0/0

Der Zauberer von Oz

Märchenoper für Kinder ab sechs Jahren basierend auf dem Märchen «The Wizard of Oz» von Lyman Frank Baum
Libretto von Paolo Madron, Deutsche Fassung von Hanna Francesconi, Auftragswerk des Opernhauses Zürich

Musikalische Leitung Kristiina Poska Inszenierung Floris Visser Bühne und Kostüme Gideon Davey Lichtgestaltung Franck Evin Choreinstudierung Jürg Hämmerli Dramaturgie Kathrin Brunner
Dorothy
Deanna Breiwick (19, 27 Nov / 02, 04, 06, 10, 13 Dez)
Die Vogelscheuche
Trystan Llŷr Griffiths (31 Dez / 02 Jan)
Der Blechmann
Der feige Löwe
Die gute Hexe des Nordens/ Die gute Hexe des Südens/Die Königin der Feldmäuse
Die böse Hexe des Westens
Der Zauberer von Oz / Der Wächter des Tores
Anführer der geflügelten Affen
Benjamin Mathis

Eintrittspreise für Kinder bis 16 Jahren:
CHF 35/ 25/ 20/ 18/ 13

Eintrittspreise für Erwachsene:
CHF 60/ 50/ 40/ 30/ 20

Dauer 2 Std. 10 Min. inkl. Pause nach dem 1. Teil nach ca. 1 Std.

Vergangene Termine

November 2016

Sa

19

Nov
17.00

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni, Premiere,

So

27

Nov
11.00

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni,

Dezember 2016

Fr

02

Dez
10.30

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni, geschlossene Schülervorstellung,

So

04

Dez
14.00

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni,

Di

06

Dez
10.30

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni, geschlossene Schülervorstellung,

Sa

10

Dez
11.00

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni,

Di

13

Dez
10.30

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni, geschlossene Schülervorstellung,

Mo

26

Dez
14.00

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni,

Sa

31

Dez
11.00

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni,

Januar 2017

Mo

02

Jan
11.00

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni,

So

15

Jan
14.00

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni,

Sa

21

Jan
11.00

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni,

Fr

27

Jan
18.00

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni,

So

29

Jan
11.00

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni,

Februar 2017

So

05

Feb
14.00

Der Zauberer von Oz

Märchenoper von Pierangelo Valtinoni,

Gut zu wissen

Kurzgefasst

Der Zauberer von Oz

Kurzgefasst

Der Zauberer von Oz

Synopsis

Der Zauberer von Oz

Synopsis

Der Zauberer von Oz

Biografien


Kristiina Poska, Musikalische Leitung

Kristiina Poska

Kristiina Poska wurde in Türi, Estland, geboren. Sie studierte zunächst Chordirigieren an der Estnischen Musikakademie Tallinn und später Orchesterdirigieren in Berlin an der Hochschule für Musik Hanns Eisler bei Christian Ehwald. Von 2006-11 war sie Chefdirigentin der Cappella academica, des Symphonieorchesters der Humboldt Universität zu Berlin. Nach einem Engagement an der Neuköllner Oper Berlin folgten Engagements an das Theater Koblenz, das Theater Brandenburg sowie 2010 an die Komische Oper Berlin mit La traviata. Ebenfalls an der Komischen Oper Berlin erfolgte Offenbachs La Périchole. Barrie Kosky berief sie 2012/13 als Erste Kapellmeisterin in sein musikalisches Leitungsteam. Gemeinsam mit Kosky erfolgte Brechts Die Sieben Todsünden, anschliessend gastierte sie weltweit mit der Zauberflöte in einer Inszenierung der Gruppe 1927. Kristiina Poska ist eine international gefragte Konzert- und Operndirigentin und debütierte u.a. beim Estnischen Staatlichen Sinfonieorchester, der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, dem Berner Symphonieorchester, am Konzerthaus Wien mit der Camerata Salzburg, dem Tonkünstlerorchester Niederösterreich, dem Belgrad Philharmonic, den Münchner Philharmonikern, dem MDR Leipzig, dem HR Sinfonieorchester, der Kammerphilharmonie Bremen, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Orchestre Philharmonique de Strasbourg und dem WDR Sinfonieorchester. Opernengagements führten sie u.a. an die Volksoper Wien, die Hamburgische Staatsoper und an die Königliche Oper Stockholm. Zukünftige Engagements führen sie u.a. mit dem Brucknerorchester Linz zu den Oberösterreichischen Stiftskonzerten, Radiosinfonieorchester Wien, Orchester der Komischen Oper Berlin, Sinfonieorchester Göteborg sowie an die Opernhäuser in Helsinki, Oslo und Zürich. Kristiina Poska war Stipendiatin des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates und wurde 2013 im Konzerthaus Berlin mit dem Deutschen Dirigentenpreis ausgezeichnet. Preise erhielt sie zuvor u.a. auch beim Dimitris Mitropoulos-Dirigierwettbewerb in Athen, beim Donatella-Flick-Wettbewerb in London sowie beim Malko-Wettbewerb in Kopenhagen mit dem Danish National Symphony Orchestra, wo sie ausserdem den Publikumspreis gewann.

