0/0

La Fille du régiment

Opéra comique in zwei Akten von Gaetano Donizetti (1797-1848)
nach einem Libretto von Jules-Henri Vernoy de Saint-Georges und
Jean-François Alfred Bayard
Konzertante Aufführung

Musikalische Leitung Speranza Scappucci Choreinstudierung Janko Kastelic
La Marquise de Berkenfield
La Duchesse de Crakentorp
Hortensius
Ein Offizier / Ein Notar
Ein Bauer
Utku Kuzuluk

In französischer Sprache mit deutscher und englischer Übertitelung. Spieldauer 2 Std. 15 Min. Pause nach dem 1. Teil nach ca. 1 Std. 10 Min.

Unterstützt von      

Vergangene Termine

Dezember 2017

Sa

16

Dez
20.00

La Fille du régiment

Konzertante Vorstellung der Oper von Gaetano Donizetti , Premiere, Preise D, Samstag-Abo, Französische Oper-Abo, Gute Laune-Abo

Di

19

Dez
19.00

La Fille du régiment

Konzertante Vorstellung der Oper von Gaetano Donizetti , Preise H, AMAG-Volksvorstellung

Fr

22

Dez
19.00

La Fille du régiment

Konzertante Vorstellung der Oper von Gaetano Donizetti , Preise D, Belcanto-Abo, Wahl-Abo

Gut zu wissen

Fotogalerie

 

Fotogalerie «La Fille du régiment»


Drei Fragen an Andreas Homoki


Oper konzertant?

Intendant Andreas Homoki über eher ungewöhnliche Formate, lebendige Veranstaltungen und eine Opernaufführung, die wunderbar in die Vorweihnachtszeit passt.

In der Vorweihnachtszeit präsentiert das Opernhaus Zürich Gaetano Donizettis Belcanto-Oper La Fille du régiment dreimal in konzertanter Form. Konzertante Opernaufführungen sind für das Opernhaus Zürich ein eher ungewöhnliches Format. Welche programmatische Idee steckt hinter diesem neuen Angebot?
Keine, die über das jeweilige konkrete Projekt hinausgeht. Wir verstehen diese Aufführungsserie einfach nur als eine Bereicherung unseres Konzertangebots, denn eine Oper konzertant aufzuführen, gibt uns die Möglichkeit, ausgefallene Werke mit einer hoch attraktiven Besetzung ohne den ganz grossen szenischen Aufwand auf die Bühne zu bringen. Ich möchte allerdings betonen, dass konzertante Opern-Aufführungen bei uns keine Premiere ersetzen sollen. Wir zeigen ja bereits neun Premieren pro Spielzeit im Opernhaus  sowie eine weitere Premiere in Winterthur, mehr können wir nicht stemmen. Mit szenischen Opernaufführungen kann eine konzertant präsentierte Oper sowieso nie konkurrieren, und das soll sie an unserem Haus auch gar nicht.

Aber so ganz ohne jede szenische Einrichtung werden unsere Aufführungen von La Fille du régiment ja nicht über die Bühne gehen.
Die Auftritte sind bei dieser Aufführung selbstverständlich organisiert und die Dialoge gearbeitet. Die Solisten werden beim Singen nicht hinter Notenständern stehen, sondern ihre Rollen auch im konzertanten Rahmen überzeugend verkörpern. Anders als ein Konzerthaus können wir so etwas mit der Kompetenz eines Opernhauses ohne grossen Aufwand. Deshalb bin ich mir sicher, dass das eine äusserst lebendige Veranstaltung wird.

