0/0

Berg Brahms

Musikalische Leitung Gianandrea Noseda

Alban Berg
Violinkonzert «Dem Andenken eines Engels»

Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Im 6. Philharmonischen Konzert dieser Saison hätte der deutsche Pianist Lars Vogt das Klavierkonzert von Robert Schumann spielen sollen. Im September 2022 ist der Pianist im Alter von nur 51 Jahren gestorben. Lars Vogt war nicht nur ein aussergewöhnlicher Pianist, sondern auch ein charismatischer Mensch. Der Geiger Christian Tetzlaff, der zu Lars Vogts besten Freunden zählte, wird im Philharmonischen Konzert an seiner Stelle auftreten. Er spielt das Violinkonzert «Dem Andenken eines Engels» von Alban Berg.

Werkeinführung jeweils 45 Min. vor Vorstellungsbeginn.

So, 02. Jul 2023, 19.00, 6. Philharmonisches Konzert
Preise P: CHF 95 / 80 / 65 / 50 / 35 / 29
Konzert-Abo

Gut zu wissen

Kurzgefasst

Berg Brahms

Kurzgefasst

Berg Brahms

Biografien


Gianandrea Noseda, Musikalische Leitung

Gianandrea Noseda

Gianandrea Noseda ist seit der Spielzeit 2021/22 Generalmusikdirektor des Opernhauses Zürich. Zudem ist er Musikdirektor des National Symphony Orchestra (Washington, D. C.) und Erster Gastdirigent des London Symphony Orchestra. 2019 wurde er Musikdirektor des neu gegründeten Tsinandali Festivals und des Pan-Caucasian Youth Orchestra in Tsinandali, Georgien. 2007-2018 amtierte Noseda als Generalmusikdirektor des Teatro Regio di Torino; es gelang ihm, dieses Opernhaus künstlerisch neu auszurichten, was zu international gefeierten Produktionen, Tourneen und Aufnahmen führte. Noseda hat die wichtigsten internationalen Orchester (Berliner Philharmoniker, Chicago Symphony, Cleveland Orchestra, Concertgebouw Orchestra, Wiener Philharmoniker) sowie an den bedeutendsten Opernhäusern (La Scala, Metropolitan Opera und Royal Opera House, Covent Garden) und Festivals (BBC Proms, Edinburgh, Salzburg und Verbier) dirigiert. Er hat leitende Funktionen beim BBC Philharmonic (Chefdirigent), Israel Philharmonic Orchestra (Erster Gastdirigent), Pittsburgh Symphony Orchestra (Victor de Sabata Chair), Rotterdam Philharmonic (Erster Gastdirigent) sowie beim Stresa Festival (Künstlerischer Leiter) innegehabt. Nosedas Diskografie umfasst mehr als 70 CDs; einen besonderen Platz nimmt das Projekt «Musica Italiana» ein, in dessen Rahmen er vernachlässig­tes italienisches Repertoire des 20. Jahrhunderts dokumentiert. Der in Mailand geborene Noseda ist Commendatore al Merito della Repubblica Italiana. 2015 wurde er als Musical America’s Conductor of the Year geehrt und 2016 bei den International Opera Awards zum Dirigenten des Jahres ernannt.

Die Walküre18, 21, 29 Sep; 02, 05, 08, 18 Okt 2022 Tosca15, 17, 20, 29 Dez 2022; 01, 04 Jan 2023 Rihm Brahms18 Dez 2022 Jewgeni Onegin10, 16, 19, 24 Feb; 01 Mär 2023 Rachmaninow zum 150. Geburtstag12 Feb 2023 Siegfried05, 09, 14, 18, 22, 26 Mär 2023 Berg Brahms02 Jul 2023


Christian Tetzlaff, Violine

Christian Tetzlaff

Christian Tetzlaff wurde in Hamburg geboren und absolvierte sein Violinstudium an der Lübecker Musikhochschule und in Cincinnati bei Walter Levin, dem Ersten Geiger des LaSalle Quartetts. 1988 gab er sein offizielles Konzertdebüt bei den Berliner Festwochen mit Schönbergs Violinkonzert und arbeitet seither mit führenden Orchestern und Dirigent:innen zusammen, etwa mit den Berliner und den Wiener Philharmonikern, dem Royal Concertgebouw-Orchester, den renommierten Londoner Orchestern und den New Yorker Philharmonikern. Er war Artist in Residence in der New Yorker Carnegie Hall, bei den Berliner Philharmonikern, dem Tonhalle-Orchester Zürich und dem hr-Sinfonieorchester. 2021/22 hatte er diese Position bei der Londoner Wigmore Hall inne und 2022/23 beim London Symphony Orchestra. Christian Tetzlaff interpretiert ein Repertoire, das vom Barock bis hin zur Gegenwart reicht; so brachte er beispielsweise die Violinkonzerte von Harrison Birtwistle und Jörg Widmann zur Uraufführung. Ausserdem nimmt die Kammermusik eine zentrale Rolle in seiner Konzerttätigkeit ein, etwa mit dem 1994 gegründeten Tetzlaff Quartett sowie mit der Trioformation, welche er mit Lars Vogt und seiner Schwester, der Cellistin Tanja Tetzlaff, hatte. Tetzlaffs CD-Einspielungen wurden mit Preisen wie dem Diapason d’or, dem Edison Award und dem Echo Klassik ausgezeichnet. Seine jüngsten Aufnahmen sind den Violinkonzerten von Beethoven und Sibelius sowie Brahms und Berg gewidmet, die er 2019 und 2022 mit dem DSO Berlin und Robin Ticciati herausbrachte. Christian Tetzlaff, der regelmässig an der Kronberg Academy unterrichtet, spielt eine Geige des deutschen Instrumentenbauers Peter Greiner, die einer Guarneri del Gesù nachgebaut ist.

Berg Brahms02 Jul 2023