, Lothar Zagrosek und Kurt Moll. Ann-Katrin Stöcker ist mehrfach ausgezeichnete Bundespreisträgerin des Wettbewerbs «Jugend musiziert» und erhielt den Förderpreis für junge Musiker des Lions-Clubs. Sie war Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes und wurde von Yehudi Menuhins «Live Music Now« gefördert. Neben einer regen Konzerttätigkeit als Solokünstlerin und Kammermusikpartnerin war sie bereits während ihres Studium als Solorepetitorin am Theater Augsburg, dem Staatstheater Braunschweig und der Oper Frankfurt engagiert. Von 2012 bis 2014 war sie am Staatstheater Braunschweig als Solorepetitorin mit Dirigierverpflichtung und Assistentin des Generalmusikdirektors Alexander Joel tätig. Ihr Debüt als Dirigentin gab sie 2013 mit Mozarts Die Zauberflöte und der künstlerischen Leitung der Kinder- und Jugendkonzerte am Staatstheater Braunschweig. Seit Juni 2014 ist sie am Opernhaus Zürich als Solorepetitorin und seit Beginn der Spielzeit 2016/2017 auch als stellvertretende Studienleiterin engagiert. 2018 assistierte sie Simone Young regelmässig bei Projekten mit dem Orchestre de chambre de Lausanne. Zuletzt hatte Ann-Katrin Stöcker am Opernhaus Zürich die musikalische Leitung von Gold! (2016/2017) und Konrad (2018/2019) inne.

Coraline24, 29 Nov; 01, 10, 13, 14 Dez 2019; 02 Jan; 01, 08, 16, 29 Feb; 17, 26 Apr 2020 Arabella31 Mär 2020 Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse09, 10 Nov 2019; 08, 15 Jan; 18, 19, 25, 29 Apr 2020


Nina Russi, Inszenierung

Nina Russi

Die Schweizer Regisseurin Nina Russi ist seit 2007 Spielleiterin und Regieassistentin am Opernhaus Zürich, wo sie an der Seite von namhaften Regisseuren über 30 Neuinszenierungen und Wiederaufnahmen betreute. Weitere Zusammenarbeiten führten sie an die Opernhäuser von Dresden, Berlin, Hamburg und Wien. Als Stipendiatin nahm sie an verschiedenen internationalen Regieprogrammen teil: beim International Summer Arts Program in Watermill (NY) unter der künstlerischen Leitung von Robert Wilson, dem Directors Lab am Lincoln Theater Center in New York, beim Internationalen Forum des Berliner Theatertreffens und beim Stipendiatenprogramm der Richard-Wagner-Stiftung bei den Bayreuther Festspielen. Ein Regiestipendium des European Network of Opera Academies brachte sie ans Teatr Wielki in Warschau sowie ans Festival d’Aix-en-Provence. Sie inszenierte auf der Studiobühne des Opernhauses Zürich die beiden zeitgenössischen Kinderopern Die Gänsemagd von Iris ter Schiphorst sowie Gold! von Leonard Evers. Es folgte eine Regierarbeit am Theater Winterthur und am Konzert Theater Bern, wo sie die Uraufführung der Familienoper Reise nach Tripiti auf die Bühne brachte. In der Spielzeit 2017/18 folgte am Opernhaus Zürich die Kammeroper Der Traum von Dir des Schweizer Komponisten Xavier Dayer. Zum Jubiläumsjahr 2018/2019 von Leonard Bernstein inszenierte sie am Theater Aachen dessen Opern Trouble in Tahiti und A Quiet Place. Für diesen Doppelabend wurde sie als erste Schweizer Regisseurin mit dem renommierten Götz-Friedrich-Preis ausgezeichnet. Mark-Anthony Turnages Fantasy-Oper Coraline ist Nina Russis erste Regierarbeit auf der grossen Bühne des Opernhauses Zürich.

Coraline24, 29 Nov; 01, 10, 13, 14 Dez 2019; 02 Jan; 01, 08, 16, 29 Feb; 17, 26 Apr 2020


Stefan Rieckhoff, Bühnenbild und Kostüme

Stefan Rieckhoff

Stefan Rieckhoff stammt aus Oldenburg und studierte Malerei an der Freien Kunstschule Stuttgart. Nach dem anschliessenden Bühnenbildstudium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Karl Kneidl war er Assistent bei Peter Zadek, Wilfried Minks, Johannes Grützke, Wolfgang Gussmann und Willy Decker. Engagements als Bühnen- und Kostümbildner führten ihn u.a. an die Theater in Basel, Oberhausen, Freiburg, Giessen, Bern, Oldenburg, Heidelberg, Saarbrücken, zum Berliner Ensemble, ans Nationaltheater Prag, die Volksoper Wien, ans Landestheater Linz und zu den Bregenzer Festspielen. Dabei arbeitete er mit RegisseurInnen wie Johannes Felsenstein, Liz King, Kathrin Prick, Michael Sturm, Helmut Polixa und Nicholas Muni zusammen. Von 2004 bis 2009 war er Ausstattungsleiter am Anhaltischen Theater Dessau, wo u.a. die Ausstattung für einen Verdi-Schiller-Zyklus und einen Mozart-Zyklus schuf. 2004 wurde er von der Zeitschrift «Opernwelt» für Fedora und 2008 von der Zeitschrift «Die Deutsche Bühne» für Parsifal als Bühnenbildner des Jahres nominiert. 2006 wurde er mit dem Theaterpreis der Mitteldeutschen Zeitung ausgezeichnet. 2008 erschienen Tristan und Isolde sowie Hänsel und Gretel als DVD-Einspielungen bei Arthaus Musik.