Es gibt konservative Musikliebhaber, die gerne konzertante Opernaufführungen besuchen, weil die Szene sie dann nicht vom «Genuss» der Musik ablenkt. Erweckt ein Opernhaus mit konzertanten Opern  nicht den Eindruck, die Werke seien auch ohne Regie attraktiv, womöglich sogar noch attraktiver?
Das ist doch völliger Unsinn. Opern werden immer erst dann zur Oper, wenn sie in einer szenischen Realisierung auf die Bühne kommen. So sind die Werke ja schliesslich auch komponiert. Nein. Ich betrachte dieses Projekt ganz unideologisch. Für die Rolle des Tonio konnten mit Javier Camarena einen der profiliertesten Sänger gewinnen, der leider krankheitsbedingt seine Mitwirkung kurzfristig absagen musste. Glücklicherweise konnten wir den amerikanischen Tenor René Barbera engagieren, der in dieser Saison u.a. auch an der Mailänder Scala, der Bayerischen Staatsoper, der Deutschen Oper Berlin, der Semperoper Dresden und der Opéra National de Paris zu Gast ist. Mit Sabine Devieilhe als Marie präsentieren wir zudem eine der zurzeit aufregendsten Sängerinnen Frankreichs, die hierzulande aber noch wenig bekannt ist. Auch in ihrem Falle ist die konzertante  Aufführung ein ideales Format, um dem Publikum einen neuen Stern am Opernhimmel vorstellen zu können, während man bei szenischen Produktionen für gewöhnlich sehr weit im Voraus planen muss und daher nicht mehr so flexibel bei den Besetzungen ist. Ich freue mich auch auf das Opernhausdebüt der italienischen Dirigentin Speranza Scappucci, die sich ebenfalls auf dem Sprung zu einer grossen Karriere befindet, auf Liliana Nikiteanu als Marquise de Berkenfield, auf Pietro Spagnoli als Sulpice und natürlich auf den Gast­Auftritt der Schweizer Komikerin Birgit Steinegger als Duchesse de Crakentorp. Wie gesagt, dieses Projekt soll nicht mehr sein, als es ist – eine zusätzliche attraktive Farbe in unserem Spielplan. Die Geschichte um eine junge Frau, die von einem Regiment adoptiert wurde und dessen Soldaten sich alle als ihre Väter verstehen, passt mit ihrem absurden Humor und ihrer Leichtigkeit wunderbar in die Vorweihnachtszeit.



Volker Hagedorn trifft...


Sabine Devieilhe

Ein lichtgrauer Novembervormittag in Paris, Rue Favart, Künstlereingang der Opéra comique. Im Vorgängergebäude, das 1887 abbrannte, wurde noch zu Donizettis Lebzeiten oft seine Fille du régiment gespielt, mit ihrer aberwitzigen Titelpartie, die auch heute nur wenige bewältigen. Eine dieser wenigen steigt jetzt aus einem Auto: Sabine Devieilhe, der Shooting Star der französischen Koloratursoprane, blond, zierlich, freundlich, 31 Jahre.

Der Wagen rollt davon; sie schlägt das Bistro gegenüber vor. Aber da wird noch saubergemacht. Ein paar Schritte runter auf der Rue St. Marc, in Richtung jener Salle du Bourse, in der die Regimentstochter anno 1840 uraufgeführt wurde, zur Rue Richelieu. Egal, wohin man sich wendet im 2. Arrondissement – überall ist Musikgeschichte drin.

Trotzdem ein schöner Zufall, dass Madame Devieilhe zielstrebig die Rue Richelieu Nr. 96 ansteuert, ein hohes altes Eckhaus mit einem Café. «Wissen Sie, dass Berlioz hier wohnte?», sage ich. «Nein», antwortet sie erstaunt, was kein Wunder ist – man hätte viel zu tun, wollte man an allen noch existierenden Adressen berühmter Pariser Musiker Plaketten anbringen. Hier würde es sich allerdings lohnen, immerhin komponierte Hector im Dachgeschoss seine Symphonie fantastique. «Sind Sie sicher?», sagt sie, «haben Sie mit ihm telefoniert?» «Ja, Boulez hat mir seine Nummer gegeben...» Sie lacht, und dann bestellen wir einen aussergewöhnlich schlechten Capuccino, der kalt wird, während sie erzählt, wie es ihr mit der Regimentstochter ergeht.

