0/0

Kassandra

Composer Michael Jarrell
Musical director Hans-Peter Achberger
Solos Ursina Lardi
Ensemble Opera Nova

Michael Jarrell (*1958)
Kassandra

The Studiobühne in the third underground floor of the Opera House can only be reached via 52 stair steps and is therefore not accessible for wheelchair users.

Past performances

November 2021

Thu

25

Nov
19.00

Kassandra

Opera Nova Studiokonzert, Studiobühne

Good to know

Currently, tickets for performances up until the end of February can be purchased. Further information on the sale of individual tickets can be found here. Information about subscription series in the 21/22 season can be found here.

In order to help protect yourself and others, we kindly ask you to observe the protective measures during your visit to the Opernhaus. Thank you in advance for your support.

Abstract

Kassandra

Abstract

Kassandra

Biographies


Michael Jarrell, Composer

Michael Jarrell

Michael Jarrell wurde 1958 in Genf geboren. Er begann seine Kompositionsausbildung bei Eric Gaudibert in seiner Heimatstadt und schloss sie bei Klaus Huber an der Musikhochschule Freiburg ab. Schon früh wurde er mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet, darunter der Beethovenpreis der Stadt Bonn 1986, der niederländische Gaudeamus Award 1988 und der Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung 1990. Residenzen und Arbeitsstipendien führten ihn an die Cité des Arts in Paris, wo er auch Kurse am IRCAM besuchte, nach Tanglewood, an die Villa Medici in Rom und an das dortige Istituto Svizzero. 1996 war er Composer in Residence beim Lucerne Festival; ebenfalls ihm gewidmet war die Ausgabe des Musica Nova Festivals Helsinki im Jahr 2000.
Michael Jarrell schrieb vielbeachtete Musiktheaterwerke. Das Monodram Cassandre nach dem gleichnamigen Roman von Christa Wolf wurde 1994 am Pariser Théâtre du Châtelet in französischer Sprache uraufgeführt und seither in mehrere Sprache übersetzt. Die Oper Galilei nach dem Schauspiel von Bertolt Brecht entstand 2005/06 im Auftrag des Grand Théâtre de Genève. 2018 entstand die Oper Bérénice im Auftrag der Pariser Oper (mit Barbara Hannigan als Bérénice und Bo Skovhus als Titus).
Auch konzertante Werke bilden einen Schwerpunkt in Jarrells Œuvre.Dazu zählen Abschied für Klavier und Orchester, komponiert 2001 im Auftrag der Salzburger Festspiele, das Flötenkonzert ...un temps de silence... (2007), uraufgeführt von Emmanuel Pahud und Heinz Holliger sowie – ebenfalls 2007 – Nachlese III, ein Doppelkonzert für Klarinette, Violoncello und Orchester. 2009 erfolgte die Erstaufführung von Le Ciel, tout à l’heure encore si limpide, soudain se trouble horriblement unter Marek Janowski. 2016 entstanden die drei Konzerte Aquateinte für Oboe (uraufgeführt von François Leleux), Des nuages et des brouillards für Violine (uraufgeführt von Ilya Gringolts) sowie Emergences-Résurgences für Viola (uraufgeführt von Tabea Zimmermann).
Michael Jarrell ist seit 1993 Professor für Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, seit 2004 auch am Genfer Konservatorium. 2001 wurde er zum «Chevalier des Arts et des Lettres» ernannt. 2019 erhielt er den renommierten Schweizer Musikpreis.

Kassandra25 Nov 2021


Hans-Peter Achberger, Musical director

Hans-Peter Achberger

Hans-Peter Achberger studierte Schlagzeug und Dirigieren am Konservatorium Feldkirch und der Musikhochschule Zürich sowie Philosophie und Musikwissenschaften an den Universitäten Freiburg i.B. und Zürich. Seit 1995 ist er Solo-Schlagzeuger der Philharmonia Zürich. Als Dirigent, insbesondere der neueren Musik, führten ihn Konzertreisen bis nach Süd­amerika und Japan. Am Opernhaus diri­gier­te er zuletzt Gustav Mahlers Lied von der Erde in der Fassung von Arnold Schönberg. Zudem widmet er sich dort dem Wiederaufbau des Ensembles Opera Nova – zuletzt mit einem Abend zu Kompositionen von Iannis Xenakis (Ich will den Weg des grössten Unheils gehen).

Kassandra25 Nov 2021


Ursina Lardi, Kassandra

Ursina Lardi

Ursina Lardi wurde in Samedan (Engadin) geboren. Seit 2012/13 ist sie festes Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne. Ihre Schauspielausbildung erfolgte an der Hochschule für Schauspielkunst «Ernst Busch» Berlin. Es folgten Engagements am Düsseldorfer Schauspielhaus, Schauspiel Frankfurt, Schauspiel Hannover, Schauspielhaus Hamburg, Schaubühne und Berliner Ensemble. Ausserdem wirkte sie in Inszenierungen von Thorsten Lensing und Jan Hein an den Berliner Sophiensälen mit, z.B. in Der Kirschgarten und Onkel Wanja. Ebenfalls ist sie in zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen zu sehen, u.a. in Das weisse Band (Regie: Michael Haneke), Lore (Regie: Cate Shortland), Die Lügen der Sieger (Regie: Christoph Hochhäusler), Sag mir nichts (Regie: Andreas Kleinert), Im Nirgendwo (Regie: Katalin Gödrös), Prénom Mathieu (Regie: Lionel Baier), Der namenlose Tag (Regie: Volker Schlöndorff) und Prélude (Regie: Sabrina Sarabi). 2006 erhielt sie den Preis des Eliette-von-Karajan-Kulturfonds, 2014 den Schweizer Filmpreis als beste Hauptdarstellerin im Film Traumland von Petra Volpet. Bei den Solothurner Filmtagen war sie 2016 Ehrengast mit eigener Werkschau. 2017 erfolgte die Verleihung des Hans-Reinhart-Rings, der als höchste Auszeichnung im Theaterleben der Schweiz gilt. An der Schaubühne war sie u.a. in Ödipus der Tyrann (Regie: Romeo Castellucci), in Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs (Regie: Milo Rau), in Lenin von Milo Rau, in Champignol wider Willen (Regie: Herbert Fritsch) sowie in Everywoman von Milo Rau und ihr selbst zu erleben.

Kassandra25 Nov 2021