Der Zauberer von Oz27 Nov; 02, 04, 06, 10, 13, 26, 31 Dez 2016; 02, 15, 21, 27, 29 Jan; 05 Feb 2017


Floris Visser, Inszenierung

Floris Visser

Floris Visser, geboren in Amsterdam, gehört zu den international gefragten Opern-Regisseuren der jüngeren Generation. Seit 2013 hat er zudem die Leitung der Operncompagnie Opera Trionfo aus Amsterdam inne. Er studierte Regie und Schauspiel an der Akademie der Darstellenden Künste Maastricht sowie Klassischen Gesang am Königlichen Konservatorium in Den Haag. Nach seinem Abschluss assistierte er Willy Decker an De Nederlandse Opera und führte Regie bei Poulencs La Voix humaine für das International Theatre Festival Amsterdam. Es folgten u.a. Händels Agrippina (Königliches Theater Den Haag und Teatro Communale Modena), La clemenza di Tito (Lucent Danstheater und Anghiari Festival), Rossinis Il signor Bruschino (Concertgebouw Amsterdam und Konzerthaus Berlin) und Bizets Carmen (Delft). 2011 adaptierte Floris Visser Viktor Jerofejevs Erzählung und Alfred Schnittkes Oper Leben mit einem Idioten anlässlich des 25jährigen Bühnenjubiläums der niederländischen Oper. Zu Floris Vissers jüngsten Inszenierungen gehören Mozarts Così fan tutte am Bolschoi-Theatre in Moskau, Brittens Owen Wingrave mit Opera Trionfo und am Stadttheater Osnabrück, Glucks Orphée et Eurydice (Nationale Reisopera), Traettas Antigona (Opera Trionfo), Janácĕks Jenůfa (Staatsoper Hannover), Händels Semele bei den Internationalen Händel-Festspielen in Karlsruhe und Fortress Europe mit Opera Trionfo. 2013 erhielt Floris Visser den Charlotte Köhler Preis. Seine Inszenierung von Così fan tutte für das Bolschoi Theater erhielt fünf Nominierungen für die Goldene Maske, darunter Beste Regie und Beste Produktion. Seine Inszenierung von Orphée et Eurydice wurde vom «Opernmagazin» zur Oper des Jahres 2015 ernannt. Floris Visser ist Professor für Kulturwissenschaft an der Delft University of Technology.

Der Zauberer von Oz27 Nov; 02, 04, 06, 10, 13, 26, 31 Dez 2016; 02, 15, 21, 27, 29 Jan; 05 Feb 2017


Gideon Davey, Bühne und Kostüme

Gideon Davey

Gideon Davey, geboren in Bristol, ist Kostüm- und Bühnenbildner für Theater, Film und Fernsehen. Enge Zusammenarbeiten verbinden ihn mit den Regisseuren David Alden und Robert Carsen. Zudem wirkte er u.a. in Produktionsteams unter Andreas Homoki, Jetske Mijnssen, Floris Visser, Stephen Lawless und Jasmina Hadziahmetovic mit. Seine Kostüme für David Aldens Inzenierung von Il ritorno d’Ulisse in patria am Royal Danish Theatre in Oslo brachten ihm die Auszeichnung «Kostümbildner des Jahres 2005» der Zeitschrift Opernwelt ein. Zu Gideon Daveys jüngsten Arbeiten gehören Wozzeck, Agrippina und Platée am Theater an der Wien mit Robert Carsen, Luisa Miller an der Staatsoper Hamburg mit Andreas Homoki, Semele bei den Händel-Festspielen Karlsruhe mit Floris Visser, Alfredo Catalanis Loreley am Theater St. Gallen und Pique Dame an der English National Opera mit David Alden sowie Luigi Rossis Orfeo an der Opéra national de Lorraine mit Jetske Mijnssen. Am Opernhaus Zürich entwarf er bisher Kostümbilder für Das Gespenst von Canterville, Robin Hood und sowohl Bühne wie Kostüme für Der Zauberer von Oz. Die Spielzeit 2017/18 begann er mit Eugen Onegin an der Oper Graz (Regie: Jetske Mijnssen), am Opernhaus Zürich wirkte er in den zwei Neuproduktionen Idomeneo (Bühne) und Maria Stuarda (Bühne und Kostüme) mit und entwarf die Kostüme für Lohengrin (Regie: David Alden ) am Royal Opera House London.

