0/0

Il barbiere di Siviglia

Komische Oper in zwei Akten von Gioachino Rossini (1792-1868)
Libretto von Cesare Sterbini
nach Beaumarchais’ gleichnamiger Komödie

Musikalische Leitung Enrique Mazzola Inszenierung Cesare Lievi Bühnenbild Mario Botta Kostüme Marina Luxardo Lichtgestaltung Jürgen Hoffmann Choreinstudierung Janko Kastelic
Philharmonia Zürich
Zusatzchor der Oper Zürich
Chorzuzüger
Statistenverein am Opernhaus Zürich

In italienischer Sprache mit deutscher und englischer Übertitelung. Spieldauer 3 Std. Pause nach dem 1. Teil nach ca. 1 Std. 30 Min. Werkeinführung jeweils 45 Min. vor Vorstellungsbeginn.

Vergangene Termine

Oktober 2017

So

01

Okt
14.00

Il barbiere di Siviglia

Oper von Gioachino Rossini, Wiederaufnahme, Preise H, AMAG-Volksvorstellung

Fr

06

Okt
19.00

Il barbiere di Siviglia

Oper von Gioachino Rossini, Preise E, Gute Laune-Abo, Wahl-Abo

Mi

11

Okt
19.00

Il barbiere di Siviglia

Oper von Gioachino Rossini, Preise E, Opernhaustag, Mittwoch-Abo A

Gut zu wissen

Kurzgefasst

Il barbiere di Siviglia

Kurzgefasst

Il barbiere di Siviglia

Fotogalerie

Ich bin das Faktotum der schönen Welt. O ja, welch feines Leben!

Figaro, 1. Akt

Audio Werkeinführung

Eine Einführung zu «Il barbiere di Siviglia». Von Serge Honegger, gesprochen von Christoph Betulius. Live-Einführungen finden jeweils 45 Minuten vor der Vorstellung im Opernhaus statt.

  1. Eine Einführung zu «Il barbiere di Siviglia».
    Von Serge Honegger, gesprochen von Christoph Betulius. Live-Einführungen finden jeweils 45 Minuten vor der Vorstellung im Opernhaus statt.

Programmbuch

Il barbiere di Siviglia

Synopsis

Il barbiere di Siviglia

Synopsis

Il barbiere di Siviglia

Biografien


Enrique Mazzola, Musikalische Leitung

Enrique Mazzola, Musikalische Leitung

Enrique Mazzola ist seit Beginn der Saison 2012/13 Musikdirektor des Orchestre National d’Île-de-France. Geboren in Barcelona, studierte er Geige und Klavier. Später schloss sich ein Dirigier- und Kompositionsstudium am Giuseppe Verdi Konservatorium in Mailand an. 2012/13 debütierte er beim London Philharmonic Orchestra, dem Royal Scottish National Orchestra und der Staatsphilharmonie Nürnberg. Weitere Debüts folgten beim Orchestra of the Age of Enlightenment, Oslo Philharmonic Orchestra, Scottish Chamber Orchestra, Wiener Symphoniker und Brussels Philharmonic. Opernengagements führten ihn nach Glyndebourne (L’elisir d’amore, Don Pasquale, Poliuto), ans Théâtre des Champs-Elysée (Tancredi, Don Pasquale), an den Maggio Musicale Fiorentino (L’italiana in Algeri), ans New National Theatre Tokyo (Don Giovanni), an die Opéra du Rhin (Macbeth), an die Deutsche Oper Berlin (Il barbiere di Siviglia, Falstaff, Le Vaisseau fantôme), ans Bolschoi Theater Moskau (La sonnambula), an die Scala (Don Pasquale), ans Opernhaus Zürich (Il barbiere di Siviglia, Don Pasquale), die New Yorker Met sowie an die Festivals von Aix-en-Provence, Wexford, die Münchner Opernfestspiele und zum Rossini Opera Festival. Im Bereich der zeitgenössischen Musik dirigierte er u.a. die Uraufführung von Alberto Collas Il processo an der Mailänder Scala und Arnaldo de Felices Medusa an der Bayerischen Staatsoper. Von 1999 bis 2003 war er Künstlerischer Leiter des Cantiere Internazionale d’Arte in Montepulciano. Aktuelle Pläne umfassen u.a. sein Debüt an der Lyric Opera of Chicago mit Lucia di Lammermoor sowie Dirigate bei den Bregenzer Festspielen und den Wiener Symphonikern.