«Ich bin froh, dass sie für Paris geschrieben wurde. Marie singt französisch, das bringt sie mir ein bisschen näher! Aber man muss im Kopf behalten, dass es italienische Musik ist und auf der Linie gesungen werden muss.» Was heisst das? «Dass der Text sozusagen in der Melodie gehört werden kann, so dass man ihn auch versteht, wenn man die Sprache nicht kennt. Aber Marie spricht ja auch, und das ist für mich eine Herausforderung, obwohl es meine Muttersprache ist. Es ist immer schwierig, vor dem Singen zu sprechen!» Warum ist die Partie so gefürchtet? «Marie ist fast die ganze Zeit auf der Bühne, man muss lange die Spannung halten. Sie muss lustig sein, das ganze Regiment leiten und manchmal wie eine Trompete klingen, schon in der ersten Arie. Es ist eine Mischung aller Farben, die es für meinen Typ Stimme gibt. Mit genug hohen Tönen …»

Berlioz, der anno 1840 in der Uraufführung war, hielt nicht viel von dem Stück. «Das ist Musik, wenn man so will, aber keine neue Musik», spottete er. «Das Neue war», meint Sabine Devieilhe, «dass ein weiblicher Charakter hunderte von Männern anführte. Besonders die italienische romantische Musik wurde oft zu Libretti à l’eau de rose geschrieben, wie Rosenwasser, sehr süsslich, zu süss! Aber diese Geschichte hatte etwas Neues, dazu noch die hohe Stimme einer Sängerin, die auch Dialoge spricht.»

Die hohe Stimme machte sich bei Sabine Devieilhe sehr früh bemerkbar. «Schon als Baby», sagt sie und lacht. «Ich sang den ganzen Tag, und ich glaube, meine Eltern wussten von Anfang an, dass ich Koloratursopran bin. Sie schickten mich und meine drei Schwestern zur Musikschule. Es machte Spass, denn meine Eltern übten kein bisschen Druck aus. Sie haben einfach immer unterstützt, was ich tun wollte, das hat mein Selbstvertrauen enorm gestärkt. Ich spielte Cello, weil ich das liebte, dann kam ich auch in den Chor. Und für jeden war da sofort klar, dass ich ein sehr hoher Sopran war.»

Ifs heisst das Städtchen in der Normandie, wo ein flämischer Name wie Devieilhe (ausgesprochen wie «Dewielle») eher selten ist. Im nahen Caen ging Sabine dann aufs musische Gymnasium, «da spielte ich Cello im Orchester und im Quartett und sang im Chor, aber ich wusste immer noch nicht, in welche Richtung das gehen könnte.» Das erfuhr sie erst, als sie nach dem Abitur zum Musikstudium in die Bretagne zog, nach Rennes. «Der Chorleiter dort sagte, ich würde dir gern etwas Solistisches geben, aber dafür musst du Gesangsunterricht nehmen.» Der fand statt bei einer «typischen Diva», einer Opernsängerin, die den Schatz erkannte, der ihr da in den Schoss gefallen war. «Nach drei Jahren sagte sie, du musst nach Paris, ans Conservatoire!»

Sie gab ihrer Studentin einen Umschlag voller Empfehlungen und eine Liste all der Stücke mit, «die gut für mich waren», und nun wurde es ernst. «In Rennes hatte ich das Studentendasein genossen, Paris war der Beginn meines professionellen Lebens. Ich hatte ein winziges Zimmer an der Place de la République und nahm morgens immer ziemlich früh die Metro, um in einem Studio des Conservatoire zu arbeiten. Da gibt es eine gigantische Bibliothek mit allen Partituren, die man sich nur erträumen kann. Ich schaute da auch nach, in welchen Opern ich meine Stimme über dem Orchester behaupten könnte. Meine Erfahrung auf dem Cello half mir dabei. Es ist wichtig zu wissen, was hinter der Stimme noch passiert, wieviel Kraft ich in einer Note geben muss.»

Noch während sie studierte, hatte sie schon einen Vertrag als Lakmé für die Zeit danach: «Als französische Koloratursopranistin denkt man sowieso dauernd an diese Rolle!» Aber auf eine leichte Stimme, die es mühelos zum hohen C der Glöckchenarie in Lakmé, zum hohen F der Königin der Nacht schafft, muss man besonders gut aufpassen. «Ich habe bei Anfragen sicher öfter nein als ja gesagt.» Das tat die Sängerin auch, als vor fünf Jahren das Label Erato an sie herantrat. «Der erste Vorschlag von denen waren französische Opernarien, wie ich sie jetzt gerade aufgenommen habe. Aber da war das noch zu früh für mich.» Sie bestand auf Musik von Jean-Philippe Rameau. Zum einen hatte sie Arien des spätbarocken Operngenies bereits als Cellistin auf barockem Instrument begleitet und war vertraut mit der Aufführungspraxis. Zum andern hatte Alexis Kossenko, Flötist und Gründer des Barockensembles «Les Ambassadeurs», sie für Rameau begeistert. Mit ihm entstand «Le Grand Theatre de l’Amour» – eine Kompilation zum Süchtigwerden. Inzwischen lässt sie sich, auf der neuen CD «Mirages», auch als Debussys Mélisande hören, bleibt aber wachsam: «Wo der Orchestergraben grösser wird, muss ich vorsichtig sein. Ich kann Mélisande an einem kleinen Haus wie der Opéra comique machen, wo Pelléas ja uraufgeführt wurde. Aber ich kann das nicht mit acht Kontrabässen!»