Coraline24, 29 Nov; 01, 10, 13, 14 Dez 2019; 02 Jan; 01, 08, 16, 29 Feb; 17, 26 Apr 2020


Franck Evin, Lichtgestaltung

Franck Evin

Franck Evin, geboren in Nantes, ging mit 19 Jahren nach Paris, um Klavier zu studieren. Nachts begleitete er Sänger im Café Théâtre Le Connetable und begann sich auch für Beleuchtung zu interessieren. Schliesslich entschied er sich für die Kombination aus Musik und Technik. Dank eines Stipendiums des französischen Kulturministeriums wurde er 1983 Assistent des Beleuchtungschefs an der Opéra de Lyon. Hier arbeitete er u.a. mit Ken Russel und Robert Wilson zusammen. Am Düsseldorfer Schauspielhaus begann er 1986 als selbstständiger Lichtdesigner zu arbeiten und legte 1993 die Beleuchtungsmeisterprüfung ab. Besonders eng war in dieser Zeit die Zusammenarbeit mit Werner Schröter und mit dem Dirigenten Eberhard Kloke. Es folgten Produktionen u.a. in Nantes, Strassburg, Paris, Lyon, Wien, Bonn, Brüssel und Los Angeles. Von 1995 bis 2012 war er Künstlerischer Leiter der Beleuchtungsabteilung der Komischen Oper Berlin und dort verantwortlich für alle Neuproduktionen. Hier wurden besonders Andreas Homoki, Barrie Kosky, Calixto Bieto und Hans Neuenfels wichtige Partner für ihn. Im März 2006 wurde Franck Evin mit dem «OPUS» in der Kategorie Lichtdesign ausgezeichnet. Seit Sommer 2012 arbeitet er als künstlerischer Leiter der Beleuchtungsabteilung an der Oper Zürich. Franck Evin wirkt neben seiner Tätigkeit in Zürich weiterhin als Gast in internationalen Produktionen mit, etwa an den Opernhäusern von Oslo, Stockholm, Tokio, Amsterdam, München, Graz sowie der Opéra Bastille, der Mailänder Scala, dem Teatro La Fenice, der Vlaamse Opera und bei den Bayreuther Festspielen.

Girl with a Pearl Earring28 Mai; 01, 07, 14, 17, 19 Jun 2020 La traviata29 Sep; 06, 11 Okt 2019 Così fan tutte26, 30 Okt; 02, 08 Nov 2019 Coraline24, 29 Nov; 01, 10, 13, 14 Dez 2019; 02 Jan; 01, 08, 16, 29 Feb; 17, 26 Apr 2020 Don Pasquale12, 15, 21, 26, 29 Dez 2019; 01, 04, 09 Jan 2020 Fidelio25, 29 Jan; 09 Feb 2020 Iphigénie en Tauride04, 06, 08, 11, 16, 20, 23, 28 Feb 2020 La bohème12, 18, 22, 25, 29 Mär 2020 Faust14, 17, 20, 23 Mai 2020 Don Giovanni06, 10, 13 Jun 2020 I vespri siciliani24, 27 Jun; 01, 04, 07, 10 Jul 2020 Il mondo della luna02, 06, 08, 10 Mai 2020 Nabucco27 Sep; 03, 10, 13 Okt 2019 Wozzeck12, 15, 18 Feb 2020 Lohengrin02, 05, 08, 11 Jul 2020


Tieni Burkhalter, Video-Design

Tieni Burkhalter

Tieni Burkhalter studierte Bildende Kunst an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), wo er sich auf Video und Videoinstallation spezialisierte. Seine Werke wurden sowohl an Ausstellungen als auch an Experi­mentalfilmfestivals, u.a. der Videoex in Zürich und der Biennale de l’image en mouvement in Genf, gezeigt. Daneben war er als freier Mit­arbeiter für das Schweizer Fernsehen sowie für verschiedene Filmagenturen als Kameramann und Ausstatter tätig und unterstützt bis heute zahlreiche Zürcher Galerien in Zusammenarbeit mit ihren KünstlerInnen. Seit 2009 ist er als Videoproduzent für die Bühne tätig: Am Opernhaus Zürich waren seine Arbeiten bisher Teil von Der fliegende Holländer, Land des Lächelns (Inszenierung: Andreas Homoki), A-Life (Choreografie: Douglas Lee), Anna Karenina (Choreografie: Christian Spuck) und Pelléas et Mélisande (Inszenierung: Dmitri Tcherniakov). Für Dmitri Tcherniakov produzierte er ferner das Videodesign für Senza Sangue/Herzog Blaubarts Burg an der Staatsoper Hamburg, La Fille de Neige an der Opéra National de Paris und Tristan und Isolde an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin.