Il barbiere di SivigliaVorstellung am 01, 06, 11 Okt 2017 Maria StuardaVorstellung am 08, 11, 14, 17, 20, 26, 29 Apr; 02, 05, 09, 12 Mai 2018


Janko Kastelic, Choreinstudierung

Janko Kastelic, Choreinstudierung

Janko Kastelic, slowenisch-kanadischer Pianist, Organist und Dirigent, studierte Komposition, Dirigieren und Musiktheorie an der University of Toronto, Faculty of Music. Nach seinem Studium zog es Janko Kastelic nach Europa, wo er unter anderem an der Pariser Opéra National als Korrepetitor und an der Wiener Staatsoper als Korrepetitor, zweiter Chordirektor und stellvertretender Leiter der Opernschule tätig war. Von 2008 bis 2011 war er Generalmusikdirektor und Operndirektor des Slowenischen Nationaltheaters Maribor. 2011 kehrte er nach Wien zurück, wo er an der Wiener Staatsoper die musikalische Leitung der Kinderopern Aladdin und die Wunderlampe und Die Feen übernahm. Von 2012 bis 2013 war er Gastchordirektor an der Staatsoper Hamburg und seit 2013 ist er künstlerischer Leiter des von ihm mitbegründeten CULTUREpoint Piran. 2015-17 war er in der Kammeroper des Theater an der Wien als Studienleiter und als dritter Kapellmeister der Wiener Hofmusikkapelle tätig, seit Mai 2017 ist er als Nachfolger von Jürg Hämmerli Chordirektor am Opernhaus Zürich. Janko Kastelic hat sich als freischaffender Dirigent, Korrepetitor und Komponist neben der barocken Musik ebenfalls der modernen Musik  gewidmet. Sein vielseitiges musikalisches Schaffen umfasst neben zahlreichen Arrangements auch Kompositionen von Pop- und Filmmusik sowie Solo- und Kammermusik. Es ist ihm ein Anliegen, junges Publikum für Musik zu begeistern und die Liebe zur Musik an die nächste Generation weiterzugeben.

Mendelssohn EliasVorstellung am 15 Jul 2018 Il barbiere di SivigliaVorstellung am 01, 06, 11 Okt 2017 CarmenVorstellung am 01, 04, 07, 10, 14 Jul 2018 La Fille du régimentVorstellung am 16, 19, 22 Dez 2017 La forza del destinoVorstellung am 27, 30 Mai; 02, 07, 10, 13, 17, 20, 28 Jun 2018 Der fliegende HolländerVorstellung am 18, 21, 24, 28, 31 Mär 2018 Luisa MillerVorstellung am 12, 15, 21, 24, 27, 29 Apr 2018 Aufstieg und Fall der Stadt MahagonnyVorstellung am 05, 09, 12, 14, 17, 19, 22, 24 Nov 2017 Le Comte OryVorstellung am 31 Dez 2017; 02, 04, 06, 09 Jan 2018 ParsifalVorstellung am 25 Feb; 03, 07, 11 Mär 2018 Ronja RäubertochterVorstellung am 18, 26, 30 Nov; 03, 08, 09, 12, 31 Dez 2017; 02, 14 Jan; 22, 25 Apr 2018 La traviataVorstellung am 06, 08, 11, 13, 15 Jul 2018 TurandotVorstellung am 19, 25, 31 Mai; 03 Jun 2018