Sie redet so bescheiden über sich, als wolle sie den Übermut tarnen, den man in ihrer Singstimme funkeln hört, und den Witz, den sie im wohl coolsten Hidden Track der Klassik bewies, auf «Mozart – The Weber Sisters». Was der zuerst in Aloysia verliebte, dann mit Constanze verheiratete Mozart für die drei Sopran-Schwestern schrieb (Josepha war seine  Königin der Nacht), macht Sabine Devieilhe zum  Biopic auf höchstem Niveau. Nachdem aber das Et incarnatus für Constanze verklungen ist, stimmen die Solistin und das Ensemble «Pygmalion» Mozarts Kanon Leck mich im Arsch an, um ihn, mit blitzenden Koloraturen, ins Finale der Jupitersinfonie zu morphen. Man muss gehört haben, mit welcher Raffinesse sie diese krasse Zote singt: In perfektem Deutsch, aber so geniessend gewitzt, wie es wohl nur eine Pariserin kann.

Eine solche ist sie inzwischen. «Zuerst wollte ich so bald wie möglich wieder weg, mir war hier zu viel Rummel.» Dann kam der Terror im November 2015. Sie empfand das als Angriff «auf uns, die Freiheit, die Kunst». Und sie war ergriffen von der Atmosphäre, die Tage später bei einem Auftritt in der neuen Philharmonie herrschte, mit Bach-Kantaten. «Das Konzert war magisch. Keiner hatte sich mit dem Entschluss leicht getan, zu kommen. Jeder wusste, warum er da war.» Vielleicht hat auch das ihr die Stadt ans Herz wachsen lassen. Inzwischen wohnt sie hier mit ihrer Familie und liebt das kulturelle Angebot, «obwohl ich dafür als Mutter nicht mehr ganz so frei bin. Mein Kind ist vorige Woche ein Jahr alt geworden. Paris hat sich nicht so verändert, aber ich!»

Text von Volker Hagedorn
Dieser Artikel ist erschienen in MAG 54, November 2017
Das Mag können Sie hier abonnieren


Biografien


Speranza Scappucci, Musikalische Leitung

Speranza Scappucci

Speranza Scappucci gehört zur jungen Generation der international gefragten Dirigenten. Seit der Spielzeit 2017/18 ist sie Chefdirigentin der Opéra Royale de Wallonie in Liège. Sie studierte an der New Yorker Juilliard School sowie am Conservatorio di Musica Santa Cecilia in Rom und gab danach ihr Debüt an der Wiener Staatsoper mit La traviata und La cenerentola. Seither dirigierte sie u.a. Don Giovanni an der Finnischen Nationaloper und La traviata beim Macerata Opera Festival, kehrte mit Don Pasquale an die Wiener Staatsoper zurück und leitete Konzerte in Tokio, Paris, Parma, Basel, im Fest­spielhaus Baden-Baden sowie beim Rheingau Musik Festival. Bevor sie die aktuelle Spielzeit in Liège mit Manon Lescaut eröffnete, dirigierte sie dort 2016/17 eine Neuproduktion von Verdis Jérusalem. In jüngster Zeit dirigierte sie zudem Così fan tutte in Rom, Il turco in Italia beim Rossini Opera Festival Pesaro, La bohème an der Los Angeles Opera, La cenerentola an der Washington Opera sowie am Teatro Regio in Turin, Attila am Mariinsky Theater St. Petersburg und eine Neuproduktion von La Fille du régiment an der Santa Fé Opera. Ihre erste CD – Mozartarien mit der lettischen Sopranistin Marina Rebeka und dem Royal Liverpool Orchestra – erschien 2013. 2016 folgte das Album Il mio canto mit Saimir Pirgu und dem Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino. Projekte der aktuellen Spielzeit umfassen u.a. Carmen und Manon Lescaut in Liège, Attila konzertant am Liceu Barcelona, La sonnambula am Teatro dell’Opera in Rom sowie La bohème an der Wiener Staatsoper.

