0/0

Beethoven / Tschaikowski

Ludwig van Beethoven
4. Piano Concerto in G major op. 58

Pjotr Tschaikowski
Symphony No. 5 in E minor op. 64

Introduction 45 min before the performance.

The Philharmonic Concerts are supported by Evelyn and Herbert Axelrod

Past performances

January 2018

Sun

14

Jan
19.30

Beethoven / Tschaikowski

3. Philharmonic Concert, Concert subscription, Choice subscription

Good to know

Abstract

Beethoven / Tschaikowski

Abstract

Beethoven / Tschaikowski

Videos 

Beethoven 4.Klavierkonzert G-Dur: Fabio Luisi, Hélène Grimaud, Philharmonia Zürich

Biographies


Fabio Luisi, Dirigent

Fabio Luisi

Fabio Luisi is the General Music Director at the Zurich Opera House, Chief Conductor of the Danish National Sym­­phony Orchestra and Musical Director of the Maggio Musi­cale Fiorentino. He is also the designated Music Director of the Dallas Symphony Orchestra from 2020. He has previously served as Principal Conductor of the Metropolitan Opera in New York (2011-2017), Chief Conductor of the Vienna Symphony Orchestra, General Music Director of the Staatskapelle Dresden and the Saxon State Opera, Artistic Di­rector and Principal Conductor of the MDR Symphony Orchestra Leipzig and Musical Direc­tor of the Orchestre de la Suisse Romande. He has guest-conducted the Phila­del­phia Orchestra, the Cleveland Orchestra, the NHK Tokyo, the Munich Philharmonic, the Filarmonica della Scala, the London Symphony Orchestra, the Concertgebouw Orkest Amsterdam and the Saito Kinen Orchestra. Fabio Luisi is one of the leading interpreters of Italian opera and the Late-Romantic repertoire. At the Salzburg Festival he has presented Die Liebe der Danae and Die Ägyptische Helena by Ri­chard Strauss. His conducting for the Zurich Opera to date has included new productions such as Rigoletto, Fidelio, Wozzeck, Verdi’s Messa da Requiem and three operas by Bellini. Luisi’s CD recordings to date include operas by Verdi and Bellini, the symphonies and the oratorio Das Buch mit sieben Siegeln by Franz Schmidt and the symphonic works of Arthur Honegger. His recordings for Philharmonia Records currently extend to Rigoletto, I Capuleti e i Montecchi, Wozzeck and Messa da Requiem on DVD and works by Berlioz, Wagner, Verdi, Bruckner, Rachmaninov, Rimsky-Korsakov and Frank Martin in CD form. Luisi’s recordings of Wagner’s Siegfried and Götterdämmerung with the Met Orchestra earned him a Grammy. Fabio Luisi has been awarded the Austrian Republic’s Cross of Honour for Science and Art, and the titles of Cavaliere Uffi­ciale and Com­men­datore dell’Ordine della Stella by the Italian Republic.

Dvořák / Bruckner12 Nov 2017 Beethoven / Tschaikowski14 Jan 2018 Mendelssohn Elias15 Jul 2018 La forza del destino30 May; 02, 07, 10, 13, 17, 20, 28 Jun 2018 Das Land des Lächelns16, 19, 22, 26, 29 Jun 2018 Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny09, 12, 14, 17, 19, 22, 24 Nov 2017 Opera Nova Concert Fabio Luisi21 May 2018 La traviata08, 11, 13, 15 Jul 2018


Hélène Grimaud, Klavier

Hélène Grimaud

Hélène Grimaud studierte Klavier in ihrer Heimatstadt Aix-en-Provence, in Marseille bei Pierre Barbizet und, ab dem Alter von 13 Jahren, am Konservatorium in Paris bei Jacques Rouvier, György Sándor und Leon Fleischer. Zu den Meilensteinen ihrer glanzvollen Karriere gehören die Debüts mit den Berliner Philharmonikern unter Claudio Abbado (1995) und den New Yorker Philharmonikern unter Kurt Masur (1999). In den letzten Jahren sind zwei Projekte mit dem Turner-Preisträger Douglas Gordon entstanden: tears become… streams become… in der New Yorker Park Avenue Armory sowie Neck of the Woods für das Manchester International Festival. In der Saison 2016/17 trat Grimaud u.a. mit Yannick Nézet-Séguin und den Rotterdamer Philharmonikern auf; sie spielte Konzerte von Brahms und Ravel in den USA und Australien, Recitals in Deutschland und der Schweiz mit der Cellistin Sol Gabetta sowie Musik aus ihrem Album Water in den USA, in Europa, Südkorea und China. Nach Auftritten beim Schleswig-Holstein Musik Festival und dem Klavierfestival Ruhr führt die Saison 2017/18 u.a. nach Göteborg, Zürich und Wien. Beethovens Klavierkonzert Nr.4 spielt sie u.a. mit den Münchner Philharmonikern unter Valery Gergiev sowie dem Philadelphia Orchestra unter Yannick Nézet-Séguin. In Luzern, Ludwigshafen und Paris wirkt sie in dem Multimedia-Projekt Woodlands and beyond... mit, das Klavierwerke von Komponisten der Romantik und des Impressionismus mit Bildern ihres Partners, des Fotografen Mat Hennek, verbindet. Das Projekt wurde erstmals im April 2017 in der Hamburger Elbphilharmonie vorgestellt. Auch als Kammermusikerin tritt Grimaud bei den renommiertesten Festivals auf. Zu ihren musikalischen Partnern zählen u.a. Sol Gabetta, Rolando Villazón, Jan Vogler, Truls Mørk, Clemens Hagen und die Gebrüder Capuçon. Hélène Grimaud ist seit 2002 Exklusivkünstlerin der Deutschen Grammophon. Zu ihren jüngsten Alben gehören Perspectives mit einer persönlichen Auswahl von Höhepunkten ihrer DG-Diskografie und Water mit Werken von Berio, Takemitsu, Fauré, Ravel, Albéniz, Liszt, Janáček, Debussy und Nitin Sawhney. Ausserdem hat sie die Klavierkonzerte von Johannes Brahms aufgenommen, das erste mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und das zweite mit den Wiener Philharmonikern, jeweils unter Leitung von Andris Nelsons. Das Album Duo mit der Cellistin Sol Gabetta erhielt den ECHO Klassik 2013 in der Kategorie «Kammermusik-Einspielung des Jahres». Weitere Aufnahmen umfassen Klavierkonzerte von Mozart, das Solo-Album Resonances mit Werken von Mozart, Berg, Liszt und Bartók, ein Album mit Solowerken und Konzerten von Bach mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, ein Beethoven-Album mit der Staatskapelle Dresden und Vladimir Jurowski, sowie ein Album mit Sonaten von Chopin und Rachmaninow und eine Bartók-CD, auf der Grimaud das Dritte Klavierkonzert mit dem London Symphony Orchestra unter Pierre Boulez spielt. Auf DVD erschien Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 2 mit dem Lucerne Festival Orchestra und Claudio Abbado. Ihre Aufnahmen wurden u.a. mit den Cannes Classical Recording of the Year, Choc du Monde de la musique, Diapason d’or, Grand Prix du disque, Record Academy Prize (Tokio), Midem Classic Award und ECHO Klassik ausgezeichnet. 2016 wurde Hélène Grimaud mit dem Titel «Chevalier de la Légion d’honneur» der höchste Verdienstorden Frankreichs verliehen.

Beethoven / Tschaikowski14 Jan 2018 Ravel / Strawinsky25 Jan 2018