Die Sache Makropulos25, 28 Sep; 06, 09, 13, 17, 22 Okt 2019 Faust - Das Ballett07, 12, 14 Jun 2020 Das Mädchen mit den Schwefelhölzern12, 18, 20, 25, 27, 31 Okt; 01, 10, 14 Nov 2019 Coraline24, 29 Nov; 01, 10, 13, 14 Dez 2019; 02 Jan; 01, 08, 16, 29 Feb; 17, 26 Apr 2020


Deanna Breiwick, Coraline

Deanna Breiwick

Deanna Breiwick, geboren in Seattle, studierte an der Juilliard School und am Mannes College of Music. Danach verkörperte sie Clizia (Händels Teseo) am Chicago Opera Theater, sang die Titelrolle in Mozarts Zaide in der Zankel Hall (Carnegie Hall) und Najade (Ariadne auf Naxos) im Tanglewood Music Center. An der Met war sie als Ariel (The Enchanted Island) sowie als Solistin in der Summer Recital Series zu hören. Am Opera Theatre of Saint Louis interpretierte sie Mabel (Pirates of Penzance) und Johanna (Sweeney Todd). Als Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich stand Deanna Breiwick in der Spielzeit 2013/14 u.a. als Carolina (Il matrimonio segreto), Contessa di Ceprano (Rigoletto) und Frauke Beeke-Hansen in Das Gespenst von Canterville auf der Bühne. Von 2014 bis 2016 gehörte sie zum Ensemble des Opernhauses Zürich, wo sie als Elisa (Il re pastore), Marzelline (Fidelio), Papagena (Die Zauberflöte), böse Kammerjungfer (Die Gänsemagd), Madame Silberklang (Der Schauspieldirektor), Adelaide (Das verzauberte Schwein) und in King Arthur zu erleben war. Seither war sie u.a. an der Met als La Charmeuse in Massenets Thaïs und als Blumenmädchen (Parsifal) zu hören, sang Nannetta (Falstaff) an der De Moines Metro Opera und Gilda (Rigoletto) an der Palm Beach Opera. Sie gab Konzerte mit der Seattle Symphony und sang in Mendelssohns Judas Maccabeus bei den Internationalen Händel-Festspielen in Göttingen. In Zürich war sie zuletzt als Dorothy in Der Zauberer von Oz und als Drusila in L’incoronazione di Poppea zu erleben. 2018/19 sang sie u.a. Shadow in Nico Muhlys Marnie an der Met, gab ihr Debüt am Michigan Opera Theatre als Gretel (Hänsel und Gretel) sowie ihr Rollendebüt als Adina (L’elisir d’amore) an der Opera Omaha.

Coraline24, 29 Nov; 01 Dez 2019; 17, 26 Apr 2020


Sandra Hamaoui, Coraline

Sandra Hamaoui

Sandra Hamaoui, französisch-amerikanische Sopranistin, studierte am Konservatorium San Francisco und an der Juilliard School of Music in New York. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe; u.a. war sie Finalistin bei den Metropolitan Opera National Council Auditions und gewann jeweils den ersten Preis bei den New England Regional Finals, beim West Bay Opera Leage Wettbewerb und beim Mary Trueman Gesangswettbewerb. Zudem war sie Stipendiatin der Opera Foundation, der Schuyler Foundation und vom Henry & Maria Holt Memorial Fund. Noch während ihrer Studienzeit sang sie die Titelpartie von Gounods Roméo et Juliette mit dem Canadian Vocal Arts Institute und Adina in L’Elisir d’amore mit dem San Francisco Conservatory of Music am Kennedy Center. In der Spielzeit 2017/18 war sie Mitglied des Ensembles der Deutschen Oper Berlin, wo sie u.a. Annina (La traviata), Ninetta (Die Liebe zu den drei Orangen), Die Vertraute (Elektra) und Pamina sang. Im Sommer 2018 gastierte sie am Verbier Festival, wo sie in Adriana Lecouvreur und in Rigoletto zu hören war. Im selben Jahr gab sie ihr Debüt an der Opéra de Dijon in Schuberts Stabat Mater sowie in Zürich als Gretel in Hänsel und Gretel.