La Fille du régiment16, 19, 22 Dez 2017


Janko Kastelic, Choreinstudierung

Janko Kastelic

Janko Kastelic, slowenisch-kanadischer Pianist, Organist und Dirigent, studierte Komposition, Dirigieren und Musiktheorie an der University of Toronto, Faculty of Music. Nach seinem Studium zog es Janko Kastelic nach Europa, wo er unter anderem an der Pariser Opéra National als Korrepetitor und an der Wiener Staatsoper als Korrepetitor, zweiter Chordirektor und stellvertretender Leiter der Opernschule tätig war. Von 2008 bis 2011 war er Generalmusikdirektor und Operndirektor des Slowenischen Nationaltheaters Maribor. 2011 kehrte er nach Wien zurück, wo er an der Wiener Staatsoper die musikalische Leitung der Kinderopern Aladdin und die Wunderlampe und Die Feen übernahm. Von 2012 bis 2013 war er Gastchordirektor an der Staatsoper Hamburg und seit 2013 ist er künstlerischer Leiter des von ihm mitbegründeten CULTUREpoint Piran. 2015-17 war er in der Kammeroper des Theater an der Wien als Studienleiter und als dritter Kapellmeister der Wiener Hofmusikkapelle tätig, seit Mai 2017 ist er als Nachfolger von Jürg Hämmerli Chordirektor am Opernhaus Zürich. Janko Kastelic hat sich als freischaffender Dirigent, Korrepetitor und Komponist neben der barocken Musik ebenfalls der modernen Musik  gewidmet. Sein vielseitiges musikalisches Schaffen umfasst neben zahlreichen Arrangements auch Kompositionen von Pop- und Filmmusik sowie Solo- und Kammermusik. Es ist ihm ein Anliegen, junges Publikum für Musik zu begeistern und die Liebe zur Musik an die nächste Generation weiterzugeben.

Mendelssohn Elias15 Jul 2018 Il barbiere di Siviglia01, 06, 11 Okt 2017 Carmen01, 04, 07, 10, 14 Jul 2018 La Fille du régiment16, 19, 22 Dez 2017 La forza del destino27, 30 Mai; 02, 07, 10, 13, 17, 20, 28 Jun 2018 Der fliegende Holländer18, 21, 24, 28, 31 Mär 2018 Luisa Miller12, 15, 21, 24, 27, 29 Apr 2018 Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny05, 09, 12, 14, 17, 19, 22, 24 Nov 2017 Le Comte Ory31 Dez 2017; 02, 04, 06, 09 Jan 2018 Parsifal25 Feb; 03, 07, 11 Mär 2018 Ronja Räubertochter18, 26, 30 Nov; 03, 08, 09, 12, 31 Dez 2017; 02, 14 Jan; 22, 25 Apr 2018 La traviata06, 08, 11, 13, 15 Jul 2018 Turandot19, 25, 31 Mai; 03 Jun 2018


