Konzerte 2O/21

Ansicht
Selected
  • Mit Bild
  • Als Liste
Filtern nach
Selected
  • Alle
  • Philharmonische Konzerte
  • La Scintilla
  • Brunch-/Lunchkonzerte

Herzlich willkommen zur Konzertsaison 2O/21

Philharmonia Zürich, Orchestra La Scintilla, Ensemble Opera Nova

Die Konzertsaison 2020/21 steht ganz im Zeichen eines Abschieds: Zum Spielzeitende wird Fabio Luisi nach neun Jahren seine Tätigkeit als Generalmusikdirektor des Opernhauses Zürich beenden. Luisi dirigiert noch einmal drei Konzerte, in denen er unter anderem seinen Zyklus der Beethoven-Klavierkonzerte mit der jungen Pianistin Beatrice Rana fortsetzt, die Vierte Sinfonie des von ihm besonders geschätzten Komponisten Franz Schmidt zur Aufführung bringt und in seinem letzten Konzert mit Gustav Mahlers Neunter Sinfonie einen Meilenstein des sinfonischen Repertoires interpretiert. Ausserdem geht Fabio Luisi mit der Philharmonia Zürich, der Klarinettistin Sabine Meyer und Beatrice Rana auf eine Tournee durch Deutschland und Österreich.

Der kommende Generalmusikdirektor stellt sich ebenfalls in der Konzertsaison 2020/21 vor: Gianandrea Noseda, gegenwärtig Chefdirigent des National Symphony Orchestra in Washington, D.C., dirigiert am Pult der Philharmonia Zürich eines der populärsten oratorischen Werke aus dem 19. Jahrhundert: Ein deutsches Requiem von Johannes Brahms. Ausserdem gastiert er mit dem Orchester beim Stresa Festival in Norditalien mit Werken von Ludwig van Beethoven und Robert Schumann. Mit der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach unter der Leitung von Riccardo Minasi steht in dieser Konzertsaison ein weiteres gewichtiges geistliches Werk auf dem Programm. Es spielt das Orchestra La Scintilla, das in seiner Konzertreihe überdies Konzerte und Sinfonien von Bachs Söhnen, Serenaden von W. A. Mozart und Joseph Haydn sowie Musik aus der Neapolitanischen Schule präsentiert. Das Ensemble Opera Nova widmet sich in einem Sonderkonzert dem Eigensinn amerikanischer Komponisten des 20. Jahrhunderts.

Die Philharmonischen Konzerte werden unterstützt von Evelyn und Herbert Axelrod