Romeo und Julia

Die Aufnahme wird an dieser Stelle von Freitag, 8. Mai ab 18.00 Uhr bis Sonntag, 10. Mai 24.00 Uhr verfügbar sein.

Die Kraft der Liebe lässt in William Shakespeares berühmter Tragödie Romeo und Julia zwei junge Menschen über sich hinauswachsen und alle Hindernisse überwinden. Weil sie aus zwei bis auf den Tod verfeindeten Familien stammen, steht ihre Verbindung jedoch von Beginn an unter einem unglücklichen Stern. Am Ende müssen Romeo und Julia mit dem Leben für ihre Liebe bezahlen.

Christian Spuck erzählt die berühmteste Liebesgeschichte der Weltliteratur in starken Bildern voller packender Theatralik und berührender Emotionalität. Seine Inszenierung wurde nicht nur in Zürich, sondern auch auf Gastspielen des Balletts Zürich in Tel Aviv, Bogotá und Stuttgart gefeiert. Inspiriert von der farbigen und glutvollen Musik Sergej Prokofjews, die das Aufeinanderprallen von Liebe und Hass sowie das Nebeneinander von Zärtlichkeit und Gewalt auf geniale Weise einfängt, entsteht eine Unmittelbarkeit der Gefühle, der man sich nicht entziehen kann. Mit Michail Jurowski steht ein profunder Prokofjew-Kenner am Pult der Philharmonia Zürich.


Diese Live-Aufzeichnung wurde von Accentus Music realisiert.

Trailer «Romeo und Julia» - Ballett Zürich

Besetzung

Christian Spuck Choreografie
Michail Jurowski Musikalische Leitung
Christian Schmidt Bühnenbild
Emma Ryott Kostüme
Michael Küster Dramaturgie

Lucas Valente Graf Capulet
Katja Wünsche Julia
Tigran Mkrtchyan Tybalt
William Moore Romeo
Daniel Mulligan Mercutio
Christopher Parker Benvolio
Jan Casier Paris
Filipe Portugal Pater Lorenzo
Elena Vostrotina Julias Amme

Fotogalerie

 

Bilder «Romeo und Julia»

Was Sie schon immer über das Opernhaus wissen wollten, aber nie zu fragen wagten

Wie viele Paar Spitzenschuhe «vertanzt» 1. Solistin Katja Wünsche in einer Vorstellung und weshalb werden diese zuerst zerschnitten, gestochen, gequetscht, ja regelrecht verprügelt? Antwort geben sie und Yen Han in Episode 6 von «Was Sie schon immer über das Opernhaus wissen wollten, aber nie zu fragen wagten…»