Der Zauberer von Oz27 Nov; 02, 04, 06, 10, 13, 26, 31 Dez 2016; 02, 15, 21, 27, 29 Jan; 05 Feb 2017


Franck Evin, Lichtgestaltung

Franck Evin

Franck Evin, geboren in Nantes, ging mit 19 Jahren nach Paris, um Klavier zu studieren. Nachts begleitete er Sänger im Café Théâtre Le Connetable und begann sich auch für Beleuchtung zu interessieren. Schliesslich entschied er sich für die Kombination aus Musik und Technik. Dank eines Stipendiums des französischen Kulturministeriums wurde er 1983 Assistent des Beleuchtungschefs an der Opéra de Lyon. Hier arbeitete er u.a. mit Ken Russel und Robert Wilson zusammen. Am Düsseldorfer Schauspielhaus begann er 1986 als selbstständiger Lichtdesigner zu arbeiten und legte 1993 die Beleuchtungsmeisterprüfung ab. Besonders eng war in dieser Zeit die Zusammenarbeit mit Werner Schröter und mit dem Dirigenten Eberhard Kloke. Es folgten Produktionen u.a. in Nantes, Strassburg, Paris, Lyon, Wien, Bonn, Brüssel und Los Angeles. Von 1995 bis 2012 war er Künstlerischer Leiter der Beleuchtungsabteilung der Komischen Oper Berlin und dort verantwortlich für alle Neuproduktionen. Hier wurden besonders Andreas Homoki, Barrie Kosky, Calixto Bieto und Hans Neuenfels wichtige Partner für ihn. Im März 2006 wurde Franck Evin mit dem «OPUS» in der Kategorie Lichtdesign ausgezeichnet. Seit Sommer 2012 arbeitet er als künstlerischer Leiter der Beleuchtungsabteilung an der Oper Zürich. Franck Evin wirkt neben seiner Tätigkeit in Zürich weiterhin als Gast in internationalen Produktionen mit, etwa an den Opernhäusern von Oslo, Stockholm, Tokio, Amsterdam, München, Graz sowie der Opéra Bastille, der Mailänder Scala, dem Teatro La Fenice, der Vlaamse Opera und bei den Bayreuther Festspielen.

Die Entführung aus dem Serail11, 20, 26 Nov; 02, 09, 15, 18, 21 Dez 2016 Der feurige Engel11, 14, 25, 28, 31 Mai; 02, 05 Jun 2017 Lohengrin08, 12, 16 Jul 2017 Médée26, 28, 31 Jan; 03, 05, 08, 12, 18 Feb 2017 Orest02, 07, 10, 12, 19, 24 Mär 2017 Der Zauberer von Oz27 Nov; 02, 04, 06, 10, 13, 26, 31 Dez 2016; 02, 15, 21, 27, 29 Jan; 05 Feb 2017 Faust23, 25 Sep; 02, 07 Okt 2016 I Capuleti e i Montecchi02, 04, 09, 13 Nov 2016 I puritani14, 17, 22, 26 Dez 2016 Lady Macbeth von Mzensk30 Dez 2016; 07, 14 Jan 2017 Das Land des Lächelns21, 25, 29 Jun; 02, 06, 09, 13 Jul 2017 Don Giovanni15, 17, 26, 31 Mär 2017