Maxim Mironov, Il Conte di Almaviva

Maxim Mironov, Tenor

Maxim Mironov absolvierte seine Gesangsausbildung am Gnessin-Institut in Moskau. 2003 gewann er den internationalen Gesangswettbewerb «Neue Stimmen» in Deutschland, was ihm zu seinem Durchbruch verhalf. Mironov hat sich insbesondere als gefeierter Rossini-Tenor einen Namen gemacht. So sang er bislang u.a. Don Ramiro (La cenerentola) an der Opéra National de Paris, an der Semperoper, an der Wiener Staatsoper und an der Staatsoper Hamburg, Graf Almaviva (Il barbiere di Siviglia) am Teatro La Fenice, an der Wiener Staatsoper, an der Staatsoper unter den Linden sowie an der Semperoper, Dorvil (La scala di seta) am Teatro alla Scala, Rodrigo (Otello) an der Opera Vlaanderen, Il Conte di Libenskof (Il viaggio a Reims) sowie Ricciardo (Ricciardo e Zoraide) am Rossini-Festival in Wildbad und Alberto (La gazzetta) am Rossini­Festival Pesaro. Des Weiteren war er als Achille (Iphigenie en Aulide) am Theater an der Wien, als Don Ottavio (Don Giovanni) an der Opéra de Monte-Carlo, als Ernesto (Don Pasquale) im Palau de les Arts Reina Sofía sowie als Lord Riccardo Percy (Anna Bolena) am Teatro Donizetti Bergamo zu erleben. In der Spielzeit 2016/17 sang er u.a. Mr. Ford (Antonio Salieris Falstaff) am Theater an der Wien, Don Ramiro an der Wiener Staatsoper, war als Conte Almaviva am Nationaltheater Tokyo und als Lindoro (L’italiana in Algeri) in Wien und Florenz zu erleben. Im Sommer 2017 kehrte er als Conte Alberto (L’occasione fa il ladro) ans Rossini Festival in Pesaro zurück. Geplant sind Ernesto und Don Ramiro an der Wiener Staatsoper, Orfeo (Orfeo ed Euridice) an der Los Angeles Opera und Tonio (La Fille du régiment) in Bologna.

Il barbiere di SivigliaVorstellung am 01, 06, 11 Okt 2017


Renato Girolami, Bartolo

Renato Girolami, Bass

Renato Girolami, Bariton, stammt aus Umbrien und studierte in Rom und an der Münchner Musikhochschule sowie in Berlin bei Dietrich Fischer-Dieskau. Zunächst Mitglied der Volksoper Wien, war er von 1991 bis 1996 im Ensemble der Wiener Staatsoper. Gastengagements als freischaffender Künstler führten ihn seither u.a. nach Tokio, Santiago de Chile, Tel Aviv, Zürich, Marseille, Barcelona, Venedig, Mailand, Berlin sowie zu den Festspielen in Salzburg und Schwetzingen. Als Bartolo (Il barbiere di Siviglia) trat Renato Girolami u.a. in München, Wien, Hamburg und Berlin auf. An der Staatsoper Dresden debütierte er mit Don Magnifico (La Cenerentola), und am Theater St. Gallen war er als Figaro und als Giorgio Germont zu hören. Weiterhin gehören zu seinem Repertoire Partien wie Raimondo/Enrico (Lucia di Lammermoor), Mustafa (L’italiana in Algeri), Don Alfonso (Così fan tutte), Leporello (Don Giovanni), Don Geronio (Il turco in Italia), Schaunard (La bohème) und Sharpless (Madama Butterfly). Unter Renato Girolamis jüngsten Verpflichtungen waren Gastspiele als Don Magnifico an der Norske Opera in Oslo, an der Wiener Staatsoper sowie an der Opéra de Lille, als Falstaff an der Kungliga Operan Stockholm, als Bartolo (Il barbiere di Siviglia) an der Staatsoper Hamburg und an der Bayerischen Staatsoper sowie als Dulcamara an der Staatsoper Unter den Linden. In Zürich sang er bereits Bartolo sowie Geronimo (Il matrimonio segreto).