Coraline10, 13, 14 Dez 2019; 02 Jan; 01, 08, 16, 29 Feb 2020 Hänsel und Gretel10, 19 Jan 2020


Irène Friedli, Mutter / Andermutter

Irène Friedli

Irène Friedli, Alt, ist in Räuchlisberg, Schweiz, aufgewachsen. Sie studierte an der Musikakademie in Basel, wo sie mit dem Solistendiplom abschloss. Sie ergänzte ihre Studien in der Interpretationsklasse von Dietrich Fischer-Dieskau in Berlin, nahm an Meisterkursen von Brigitte Fassbaender teil und bildete sich bei Helen Keller weiter. Sie gewann zahlreiche Preise bei internationalen Liedwettbewerben. Seit 1994/95 ist sie Ensemblemitglied des Opernhauses Zürich, wo sie u.a. als Suzuki, 2. und 3. Zauberflöten-Dame, Mercédès, Titelheldin in Ravels L’Enfant et les sortilèges Elsbeth in Schlafes Bruder (UA), Lily in Harley (UA), Tisbe (La cenerentola), Annina und Flora (La traviata), Flosshilde (Rheingold, Götterdämmerung), Polina, Hänsel, Marcellina (Le nozze di Figaro), Emilia (Otello) und Lucia (Cavalleria rusticana) zu hören war. 2012 gastierte Irène Friedli an der Opéra Bastille in Paris. Am Opernhaus Zürich war sie in letzter Zeit u.a. als Olga in Peter Eötvös’ Drei Schwestern, als Marthe in Gounods Faust, als Margret (Wozzeck), als Lovis in Ronja Räubertochter von Jörn Arnecke, als Tasse und als Libelle in L’Enfant et les sortilèges, als 6. Blumenmädchen und Stimme aus der Höhe in Parsifal, als Mercédès in Carmen, als Gertrud / Knusperhexe in Hänsel und Gretel, als Annina in Der Rosenkavalier und als Clotilde in Norma zu hören

Girl with a Pearl Earring28 Mai; 01, 07, 14, 17, 19 Jun 2020 Die Sache Makropulos25, 28 Sep; 06, 09, 13, 17, 22 Okt 2019 Coraline24, 29 Nov; 01, 10, 13, 14 Dez 2019; 02 Jan; 01, 08, 16, 29 Feb; 17, 26 Apr 2020 Wozzeck12, 15, 18 Feb 2020 Arabella04, 07, 11, 15, 19, 22, 28, 31 Mär 2020 Konrad oder Das Kind aus der Konservenbüchse29 Sep; 02 Okt 2019; 08, 15 Jan; 19 Apr 2020


Robin Adams, Vater / Andervater

Robin Adams

Robin Adams wurde in England geboren und studierte Gesang, Klavier und Violoncello in England und Wien. 2011 debütierte er an der Mailänder Scala als Valmont in der Uraufführung des Zweipersonenstücks Quartett von Luca Francesconi. Die Produktion wurde seitdem u.a. bei den Wiener Festwochen, am Royal Opera House London, am Gran Teatre de Liceu in Barcelona, in der Cité de la Musique in Paris, beim Holland Festival Amsterdam, an der Opéra de Lille, am Opernhaus Dortmund und der Casa de Música in Porto gezeigt. Als Ensemblemitglied am Stadttheater Bern war er u.a. als Don Giovanni, Eugen Onegin, Kurwenal (Tristan und Isolde), Nick Shadow (The Rake’s Progress), Conte d’Almaviva (Le nozze di Figaro), Enrico (Lucia di Lammermoor), Balstrode (Peter Grimes), Ford (Falstaff) und als Papageno zu erleben. Am Landestheater Linz trat er als Dandini in La cenerentola, als Wolfram in Tannhäuser und als Guglielmo in Così fan tutte auf. Am Theater Basel war er als Oronte in Charpentiers Médée, am Theater Augsburg als Wozzeck und am Theater Freiburg als Prior Walter in Angels in America zu erleben. Am Théâtre du Châtelet Paris sang er in Henzes Die Bassariden, an der Staatsoper Stuttgart die Titelfigur in Henzes Der Prinz von Homburg. Als Interpret von zeitgenössischer Musik wirkte er am La Monnaie Brüssel in The Lighthouse von Peter Maxwell Davies sowie in Triumph of Spirit over Matter von Wim Henderickx mit, in Boesmans Winter’s Tale am Liceu Barcelona sowie in Leonce and Lena von Christian Henking am Theater Bern. Als Konzertsänger interpretierte er u. a. Zemlinskys Lyrische Symphonie mit dem Moscow Symphony Orchestra und Bachs Magnificat mit dem English Chamber Orchestra am Barbican in London.