Jürg Hämmerli, Choreinstudierung

Jürg Hämmerli

Jürg Hämmerli studierte am Konservatorium Winterthur Musiktheorie und Klavier. 1984 er­warb er das Klavierlehrdiplom. Darauf folgten Dirigierstudien an der Mu­sik­­hochschule in Zürich. Sei­­­­ne Gesangsausbildung an der Akademie für Schul- und Kirchen­mu­sik in Luzern schloss er 1989 ab. 1985 wur­de er zum Leiter einer Ju­gend­musikschule gewählt und 1987 als Assistent des Chordirektors ans Opernhaus Zürich berufen. Von 1990 bis 1993 war er Stellvertreter des Chor­di­rek­tors mit eige­­nen Einstudierungen. Seit der Spielzeit 1993/ 94 ist Jürg Hämmerli Chordirektor des Opern­hau­ses Zürich. In dieser Zeit zeichnete er ver­ant­wortlich für Chorein­stu­dierungen von un­ge­fähr 100 Opern­pro­duk­­tio­nen und vielen Konzerten. Seine Arbeit ist in CD- und DVD-­Auf­nah­men sowie TV-Pro­duk­tionen dokumentiert, darunter Tra­via­­ta im Haupt­­­bahn­hof von 2008. In London, Paris, Moskau, Prag, Peking und anderen Städten hat Jürg Hämmerli Gastspiele gegeben oder Ein­stu­die­rungen betreut. Für den Fest­akt zum Jubi­läum «50 Jahre Diplomatische Bezie­hun­gen Schweiz – Volksrepublik China» in Shanghai im Jahr 2000 hat er mit dem Chinesischen Natio­nal­­chor Die Zauberflö­te einstudiert, und er bereitete den Opernchor Zürich auf die 500-Jahr-Feier der Päpstlichen Schweizergarde 2006 in Rom vor. Neben seiner Arbeit mit dem Chor des Opernhauses Zürich und anderen pro­fessionellen Chören wie dem Chor der Na­tional­oper Sofia, dem Prager Rund­funk­chor, dem Kammerchor Moskau, dem ehemaligen Schweizer Kam­mer­chor oder dem Ensemble der am Opern­­­­haus tätigen Zuzüger ist ihm die musikalische Betreuung des Zu­satz­chors so­wie des Kinder- und Jugendchors der Zürcher Oper ein besonderes An­liegen.

I Capuleti e i Montecchi02, 04, 09, 13 Nov 2016 Cavalleria Rusticana / Pagliacci28 Sep; 04, 09, 12 Okt 2016 L'elisir d'amore09, 12, 17, 21 Apr 2017 Die Entführung aus dem Serail11, 20, 26 Nov; 02, 09, 15, 18, 21 Dez 2016 Der feurige Engel11, 14, 25, 28, 31 Mai; 02, 05 Jun 2017 Der Freischütz21, 25 Sep; 02, 05, 09, 13, 16, 19, 22 Okt 2016 Don Giovanni15, 17, 26, 31 Mär 2017 Konzert Matti Salminen12 Nov 2016 Lucia di Lammermoor07, 10, 12, 15, 19 Feb 2017 Médée26, 28, 31 Jan; 03, 05, 08, 12, 18 Feb 2017 Der Zauberer von Oz27 Nov; 02, 04, 06, 10, 13, 26, 31 Dez 2016; 02, 15, 21, 27, 29 Jan; 05 Feb 2017 Otello08, 12, 16, 19, 23 Mär 2017


Deanna Breiwick, Dorothy

Deanna Breiwick

Deanna Breiwick, geboren in Seattle, studierte an der Juilliard School und am Mannes College of Music. Danach verkörperte sie Clizia (Händels Teseo) am Chicago Opera Theater, sang die Titelrolle in Mozarts Zaide in der Zankel Hall (Carnegie Hall) und Najade (Ariadne auf Naxos) im Tanglewood Music Center. An der Met war sie als Ariel (The Enchanted Island) sowie als Solistin in der Summer Recital Series zu hören. Am Opera Theatre of Saint Louis interpretierte sie Mabel (Pirates of Penzance) und Johanna (Sweeney Todd). Als Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich stand Deanna Breiwick in der Spielzeit 2013/14 u.a. als Carolina (Il matrimonio segreto), Contessa di Ceprano (Rigoletto) und Frauke Beeke-Hansen in Das Gespenst von Canterville auf der Bühne. Von 2014 bis 2016 gehörte sie zum Ensemble des Opernhauses Zürich, wo sie als Elisa (Il re pastore), Marzelline (Fidelio), Papagena (Die Zauberflöte), böse Kammerjungfer (Die Gänsemagd), Madame Silberklang (Der Schauspieldirektor), Adelaide (Das verzauberte Schwein) und in King Arthur zu erleben war. Seither war sie u.a. an der Met als La Charmeuse in Massenets Thaïs und als Blumenmädchen (Parsifal) zu hören, sang Nannetta (Falstaff) an der De Moines Metro Opera und Gilda (Rigoletto) an der Palm Beach Opera. Sie gab Konzerte mit der Seattle Symphony und sang in Mendelssohns Judas Maccabeus bei den Internationalen Händel-Festspielen in Göttingen. In Zürich war sie zuletzt als Dorothy in Der Zauberer von Oz zu erleben. Geplant sind u.a. Shadow in Nico Muhlys Marnie an der Met, ihr Debüt am Michigan Opera Theatre als Gretel (Hänsel und Gretel) sowie ihr Rollendebüt als Adina (L’elisir d’amore) an der Opera Omaha.