Il barbiere di SivigliaVorstellung am 01, 06, 11 Okt 2017


Serena Malfi, Rosina

Serena Malfi, Mezzosopran

Serena Malfi, geboren in Kampanien, wurde an der Accademia Santa Cecilia in Rom ausgebildet. Ihr Operndebüt gab sie 2009 in der Produktion von Salieris La grotta di trionfo des Opernhauses Zürich. Ebenfalls in Zürich debütierte Serena Malfi als Rosina (Il barbiere di Siviglia), die sie seither am Teatro Real in Madrid, der Berliner Staatsoper, im Londoner Covent Garden und in Toronto gesungen hat. Eine weitere wichtige Rossini-Partie ist die Rolle der Angelina (La cenerentola), mit der Serena Malfi in Wien, Valencia, Buenos Aires, Neapel, Rom, Lausanne und Paris zu erleben war. Höhepunkte der letzten Zeit waren ausserdem Hausdebüts am Teatro alla Scala in Mailand als Despina (Così fan tutte), an der Metropolitan Opera in New York sowie in Glyndebourne als Cherubino (Le nozze di Figaro) und an der Semperoper Dresden als Ruggiero (Händels Alcina) sowie Annio (Mozarts La clemenza di Tito) am Teatro Real in Madrid und den Staatsopern in Wien und München, Romeo (I Capuleti e i Montecchi) an der Oper Oviedo, Pippo (Rossinis La gazza ladra) an der Scala und Zerlina (Don Giovanni) an der Metropolitan Opera. Geplant sind Dorabella (Così fan tutte) an der Opéra Royal de Versailles sowie Cherubino und Dorabella an der Metropolitan Opera in New York.

Il barbiere di SivigliaVorstellung am 01, 06, 11 Okt 2017


Andrzej Filonczyk, Figaro

Andrzej Filonczyk, Bariton

Andrzej Filonczyk, Bariton, stammt aus Polen. Er erhielt ab seinem sechsten Lebensjahr Klavierunterricht. Seit 2014 studiert er Gesang an der Opernakademie der Polnischen Nationaloper in Warschau. Er feierte Erfolge bei mehreren nationalen und internationalen Wettbewerben. So gewann er etwa den ersten Preis und weitere Auszeichnungen beim Internationalen Bohuslav Martinů-Wettbewerb 2014 in Prag sowie den ersten Preis beim Internationalen Stanisław Moniuszko-Wettbewerb 2016 in Warschau. Sein Operndebüt gab er als Tonio (Pagliacci) an der Oper «Stanisław Moniuszko» in Poznań und wurde dafür mit dem Preis für das Debüt des Jahres ausgezeichnet. Am selben Haus sang er 2016 erstmals die Titelrolle in Eugen Onegin. Auf dem Konzertpodium war er u.a. als Solist in Faurés Requiem an der Oper Warschau zu hören. Als Teilnehmer des Young Singers Project bei den Salzburger Festspielen sang er 2016 den Diener in Thaïs. Ebenfalls 2016 sang er Schaunard (La bohème) am Teatro Lirico di Cagliari. In der Spielzeit 2016/17 war er Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich und war hier u.a. als Mathias/Wirt (Der feurige Engel), Figaro (Il barbiere di Siviglia) sowie in Don Carlo zu hören. Bei den Salzburger Festspielen 2017 sang er Gubetta in Lucrezia Borgia. In näherer Zukunft ist u.a. Silvio in Pagliacci am Royal Opera House Covent Garden in London geplant; als Silvio war er in der Spielzeit 2016/17 bereits am Teatro Regio di Turino zu hören.

Il barbiere di SivigliaVorstellung am 01, 06, 11 Okt 2017 Maria StuardaVorstellung am 08, 11, 14, 17, 20, 26, 29 Apr; 02, 05, 09, 12 Mai 2018


Michael Hauenstein, Basilio

Michael Hauenstein, Bass

Michael Hauenstein ist in Möriken im Kanton Aargau aufgewachsen. Seine Gesangsausbildung begann er 2006 bei Ivan Konsulov in Zürich. 2017 erhielt er für seine Verkörperung des Timur (Turandot) den österreichischen Musiktheaterpreis als bester Nachwuchskünstler. Im Mai 2011 debütierte er als Tom (Un ballo in maschera) am Pfalztheater Kaiserslautern. 2012 folgte im gleichen Theater sein Debüt als Warlaam in der Neuproduktion von Boris Godunov. 2013 sang er Zacharias (Nabucco) in Kaiserslautern und am Theater Halle. Ebenfalls in Kaiserslautern sang er Glucks Iphigénie en Aulide sowie Sparafucile in einer Neuproduktion des Rigoletto. Am Tiroler Landestheater Innsbruck war er in jüngster Zeit als Rocco (Fidelio), Timur (Turandot), Wassermann (Rusalka) sowie als La Roche (Capriccio) zu erleben. 2016 folgte im Theater Basel sein erster Auftritt als Komtur (Don Giovanni). Im Konzert debütierte er 2015 mit der Basspartie in Verdis Requiem. 2014 entstand seine erste CD mit dem Radio Sinfonieorchester Sofia mit Arien u.a. aus Faust, Eugen Onegin, Don Carlo, Nabucco und Il barbiere di Siviglia. Ab der Spielzeit 2017/18 ist Michael Hauenstein Mitglied im Ensemble der Oper Zürich und ist hier u.a. als Don Basilio (Il barbiere di Siviglia), Mattis (Ronja Räubertochter), Don Inigo Gomez (L’Heure espagnole) sowie in L’incoronazione di Poppea zu hören.

