0/0

Hexe Hillary geht in die Oper

Music theater by Peter Lund
Adapted by Anja Horst

For new operagoers ages 5 and older

Production and equipment Anja Horst Lighting designer Dino Strucken Musical producer Hélio Vida, Thomas Barthel

Little Hexe Hillary, a witch, wins two tickets for the opera in a radio competition. She’s quite proud of winning – until she realizes she has no idea what opera is. And when it’s time to collect the prize, her disappointment couldn’t be bigger: all she gets is two pieces of paper. But she’s not so easily put off: Now that she’s won those slips of paper, she wants to know what it’s all about. Her Little Witches from A to Z lexicon helps her out: «Oper ist Theater, wo alle nur singen.» Or, «opera is theater, but everyone sings instead.» That’s got to be some kind of a curse – who volunteers to sing?! Naturally, Hillary can’t help but trying out the spell, which she thinks is a singing curse. Something appears to have gone wrong, though, because Maria Bellacanta appears, conjured up out of nowhere. But: not only is Maria Bellacanta a federally-certified witch, she’s also an opera singer. Together, they explore the world of opera, and Hillary learns that sometimes it’s easier to express oneself with music than it is with words.

This performance includes excerpts from Humperdinck’s Hänsel und Gretel, Mozart’s Die Zauberflöte, and Gounod’s Faust.

In German. Duration approx. 45 Min.

Past performances

September 2017

Sun

24

Sep
15.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

Wed

27

Sep
15.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

December 2017

Sun

17

Dec
13.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

15.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

Tue

19

Dec
15.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

Wed

20

Dec
15.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

Sat

30

Dec
15.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

Sun

31

Dec
15.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

January 2018

Wed

10

Jan
15.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

Wed

17

Jan
15.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

February 2018

Sat

10

Feb
13.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

15.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

Sun

25

Feb
13.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

15.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

March 2018

Sat

03

Mar
15.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

Sun

04

Mar
13.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

15.00

Hexe Hillary geht in die Oper

For new operagoers ages 5 and older, Studiobühne

Biographies


Anja Horst, Production and equipment

Anja Horst

Anja Horst, geboren in Solingen, studierte Theaterwissenschaft, Psychologie und Geschichte in Erlangen. 1995 begann sie als Regieassistentin am Schauspiel des Theaters St. Gallen und übernahm hier zwei Jahre später die Leitung des Kinder- und Jugendtheaters und die künstlerische Leitung des internationalen Kinder- und Jungendtheaterfestivals «Triangel». Neben ihrer Leitungsfunktion am Theater St. Gallen inszenierte Anja Horst in Berlin, Bern und am Theater Basel. Vor allem mit ihren Opernbearbeitungen schuf sie musikalische Formen, die ein junges Publikum erreichten. 2005 wechselte sie ans Landestheater Eisenach und baute mit dem «Jungen Theater» eine neue Sparte auf. Dort realisierte sie unter anderem ungewöhnliche Theaterprojekte mit Schauspieler:innen in Zusammenarbeit mit Menschen mit Beeinträchtigung. Ab 2008 war Anja Horst als freischaffende Regisseurin und Dramaturgin sowie als Gastdozentin an der Hochschule für Schauspielkunst «Ernst Busch» in Berlin tätig. Im September 2009 inszenierte sie La bohème im Hochhaus, ein innovatives Opernereignis des Schweizer Fernsehens, in Koproduktion mit Arte, TSR und RSI. Ergänzend zu ihrem Theaterschaffen absolvierte Anja Horst eine Ausbildung zur Mediatorin. Seit der Spielzeit 2016/17 ist sie als Schauspieldramaturgin und Leiterin der Formate «jung» und «mit» am Theater St. Gallen engagiert.

Hexe Hillary geht in die Oper30 Sep; 01, 04, 07 Oct; 18, 19, 22, 25, 26 Nov; 16, 17, 20 Dec 2023


Hélio Vida,

Hélio Vida

Hélio Vida studierte Klavier in seiner Heimatstadt Patos de Minas/Brasilien, am Konservatorium Nan­cy bei Catherine Chaufard sowie bei Michael Uhde und Markus Stange an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Zwischen 2010 und 2015 korre­pe­tierte er die Liedklasse von Julia Varady am Institut für Musiktheater Karlsruhe. 2014 gewann er den Sonderpreis für Klavierbegleitung beim Berliner Felix-Mendelssohn-Gesangswettbewerb, nahm an der Akademie des Festival d’Aix-en-Provence teil (ausgezeichnet als «Lauréat HSCB 2014») und korrepetierte einen Meisterkurs von Larissa Gergieva an der Oper Riga. In der Spielzeit 2015/16 konzertierte er u.a. beim Festival d’Aix-en-Provence und im Crush room des Royal Opera House Covent Garden, nahm an Meisterkursen teil und korrepetierte den 8. Internationalen Wettbewerb für Wagnerstimmen in Bayreuth. Seit der Spielzeit 2016/17 ist er Mitglied des Internationalen Opernstudios.



