0/0

Mozart Schostakowitsch

Wolfgang Amadeus Mozart
Ouverture zur Oper «Die Zauberflöte»

Krzysztof Penderecki
«Concerto doppio» für Violine, Violoncello und Orchester

Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 10

Duration approx. 1 H. 45 Min. incl. intermission after approx. 35 Min. Introduction 45 min before the performance.

Past performances

September 2021

Sun

26

Sep
19.30

Mozart Schostakowitsch

1. Philharmonic Concert, Concert subscription, Opera House Day

Good to know

Currently, tickets for performances up until the end of February can be purchased. Further information on the sale of individual tickets can be found here. Information about subscription series in the 21/22 season can be found here.

In order to help protect yourself and others, we kindly ask you to observe the protective measures during your visit to the Opernhaus. Thank you in advance for your support.

Abstract

Mozart Schostakowitsch

Abstract

Mozart Schostakowitsch

Biographies


Krzysztof Urbański, Musical director

Krzysztof Urbański

Krzysztof Urbański is Music Director of the Indianapolis Symphony Orchestra and Principal Guest Conductor of the NDR Elbphilharmonie Orchestra. In addition, he is an internationally sought-after guest conductor performing with orchestras such as the Munich Philharmonic, the Orchestra dell'Academia Nazionale di Santa Cecilia, the Philharmonia Orchestra, the Tonhalle Orchestra Zurich, the Vienna Symphony, the Rotterdam Philharmonic Orchestra, the Orchestre Philharmonique de Radio France, the Chicago Symphony Orchestra, the San Francisco Symphony Orchestra , the Los Angeles Philharmonic and the National Symphony Orchestra Washington. More recently, he made his debuts with the Gewandhausorchester Leipzig, the Orchestre de Paris and the Chamber Orchestra of Europe. From 2010 to 2017, he was principal conductor of the Trondheim Symphony Orchestra, which then named him honorary conductor. He also served as principal guest conductor of the Tokyo Symphony Orchestra for four seasons starting in 2012. In June 2015, he received the prestigious Leonard Bernstein Award from the Schleswig-Holstein Music Festival, the first conductor ever to do so. Urbański's collaboration with the NDR Elbphilharmonie Orchester is now documented on seven CDs with works by Lutosławski, Dvořák, Chopin, Rachmaninoff, Stravinsky, Shostakovich and Strauss. In addition, Urbański's discography includes a recording of Martinů's Cello Concerto No. 1 with the Berlin Philharmonic and Sol Gabetta.

Mozart Schostakowitsch26 Sep 2021


Bartlomiej Niziol, Violine

Bartlomiej Niziol

Bartlomiej Niziol, geboren in Stettin, studierte bei Jadwiga Kaliszewska in Poznan und Pierre Amoyal in Lausanne. 1991 gewann er den Henryk-Wieniawski-Wettbewerb und den Violinwettbewerb in Adelaide. In den Folgejahren wurde er beim Internationalen Musikwettbewerb in Pretoria, beim Eurovision­-Wettbewerb in Brüssel sowie beim «Marguerite Long-Jacques Thibaud»-Wettbewerb in Paris mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Auftritte als Solist folgten u.a. mit dem English Chamber Orchestra, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem NDR-Sinfonieorchester, dem New Japan Philharmonic Orchestra, der Sinfonia Varsovia sowie dem Tonhalle-Orchester Zürich und der Philharmonia Zürich unter Dirigenten wie Yehudi Menuhin, David Zinman, Marek Janowski, Jan Krenz, Heinrich Schiff, Jacek Kasprzyk, Krzysztof Penderecki und Fabio Luisi. Konzerttourneen führten ihn durch Europa, Asien, Afrika und Südamerika. 2011 debütierte er mit Martha Argerich am Musikfestival «Chopin and his Europe» in Warschau. Niziols Aufnahmen von Wieniawski, Bacewicz und den Sechs Solo-Sonaten Ysaÿes wurden mit dem «Fryderyk Preis» der polnischen Musikkritik ausgezeichnet. 2015 erhielt er den Echo Klassik-Preis in der Kategorie Kammermusik im 19. Jahrhundert.

Niziol ist Dozent an der Hochschule der Künste in Bern und Jurymitglied des Henryk Wieniawski Violinwettbewerbs sowie beim internationalen Violinwettbewerb «Premio Paganini» in Genua. Im Rahmen seines Projektes «Festival & Master­class» in Polen engagiert er sich für die Förderung junger Talente.

Bartlomiej Niziol ist seit 2003 Erster Konzertmeister der Philharmonia Zürich. Er spielt auf einer Giuseppe Guarnerius del Gesù aus dem Jahre 1727.

Mozart Schostakowitsch26 Sep 2021


Lev Sivkov, Violoncello

Lev Sivkov

Lev Sivkov, 1990 in Russland geboren, begann seine musikalische Ausbildung in der frühen Kindheit mit seinen Eltern. Im Alter von fünf Jahren besuchte er die Musikschule in Nowosibirsk. Von 2006 bis 2009 studierte er an der Musikakademie Basel bei Ivan Monighetti. 2009-2013 setzte er sein Studium fort an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Conradin Brotbek. Im Sommer 2010 hat er an der ‘‘Summer Music Academy‘‘ bei Janos Starker, Indiana University, USA, teilgenommen.

Er studiert zurzeit bei Jean-Guihen Queyras an der Musikhochschule in Freiburg.

2016 wirkte er al Solocellist der Dänischen Königlichen Oper in Kopenhagen.

Seit Saison 2017 ist Lev Solocellist der Philharmonia Zürich.

Lev Sivkov ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe: Erste Preise gewann er an der "W. Naumburg International Music Competition 2015" in New York, am "Concours International des Cordes 2015" in Gerardmer, Frankreich, am "Julio Cardona International String Instruments Competition 2015" in Covilha, Portugal (auch zwei Publikumspreise), am „Cello Domnick Preis 2009“ in Stuttgart und an der „International Valery Gavrilin International Competition 2005“ in Vologda, Russland.

Zahlreich sind auch seine zweiten Preise an Wettbewerben in Russland, Tschechien, Polen, Schweden, Portugal und Südkorea.

Lev Sivkov spielt ein Cello von Vincenzo Postiglione (1894) gestiftet von der Landessammlung für Streichinstrumente Baden Württemberg.

Così fan tutte14, 19, 27 Nov; 02, 07, 11 Dec 2021 Mozart Schostakowitsch26 Sep 2021