Il barbiere di SivigliaVorstellung am 01, 06, 11 Okt 2017 L'incoronazione di PoppeaVorstellung am 24, 27, 30 Jun; 03, 05, 08, 12 Jul 2018 Ronja RäubertochterVorstellung am 18, 26, 30 Nov; 03, 08, 09, 12, 31 Dez 2017; 02, 14 Jan; 22, 25 Apr 2018 L'Heure espagnole / L'Enfant et les sortilèges


Adriana Gonzalez, Berta

Adriana Gonzalez, Mitglied des IOS

Adriana Gonzalez, Sopran, gab ihr Operndebüt als Susanna (Le nozze di Figaro) in ihrer Heimatstadt Guatemala City, gefolgt von Fiordiligi (Così fan tutte), Gretel (Hänsel und Gretel) und Amour (Orphée et Eurydice). Nach ihrem Studium an der Universidad del Valle de Guatemala sang sie am Théâtre Roger Barat in Herblay in Webers Abu Hassan und Mascagnis Zanetto sowie Zerlina (Don Giovanni) am MC93 – Maison de la culture de Seine-Saint-Denis in Bobigny. 2014 bis 2017 war sie Mitglied des Opernstudios «Atelier Lyrique» der Opéra National de Paris , wo sie u.a. als Despina (Così fan tutte) sowie in Glucks Iphigénie en Tauride, Joanna Lees Vol Retour, Rigoletto und Rameaus Les Fêtes d’Hébé zu erleben war und 2017 mit dem Prix Lyrique du Cercle Carpeaux ausgezeichnet wurde. Unter ihren Auszeichnungen finden sich zudem u.a. ein 1. Platz bei der Otto Edelmann Singing Competition in Wien 2016 und ein 2. Preis bei der Francisco Viñas Singing Competition in Barcelona 2017. Im Sommer 2017 sang sie Pamina (Die Zauberflöte) an der Oper Burg Gars in Österreich. Die Spielzeit 2017/18 begann sie mit ihrem Hausdebüt am Liceu in Barcelona als Corinna (Rossinis Il viaggio a Reims). Ab dieser Spielzeit ist sie Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich und ist hier u.a. als Berta (Il barbiere di Siviglia), Alice (Le Comte Ory), Serpetta (La finta giardiniera), Annina (La traviata) sowie in Ronja Räubertochter und Parsifal zu erleben. Geplant sind zudem Rezitale an der Opéra Bastille, am Théâtre Roger Barat in Paris und am Teatro de la Zarzuela in Madrid sowie ihr Debüt an der Opéra National de Lorraine in Nancy als Lia in Debussys L’Enfant prodigue.

Il barbiere di SivigliaVorstellung am 01, 06, 11 Okt 2017 La finta giardinieraVorstellung am 05, 08, 13, 16, 18 Mai 2018 Le Comte OryVorstellung am 31 Dez 2017; 02, 04, 06, 09 Jan 2018 ParsifalVorstellung am 25 Feb; 03, 07, 11 Mär 2018 La traviataVorstellung am 06, 08, 11, 13, 15 Jul 2018 Ronja RäubertochterVorstellung am 18, 26, 30 Nov; 03, 08, 09, 12, 31 Dez 2017; 02, 14 Jan; 22, 25 Apr 2018