Thomas Barthel,

Thomas Barthel

Thomas Barthel ist stellvertretender Leiter des Internationalen Opernstudios (IOS). Seine Ausbildung erwarb er am Hope College und an der Yale University, wo er bei Donald Currier, Claude Frank und Adele Marcus Klavier studierte. Die Ausbildung zum Dirigenten erhielt er bei Otto-Werner Müller. Nach drei Jahren als Mitglied des IOS wirkte er von 1994 bis 2003 als Solokorrepetitor am Opernhaus Zürich. Als Dirigent stand er in Zürich beim Ballettabend Concertante/Alte Kinder, bei Brittens Wir machen eine Oper und Albert Herring, bei Humperdincks Hänsel und Gretel, bei der Zauberflöte für Kinder und beim Kinderfüchslein am Pult. Er war musikalischer Leiter der IOS-Produktionen La Pietra del Paragone, Der Konsul, Die Heirat/Les Mamelles de Tiresias, Die Bettleroper, La Didone, Die lustigen Nibelungen, A Midsummer Night’s Dream, Trouble in Tahiti sowie Zweimal Alexander. Zuletzt dirigierte er am Opernhaus Die Gänsemagd von Iris Ter Schiphorst und Der Schauspieldirektor.



Nicole Tobler, Hexe Hillary

Nicole Tobler

Nicole Tobler ist Drehbuchautorin und Schauspielerin. Sie studierte an der renommierten Hochschule für Film und Fernsehen «Konrad Wolf» in Potsdam-Babelsberg und erhielt ihr Diplom mit Auszeichnung. Festengagements führten sie ans Theater St. Gallen und an das Theater Aachen, Gastengagements an das Theater Konstanz, Theater Basel und das Opernhaus Zürich. Seit 2008 ist sie freischaffend als Schauspielerin, Sprecherin und Regisseurin tätig. Seit ihrem Masterabschluss in Drehbuch an der Zürcher Hochschule der Künste entwickelt sie für das SRF als Co-Autorin eine Serie. Für eine weitere Serienentwicklung als Creator erhielt sie 2022 eine Förderung der Zürcher Filmstiftung.

Hexe Hillary geht in die Oper16, 17, 20 Dec 2023


Rebeca Olvera,

Rebeca Olvera

Rebeca Olvera stammt aus Mexiko. Sie studierte am Conservatorio Nacional de Musica in Mexiko City und war von 2005 bis 2007 Mitglied des IOS am Opernhaus Zürich. Anschliessend wurde sie hier festes Ensemblemitglied und sang u.a. Adina (L’elisir d’amore), Norina (Don Pasquale), Berenice (L’occasione fa il ladro), Giulia (La scala di seta), Rosina (Paisiellos Il barbiere di Siviglia), Blonde (Die Entführung aus dem Serail), Madame Herz (Der Schauspieldirektor), Dorinda (Orlando), Isolier (Le Comte Ory) und Adalgisa (Norma). Dabei arbeitete sie mit Dirigenten wie Ralf Weikert, Vladimir Fedoseyev, William Christie, Marc Minkowski, Nello Santi, Adam Fischer, Fabio Luisi, Diego Fasolis, Franz Welser-Möst, Emmanuelle Haïm und Alessandro De Marchi. Mit José Carreras gab sie Konzerte in Südamerika und Europa (Carreras-Gala 2007 in der ARD) und mit Plácido Domingo in Mexiko. 2016 sang sie Adalgisa in Norma neben Cecilia Bartoli im Théâtre des Champs-Elysées, beim Edinburgh Festival und im Festspielhaus Baden-Baden. In Zürich war sie ausserdem als Despina, Musetta, Frasquita (Carmen), Mi in Das Land des Lächelns, Zaida in Il turco in Italia, Komtesse Stasi in Die Csárdásfürstin und Contessa di Folleville (Il viaggio a Reims) zu hören – letztere Rolle sang sie auch an der Royal Danish Opera. 2021/22 sang sie Isolier an der Opéra de Monte-Carlo und Clorinda (La Cenerentola) an der Wiener Staatsoper. Ausserdem trat sie als Berta (Il barbiere di Siviglia) und im Galakonzert Carmencita & Friends bei den Salzburger Festspielen auf. Am Opernhaus Zürich war sie zuletzt als Waldvöglein in Siegfried zu erleben.

Das Land des Lächelns21, 25, 29 Jun; 02, 05 Jul 2024 Il turco in Italia19, 22, 26, 30 Sep; 03 Oct 2023 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer19 Nov; 02, 05, 13, 17 Dec 2023; 21 Jan; 10 Feb 2024 L'italiana in Algeri31 Dec 2023; 02, 04, 06, 09 Jan 2024 Die Csárdásfürstin10, 13, 17, 23, 30 Mar; 01 Apr 2024 Siegfried07, 24 May 2024


Alina Adamski,

Alina Adamski

Alina Adamski stammt aus Polen und studierte an der Musikakademie Łódź sowie am Konservatorium in Rovigo. Sie war Mitglied der Opernakademie an der Oper Warschau. Als Teilnehmerin des Young Singers Project sang sie bei den Salzburger Festspielen 2017 Frau Silberklang in Der Schauspieldirektor für Kinder. Von 2017 bis 2019 war Alina Adamski Mitglied des Internationalen Opernstudios in Zürich. Hier war sie u.a. als Atala (Häuptling Abendwind), Sandrina (La finta giardiniera), Maria Bellacanta (Hexe Hillary geht in die Oper), Rumpelwicht (Ronja Räubertochter), Amanda (Le Grand Macabre) und in der Uraufführung Last Call von Michael Pelzel zu erleben. Bei den Salzburger Festspielen 2019 sang sie in Adriana Lecouvreur an der Seite von Anna Netrebko. Die Königin der Nacht (Die Zauberflöte) interpretierte sie in Poznan und Warschau. Jüngst war sie ausserdem als Lise in Paradiese von Gerd Kühr an der Oper in Leipzig zu erleben, als die Königin und erste Frauenstimme in Verurteilung des Lukullus an der Staatsoper in Stuttgart, als Gilda (Rigoletto) an der Oper Halle und als die Stimme des Waldvogels (Siegfried) an der Oper Leipzig.