Sabine Devieilhe, Marie

Sabine Devieilhe

Sabine Devieilhe arbeitete bereits während ihres Studiums am Consérvatoire National Supérieure in Paris mit dem Ensemble Pygmalion unter Raphaël Pichon sowie mit Les Cris de Paris unter Geoffroy Jourdain und konzertierte u.a. mit dem Orchestre de Paris, Les Arts Florissant und Les Musiciens du Louvre. Kurz nach ihrem Abschluss folgten u.a. Einladungen nach Aix-en-Provence als Serpetta (La finta giardiniera), nach Montpellier für die Titelrolle in Leo Délibes Lakmé und nach Lyon für ihr Debüt als Königin der Nacht (Die Zauberflöte). Zudem wurde sie bei den 20èmes Victoires de la Musique als «Révélation Artiste Lyrique» ausgezeichnet. Seither war Sabine Devieilhe u. a. als Constance (Dialogues des carmélites) in Lyon, Paris und Amsterdam, als Lakmé in Paris, Avignon und Marseille sowie als Königin der Nacht in Paris und London zu erleben. Weitere Höhepunkte waren Euridyce (Orphée et Eurydice) in Brüssel, Le Feu/La Princesse/Le Rossignol (L’Enfant et les sortilèges) in Glyndebourne, Bellezza (Il trionfo del tempo e del disinganno) in Aix-en-Provence, Héro (Béatrice et Bénédict) in Paris, Blonde (Die Entführung aus dem Serail) an der Mailänder Scala sowie die Auszeichnung als «Artiste Lyrique de l’Année» bei den Victoires de la Musique 2015. Ihre Debüt-CD mit Rameau-Arien wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit einem Diapason d’Or. Seither erschienen u.a. das Mozart­Album The Weber Sisters mit dem Ensemble Pygmalion, L’Enfant et les sortilèges mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France sowie unlängst ihr Solo-Album Mirages. Geplant sind u.a. Marie (La Fille du régiment) an der Wiener Staatsoper, Constance am Théâtre des Champs-Elysées, Die Zauberflöte am Londoner Covent Garden sowie Zerbinetta (Ariadne auf Naxos) beim Festival in Aix-en-Provence.

La Fille du régiment16, 19, 22 Dez 2017


René Barbera, Tonio

René Barbera

René Barbera studierte an der Lyric Opera of Chicago’s Patrick G. und am Shirley W. Ryan Opera Center. Er gewann den Ersten Preis beim «Domingo’s Operalia 2011» in den Kategorien Oper und Zarzuela sowie den Publikumspreis. Seine internationale Karriere begann René Barbera mit Partien wie Elvino in La sonnambula und Ernesto in Don Pasquale in Washington, mit Almaviva in Il barbiere di Siviglia in Michigan sowie mit Don Ramiro in La cenerentola in Seattle und an der Los Angeles Opera. Am Stanislavsky Theater in Moskau verkörperte er Almaviva. 2013 sang er Rodrigo in Rossinis La donna del lago an der Santa Fe Opera. Höhepunkte der letzten Zeit umfassen Almaviva an der Opéra National de Paris, Ramiro, Almaviva und Iopas (Les Troyens) in San Francisco, Tonio in La Fille du régiment an der Greensboro Opera, Almaviva in Los Angeles, Giannetto (La gazza ladra) und Narciso (Il turco in Italia) am Rossini Opera Festival in Pesaro sowie Ein Sänger (Der Rosenkavalier) in Chicago. An der New Yorker Met debütierte er als Lindoro in L’italiana in Algeri und sang seinen ersten Alfredo (La traviata) in Palermo. In der aktuellen Spielzeit singt er an der Deutschen Oper Berlin Edgardo in Lucia di Lammermoor, Ernesto an der Mailänder Scala unter Riccardo Chailly sowie in München Ramiro in La cenerentola. Geplant sind I puritani an der Oper Stuttgart sowie Almaviva an der Opéra National de Paris.

La Fille du régiment16, 19, 22 Dez 2017


Pietro Spagnoli, Sulpice

Pietro Spagnoli

Pietro Spagnoli, geboren in Rom, ist seit vielen Jahren ständiger Gast auf den grossen Opernbühnen der Welt. Zum international gefragten Bariton wurde er vor allem mit Partien von Mozart, Rossini und Donizetti, darunter Figaro und Conte Almaviva (Le nozze di Figaro), die Titelrolle in Don Giovanni, Guglielmo und Don Alfonso (Così fan tutte), Figaro (Il barbiere di Siviglia), Dandini und Don Magnifico (La cenerentola), Belcore und Dulcamara (L’elisir d’amore), Malatesta (Don Pasquale) sowie Sulpice (La fille du régiment). Höhepunkte der letzten Spielzeiten waren sein Debüt an der Metropolitan Opera in New York als Dandini an der Seite von Juan Diego Flórez, Javier Camarena und Joyce di Donato, Prosdocimo in Il turco in Italia in Aix-en-Provence sowie beim Rossini Festival in Pesaro, Sulpice am Teatro Real in Madrid, Don Magnifico, Belcore und Malatesta an der Wiener Staatsoper, Delirio in einer Neuproduktion von Gassmanns L’opera seria unter der Leitung von René Jacobs am Théâtre de la Monnaie in Brüssel, die Titelrolle in Falstaff an der Oper Shanghai, Almaviva am New National Theatre in Tokio, Don Profondo (Il viaggio a Reims) am Gran Teatre del Liceu in Barcelona und Don Alfonso an der Bayerischen Staatsoper. In der Spielzeit 2017/18 gibt Pietro Spagnoli u.a. sein Debüt als Melitone in der Neuproduktion von La forza del destino der Semperoper Dresden, singt Don Alfonso an der Bayerischen Staatsoper und der Deutschen Oper Berlin, die Titelrolle in Donizettis Don Pasquale in Brüssel sowie Don Alfonso an der Hamburger Staatsoper. Im Sommer 2018 wird er als Don Bartolo ans Rossini Festival in Pesaro zurückkehren.