Coraline24 Nov; 01, 10, 13, 14 Dez 2019; 08, 16 Feb; 17 Apr 2020


Grant Doyle, Vater / Andervater

Grant Doyle

Grant Doyle, Bariton, wurde in Adelaide geboren. Er studierte am Royal College of Music in London und war Mitglied des Jette Parker Young Artists Programme am Royal Opera House Covent Garden. Dort war er u.a. als Ping (Turandot), Harlekin (Ariadne auf Naxos), Schaunard (La bohème) und Billy Wayne Smith in der UA von Mark-Anthony Turnages Anna Nicole zu erleben. Weitere Auftritte hatte er u.a. als Jeletski (Pique Dame), Zurga (Les Pêcheurs de perles) und Marcello (La bohème) an der Opera Holland Park, als Don Giovanni und Graf Almaviva (Le nozze di Figaro), sowie als Förster (Das schlaue Füchslein) an der Garsington Opera, als Abraham (James MacMillan’s Clemency) an der Scottish Opera, als Schaunard beim Glyndebourne Festival, als Demetrius (A Midsummer Night’s Dream) am Teatro Real Madrid und an der Komischen Oper Berlin, als Ned Keene (Peter Grimes) in Gran Canaria, als Mike (John Adam’s I was looking at the ceiling) am Teatro dell’Opera in Rom sowie in zahlreiche Partien mit der English Touring Opera. In seiner Heimat Australien war er u.a. als Don Giovanni, Almaviva und Starbuck (Jake Heggie's Moby Dick) in Adelaide sowie als Orest (Iphigéne en Tauride) an der Pinchgut Opera Sydney zu erleben.

Coraline29 Nov 2019; 02 Jan; 01, 29 Feb; 26 Apr 2020


Iain Milne, Mister Bobo / Ander-Bobo

Iain Milne

Iain Milne stammt aus Aberdeenshire/Schottland. Er schloss sein Studium an der Royal Academy of Music in London mit Auszeichnung ab, war Mitglied des National Opera Studio in London und des Internationalen Opernstudios in Zürich. Sein Operndebüt gab er in der Titelrolle von Mozarts La clemenza di Tito. Seither sang er u. a. in Peter Maxwell Davies’ The Lighthouse an der Royal Academy und Tamino an der Hampstead Garden Opera. Engagements als Solist in Oratorien führten ihn zudem nach Hamburg (Händels Messiah), nach Aberdeen (Haydns Schöpfung) und in die Fairfield Halls in Croydon (Elgars Dream of Gerontius). Als Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich war er u.a. als Erster Priester (Die Zauberflöte), Brighella (Ariadne auf Naxos) sowie in Lohengrin, Fälle, Elektra, Il viaggo a Reims und Le Comte Ory zu hören. In der Märchenoper Der Zauberer von Oz von Pierangelo Valtinoni sang er die Vogelscheuche und in Haydns Orlando paladino war er als Orlando zu erleben. Seit der Spielzeit 2016/17 gehört er zum Ensemble des Opernhauses Zürich und war hier bisher in Lucia di Lammermoor als Normanno, in Otello als Roderigo und in Prokofjews Der feurige Engel als Jakob Glock zu hören. Zuletzt sang er u.a. Jack in Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, Pong in Turandot, Gastone in La traviata, Menaldo Negroni in Die Gezeichneten, The Beadle in Sweeney Todd und Walther von der Vogelweide in Tannhäuser und arbeitete dabei mit Dirigenten wie Fabio Luisi, Nello Santi, Giovanni Antonini und Gianandrea Noseda.

Girl with a Pearl Earring28 Mai; 01, 07, 14, 17, 19 Jun 2020 Coraline29 Nov; 01, 10, 13, 14 Dez 2019; 02 Jan; 17, 26 Apr 2020 Wozzeck12, 15, 18 Feb 2020 Otello21, 27 Mär; 01, 04, 07 Apr 2020


Spencer Lang, Mister Bobo / Ander-Bobo

Spencer Lang

Spencer Lang stammt aus Sandy/Oregon und studierte an der Juilliard School in New York sowie am Curtis Institute of Music in Philadelphia. Am Curtis Opera Theatre interpretierte er u.a. Nemorino (L’elisir d’amore), Goffredo (Rinaldo), Lechmere in Brittens Owen Wingrave und Monostatos (Die Zauberflöte). Zu hören war er ausserdem am Opera Theatre of St. Louis als Liederverkäufer (Puccinis Il tabarro), sang Flute / Thisbe in Brittens A Midsummer Night’s Dream am Aspen Opera Theatre und trat als Solist mit dem Juilliard Orchestra, Juilliard 415, und der Northwest Sinfonietta auf. Von 2014 bis 2016 war er Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich und war hier zunächst als Daniel (Robin Hood), Hirt (Tristan und Isolde), Fay-Pu (Rote Laterne) sowie in Lohengrin, Luisa Miller und Fälle von Oscar Strasnoy zu erleben. In der Spielzeit 2015/16 sang er Monsieur Vogelsang (Der Schauspieldirektor), Don Luigino (Il viaggio a Reims) und Medoro (Orlando paladino). 2015 war er Finalist in der Wigmore International Song Competition in London. Seit der Saison 2016/17 gehört Spencer Lang zum Ensemble des Opernhauses Zürich und sang seitdem u.a. Pedrillo (Die Entführung aus dem Serail), Arcas (Médée), Graf Gustav (Das Land des Lächelns), Jaquino (Fidelio), Tobias Ragg in der Musical-Neuproduktion Sweeney Todd und den Tisiphone / Seconde Parque in Hippolyte et Aricie.