Der Zauberer von Oz27 Nov; 02, 04, 06, 10, 13 Dez 2016


Rebeca Olvera, Dorothy

Rebeca Olvera

Rebeca Olvera stammt aus Mexiko. Sie studierte am Conservatorio Nacional de Musica in Mexiko City und war 2005-2007 Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich. Anschliessend wurde sie festes Ensemblemitglied am Opernhaus Zürich, wo sie u.a. Adina (L’elisir d’amore), Norina (Don Pasquale), Berenice (L’occasione fa il ladro), Giulia (La scala di seta), Rosina (Paisiellos Il barbiere di Siviglia), Blonde (Die Entführung aus dem Serail), Madame Herz (Der Schauspieldirektor), Dorinda (Orlando), Isolier (Le Comte Ory) und Adalgisa (Norma) sang. Dabei arbeitete sie mit Dirigenten wie Ralf Weikert, Vladimir Fedoseyev, William Christie, Marc Minkowski, Nello Santi, Adam Fischer, Fabio Luisi, Diego Fasolis, Franz Welser-Möst, Emmanuelle Haïm und Alessandro De Marchi. Mit José Carreras gab sie Konzerte in Südamerika und Europa (Carreras-Gala 2007 in der ARD) und mit Plácido Domingo in Mexiko. Sie sang u.a. im Wiener Konzerthaus, der Tonhalle Zürich, mit dem Cleveland Orchestra unter Franz Welser-Möst sowie mehrfach bei den Salzburger Festspielen. Unlängst sang sie Adalgisa in Norma neben Cecilia Bartoli im Théâtre des Champs-Elysées, beim Edinburgh Festival und im Festspielhaus Baden-Baden. In Zürich debütierte sie kürzlich als Despina, Frasquita (Carmen) und Contessa di Folleville (Il viaggio a Reims) – eine Rolle, die sie auch an der Royal Danish Opera sang – sowie als Dorothy in Der Zauberer von Oz und als Mi in Das Land des Lächelns. Zudem war sie 2017/18 in Monte Carlo (La Cenerentola), in Zürich (Le Comte Ory, Carmen) und in Salzburg (L’Italiana in Algeri) zu erleben.

Das Land des Lächelns21, 25, 29 Jun; 02, 06, 09, 13 Jul 2017 Der Zauberer von Oz26, 31 Dez 2016; 02, 15, 21, 27, 29 Jan; 05 Feb 2017


Iain Milne, Die Vogelscheuche

Iain Milne

Iain Milne stammt aus Aberdeenshire/Schottland. Er schloss sein Studium an der Royal Academy of Music in London mit Auszeichnung ab, war Mitglied des National Opera Studio in London und des Internationalen Opernstudios in Zürich. Sein Operndebüt gab er in der Titelrolle von Mozarts La clemenza di Tito. Seither sang er u. a. in Peter Maxwell Davies’ The Lighthouse an der Royal Academy und Tamino an der Hampstead Garden Opera. Engagements als Solist in Oratorien führten ihn zudem nach Hamburg (Händels Messiah), nach Aberdeen (Haydns Schöpfung) und in die Fairfield Halls in Croydon (Elgars Dream of Gerontius). Als Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich war er u.a. als Erster Priester (Die Zauberflöte), Brighella (Ariadne auf Naxos) sowie in Lohengrin, Fälle, Elektra, Il viaggo a Reims und Le Comte Ory zu hören. In der Märchenoper Der Zauberer von Oz von Pierangelo Valtinoni sang er die Vogelscheuche und in Haydns Orlando paladino war er als Orlando zu erleben. Seit der Spielzeit 2016/17 gehört er zum Ensemble des Opernhauses Zürich und war hier bisher in Lucia di Lammermoor als Normanno, in Otello als Roderigo und in Prokofjews Der feurige Engel als Jakob Glock zu hören. Er sang Jack in Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, Pong in Turandot, Gastone in La traviata und Menaldo Negroni in Die Gezeichneten und arbeitete dabei mit Dirigenten wie Fabio Luisi, Nello Santi, Giovanni Antonini und Gianandrea Noseda.

