Genesen, getestet oder geimpft – unsere Schutzmassnahmen

Wir freuen uns sehr, wieder live für Sie spielen zu können und tun alles dafür, dass Sie Ihren Opernhausbesuch unbesorgt geniessen können. Für Ihre Sicherheit haben wir ein Schutzkonzept mit umfassenden Hygienemassnahmen erarbeitet, dass sich an den Vorgaben des BAG orientiert und laufend überprüft und angepasst wird. Vor Ort kümmern sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Zuschauerdienstes um die Umsetzung des Schutzkonzeptes. Bei Fragen stehen sie Ihnen gern zur Verfügung.

Um sich selbst und andere zu schützen bitten wir Sie, die folgenden Hinweise bei Ihrem Opernhausbesuch zu beachten. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung.
 

Die Gesundheit geht vor

Falls Sie sich krank fühlen, dürfen Sie unsere Vorstellungen nicht besuchen. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall die Billettkasse. Bitte waschen oder desinfizieren Sie Ihre Hände bei Ihrer Ankunft im Opernhaus, Desinfektionsspender befinden sich gut sichtbar in den Publikumsbereichen. Der Zugang zu Ihrem Sitzplatz ist klinkenlos möglich. Alle Räumlichkeiten und Kontaktpunkte werden regelmässig gereinigt. Bitte halten Sie die allgemeinen Verhaltens- und Hygieneregeln ein, die wir alle nun schon seit Monaten kennen: Vor allem die Nies- und Hustenetikette und regelmässige Händehygiene. Wir empfehlen die Nutzung der SwissCovid App.

Genesen, getestet oder geimpft

Im Opernhaus Zürich werden ab September am Einlass nicht nur die Billette, sondern auch das Covid-Zertifikat sowie der Personalausweis geprüft. Besucherinnen und Besucher über 16 Jahre müssen geimpft, von einer Covid-Erkrankung genesen sein oder einen aktuellen Test (PCR- oder Antigen-Schnelltests) vorweisen können. Damit setzen wir die aktuelle politische Vorgabe für Grossveranstaltungen mit einer Kapazität von über 1'000 Plätzen um. Das Impfbüchlein ist kein Ersatz für das Zertifikat. 

Türöffnung

Das Opernhaus öffnet seine Tore jeweils 60 Minuten vor Beginn einer Vorstellung. Bitte halten Sie Covid-Zertifikat, Personalausweis und Ticket bereit, um Verzögerungen möglichst zu vermeiden. Aufgrund der aktuellen Situation bitten wir Sie frühzeitig zu erscheinen, dies gilt insbesondere beim Besuch der Werkeinführung.

Maskenpflicht

Gäste müssen bei ihrem Besuch im Opernhaus bis auf Weiteres eine Maske tragen. So soll der Schutz vor Ansteckungen weiter erhöht und dem Sicherheitsbedürfnis des Publikums Rechnung getragen werden. Bitte tragen Sie eine Maske beim Betreten des Opernhauses, während der Vorstellung und der Pause bis zum Verlassen des Hauses. Bitte tragen Sie die Maske korrekt über Mund und Nase. Die Maskenpflicht gilt für alle Besucherinnen und Besucher ab 12 Jahren. Auf Abstand im Zuschauerraum wird hingegen künftig verzichtet.

Gastronomie

Ab der neuen Spielzeit gibt es wieder eine Pausen-Gastronomie, jedoch nur im Spiegelsaal, in der Foyerbar, im Bernhard Bar Cafe sowie bei gutem Wetter auf der Terrasse vor dem Restaurant Bernadette. Die Gastronomien im Eingangsfoyer und im 2. Rang bleiben vorerst geschlossen. Während der Konsumation besteht keine Maskenpflicht. 

Lüftung im Saal

Das Opernhaus Zürich ist mit einer hochmodernen Lüftungsanlage ausgestattet. Sie entspricht dem neuesten Stand der Lüftungstechnik und ist keine Umluftanlage, sondern wird ausschliesslich mit Frischluft betrieben. Durch die Öffnungen im Parkettboden wird die Frischluft in den Saal geblasen. Die verbrauchte Luft wird gleichzeitig im Deckenbereich abgesaugt und direkt aus dem Gebäude geleitet. So können wir eine sehr starke Verdünnung von allfällig in der Luft vorhandenen Aerosolen gewährleisten, vergleichbar mit der Verdünnung ausserhalb von Gebäuden.

Eine neue Erfahrung

Ihr Opernhausbesuch wird während der Covid-Pandemie eine neue Erfahrung und wir bitten Sie, uns bei der Umsetzung der Empfehlungen und Vorgaben zu unterstützen. Die hier beschriebenen Massnahmen können sich jederzeit ändern, wenn das BAG neue Empfehlungen ausgibt. Wir werden sie per E-Mail und auf unserer Website über Aktualisierungen informieren. Wir freuen uns sehr, Sie wieder live im Opernhaus begrüssen zu dürfen.