Die Csárdásfürstin08, 11, 13, 16, 18, 24, 26, 29 Apr; 03 Mai 2020 Die Sache Makropulos25, 28 Sep; 06, 09, 13, 17, 22 Okt 2019 Coraline24 Nov 2019; 01, 08, 16, 29 Feb 2020 Fidelio25, 29 Jan; 09 Feb 2020


Sen Guo, Miss Spink / Andere Miss Spink

Sen Guo

Sen Guo wurde in Shanxi (China) geboren. Ihre Ausbildung erhielt sie am Konservatorium und am Zhou Xiao Yan Opera Center in Shanghai. Sie war Preisträgerin der China Vocal Competition, des Shanghai International Master Class Institute und der Hong Kong Competition for Young Asian Musicians. In der Spielzeit 2001/ 02 war sie Mitglied des Internationalen Opernstudios Zürich, wo sie in der Studioproduktion Die Pilger von Mekka die Dardané verkörperte. Die Königin der Nacht (Die Zauberflöte) sang sie an der Semperoper Dresden, an der Berliner Staatsoper, an der Deutschen Oper Berlin, an der Hamburgischen Staatsoper, am Theater St. Gallen und am Theater an der Wien, Olympia (Les Contes d’Hoffmann) in der Tonhalle Zürich, Violetta (La traviata), Gilda (Rigoletto) und Musetta (La bo­hème) am Grand Theatre in Shanghai und Oscar (Un ballo in maschera) am Nationaltheater Peking. Als Mitglied im Ensemble des Opernhauses Zürich seit 2002/03 war sie u.a. als Frasquita (Carmen), Blumenmädchen (Parsifal), Voce dal cielo (Don Carlo), Musetta, Fiakermilli (Arabella), Zerbinetta (Ariadne auf Naxos), Amaltea (Mosè in Egitto), Giulia (La scala di seta) und Gilda zu erleben. In jüngerer Zeit sang sie am Opernhaus Zürich u.a. die Königin der Nacht, Nanetta (Falstaff), Clorinda (La cenerentola), Oscar und Madame Herz (Der Schauspieldirektor) und war in der Kinderoper Das verzauberte Schwein, in Don Carlo, Lady Macbeth von Mzensk sowie in der konzertanten Aufführung von La sonnambula zu hören. Zudem sang sie Gilda in der Rigoletto-Produktion der Oper Schenkenberg im Sommer 2016 und Clorinda in Monte Carlo, Amsterdam und Versailles.

Die Zauberflöte16, 18, 24, 26 Jan 2020 Coraline10, 13, 14 Dez 2019; 01, 16, 29 Feb; 17, 26 Apr 2020 Aida25, 28 Apr; 03, 06, 10 Mai 2020


Yuliia Zasimova, Miss Spink / Andere Miss Spink

Yuliia Zasimova

Yuliia Zasimova wurde in der Ukraine geboren. Sie studierte an der Tschaikovsky National Music Academy in Kiev, wo sie ihr Gesangsstudium 2016 abschloss. Während ihres Studiums war sie Mitglied des Opernstudios der Akademie und war dort als Amor in Orfeo ed Euridi­ce und als Marfa in Rimski-Korsakows Die Zarenbraut zu erleben. 2017 nahm sie am Wettbewerb «Neue Stimmen» teil und war im gleichen Jahr Halbfinalistin beim «Le Grand Prix de L’Opéra» Gesangswettbewerb in Bukarest. 2018 war sie Preisträgerin beim internationalen Byulbyul Wettbewerb in Baku, Aserbaidschan, und debütierte im gleichen Jahr beim LvivMozArt Festival in der Ukraine als Aretea in Dmytro Bortnianskyis Alcide. Seit 2018/19 ist sie Mitglied des Internationalen Opernstudios Zürich. Hier war sie bisher in Hänsel und Gretel, Rigoletto und Manon zu hören.

Coraline24, 29 Nov; 01 Dez 2019; 02 Jan; 08 Feb 2020 Hänsel und Gretel20, 26 Dez 2019; 05, 10, 19 Jan 2020 Il mondo della luna02, 06, 08, 10 Mai 2020