Der feurige Engel11, 14, 25, 28, 31 Mai; 02, 05 Jun 2017 Lucia di Lammermoor07, 10, 12, 15, 19 Feb 2017 Otello08, 12, 16, 19, 23 Mär 2017 Der Zauberer von Oz27 Nov; 02, 04, 06, 10, 13, 26 Dez 2016; 15, 21, 27, 29 Jan; 05 Feb 2017


Trystan Llŷr Griffiths, Die Vogelscheuche

Trystan Llŷr Griffiths

Trystan Llŷr Griffiths, Tenor, absolvierte zunächst ein Studium in Theater, Musik und Medien am Trinity University College in Carmarthen und studierte anschliessend Gesang an der Royal Academy of Music in London, am Royal Welsh College of Music and Drama in Cardiff sowie im National Opera Studio in London. 2012 wurde er von Decca zur «Voice of Wales» ernannt. Er ist einer der ersten Empfänger des Stipendiums der Bryn Terfel Foundation. Zudem wurde er u.a. 2014 mit dem Ian Stoutzker Prize und dem Bruce Millar Gulliver Singing Prize ausgezeichnet. Sein Operndebüt gab Trystan Llŷr Griffiths 2015 als Ferrando (Così fan tutte) auf der Herbsttournee der Scottish Opera. Er sang Carlos in einer Aufnahme von Donizettis Le Duc d’Albe mit dem Hallé Orchestra unter Sir Mark Elder für Opera Rara, nahm 2015 als Stipendiat an der Mozart Residency in Aix-en-Provence teil und war im Rahmen seines Studiums am Royal Welsh College als Tamino, Ferrando, Male Chorus (The Rape of Lucretia) und Bill in Jonathan Doves Flight zu erleben. Auf dem Konzertpodium sang er bisher u.a. am Hay on Wye Festival mit Bryn Terfel, am Brynfest im Londoner Southbank Centre, Melot/Hirte bei einer konzertanten Aufführung von Tristan und Isolde mit dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra unter Vasily Petrenko sowie Rezitals in St Martin-in-the-Fields in London und beim Cardiff Music Festival. 2015 erschien sein Solo-Album Trystan beim Label Sain. In der Spielzeit 2015/16 gab Trystan Llŷr Griffiths sein Rollen- und Company-Debüt als Beppe (Pagliacci) mit der Welsh National Opera. Ab 2016/17 ist er Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich und wird zudem sein Debüt bei den BBC Proms geben.

 

Un ballo in maschera11, 14, 17, 20, 24 Jun 2017 Galakonzert Internationales Opernstudio10 Jul 2017 Lady Macbeth von Mzensk30 Dez 2016; 07, 14 Jan 2017 Lohengrin08, 12, 16 Jul 2017 Der Zauberer von Oz31 Dez 2016; 02 Jan 2017 Cavalleria Rusticana / Pagliacci28 Sep; 04, 09, 12 Okt 2016 L'Heure espagnole / L'Enfant et les sortilèges06, 10, 12, 14 Mai 2017


Cheyne Davidson, Der Blechmann

Cheyne Davidson

Cheyne Davidson erhielt seine musikalische Ausbildung an der Case Western Reserve University, dem Cleveland Institute of Music und der Manhattan School of Music. Unmittelbar nach seinem Studium wurde er eingeladen, als Escamillo mit Peter Brooks Tragédie de Carmen auf Europa-, Japan- und Israel-Tournee zu gehen. Nach Auftritten in den USA und Europa war er ein Jahr lang Mitglied des Internationalen Opernstudios. Seit 1992/93 gehört er zum Ensemble des Opernhauses Zürich, wo er u.a. als Marcello und Schaunard (La bohème), Escamillo (Carmen), Silvio (Pagliacci), Amfortas (Parsifal), Paolo Albiani (Simon Boccanegra), Donner und Gunther (Der Ring des Nibelungen), Alfio (Cavalleria rusticana), Cecil (Maria Stuarda), Faninal (Rosenkavalier), Lescaut (Manon Lescaut), Marco (Gianni Schicchi), Barone Douphol (La traviata), Enrico (Lucia di Lammermoor), Werschinski (Drei Schwestern), Eisenhardt (Die Soldaten) und erst kürzlich als Chang in Das Land des Lächelns, als Le Bailli in Massenets Werther und als Bill (Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny) auftrat. Gastverträge führten ihn u.a. an die Opernhäuser Stuttgart, Köln und Hamburg, nach Basel und Luzern, an das Théâtre du Châtelet in Paris, die Oper Nancy, zur Hamburger Opernwoche, Belgrad, Budapest, zu den Bregenzer Festspielen und zum Classic Open Air Solothurn. Bei der ZKO Opera Box war er in Die schöne Galathée, in Il campanello di notte sowie in Il signor Bruschino zu erleben. Sein Salzburger Festspieldebüt gab er zu Pfingsten 2016 als Doc in der West Side Story; im Sommer 2016 war er ebenfalls in Salzburg in der Uraufführung von Thomas Adès’ Oper The Exterminating Angel zu erleben.