La Fille du régiment16, 19, 22 Dez 2017


Liliana Nikiteanu, La Marquise de Berkenfield

Liliana Nikiteanu

Liliana Nikiteanu feierte vergangene Spielzeit ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum am Opern­haus Zürich. Sie erhielt ihre Gesangsausbildung an der Bukarester Musikakademie und gewann zahlreiche internationale Preise. 1986 de­bütierte sie am Musiktheater Galati. Seither hat sie über 80 Rollen an den wichtigsten Opernhäusern ge­­sun­gen, darunter Hosen­rollen wie Octavian (Der Rosenkavalier), Che­rubino (Le nozze di Figaro), Hänsel (Hänsel und Gretel), Idamante (Idomeneo), Sextus (La clemenza di Tito), Siébel (Faust) oder Ascanio (Benvenuto Cellini), zahlreiche Partien in Mozartopern – allein mit Così fan tutte (Despina und Dorabella) trat sie in zehn verschiedenen Inszenierungen auf –, Rossini-Rollen und Partien im französischen, deutschen und russischen Fach. Im dramatischen Fach sang sie Fricka (Das Rheingold), Ježibaba (Rusalka), Ljubascha (Die Zarenbraut) oder die Amme (Ariane et Barbe-Bleu von Paul Dukas). Zu den Dirigenten, die sie besonders geprägt haben, gehören Nikolaus Harnoncourt, Claudio Abbado, Sir John-Eliot Gardiner, Zubin Mehta, Christoph von Dohnányi, Franz Welser-Möst und Philippe Jordan. Im Konzert interpretierte sie ein breites Repertoire von Bach bis Berio und war auf der Bühne in Christian Josts Oper Rote Laterne sowie in John Cages Europeras zu hören. Sie ist regelmässiger Gast bei den Salzburger Festspielen und gastierte bei den Bregenzer Festspielen, dem Festival d’Aix-en-Provence, in La Coruña und Montpellier. Zu ihren letzten Projekten gehören u.a. Le nozze di Figaro bei den Salzburger Festspielen sowie Norma mit Cecilia Bartoli in Edinburgh und Baden-Baden.

La Fille du régiment16, 19, 22 Dez 2017 Der fliegende Holländer18, 21, 24, 28, 31 Mär 2018 Jewgeni Onegin24, 27, 30 Sep; 08, 13, 19, 22, 25, 28 Okt 2017 Le Comte Ory31 Dez 2017; 02, 04, 06, 09 Jan 2018