Yuriy Tsiple, Fiorello / Un ufficiale

Yuriy Tsiple, Bariton

Yuriy Tsiple wurde in der Ukraine geboren und studierte Gesang an der Staatlichen Universität für Musik in Bukarest bei Ionel Voineag. Bereits während seines Studiums wurde er vom Staatlichen Rumänischen Rundfunk und Fernsehen für Aufnahmen und Konzerte mit dem Rundfunkorchester und dem Kammerorchester des Staatlichen Rundfunks engagiert. Er gewann erste Preise bei renommierten rumänischen Wettbewerben wie 2007 beim Ionel-Perlea-Wettbewerb in Slobozia und beim Mihail-Jora-Wettbewerb in Bukarest. 2009/10 debütierte er an der Oper Frankfurt als Mitglied des Opernstudios sowie an der Alten Oper Frankfurt. Er sang u.a. Roberto/Nardo in Mozarts La finta giardiniera, Alcindoro in Puccinis La bohème und die Titelpartie in Telemanns Pimpinone. Er war Mitglied des Internationalen Opernstudios an der Opéra National du Rhin in Strassburg, wo er als Ali Baba in Cherubinis Ali Baba und als Malatesta in Donizettis Don Pasquale zu erleben war. 2011/12 sang er an der Opéra National du Rhin Schaunard in La bohème, Le Roi in Le Chat botté und debütierte als Don Parmenione in Rossinis L’occasione fa il ladro. Gastspiele führten ihn als Ali Baba an das Théâtre de l’Athénée in Paris, als Ramiro (L’Heure espagnole) zum Rumänischen Rundfunk nach Bukarest und als Conte (Le nozze di Figaro) an die Nationaloper Bukarest. Unlängst sang er Don Parmenione mit dem Orchestre National de l’Île de France. Seit 2012/13 ist er Ensemblemitglied der Oper Zürich, wo er u.a. als Blinder Pew (Die Schatzinsel), Moralès (Carmen), Barone Douphol (La traviata), Schaunard (La bohème), Gespenst von Canterville, Jake Wallace (La fanciulla del West), Il Barone di Trombonok (Il viaggio a Reims), Sheriff von Nottingham (Robin Hood), Fiorello (Il barbiere di Siviglia), Kilian (Der Freischütz) sowie als Conte di Ceprano (Rigoletto) zu erleben war.

Il barbiere di SivigliaVorstellung am 01, 06, 11 Okt 2017 CarmenVorstellung am 01, 04, 07, 10, 14 Jul 2018 La fanciulla del WestVorstellung am 21, 26, 30 Dez 2017; 07, 12 Jan 2018 WertherVorstellung am 10, 13, 18, 21, 24, 29 Mai 2018 L'Heure espagnole / L'Enfant et les sortilèges


Ildo Song, Ambrogio

Ildo Song, Bass

Ildo Song, Bass, stammt aus Südkorea. Er absolvierte seine Gesangsausbildung an der Universität von Seoul und ist Preisträger zahlreicher südkoreanischer Wettbewerbe. In Europa wurde er 2014 mit dem 3. Preis beim Internationalen Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerb in Düsseldorf ausgezeichnet. Zu seinem Repertoire gehören Partien wie Sarastro (Die Zauberflöte), Sparafucile (Rigoletto), die Titelpartie in Le nozze di Figaro und Don Alfonso (Così fan tutte), die er auf verschiedenen Bühnen in Seoul, darunter das Seoul Art Center, verkörperte. Von Herbst 2015 bis Sommer 2017 gehörte er zum Internationalen Opernstudio in Zürich und war hier u.a. in Il viaggio a Reims, La traviata, Orlando paladino, Don Carlo, Un ballo in maschera und L’Heure espagnole/L’Enfant et les sortilèges zu erleben. Ab der Spielzeit 2017/18 gehört er zum Ensemble des Opernhauses Zürich.

Il barbiere di SivigliaVorstellung am 01, 06, 11 Okt 2017 Madama ButterflyVorstellung am 10, 14, 17, 20, 23, 26, 29 Dez 2017; 01, 05, 07, 10 Jan 2018 IdomeneoVorstellung am 04, 07, 10, 13, 16, 18, 23, 27 Feb; 02 Mär 2018 SalomeVorstellung am 28 Sep; 01, 08, 15 Okt 2017 ToscaVorstellung am 21, 27, 29 Okt; 01, 04 Nov 2017 La traviataVorstellung am 06, 08, 11, 13, 15 Jul 2018 TurandotVorstellung am 19, 25, 31 Mai; 03 Jun 2018 L'Heure espagnole / L'Enfant et les sortilèges