Katia Ledoux, Miss Forcible / Andere Miss Forcible

Katia Ledoux

Katia Ledoux (Mezzosopran) wurde in Paris geboren und wuchs in Österreich auf. Mit sechs Jahren begann sie bei den Schubert Sängerknaben in Wien zu singen und gewann 2008 den ersten Preis beim Jugendgesangswettbewerb „Prima la Musica“. Seit 2016 studiert sie bei Prof. Ulf Bästlein an der Kunstuniversität Graz. 2017 war sie Preisträgerin des «Feruccio Tagliavini» Gesangswettbewerbs, 2018 war sie Stipendiatin in Bayreuth und im selben Jahr gewann sie den Pressepreis bei der «International Vocal Competition» in ‘s-Hertogenbosch. 2019 war sie Preisträgerin der «Belvedere Competition» und gewann den ersten Preis beim «Nordfriesischen Liedpreis». Auf der Bühne war sie bisher als Maddalena in Rigoletto beim Passion Opera Festival zu erleben sowie als Marcellina in Le nozze di Figaro u.a. am Stadttheater Schaffhausen, der Kammeroper Schönbrunn, der Sommerserenade Graz und am Stadttheater Wels und als Zita in Gianni Schicchi am Schlosstheater Schönbrunn. Zudem gehören Rollen wie Nerone (L’incoronazione di Poppea), Ganymed (Die schöne Galathée), Sulpice (La fille du régiment), Dorabella (Così fan tutte) und Mme de Croissy (Les Dialogues des Carmélites) zu ihrem Repertoire. Im Frühjahr 2014 trat sie bei einer Gedenkveranstaltung im österreichischen Parlament in der Oper Brundibár von Hans Krása auf, 2017 debütierte sie an der Oper Graz als Mutter in Amahl and the night visitors von Gian Carlo Menotti. Beim Festival Steirischer Herbst sang sie im selben Jahr in der Uraufführung Electric Dreams von Matthew Shlomowitz. Im Juni 2019 gab sie ihr Debüt als Geneviève in Pelléas et Mélisande an De Nationale Opera Amsterdam mit dem Concertgebouw Orchester. Ab der Spielzeit 2019/20 gehört sie zum Internationalen Opernstudio des Opernhauses Zürich.

Die Sache Makropulos25, 28 Sep; 06, 09, 13, 17, 22 Okt 2019 Die Zauberflöte16, 18, 24, 26 Jan 2020 Belshazzar06, 09, 15, 17, 21, 23, 30 Nov; 06 Dez 2019 Coraline29 Nov; 10, 13 Dez 2019; 02 Jan 2020 Il mondo della luna02, 06, 08, 10 Mai 2020 Iphigénie en Tauride04, 06, 08, 11, 16, 20, 23, 28 Feb 2020


Liliana Nikiteanu, Miss Forcible / Andere Miss Forcible

Liliana Nikiteanu

Liliana Nikiteanu studierte am Konservatorium in Bukarest. Ihr erstes Festengagement erhielt sie 1986 im Musiktheater Galati. Sie gewann zahlreiche Preise: 1984 Francesco Viñas, 1986 Belgrad, 1989 Wien Belvedere und 1991 Genf. Im Jahr 2000 wählte sie die Opernwelt zur Besten Nachwuchssängerin des Jahres. Ihr Repertoire beinhaltet über 80 Rollen, die sie in Zürich, wo sie seit 1991 Ensemblemitglied ist, oder in anderen Opernhäusern gesungen hat, u.a. Octavian (Der Rosenkavalier) an der Bastille, der Wiener und Hamburger Staatsoper, Ježibaba (Rusalka) in Montreal, Sesto (La clemenza di Tito) in Dresden, Rosina (Il barbiere di Siviglia) in Wien und München, Dorabella (Così fan tutte) in Dresden, München, Salzburg, Aix-en-Provence, Fjodor (Boris Godunow) in Salzburg, Orfeo (Gluck) in der Cité de la Musique Paris, Margarethe (Damnation de Faust) in Brüssel und Dulcinée (Don Quichotte) im Theater an der Wien. In Zürich verkörperte sie alle Mozartpartien ihres Faches sowie Partien im dramatischeren Fach wie Ljubascha (Die Zarenbraut), Amme (Dukas’ Blaubart) und Fricka (Das Rheingold). Als Konzertsängerin hat sie ein Repertoire von Bach bis Berio. In Bamberg sang sie Berenice von Haydn unter Adam Fischer, in Paris Berlioz’ Les Nuits d’Eté unter Holliger, in Kopenhagen Verdis Requiem und in Tel Aviv und Haifa Bruckners Te Deum unter Mehta. 2005 trat sie im Petersdom zur 500-Jahr-Feier der Schweizergarde des Papstes auf. Zu den Dirigenten, die sie geprägt haben, gehören Nikolaus Harnoncourt, Claudio Abbado, Fabio Luisi, Franz Welser-Möst und Philippe Jordan. In letzter Zeit war sie in Zürich u.a. als Beggar Woman (Sweeney Todd) und als Teresa (La sonnambula) zu erleben und sang im Sommer 2019 an der Komischen Oper und beim Edinburgh International Festival Larina in Eugen Onegin. 2020 wird sie als Ragonde (Le Comte Ory) in Monte Carlo und als Larina am Liceu Barcelona zu erleben sein.