Das Land des Lächelns21, 25, 29 Jun; 02, 06, 09, 13 Jul 2017 Werther05, 08, 11, 17, 20, 23, 27, 30 Apr 2017 Der Zauberer von Oz27 Nov; 02, 04, 06, 10, 13, 26, 31 Dez 2016; 02, 15, 21, 27, 29 Jan; 05 Feb 2017


Reinhard Mayr, Der feige Löwe

Reinhard Mayr

Reinhard Mayr, geboren in Grieskirchen (Ober­österreich), studierte am Konservatorium in Linz und ab 1994 an der Musikakademie Basel in der Klasse von Kurt Widmer, wo er auch mit René Jacobs arbeitete. Von 1997 bis 2001 studierte er Lied und Oratorium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Robert Holl. Noch während seines Studiums sang er den Sprecher (Die Zauberflöte) am Teatro Comunale in Florenz unter Simone Young und debütierte kurz darauf an der Volksoper Wien als Alidoro (La Cenerentola) unter Gabriele Ferro. Er blieb bis 2001 Ensemblemitglied dieses Hauses und sang dort u.a. Sarastro, Masetto, Colline und Warlaam. 1998 folgte das Debüt an der Wiener Staatsoper. Mit der Spielzeit 2001/02 wechsel­te Reinhard Mayr in das Ensemble des Opern­hauses Zürich. Hier war er u.a. als Antinoo (Il ritorno d´Ulisse in patria) unter Nikolaus Harnoncourt, Tiridate (Radamisto) unter William Christie sowie als Masetto (Don Giovanni) und Frank (Die Fledermaus) unter Franz Welser-Möst zu erleben. Neben der Oper widmet sich Reinhard Mayr auch dem Lied- und Konzertge­sang mit besonderer Vorliebe für die Kir­chen­­musik sowie das Liedschaffen Franz Schuberts. Er ist ständiger Gast zahlreicher Ba­rock­en­­semb­les. So hat er  mit dem L´Orfeo Barock­orchester Haydns Oper Die wüste Insel und Telemanns Orfeo aufgenommen. Reinhard Mayr trat in den vergangenen Jahren in vielen bedeutenden Konzertsälen wie dem Wiener Musikverein, der Royal Albert Hall, dem Concert­ge­bouw Am­ster­dam, dem Leipziger Ge­wand­haus, der Tonhalle Zürich und bei der Styriarte auf, wo er u.a. unter Franz Welser-Möst, Nikolaus Harnon­court, Riccardo Chailly, Sir Roger Norrington, Bertrand de Billy, Dennis Russel Davies und Thomas Hengelbrock gesungen hat.

Macbeth05, 09, 13, 24, 26 Mai 2017 Der Zauberer von Oz27 Nov; 02, 04, 06, 10, 13, 26, 31 Dez 2016; 02, 15, 21, 27, 29 Jan; 05 Feb 2017


Hamida Kristoffersen, Die gute Hexe des Nordens/ Die gute Hexe des Südens/Die Königin der Feldmäuse

Hamida Kristoffersen

Hamida Kristoffersen stammt aus Norwegen. Sie absolvierte ihre Gesangsausbildung an der Universität Tromsø, besuchte Meisterkurse bei Kiri Te Kanawa, Brigitte Fassbeander, Barbara Hendricks sowie Enza Ferrari und nimmt seit 2013 regelmässig Unterricht bei Patricia McGaffrey in New York. Ausgezeichnet wurde sie u.a. mit dem «Premio Verdi 2013» und einem Ingrid Bjoner-Stipendium bei der «Queen Sonja Competition». Sie war als Mimì (La bohème) und als Contessa (Le nozze di Figaro) mit der Arctic Opera und dem Arctic Philharmonic Orchestra zu erleben. Ausserdem sang sie 2014 in der Oslo Concert Hall sowie beim Neujahrs­konzert mit dem NRK (Norwegian Radio Orchestra) und dem Oslo Philharmonic Orchestra. In der Spielzeit 2014/15 wurde Hamida Kristoffersen Mitglied im Internationalen Opernstudio in Zürich und war hier u.a. als Pamina (Die Zauberflöte), Tamiri (Il re pastore) sowie in Die Frau ohne Schatten, Luisa Miller, Fälle von Oscar Strasnoy, Giannetta (L’elisir d’amo­re) und Annina (La traviata) zu erleben. 2015 debütierte sie als Micaëla (Carmen) an der Oper Oslo und sang im Sommer 2017 Mimì (La Bohème) an der Oper Hedeland in Dänemark. Seit der Spielzeit 2016/17 ist sie Mitglied im Ensemble des Opernhauses Zürich, wo sie bisher u.a. als Dama (Macbeth), Berta (Il barbiere di Siviglia), Erste Dame (Die Zauberflöte), in der Uraufführung Der Traum von Dir, 2. Blumenmädchen (Parsifal), Anna Kennedy (Maria Stuarda) sowie als La Virtù in L’incoronazione di Poppea auf der Bühne stand. Dabei arbeitete sie mit Dirigenten wie Gianandrea Noseda, Ottavio Dantone, Nello Santi, Laurence Cummings, Enrique Mazzola und Simone Young.