Birgit Steinegger, La Duchesse de Crakentorp

Birgit Steinegger

Birgit Steinegger, geboren in Bern, studierte Schauspiel in Bern und an der École Jacques Lecoq in Paris. Nach ersten Engagements am Städtebundtheater Biel-Solothurn arbeitete sie frei an diversen Bühnen, insbesondere am Ateliertheater und am Stadttheater Bern, sowie auf Tournéen in der Schweiz und Deutschland. Sie verkörperte Rollen in Werken von Molière über Gorki bis zu John Steinbeck und Woody Allen, war in zahlreichen Dialektstücken und in Musicals wie Der schwarze Hecht, Cabaret oder Chicago zu erleben. Zu den Höhepunkten gehören Dotty (Der nackte Wahnsinn) im Stadttheater Bern, Duchesse de Crakentorp (La fille du régiment) am Opernhaus Zürich und ihr Auftritt als Sprecherin in Peter und der Wolf in der Tonhalle Zürich. Am Schweizer Radio und Fernsehen arbeitet sie als Sprecherin, Moderatorin und wirkte in verschiedenen Fernsehspielen (u.a. Ein Inspektor kommt), Serien (u.a. Die Direktorin), Sitcoms (u.a. Tobias) und Soaps (Lüthi&Blanc, Fascht e Familie) mit. Besondere Bekanntheit errang sie durch Imitationen berühmter Persönlichkeiten im Schweizer Fernsehen (Viktors Spätprogramm, Birgits und WAMs Classe Politique) und mit kabarettistischen Auftritten als «Frau Iseli» in Satiresendungen wie Übrigens. Mit ihrer Comedysendung Total Birgit erreichte sie während Jahren ein Millionenpublikum. Zu ihren Auszeichnungen gehören u.a. der Salzburger Stier 1991 zusammen mit Viktor Giacobbo und der Prix Walo 2001 für die beste Unterhaltungssendung (Total Birgit).

La Fille du régiment16, 19, 22 Dez 2017


Henri Bernard, Hortensius

Henri Bernard

Henri Bernard stammt aus Armenien. Er absolvierte sein Gesangsstudium am Conservatoire d’Avignon und bildete sich später u.a. bei Antonino Tagliareni in Mailand und bei Liliana Nikiteanu in Zürich weiter. Nach Engagements an verschiedenen Theatern in Südfrankreich (Avignon, Marseille, Toulon, Nizza, u.a.) sowie in Heidelberg wurde Henri Bernard Mitglied im Chor des Bayreuther Festspielhauses wie auch im Chor des Opernhauses Zürich, wo er mit Dirigenten wie Philippe Jordan, Andris Nelsons, Nello Santi, Daniele Gatti, Fabio Luisi, Michel Plasson, Jean-Yves Ossonce und Christian Thielemann zusammen arbeitete. Zudem war er u.a. als Arzt (Macbeth) an der Opéra de Tours, als schauspielerisches Rigoletto-Double an der Opéra Bastille (Regie: Claus Guth) sowie in Nebenrollen in TV- und Filmproduktionen mit Alain Delon, Gérard Dépardieu und Jeanne Moreau zu erleben.

Le Comte Ory31 Dez 2017; 02, 04, 06, 09 Jan 2018 La Fille du régiment16, 19, 22 Dez 2017


Huw Montague Rendall, Ein Offizier / Ein Notar

Huw Montague Rendall

Huw Montague Rendall ist Engländer. Er studierte bei Russell Smythe am Royal College of Music in London. Mit der British Youth Opera sang er u.a. Figaro (Le nozze di Figaro), Archibald Grosvenor (in Sullivans Patience), Aeneas (Dido und Aeneas) und Dr. Falke (Die Fledermaus). An der Garsington Opera war er in Brittens Death in Venice zu erleben. 2016 sang er als «Jerwood Young Artist» den Fiorello (Il barbiere di Siviglia) beim Glyndebourne Festival sowie bei den BBC Proms und wurde dafür mit dem John Christie Award 2016 ausgezeichnet. Seit der Spielzeit 2016/17 ist er Mitglied des Internationalen Opernstudios und war hier u.a. als Ramiro in L’Heure espagnole sowie in Don Carlo, Lady Macbeth von Mzensk und Lohengrin zu hören. Im Sommer 2017 war er zudem als 2. Handwerksbursche (Wozzeck) unter Vladimir Jurowski bei den Salzburger Festspielen zu erleben. Als Mitglied des IOS wird er in der Spielzeit 2017/18 u.a. Nardo in Mozarts La finta giardiniera singen. Ausserdem wird er als Harlekin (Ariadne auf Naxos) beim Festival d’Aix-en-Provence debütieren und mit dem RTE National Symphony Orchestra mit Duruflé’s Requiem zu hören sein. Weitere Engagements sind am Théâtre des Champs-Élysées, an der Komischen Oper Berlin und an der Garsington Opera geplant.

Madama Butterfly10, 14, 17, 20, 23, 26, 29 Dez 2017; 01, 05, 07, 10 Jan 2018 La finta giardiniera05, 08, 13, 16, 18 Mai 2018 Salome28 Sep; 01, 08, 15 Okt 2017 La Fille du régiment16, 19, 22 Dez 2017