La Cenerentola02, 05, 12 Jan 2020 Coraline24 Nov; 01, 14 Dez 2019; 01, 08, 16, 29 Feb; 17, 26 Apr 2020 Faust14, 17, 20, 23 Mai 2020


Céline Akçağ, Geisterkind 1

Céline Akçağ

Céline Akçağ (Mezzosopran) stammt aus Zürich und studierte in Freiburg i.Br. bei Dorothea Wirtz und München bei Andreas Schmidt. Zurzeit belegt sie den Studiengang «Liedduo» an der Universität Mozarteum Salzburg. 2019 gewann sie den Studienpreis des Migros Kulturprozents und ist Stipendiatin des Richard Wagner Verbands München. Meisterkurse u.a. mit Vesselina Kasarova, Anne Le Bozec, Claudia Visca und Ulrike Sonntag haben ihre Ausbildung erweitert. Am Theater Freiburg (Kleines Haus) war sie 2017 als Hänsel (Hänsel und Gretel), am Theater Baden-Baden 2017 als Carmen (La tragédie de Carmen von Peter Brook nach Bizet) sowie im Rahmen von Produktionen der Theaterakademie August Everding München 2018 als Glückskind (Der Teufel mit den drei goldenen Haaren) 2018/19 als Dorabella (So machen’s alle/Così fan tutte) und 2019 als Vanina (Saint-Saëns L’Ancêtre) zu hören. Seit 2019 gehört sie zum Cast von «D.I.V.A opéra spectacle» und gibt diverse Shows in Frankreich. In der Spielzeit 2019/20 ist sie als Cherubino (Le nozze di Figaro) am Saarländischen Staatstheater zu erleben.

Coraline24, 29 Nov; 01, 10, 13, 14 Dez 2019; 02 Jan; 01, 08, 16, 29 Feb; 17, 26 Apr 2020


Emanuel Heitz, Geisterkind 2

Emanuel Heitz

Emanuel Heitz (Tenor) studierte in Basel u.a. bei Marcel Boone. 2014 war er in Ravels L’Enfant et les sortilèges erstmals am Theater Basel zu sehen. Es folgten Richard in Ernst Kreneks Vertrauenssache im Gare du Nord sowie die Kinderoper Der Teufel und die drei goldenen Haare am Theater Basel. Ab 2016 studierte er im Opernprogramm der Royal Academy of Music in London, wo er die Titelrolle in Orphée aux enfers, Mackie Messer in der Dreigroschenoper und Don Ottavio in Don Giovanni sang. Er war Mitglied im Garsington Opera’s Alvarez Young Artist Programme und seit 2018 ist er Mitglied des Opernstudios Lyon. Dort war er in der Produktion Il ritorno d'Ulisse in patria von Monteverdi zu sehen und im gleichen Jahr am Theater Basel in King Arthur. 2019 war er als Don Ottavio am Luzerner Theater sowie in Mozarts Requiem und Beethovens Christus am Ölberge in der Tonhalle Maag in Zürich zu erleben. Als Konzertsänger debütierte er 2018 in der Wigmore Hall in London unter der Leitung von Rachel Podger mit Arien von Rameau. An der Royal Academy war er regelmässig in der Bachkantaten-Serie unter der Leitung von Ian Ledingham zu hören. Zudem sang er die Solopartien in Händels Messiah und Alexander’s Feast, Mendelssohns Walpurgisnacht, Orffs Carmina Burana sowie in diversen Messen von Haydn, Mozart, Schubert und Saint-Seaëns. Als Liedersänger singt Emanuel Heitz Repertoires mit einem Fokus auf Liedern von Schubert, Beethoven und Schumann.

Coraline24, 29 Nov; 01, 10, 13, 14 Dez 2019; 02 Jan; 01, 08, 16, 29 Feb; 17, 26 Apr 2020


Yuriy Hadzetskyy, Geisterkind 3

Yuriy Hadzetskyy

Yuriy Hadzetskyy, Bariton, stammt aus Lviv in der Ukraine. Er studierte am Konservatorium seiner Heimatstadt und debütierte 2015 an der Lviv National Opera in der Titelrolle von Mozarts Don Giovanni. Ab 2017 war er Mitglied der Opera Academy an der Polnischen Nationaloper Warschau. Er ist Preisträger des Queen Elisabeth Wettbewerbs: Voice 2018, des Berlin International Music Competition 2018 (Goldmedaille), sowie des 9th Veronica Dunne International Singing Competition 2019 (mit Extra-Auszeichnung: Oratorio Prize). Ab der Spielzeit 2019/20 ist Yuriy Hadzetzskyy Mitglied des Internationalen Opernstudios Zürich.

Arabella04, 07, 11, 15, 19, 22, 28, 31 Mär 2020 Carmen09, 12 Jul 2020 Coraline24, 29 Nov; 01, 10, 13, 14 Dez 2019; 02 Jan; 01, 08, 16, 29 Feb; 17, 26 Apr 2020