Il barbiere di Siviglia09, 11, 14 Jul 2017 L'elisir d'amore09, 12, 17, 21 Apr 2017 Macbeth05, 09, 13, 24, 26 Mai 2017 Der Zauberer von Oz27 Nov; 02, 04, 06, 10, 13, 26, 31 Dez 2016; 02, 15, 21, 27, 29 Jan; 05 Feb 2017


Irène Friedli, Die böse Hexe des Westens

Irène Friedli

Irène Friedli, Alt, ist in Räuchlisberg, Schweiz, aufgewachsen. Sie studierte an der Musikakademie in Basel, wo sie mit dem Solistendiplom abschloss. Sie ergänzte ihre Studien in der Interpretationsklasse von Dietrich Fischer-Dieskau in Berlin, nahm an Meisterkursen von Brigitte Fassbaender teil und bildete sich bei Helen Keller weiter. Sie gewann zahlreiche Preise bei internationalen Liedwettbewerben. Seit 1994/95 ist sie Ensemblemitglied des Opernhauses Zürich, wo sie u.a. als Suzuki, 2. und 3. Zauberflöten-Dame, Mercédès, Titelheldin in Ravels Kind und die Zauberwelt, Elsbeth in Schlafes Bruder (UA), Lily in Harley (UA), Tisbe (La cenerentola), Annina und Flora (La traviata), Flosshilde (Rheingold, Götterdämmerung), Polina, Hänsel, Marcellina (Le nozze di Figaro), Emilia (Otello) und Lucia (Cavalleria rusticana) zu hören war. 2012 gastierte Irène Friedli an der Opéra Bastille in Paris. Am Opernhaus Zürich war sie in letzter Zeit u.a. als Olga in Peter Eötvös’ Drei Schwestern, als Marthe in Gounods Faust, als Margret (Wozzeck), als Lovis in Ronja Räubertochter von Jörn Arnecke, als Tasse und als Libelle in L’Enfant et les sortilèges, als 6. Blumenmädchen und Stimme aus der Höhe in Parsifal und als Mercédès in Carmen zu hören.

Le nozze di Figaro29 Okt 2016 Der Zauberer von Oz27 Nov; 02, 04, 06, 10, 13, 26, 31 Dez 2016; 02, 15, 21, 27, 29 Jan; 05 Feb 2017 Cavalleria Rusticana / Pagliacci28 Sep; 04, 09, 12 Okt 2016


Daniel Hajdu, Der Zauberer von Oz / Der Wächter des Tores

Daniel Hajdu

Daniel Hajdu, geboren in Göttingen, erhielt seine Schauspielausbildung an der Folkwang-Hochschule in Essen. Er gastierte zunächst an den Schauspielhäusern in Düsseldorf und Essen. Feste Engagements führten ihn dann von Wuppertal über Basel nach Heidelberg, unterbrochen von Gastrollen am Zürcher Neumarkttheater und dem Volkstheater München. In den letzten Jahren gastierte Daniel Hajdu am Schauspielhaus Zürich und regelmässig am Theater Biel Solothurn. Er wirkte in zahlreichen TV-Filmen und Fernsehserien mit, so war er u.a. im Tatort und in der Serie Bella Block zu sehen. 1988 spielte er eine Hauptrolle im international ausgezeichneten Fernsehmehrteiler Die Bertinis (nach dem Roman von Ralph Giordano, Regie: Egon Monk). 
Daniel Hajdu war am Theater Kanton Zürich in Jordi Galcerans Karneval und in Ben Jonsons Volpone zu sehen.

Der Schauspieldirektor25 Nov 2016; 21 Mai 2017 Der Zauberer von Oz27 Nov; 02, 04, 06, 10, 13, 26, 31 Dez 2016; 02, 15, 21, 27, 29 Jan; 05 Feb 2017